PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jesu Fürbittengebet



Terry
10.08.2008, 09:25
>Und das allein ist ewiges Leben:
Dich, den einen wahren Gott, zu erkennen
und an Jesus Christus zu glauben,
den du gesandt hast<


(Joh.17, 3)

anonym002
10.08.2008, 10:09
...

Das Wort „allein“ steht nicht, und ist vom Übersetzer aufgrund der Lehre interpretiert.

Dies aber/also/auch ist das ewige/äonische Leben(zoe), dass sie erkennen/verstehen/sich-bewusst-sein dich, den einzigen (monos und nicht tri!) wahren Gott, und den du gesandt (apostello) hast, Jesus Christus.


Was hier deutlich zum Ausdruck kommt, ist diese Verschiedenheit des einen und einzigen Gottes, und dem Gesandten. Der Gesandte ist nicht der Eine oder Teil des Einen.
Zudem spricht man so ein Gebet, so dass Jesus sich so im Gebet nennt, so in Griechisch und Lehrsatzmässig?


Lehit

Alef

Terry
10.08.2008, 15:41
Ohne nun auch hier in eine vehmente Diskussion einsteigen zu wollen, nur ein Hinweis: Jesus sprach von sich selbst desöfteren in der 3.Person, so z.B. im Zusammenhang mit der Bezeichnung "Menschensohn".......
Auch das bleibt wie alles Biblische Glaubenssache.
Ich glaube es.
Shalom, Alef! Christa

Sawel
11.08.2008, 10:13
Was aber nicht heißt, daß es biblisch ist.

samu
11.08.2008, 10:53
Was aber nicht heißt, daß es biblisch ist.

Jepp, aber als solches nur all zu gern verkauft wird. Theologie stand bei manchen schon immer über den geschriebenen Worten.

Das Reden in der dritten Person ist übrigens nicht ungewöhnlich und wurde bis ins Spätmittelalter auch noch in Deutschland praktiziert. Also eine ganz normale Sprachform, die nichts besonders an Wertung enthält. An diese Sprachform kann man natürlich auch glauben. Warum nicht?

Sawel
11.08.2008, 11:55
Ich finde es ohnehin erschreckend daß hier so langsam immer mehr Leute dazu übergehen, ihre eigene Sicht der Bibel als die einzig korrekte Auslegung wiederzugeben...

Zeuge
11.08.2008, 15:34
Jesus sprach von sich selbst desöfteren in der 3.Person, so z.B. im Zusammenhang mit der Bezeichnung "Menschensohn"

Wenn Jesus vom Menschensohn sprach, hat er lange nicht immer sich gemeint, wie sum Beispiel:
"Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden?" (Lk. 18:8.),
oder:
"Der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet." (Mt. 24:44.)

Wenn Jesus wiederkommt, muß die Gemeinde, auch im Glauben, vollkommen sein. Und sie muß auf ihn warten: "Komm, Herr Jesus!" (Off. 22:20.)
Was übrigens auch für die Juden gilt:
"Von jetzt an werdet ihr mich nicht mehr sehen, bis ihr ruft: Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn!" (Mt. 23:38.)

Die Juden und die Heiden müssen zu einer Gemeinde werden, Vollkommenheit erlangen und auf Jesus warten. Erst dann kommt er, früher nicht.
Daher kann er in oben zitierten Versen nicht sich gemeint haben, sondern jemanden, von dem weder die Juden noch die Christen eine Ahnung haben.

Terry
11.08.2008, 18:29
>Als Maria und Josef Jesus in den Tempel brachten, um ihn Gott zu weihen, nahm Simeon, der voller Sehnsucht auf den Retter Isarels wartete, ihn in seine Arme ud lobte Gott:
"Herr jetzt kann ich in Frieden sterben. Denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, den Befreier, den du der ganzen Welt gegeben hast.
Er ist das Licht für alle Völker und er wird der Ruhm für dein Volk Israel sein"<(Lukas 2, 27 - 32)



Welche Verheißung!
Bei dem erwähnten Kommen Jesu von Zeuge geht es um die 2.Wiederkehr Jesu, die lt. Bibel das 1000jährige Friedensreich einläutet.

Shalom! Christa

Victor
11.08.2008, 19:07
Ich finde es ohnehin erschreckend daß hier so langsam immer mehr Leute dazu übergehen, ihre eigene Sicht der Bibel als die einzig korrekte Auslegung wiederzugeben...

Immer mehr? Das ist mir noch gar nicht aufgefallen.
Die paar User, bei denen es aber offensichtlich ist, die fallen bei dieser großen Community nicht ins Gewicht - meine Meinung!

Victor

Sawel
11.08.2008, 21:51
Vieleicht hast du ja Recht Victor. Manchen Dingen und manchen Leuten schenkt man vieleicht einfach zuviel Aufmerksamkeit

Zeuge
13.08.2008, 14:27
Bei dem erwähnten Kommen Jesu von Zeuge geht es um die 2.Wiederkehr Jesu, die lt. Bibel das 1000jährige Friedensreich einläutet.

In den erwähnten Zitaten geht es nicht um das zweite Kommen Jesu, sondern um den zweiten Gesalbten. Um den Heiligen aus dem Hause Josefs.
"Denn ich spanne mir Juda als Bogen und lege Ephraim als Pfeil darauf. Ich rufe deine Söhne, Zion zum Kampf gegen die Söhne Jawans, ich mache dich zum Schwert eines Helden. Der Herr selbst wird über ihnen erscheinen. Wie der Blitz schießt sein Pfeil dahin." (Sach. 9:13,14.)
"Denn wie der Blitz bis zum Westen hinleuchtet, wenn er im Osten aufflammt, so wird es bei der Ankunft des Menschensohnes sein." (Mt. 24:27.)