PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein G"tt, viele Religionen und unmengen von Glauben



Isaak
14.12.2008, 12:59
Wir Juden, Christen und Muslime behaupten, dass es nur einen einzigen wahren G“tt gibt.

Es gibt aber mehr als nur eine Religion.

Ist es nun so, dass es nur eine einzige wahre Religion gibt?

Gibt es nur einen einzigen wahren Glauben, welcher nur in einer einzigen wahren Religion zu finden sei?

Shalom
Isaak

Bruno
14.12.2008, 13:28
Wie kommt man auf die Idee das es überhaupt die Religion sei, die der Schlüssel wäre zu Gott. Die Prämisse von der ausgegangen wird ist schon einengend.

Koyonaz
14.12.2008, 14:45
Hallo, genau die Frage geht auch seit Wochen durch meinen Kopf. Ich habe glaube ich endlich meinen persönlichen Gott gefunden, aber was soll ich jetzt damit anfangen? Das einfachste wäre für mich natürlich, daraus einen christlichen Glaube zu formen, weil es in unserer Kultur so das Übliche wäre. Aber nur weil viele an etwas glauben, heißt das noch lange nicht, dass es so auch gut ist. Jesus, was man so von ihm hört, ist für mich ein wirklich bewundernswerter Mensch gewesen, aber eine wirkliche Beziehung habe ich eigentlich nicht zu ihm. Die Bibel sagt zwar, nur durch Jesus findet man Gott, aber das stimmt dann doch irgendwie nicht mit der Realität überein, denn es gibt bestimmt genauso viele Muslime, die sich mit Gott stark verbunden fühlen, wie Christen.
Mohammed? Nein. Buddha? Nein. Letztendlich sollte jeder seinen eigenen Weg zu Gott finden, noch ein gutes Zitat von Mutter Teresa zum Schluss:
" Wenn jemand wünscht ein besserer Muslim, Hindu, Buddhist oder Christ zu werden, so werde ich ihm natürlich helfen, ein besserer Muslim, Hindu, Buddhist oder Christ zu werden".
Das ist so mein Leitsatz. Wobei man natürlich auch überhaupt keine von diesen Religionen haben muss.

Bruno
14.12.2008, 16:03
Hallo Koyonaz,
deinen Beitrag finde ich sehr gut und tiefsinnig.

anonym004
14.12.2008, 16:13
Hallo Isaak :)

Ich mache sowas nicht von den ganzen Religionen abhängig, die es auf der welt gibt.
ich denke, das es keinen richtigen, oder falschen glauben gibt. Für mich sind es einfach mehrere wege zu einem Ziel.
Jeder sollte den für sich am besten geeigneten wählen.
Ich denke, es gibt nur eine göttliche Macht, oder "Quelle", nur die Menschen haben eben verschiedene namen dafür, und verschiedene Arten ihren glauben zu leben.
ich finde das immer doof wenn diese sprüche kommen "meine religion ist der einzig wahre weg...mein gott ist der einzig wahre bla bla" *schnarch* ...da ist man ja in 1000 Jahren noch mit zanken beschäftigt, anstatt sich auf das wesentliche zu konzentrieren.

bb Lily &advent

Isaak
14.12.2008, 17:15
Bisher stimme ich jeder Antwort hier zu.

Ich meine, wir werden nicht die selben Meinungen, nicht die selbige Religion und nicht den selben Glauben haben und ich für meinen Teil möchte weder, dass sich jemand meiner Religion, Glauben und Meinung anpassen oder ich mich der der Anderen anpassen müsste.

Shalom
Isaak

Seleiah
14.12.2008, 18:25
Gaebe es nur eine einzig wahre religion haette sie sich laengst behauptet und alle anderen gaebe es nicht mehr

Isaak
14.12.2008, 19:22
Hallo Seleiah,

du verzeihst mir hoffentlich meine folgende Ironie:

Aber da gibt es doch das Böse, Teufel und gefallene Engel und deshalb gibt es eben so viele falsche G“tter und Religionen und die vielen falschen Glauben. Verstehst du das denn nicht? Eine einzige wahre Religion und Glauben gibt es. Nein das ist nicht der Jüdische. Es ist …

Ironie Ende

Einen lieben Gruß dir
Isaak

Seleiah
14.12.2008, 19:39
Hallo Seleiah,

du verzeihst mir hoffentlich meine folgende Ironie:

Aber da gibt es doch das Böse, Teufel und gefallene Engel und deshalb gibt es eben so viele falsche G“tter und Religionen und die vielen falschen Glauben. Verstehst du das denn nicht? Eine einzige wahre Religion und Glauben gibt es. Nein das ist nicht der Jüdische. Es ist …

Ironie Ende

Einen lieben Gruß dir
Isaak

Gott ist eine Luege des Teufels.. Verstehst du diese unmenschliche paranoia? Es kann nicht ein wahres geben wenn jemand alles andere vorluegt, woher will man wissen dass das einzig wahre nicht auch nur eine luege ist?

Isaak
14.12.2008, 19:53
Gott ist eine Luege des Teufels.. Verstehst du diese unmenschliche paranoia? Es kann nicht ein wahres geben wenn jemand alles andere vorluegt, woher will man wissen dass das einzig wahre nicht auch nur eine luege ist?


Dazu nur so viel click it ►die Lügen. Die haben die Menschen erfunden◄ click it

Gruß
Isaak

micha
14.12.2008, 20:34
Wenn es keinen Gott gibt, dann gibt es auch kein Israel und somit wäre auch der Holocaust eine Lüge, denn warum sonst hätten Menschen ein solch schreckliches Interesse daran die Juden auszurotten ?
Also ist auch die Atombombe des Iran eine Erfindung ???
Wozu sonst bräuchte der Iran Atomwaffen ?
Wenn es den ärgsten Feind Gottes nicht gäbe, wozu will dann seit Jahrtausenden fast jede Nation dieser Erde Israel ausrotten ????

Fazit: Kein Gott, auch kein Israel (der Name wurde ja von Gott selbst gegeben) und ohne Gott auch kein Feind Gottes, somit auch kein Krieg gegen die Juden....ja es gäbe nicht einmal Juden...

Denn so spricht der HERR Zebaoth: Er hat mich gesandt nach Ehre zu den Heiden, die euch beraubt haben; denn wer euch antastet, der tastet seinen Augapfel an. (Sacharja 2 vers 12)

Seleiah
14.12.2008, 21:03
Was fuer ein laecherlicher und erbaermlicher glaube zu glauben dass ein allmaechtiger gott einen feind haben koennte

Ingo
14.12.2008, 21:29
Was fuer ein laecherlicher und erbaermlicher glaube zu glauben dass ein allmaechtiger gott einen feind haben koennte

Seleiah, Du wirst am Ende noch gottgläubig!

Seleiah
14.12.2008, 21:35
Seleiah, Du wirst am Ende noch gottgläubig!

Schoen waers &buffet

absalom
14.12.2008, 22:04
Micha, so eine Argumentation zeugt von ziemlicher Borniertheit, um es gelinde auszudrücken.

Absalom

martin333
15.12.2008, 12:22
hallo!
Papst Benedikt, hatte in einem Gespräch gesagt! das es so viele Wege nach Gott gibt , wie es menschen gibt.da können wir wohl alle bejahend, zu stimmen nicht wahr!

Kerzenlicht
15.12.2008, 13:37
Gaebe es nur eine einzig wahre religion haette sie sich laengst behauptet und alle anderen gaebe es nicht mehr

Wirklich? Wenn es einen wahren Gott gibt und ihm ist die Menschheit nicht gleichgültig, dann hat er der Menschheit sicherlich etwas zu sagen und dann sollte seine Botschaft irgendwo zu finden sein.

Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist die: Glaubt die Menschheit auch an das, was er uns mitteilt oder verwirft sie es? Schon die Bibel zeigt uns, wie oft seine Lehre verworfen wird.

Daraus schließe ich, das selbst eine wahre Religion von einem wahren Gott sich nicht durchsetzen, sondern von vielen verworfen werden würde.

Isaak
15.12.2008, 13:50
Tja nun sind wir hier ebenfall so weit und zwar wo wir uns fragen dürfen, ist es nun der Glaube welcher zum wahren G“tt führt und wenn ja woher kommt dieser wahre Glaube und in welchem wahrem Buch können wir den wahren Glauben lesen und studieren und was ist dann mit dem Koran, mit der Tora?

Shalom
Isaak

micha
15.12.2008, 15:55
hallo!
Papst Benedikt, hatte in einem Gespräch gesagt! das es so viele Wege nach Gott gibt , wie es menschen gibt.da können wir wohl alle bejahend, zu stimmen nicht wahr!

Vielleicht weiss Papst Benedikt dass so genau weil er selbst schon Tod war und davon berichten kann ???
Ich halte mich da lieber an dass was Jesus sagt und Jesus war schon tod und ist auferstanden und ER sagt: ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater ausser nur durch mich


(Menschen können sich irren, Gottes Sohn aber irrt sich nicht)

BlackRaven
15.12.2008, 16:05
Der Lazarus war auch schon Tot und war da net auch paar Leuts bei Elia oder so? Ach ja und ich kenn auch paar Leuts, die waren schon Tot und haben wieder den Weg zurück gefunden und dann waren noch.... .

Und sagte net der Sohn, dass seine Leuts net den Tot sehen werden? Hm, stimmt, die leben bestimmt heute im Vatikan. Ach Micha.

Hüpf doch einfach mal, das kann so gut tun &hops

BR

Seleiah
15.12.2008, 16:48
Vielleicht weiss Papst Benedikt dass so genau weil er selbst schon Tod war und davon berichten kann ???
Ich halte mich da lieber an dass was Jesus sagt und Jesus war schon tod und ist auferstanden und ER sagt: ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater ausser nur durch mich


(Menschen können sich irren, Gottes Sohn aber irrt sich nicht)

Ich bin auch gottes sohn und irre mich staendig, weil irren menschlich ist - und genauso wie jesus mensch ist kann auch er sich irren. Abgesehen davon, wenn man wirklich NUR durch Jesus zu gott kaeme, dann gibts ja fuer dich den perfekten thread von Isaak gestartet

Isaak
15.12.2008, 17:01
Also ich reihe mich mit in die Reihe der Menschen, welche sich immer wieder irren ein. Und widersprechen denen, welche glauben den einzig wahren Glauben zu besitzen und zu leben und so tun, als ob sie auf du und du mit dem G"ttessohn wären und selber besser wüssten, wer irrt und wer nicht.

Wie oft soll Dalai Lama gleich noch einmal verstorben gewesen sein?
Jesus war's nur ein mal. Oder?

Was sagt uns das?

Fast Nicht's. Oder?

Shalom
Isaak

micha
15.12.2008, 18:51
Der Lazarus war auch schon Tot und war da net auch paar Leuts bei Elia oder so? Ach ja und ich kenn auch paar Leuts, die waren schon Tot und haben wieder den Weg zurück gefunden und dann waren noch.... .

Und sagte net der Sohn, dass seine Leuts net den Tot sehen werden? Hm, stimmt, die leben bestimmt heute im Vatikan. Ach Micha.

Hüpf doch einfach mal, das kann so gut tun &hops

BR

Richtig Lazarus war auch schon tod und an WEM hat er sich dann gehalten ?
Richtig, an JESUS.
Elia ebenso und siehe da, Elia hält sich auch zu Jesus....sogar Mose

Und während Jesus betete, wurde das Aussehen seines Angesichts anders und sein Kleid strahlend weiß. 30Und siehe, zwei Männer redeten mit ihm, das waren Mose und Elia; 31die erschienen in Herrlichkeit und redeten von seinem Ausgang, den er in Jerusalem erfüllen sollte. 32Petrus aber und seine Gefährten waren vom Schlaf übermannt. Als sie aber erwachten, sahen sie seine Herrlichkeit und die zwei Männer, die bei ihm standen. 33Und es begab sich, als diese von ihm schieden, sprach Petrus zu Jesus: Meister, es ist gut, daß wir hier sind; und wir wollen drei Hütten machen, dir eine, Mose eine und Elia eine. Und er wußte nicht, was er sagte. 34Während er aber solches redete, kam eine Wolke und überschattete sie. Sie fürchteten sich aber, als sie in die Wolke hineinkamen. 35Und eine Stimme erscholl aus der Wolke, die sprach: Dies ist mein lieber Sohn; auf den sollt ihr hören!

micha
15.12.2008, 18:54
Ich bin auch gottes sohn und irre mich staendig, weil irren menschlich ist - und genauso wie jesus mensch ist kann auch er sich irren. Abgesehen davon, wenn man wirklich NUR durch Jesus zu gott kaeme, dann gibts ja fuer dich den perfekten thread von Isaak gestartet

Ob Du Gottes Sohn bist oder ob dies Gotteslästerung ist wenn du sowas sagst ...wird sich klären wenn du Tod bist und dann siehst, wo du gelandet bist.

Jungtroll
15.12.2008, 18:55
Ob Du Gottes Sohn bist oder ob dies Gotteslästerung ist wenn du sowas sagst ...wird sich klären wenn du Tod bist und dann siehst, wo du gelandet bist.

wen wir alles gotteskinder sind sind wir doch söhne und töchter von gott oder versteh ich das falsch

micha
15.12.2008, 18:59
Wie oft soll Dalai Lama gleich noch einmal verstorben gewesen sein?
Jesus war's nur ein mal. Oder?


Nun der Dalai Lama ist auch nur ein Mensch.
Ob er wirklich tod war kann er nicht sagen, sonst gäbe es ja keine Lamas die zum Christentum überkehren *g*
Übrigens der Buddha, über ihn selbst ist überliefert seine letzten Worte bevor der starb: "ich habe es nicht geschafft"

Dass Jesus aber lebt, kannst Du dich überzeugen lieber Isaak ...wenn du dich von ganzen Herzen zu Jesus bekehrst als den Messias Israels.
Dann wirst du erfahren dass Jesus lebt, wenn ER selbst sich dir offenbahrt...

parmandil
15.12.2008, 18:59
Nun ja, auch ich habe mich wohl schon so oft geirrt wie es Sand am Meer gibt, und trotzdem (tut mir leid wenn ich dich damit ärger Isaak &sorry) glaube ich an eine persönliche Beziehung zu Jesus. Ich glaube nicht, dass ich Gott in allen Punkten verstehe, vielleicht auch in gar keinem, aber ich weiß, dass Jesus für mich gestorben ist. Sicher, ich will keinem meinen Glauben überstülpen. Niemand muss das glauben, was ich glaube. Aber für mich persönlich stehen manche Dinge einfach fest. Die muss natürlich niemand übernehmen.

micha
15.12.2008, 19:04
wen wir alles gotteskinder sind sind wir doch söhne und töchter von gott oder versteh ich das falsch

In der Bibel steht NICHT dass alle Menschen Gotteskinder sind, sondern da steht dass alle diese die an seinen NAmen GLAUBEN und IHN aufnahmen Gottes Kinder wurden.

11Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12Allen denen aber, die ihn aufnahmen, gab er Vollmacht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben (Johannes 1 vers 11)

Zu den anderen aber die nicht an Jesus glauben WOLLEN als ihren Erlöser sagt der HERR selber:

Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben. (Johannes 8 vers 44)

Jungtroll
15.12.2008, 19:10
gott ist mein vater wir beten das vater unser und wenn man ihn vater nennen darf was sind wir dann wenn nich seine kinder und gott hat die menschen erschaffen ist der schöpfer nicht automatisch vater von dem was er erschaffen hat also von allen menschen

micha
15.12.2008, 19:47
was machst du wenn du dich geirrt hast, dass der Schöpfer automatisch der Vater sein soll und die Worte der Bibel wahr sind ?

Übrigens woher weiss DU vom "Vater unser Gebet" ?
zum einen steht dies "Vater unser Gebet" in der Bibel und zum anderen steht dort eben dass es Jesus ist, der es lehrt... ;-)

Jungtroll
15.12.2008, 20:38
was machst du wenn du dich geirrt hast, dass der Schöpfer automatisch der Vater sein soll und die Worte der Bibel wahr sind ?

Übrigens woher weiss DU vom "Vater unser Gebet" ?
zum einen steht dies "Vater unser Gebet" in der Bibel und zum anderen steht dort eben dass es Jesus ist, der es lehrt... ;-)

willst du mir nun beweisen das gott unser vater is oder eben nicht ich versteh grad nicht was du mir aufzeigen willst ungläubige sollen christen werden und christen ungläubig ich weiss für mich ganz persönlich das ich ein von gott geliebtes kind bin und er mein vater

micha
15.12.2008, 20:52
Gott ist dein Vater, wenn du an Jesus glaubst und ihn aufgenommen hast wie in der Bibel steht.
Die anderen freilich nicht.

Jungtroll
15.12.2008, 20:59
Gott ist dein Vater, wenn du an Jesus glaubst und ihn aufgenommen hast wie in der Bibel steht.
Die anderen freilich nicht.

und was ist gott für die anderen liebt er die nicht wie ein vater seine kinder liebt

Blizzard
15.12.2008, 21:03
Gott ist dein Vater, wenn du an Jesus glaubst und ihn aufgenommen hast wie in der Bibel steht.
Die anderen freilich nicht.

Mann kannst du froh sein, dass du nicht im Irak geboren bist und dort lebst. Sonst hättest du fast keine Chance gehabt Gott als Vater haben zu dürfen.

Denk mal über deine Aussagen nach.

&kopflos

martin333
15.12.2008, 22:07
Ich halte mich da lieber an dass was Jesus sagt und Jesus war schon tod und ist auferstanden und ER sagt: ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater ausser nur durch mich
(Menschen können sich irren, Gottes Sohn aber irrt sich nicht)

du hast ja recht was du da schreibst ! aber sag mal, wie bist du den zu gott gekommen ? hatt deine Familie ,die kirche oder ein vogel der eines Sonntag morgens, auf deinem Gartenzaun gesessen hat, dir die frohe Botschaft verkündet . vergiss mal nicht! jesus hat zu Petrus gesagt ;du bist der stein, auf den ich meine kirche baue.oder ihre ich mich da?und Benedikt ist doch der nach folger petri nicht!!!!!

martin333
15.12.2008, 22:17
ungläubige sollen christen werden und christen ungläubig ......

halt !!!!!!!!!!!!
möchtest du wirklich, das gläubige Christen, sich vom glauben absagen sollen?????

micha
15.12.2008, 23:09
und was ist gott für die anderen liebt er die nicht wie ein vater seine kinder liebt

Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3 vers 16)

Steht jedem Frei an Jesus zu glauben, wird niemand dazu gezwungen

micha
15.12.2008, 23:13
Mann kannst du froh sein, dass du nicht im Irak geboren bist und dort lebst. Sonst hättest du fast keine Chance gehabt Gott als Vater haben zu dürfen.

Denk mal über deine Aussagen nach.

&kopflos

Nicht nur im Irak ...auch im Iran-, Nordkorea-, jetzt wieder China und vielen anderen Ländern werden die Christen aufgrund ihres Glaubens an Jesus und weil sie ihn offen bekennen verfolgt und gemordet...
Dies aber geschieht zu einem grossem öffentlichen Zeugnis über sie

Jesus sagt: Sie werden euch aus der Synagoge ausschließen; es kommt sogar die Stunde, wo jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott einen Dienst zu erweisen. 3Und solches werden sie euch tun, weil sie weder den Vater noch mich kennen (Johannes 16 vers 2+3)

micha
15.12.2008, 23:23
...vergiss mal nicht! jesus hat zu Petrus gesagt ;du bist der stein, auf den ich meine kirche baue.oder ihre ich mich da?...
Dann hast du aber eine andere Bibel als ich, in meiner Bibel steht dies nicht dass Jesus zu Petrus sagte "du bist der Stein", sondern bei mir steht "und auf diesen Felsen"
Dies sagte Jesus zu dem Bekenntnis welches Petrus zuvor sprach dass "Jesus der Christus ist, der Sohn des lebendigen Gottes"
und richtig DIESER Felsen, dass Jesus der Christus ist, der Sohn des lebendigen Gottes, DIESER Felsen besteht in alle Ewigkeit einschlisslich bis heute und darüber hinaus und auf dem Christus, dem Sohn des lebendiges Gottes ist seine Gemeinde erbaut und wird auch weiter erbaut und die Pforten der Hölle können sie nicht überwinden.
Petrus ist schon lange gestorben.

Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes! 17Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel! 18Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. (Matthäus (16 vers 16)

Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1. Korinther 3 vers 11)

Seleiah
16.12.2008, 06:24
Micha, es gibt keine Christenverfolgung in deinen genannten laendern

Ragamuffin
16.12.2008, 08:09
Micha, es gibt keine Christenverfolgung in deinen genannten laendern

Seleiah, die gibt es. Und ich habe mit betroffene geredet, die mit ihre narben zeigen konnten.

Seleiah
16.12.2008, 10:47
Seleiah, die gibt es. Und ich habe mit betroffene geredet, die mit ihre narben zeigen konnten.

Nein, gibt es nicht. Und dieses thema wurde bereits behandelt -> Es _GIBT KEINE_ CHRISTENverfolgung. Christen unterliegen auflagen des staates und wenn diese durch bestimmte aktionen gebrochen werden, dann hat der Staat auch das recht dagegen anzugehen, und da werden lediglich Kriminelle neben anderen Kriminellen verfolgt. Nutz die suchfunktion, das thema gabs bereits

Blizzard
16.12.2008, 10:50
Nein, gibt es nicht. Und dieses thema wurde bereits behandelt -> Es _GIBT KEINE_ CHRISTENverfolgung. Christen unterliegen auflagen des staates und wenn diese durch bestimmte aktionen gebrochen werden, dann hat der Staat auch das recht dagegen anzugehen, und da werden lediglich Kriminelle neben anderen Kriminellen verfolgt. Nutz die suchfunktion, das thema gabs bereits

Wenn der Staat einem keine Freiheit lässt zu glauben was man glauben möchte, dann ist es nach deinem Denkmodell klar, dass du diese Menschen als Verbrecher siehst.

Wer sich dem Staat widersetzt ist schuldig - jaja.

&kopflos

BlackRaven
16.12.2008, 11:35
Stimmt Blizzard. Zumindest ist es so in Diktaturen oder sog. Gottesstaaten.

BR

Blizzard
16.12.2008, 12:01
Stimmt Blizzard. Zumindest ist es so in Diktaturen oder sog. Gottesstaaten.

BR


Und deswegen gibt es in solchen Staaten auch Christenverfolgungen (aber nicht nur Christenverfolgung, sondern alle werden verfolgt die anders denken als der Staat).

Seleiah wie siehst du das?

&kopflos

Ragamuffin
16.12.2008, 12:03
Nein, gibt es nicht. Und dieses thema wurde bereits behandelt -> Es _GIBT KEINE_ CHRISTENverfolgung. Christen unterliegen auflagen des staates und wenn diese durch bestimmte aktionen gebrochen werden, dann hat der Staat auch das recht dagegen anzugehen, und da werden lediglich Kriminelle neben anderen Kriminellen verfolgt. Nutz die suchfunktion, das thema gabs bereits

Dein Link funktioniert nicht. Die suche nach dem thread Es _GIBT KEINE_ CHRISTENverfolgung ergab keinen treffer in der suchmaschine. Bitte gib mir den korrekten link, schaue ich mir gerne an.

Das ist eine sehr merkwürdige definition. Wer ein christ ist, lebt seinen glauben aus. Dazu gehört sich in versammlungen treffen, das evangelium verkündigen, zu missionieren, zu bekennen, das man christ ist.

Christ sein bedeutet doch nicht, einfach als christ bezeichnet zu sein und passiv zu sein. Christ sein ist aktiv. Es gibt staaten, die gegen solche aktivität sind und aufs härteste bestrafen. Und es gibt gesetze in etliche dieser staaten, die eine aktive ausübung des glaubens, und sei es sich nur zu versammeln, verbieten. Sie haben angst vor den christen, da reicht es aus als solcher denunziert zu werden. Da musst du nichts machen.

Vielleicht glaubst du das nicht. Das ist deine sache. Ich habe mit nordkoreanische christen geredet, die frei gelassen worden sind. Ihr "verbrechen" war es christ zu sein. Sie haben sich nicht auf einer seifenkiste gestellt und gepredigt. Sie haben für einen kollegen gebetet, der krank war, oder einfach gesagt, das sie an Jesus glauben.

Das reichte aus, um verraten, verhaftet und gefoltert zu werden.

Diese leute dann in den augen zu schauen, ihre narben zu sehen und sagen, "ach, ihr ward nur verbrecher, verfolgt wurdet ihr wegen eures glaubens nicht"...ja, da möchte ich sehen, wie du das sagst.

Blizzard
16.12.2008, 12:14
Vielleicht glaubst du das nicht. Das ist deine sache. Ich habe mit nordkoreanische christen geredet, die frei gelassen worden sind. Ihr "verbrechen" war es christ zu sein. Sie haben sich nicht auf einer seifenkiste gestellt und gepredigt. Sie haben für einen kollegen gebetet, der krank war, oder einfach gesagt, das sie an Jesus glauben.

Das reichte aus, um verraten, verhaftet und gefoltert zu werden.

Diese leute dann in den augen zu schauen, ihre narben zu sehen und sagen, "ach, ihr ward nur verbrecher, verfolgt wurdet ihr wegen eures glaubens nicht"...ja, da möchte ich sehen, wie du das sagst.

Ich kann mich deinen Worten nur anschließen. In solchen Staaten ist die Macht ihre Religion und jeder der anders lebt wie die Macht es befiehlt, ist ein Mensch der gegen den Staat handelt. Übrigens noch einmal, das betrifft nicht nur Christen.

&kopflos

BlackRaven
16.12.2008, 12:18
Achtung jetzt kommt das Statement von Micha, bin mal gespannt.

BR

micha
16.12.2008, 12:23
Vor nicht allzu langer Zeit sogar hier in Europa !
Der Judenchrist Richard Wurmbrand war nur weil er Christ war ca. 14 Jahre für 10 meter tief unter der Erde, in Rumänien und berichtet in diesem Video wie Christen, aber auch andere Religionen und Anschaungen, aufgrund des Glaubens tagtäglich, gefoltert und geschlagen wurde, und in diesem Vortrag hält er sogar eine Rede wie Gott dennoch, gerade in solchen Situationen die Nidergeschlagenden ermutigt.
Er berichtet von Schlägen die im Gefängnis täglich geschahen und einmal sagte ihm der Oberst dass er ihn erschiessen wolle, wenn er nicht seinen Glauben an Jesus abschwören würde und dennoch hatte er den Mut, ein Christ zu sein und nach seiner Freilassung, gründete er die Matyrerkirche.

Ein recht beeindruckendes Zeugnis, gerade wie es in den Gefängnissen um des Glaubens willen, so zugeht und auch Trost in Situationen wo man selber "niedergeschlagen" sich fühlt:

http://www.bibelvideo.com/site/video/a8d8bca2e29514b/Richard-Wurmbrandt

Isaak
16.12.2008, 13:53
Und wieder hat der User micha sich eine Plattform ausgesucht, auf welcher er für seinen speziellen Glauben wirbt und erklärt.

Okay, ich denke wir alle gönnen ihm das hier und überall im Gnadenkinder.de

Ich selbst würde mich freuen, wenn wir wieder zum, hier von mir vorgeschlagenen, Thema zurückfänden. Der Übersichtlichkeit halber kann man doch andere Themen neu öffnen, so sie sich aus diesem heraus entwickeln.

Ihr aber seid es, welche entscheiden wie es hier weiter geht.

Wer gerne themenorientiert Foren mit gestalten möchte, lese bitte:

click it ►Ein G"tt, viele Religionen und unmengen von Glauben◄ click it

... und postet hier themenbezogen.

Danke
Isaak

parmandil
16.12.2008, 14:29
hm, also gut, lasst uns wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen. Sicher, es gibt viele verschiedene Religionen und jede sagt, sie hätte den einen wahren Weg zu Gott. Auch ich gehöre einer solchen Religion an. Natürlich akzeptiere ich, wenn andere etwas anderes glauben als ich. Ich kann das ja auch nicht ändern. Ich finde es aber immer schwierig Menschen zu verstehen, die sich ihren Glauben irgendwie zusammenbasteln. Wenn sie nur einfach etwas anderes glauben und darin konsequent sind, verstehe und bewundere ich das. Wenn sie aber einen eigenen bequemen Gott konstruieren, der eben gerade in ihre Vorstellungen passt, dann fällt es mir schwer das richtig ernst zu nehmen. Es kommt mir dann oft so vor, als sei es nichts halbes und nichts ganzes. Ich will niemanden damit verärgern. Ob der eigene Glaube authentisch ist oder nicht, muss ja jeder selbst beurteilen, aber ich wollte halt mal sagen, wie es mir damit geht.

Isaak
16.12.2008, 15:46
Lieber parmandil,

ich weiß nicht, was hat das basteln, eines Glaubens oder eines G“ttes, mit der Einzigkeit eines einzigen G“ttes und den vielen Religionen und den unzähligen Glauben zu tun? Möglicherweise schreiben wir noch von sehr weit auseinander liegenden Betrachtungswinkeln her.

Denn ich müsste dich fast fragen, ab wann wer sich keinen Glauben und G“tt bastelt.
Ich müsste fragen, aber ich frage dich nicht hier danach.

Wenn du dennoch darauf den Lesern und meiner Wenigkeit antworten möchtest, dann wäre das in einem Thread mit Überschrift: „Glauben basteln, ist das gut?“ sicher angebracht und fände bestimmt auch rege Beteiligung.

Hier würde ich eher gerne eine Möglichkeit schaffen, das einmal jeder, welcher mag und will, sich seinen Glauben stellt und mit dem Spannungsfeld des eigenen Empfindens der Wahrheit seines Glaubens und der daraus logischen Folgerung des Nichtmöglichseins eines anderen Glaubensinhaltes berühren lässt. Und dann einen Weg entwickelt, seinen Glauben weiter als wahr leben zu können und den Fremden widersprechenden ebenfalls.

Shalom
Isaak

Geli71
16.12.2008, 17:56
Genau das ist es, was die, die Jesus kennen und lieben von allen anderen unterschiedet: unser Weg zu Gott ist keine Religion, sondern eine Person. Wir haben erkannt, dass wir nicht zu Gott kommen können. Er kommt zu uns.

Wir können glauben was wir wollen, tun was wir wollen, für wahr halten was wir wollen - es bringt uns Gott nicht näher. Wir sind darauf angewiesen, dass er zu uns kommt.

Geli

Isaak
16.12.2008, 18:50
Liebe Geli,

du sprichst einen sehr schönen Unterschied zwischen dem personifizierten G“ttesglaube einiger Christen und dem Glauben zum Ewigen an.

Wäre G“tt ein Mensch, so müsste er tatsächlich zu Menschen kommen.
Ist ER aber ewig und überall, muss ER nicht erst zu den Menschen kommen, sondern ER ist immer schon bei uns gewesen.

Wir können glauben was wir wollen, tun was wir wollen, für wahr halten was wir wollen, ER ist immer bei uns. Sind wir nicht darauf angewiesen, dies zu erkennen?

Oder ist G“tt Mensch geworden um seine Allgegenwärtigkeit aufzugeben und nur noch da zu sein wo man an IHN glaubt?

Die Frage nach der Sünde und mögliche Antworten darauf werden in anderen Therads behandelt.

Shalom
Isaak

BlackRaven
16.12.2008, 19:09
Ist ER aber ewig und überall, muss ER nicht erst zu den Menschen kommen, sondern ER ist immer schon bei uns gewesen.

So ist es Isaak! Das ist genau auf den Punkt getroffen!!!

BR

Kerzenlicht
17.12.2008, 09:43
Tja nun sind wir hier ebenfall so weit und zwar wo wir uns fragen dürfen, ist es nun der Glaube welcher zum wahren G“tt führt und wenn ja woher kommt dieser wahre Glaube und in welchem wahrem Buch können wir den wahren Glauben lesen und studieren und was ist dann mit dem Koran, mit der Tora?

Shalom
Isaak

Wenn es einen wahren Gott gibt, dann steht es doch jedem frei, ihn zu suchen. Ich war selbst ein Suchender und habe nicht eher Ruhe gegeben bis ich ihm auf die Spur kam. Nun kann ich zumindest sagen, ich bin auf dem Weg ...

Jungtroll
18.12.2008, 20:55
halt !!!!!!!!!!!!
möchtest du wirklich, das gläubige Christen, sich vom glauben absagen sollen?????

das sag ich ja nich das frag ich ja micha so verstand ich das posting an mich und bin ja auch verwirrt

Jungtroll
18.12.2008, 20:59
Nun kann ich zumindest sagen, ich bin auf dem Weg ...

find ich eine ehrliche aussage wie oft hört man das gesagt wird man sei am ziel man habe den glauben die wahrheit das wissen aber ich für mich sehe das auch so ich bin auf dem weg nicht mehr und nicht weniger

Koyonaz
18.12.2008, 21:59
Ist ER aber ewig und überall, muss ER nicht erst zu den Menschen kommen, sondern ER ist immer schon bei uns gewesen.
Kann ich Isaak auch nur zustimmen. Es ist für viele Christen traurig das zu realisieren, aber dieses Jesusmärchen ist doch eine reine Wunschvorstellung. Natürlich ist es eine nette Geschichte, Gott schickt einen Sohn, der für unsere Sünden stirbt und nebenbei auch noch viele Menschen heilt und näher zu Gott bringt. Und wenn ihr damit glücklich seid, will ich euch auch gar nicht von diesem Märchen abbringen. Aber ihr solltet verstehen, warum Menschen wie ich, Lily Morgan, Isaak und viele andere User diese Geschichte einfach nicht teilen können.

Jungtroll
18.12.2008, 22:37
Kann ich Isaak auch nur zustimmen. Es ist für viele Christen traurig das zu realisieren, aber dieses Jesusmärchen ist doch eine reine Wunschvorstellung. Natürlich ist es eine nette Geschichte, Gott schickt einen Sohn, der für unsere Sünden stirbt und nebenbei auch noch viele Menschen heilt und näher zu Gott bringt. Und wenn ihr damit glücklich seid, will ich euch auch gar nicht von diesem Märchen abbringen. Aber ihr solltet verstehen, warum Menschen wie ich, Lily Morgan, Isaak und viele andere User diese Geschichte einfach nicht teilen können.

so wie du den christen die geschichte zugestehst gestehen wir ja auch den von dir genannten zu das sie die geschichte nicht glauben ich hab da kein problem damit

Origenes
18.12.2008, 22:57
Bei allem nötigen Respekt, Koyonaz, aber was Du als "Märchen" titulierst, ist für andere heilig! Bedenke das bitte das nächste Mal. Es sei gewünscht, dass der Eine des Anderen Glaube, und die Art, damit umzugehen respektiert! Ich bin mir sicher, dass Du das umgekehrt auch gerne hättest, Koyonaz.

Deine Art zu glauben und zu GOTT gefunden zu haben wird (hoffentlich) auch keiner als "Märchen" bezeichnen...

Oder sollte es nur eine Provokation sein? Wenn ja, tut es mir echt Leid, das Du keine andere Art zu haben scheinst, mit "Andersgläubigen" ins Gespräch zu kommen...

SEIN Friede sei mit Dir!

GOTT zum Gruß!

Isaak
18.12.2008, 22:58
... ich bin auf dem weg nicht mehr und nicht weniger ...

Und der Weg ist hier im Posting #1 Vorgeschlagen


Wir Juden, Christen und Muslime behaupten, dass es nur einen einzigen wahren G“tt gibt.

Es gibt aber mehr als nur eine Religion.

Ist es nun so, dass es nur eine einzige wahre Religion gibt?

Gibt es nur einen einzigen wahren Glauben, welcher nur in einer einzigen wahren Religion zu finden sei?

Shalom
Isaak

Jungtroll
18.12.2008, 23:00
Und der Weg ist hier im Posting #1 Vorgeschlagen



Shalom
Isaak

dein weg ist nicht zwangsläufig meiner auch wenn du das noch so gern hättest das alle dir auf deinem weg hinterhertrotten

martin333
19.12.2008, 00:43
Dann hast du aber eine andere Bibel als ich, in meiner Bibel steht dies nicht dass Jesus zu Petrus sagte "du bist der Stein", sondern bei mir steht "und auf diesen Felsen"
Dies sagte Jesus zu dem Bekenntnis welches Petrus zuvor sprach dass "Jesus der Christus ist, der Sohn des lebendigen Gottes"
und richtig DIESER Felsen, dass Jesus der Christus ist, der Sohn des lebendigen Gottes, DIESER Felsen besteht in alle Ewigkeit einschlisslich bis heute und darüber hinaus und auf dem Christus, dem Sohn des lebendiges Gottes ist seine Gemeinde erbaut und wird auch weiter erbaut und die Pforten der Hölle können sie nicht überwinden.
Petrus ist schon lange gestorben.

Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes! 17Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel! 18Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. (Matthäus (16 vers 16)

Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1. Korinther 3 vers 11)

na toll ,und damit meinst du kannst du dich jetzt ,aus der frage heraus ziehen die ich dir gestellt habe?oder was!!!!!!!!!

martin333
19.12.2008, 00:51
Kann ich Isaak auch nur zustimmen. Es ist für viele Christen traurig das zu realisieren, aber dieses Jesusmärchen ist doch eine reine Wunschvorstellung. Natürlich ist es eine nette Geschichte, Gott schickt einen Sohn, der für unsere Sünden stirbt und nebenbei auch noch viele Menschen heilt und näher zu Gott bringt. Und wenn ihr damit glücklich seid, will ich euch auch gar nicht von diesem Märchen abbringen. Aber ihr solltet verstehen, warum Menschen wie ich, Lily Morgan, Isaak und viele andere User diese Geschichte einfach nicht teilen können.

hallo !
was sagt den deine christliche Gemeinde dazu, die dich mit 18 lenzen nach polen geschickt hat,als Straßen fegender lerer, im Jugend Kamp.das du so eine Meinung, über deinen Herren hast????


So, da ich neu in diesem Forum bin und eigentlich vor habe, mich auch regelmäßig an einigen Diskussionen hier zu beteiligen, würde ich mich hier auch gerne mal vorstellen.
Mein Name ist Jonas, ich bin 18 Jahre alt, komme aus der Nähe von Stuttgart und bin aber derzeit in Polen auf einer Art Missionsreise, wo ich für eine christliche Organisation als Deutsch- und Englischlehrer in einer Sprachschule und als Arbeiter auf dem Campgelände hier arbeite.

Zopflaus
19.12.2008, 05:58
Aber ihr solltet verstehen, warum Menschen wie ich, Lily Morgan, Isaak und viele andere User diese Geschichte einfach nicht teilen können.


...aber ihr seid wahrscheinlich genau diese Sorte Menschen, die dann "Weihnachten" am heftigsten feiern...?!

Seleiah
19.12.2008, 07:07
Fuer Zopflaus gibts keine geschenke.

Isaak
19.12.2008, 09:45
… ich bin auf dem weg nicht mehr und nicht weniger…


... Und der Weg ist hier im Posting #1 Vorgeschlagen ...


Wir Juden, Christen und Muslime behaupten, dass es nur einen einzigen wahren G“tt gibt.

Es gibt aber mehr als nur eine Religion.

Ist es nun so, dass es nur eine einzige wahre Religion gibt?

Gibt es nur einen einzigen wahren Glauben, welcher nur in einer einzigen wahren Religion zu finden sei? ...


... dein weg ist nicht zwangsläufig meiner auch wenn du das noch so gern hättest das alle dir auf deinem weg hinterhertrotten ...

Lieber Jungtroll,

wenn du dich an Vorschlägen störst und auf meine Bitten immer wieder widersprechend eingehst, dann trottest du mir hinterher und dich interessieren scheinbar keine Themenvorschläge und somit könnte man meinen es geht dir nur um ein Dagegen.

Viel Spaß bei deinem einfach nur gegen Isaak sein.

Dir noch einen schönen Aufenthalt hier im Gnadenkinder.de

lehit
Isaak

Zopflaus
19.12.2008, 11:25
Fuer Zopflaus gibts keine geschenke.


...ganz recht, die Zopflaus wird sich NICHT am Weihnachtsrummel beteiligen - auch nicht mit Schenken oder Beschenktwerden. An dieser blinden Heuchellei nehme ich NICHT teil !

Obwohl ich durchaus dazu berechtigten Anlass hätte (denn innerlich feiere ich dennoch die Menschwerdung Gottes, für mich in völliger Stille und unmerklich nach außen) Weihnachten auch äußerlich zu feiern.

Aber ums Thema hier damit in Verbindung zu bringen, mus auch gesagt werden, dass "viele Religiönen" das Geheimnis um Weihnachten nicht erfasst haben - und es ja auch nicht können !

Wer "Weihnachten" für sich feiert hat den tieferen Sinn NICHT verstanden !

"Weihnachten" (Menschwerdung Gottes), "Karfreitag" (Kreuzigung Gottes) und "Ostern" (Auferstehung Gottes) gehören nämlich untrennbar zusammen.

Der Tod Jesu war eine biologische, ethnische und universelle Notwendigkeit OHNE die es KEIN Auferstehungsleben geben könnte.

Der "Glaube" (nicht "Religion") an den Sohn Gottes macht nur Sinn, wenn ich der zukünftigen Dimensionen bewusst bin.

...ansonsten kann man den 1. Korinther 15 (DAS Auferstehungs-Kapitel) rausreißen und für alle Ewigkeiten auf den Weihnachtsmärkten Glühwein saufen gehn.


"...lass uns essen und trinken, denn morgen sind wir tot!"

Vers. 32

Origenes
19.12.2008, 11:32
zu Post #68 und vorherige...:
*wirft ein leises "Shalom" in den "Ring"...*

Vorschlag! Statt Euch einander mit Worten zu hauen und zu sagen "ich hab Recht, und Du nicht"...(und das leider gegenseitig), wäre es da nicht sinnvoller und konstruktiver, einen "friedlichen" Austausch zu versuchen?

Ich persönlich bin der Meinung, um zu Post Nr. 1 zurück zu kehren, dass es keine Religion gibt, die die allein selig machende ist...ich bin zwar rk getauft und versuche diesen Glauben im Bereich dessen, was ich für mich vertreten kann, auch zu praktizieren, doch ich glaube nicht alles, was von der "Kirche" gelehrt wird. Dafür habe ich zu viel "anderes erlebt", was zu dem, was die katholische Kirche ausmacht, in großen Teilen nicht (mehr) passt.

Ich lasse jede Religion für sich stehen und glaube, dass GOTT dem Menschen, der sich "Hindu", oder "Moslem" oder "Jude" oder "Christ" oder "Wicca" oder "Atheist" oder...nennt, die Gabe gegeben hat, IHN zu erkennen, um "nach HAUSE" zu kommen. Auf die Art und Weise, die für ihn richtig ist. Das beinhaltet auch "Umwege" oder die Erkenntnis, vllt. geirrt zu haben...

Jeder für sich, ob in der großen Kirche oder im eigenen Kämmerlein lehrt und lebt seine Wahrheit, die für ihn oder die Gruppe die allein richtige ist, doch hat damit nicht diese Gruppe die einzige Wahrheit sondern nur einen Teil der Wahrheit...aus dem jeweiligen Blickwinkel betrachtet.

Religion ist für mich wie eine Brille, die der Mensch braucht, um GOTT richtig zu erkennen, doch jeder hat andere Augen...so sehe ich das...

Und statt sich unter einander die "Köppe einzuschlagen" unter denen, die den Weg für sich bereits gefunden haben, fände ich es begrüßenswert, denen, die suchen und um Hilfe und Rat nachsuchen, die Möglichkeit zu geben, die unterschiedlichen Wege zu zeigen und sie einzuladen, auf einem dieser Wege mit zugehen...Das Gegenüber sollte für sich prüfen, was für ihn gut ist, und entsprechend so "gehen"...

Ich habe hier noch niemandem gesagt "Dein Glaube ist falsch, Du musst so glauben wie ich!!!" und das werde ich auch nicht...persönliche Anfeindungen und Niedermachen haben in einem solchen Forum meiner Meinung nach nichts verloren...wäre schön, wenn das irgendwann mal aufhören würde...


GOTT zum Gruß!

Zopflaus
19.12.2008, 12:05
"friedlichen" Austausch zu versuchen?

Ich persönlich bin der Meinung, um zu Post Nr. 1 zurück zu kehren, dass es keine Religion gibt, die die allein selig machende ist..


..was ist für dich ein "friedlicher Austausch" ??? Eiapopaia ? Friede, Freude, Eierkuchen...?


Deine Aussage, dass keine "Religion" selig machen kann ist absolut richtig - aber der "Glaube" sehr wohl !

Es mag zwar viele Wege nach Rom geben, jedoch gibt es nur EINE Wahrheit, EIN Glaube die/der selig machen kann - die Glaubenswahrheit Jesu !

Dass diesem widersprochen wird, ist völlig logisch - wer kann schon Totenauferstehung mit dem Verstand erfassen ?!

Auch nicht besonders verwunderlich daher, das die "Religionsvertreter", die Antichristen, permant und für sie selbst unmerklich sich im Kreise drehen und innerlich keinen wahren Frieden finden können - es eben doch Getriebene sind.

Somit also völlig "normale" Vorgänge, die hier zu beobachten und zu lesen sind und es auch NIEMALS einen Konsens geben kann - denn Jesus Christus ist absolut, nicht verhandelbar und lässt keine seligmachenden Alternativen zu !

EINE Wahrheit, EIN Glaube, EIN Weg, EIN Ziel - Jesus Christus !

Ragamuffin
19.12.2008, 12:45
Auch nicht besonders verwunderlich daher, das die "Religionsvertreter", die Antichristen, permant und für sie selbst unmerklich sich im Kreise drehen und innerlich keinen wahren Frieden finden können - es eben doch Getriebene sind.

Oh... definiere bitte wer die "Religionsvertreter" sind?

Bapstisten?
Pfingstler?
Adventisten?

.....

???

Zopflaus
19.12.2008, 13:01
Oh... definiere bitte wer die "Religionsvertreter" sind?

Bapstisten?
Pfingstler?
Adventisten?

.....

???

...dies ist eine kirchengeschichtliche Unterteilung von Gruppen innerhalb des Christentums was du da oben aufzählst. Diese Liste lässt sich innerhalb der Ökumene beliebig und schier endlos fortsetzen !

Dalai Lama z. B. ein klassischer Religionsvertreter

Die drei monetheistischen "Religionen" sind ebenso Religionen, auch die Vielgottheiten im Hinduismus, oder auch die Scientologen u. a. - sie haben ALLE EINES gmeinsam: sie basieren letztlich auf "Leistung" !

Doe "Frohe Botschaft von Jesus Christus BESCHENKT einfach nur - nimms an IM GLAUBEN !

Jesus aber war KEIN Stifter oder Erfinder irgendeiner weiteren "Religion" oder "Lehre" - NEIN, ER brachte DAS Leben und DEN Glauben !

BlackRaven
19.12.2008, 13:10
Zopflaus, dann ist doch alles Okay, wenn du das glaubst. Ausserdem hab ich mal gesehen wie ein Mann von den Toten auferstanden ist, in Südamerika, durch Medizinmänner. Solls dort häufig geben. Kam mal im ZDF in so einem Bericht über die Ureinwohner. Ich denk, ich kann das schon mit dem Verstand fassen, warum net? Ausserdem, wenn Gott/In Allmächtig sind, warum soll das unmöglich sein?

Zum Frieden, he der ist wichtig. Nix da mit Eierkuchen aber Frieden ist was sehr wertvolles und gutes, oder willst Krieg haben?


Somit also völlig "normale" Vorgänge, die hier zu beobachten und zu lesen sind und es auch NIEMALS einen Konsens geben kann - denn Jesus Christus ist absolut, nicht verhandelbar und lässt keine seligmachenden Alternativen zu !

Wieso soll das so sein? Ich hab mit Jesus keine Probleme. Du?


EINE Wahrheit, EIN Glaube, EIN Weg, EIN Ziel - Jesus Christus !


Sagte net Jesus das dieses Ziel Gott sein soll?


BR

Ragamuffin
19.12.2008, 13:11
Die drei monetheistischen "Religionen" sind ebenso Religionen, auch die Vielgottheiten im Hinduismus, oder auch die Scientologen u. a. - sie haben ALLE EINES gmeinsam: sie basieren letztlich auf "Leistung" !

Doe "Frohe Botschaft von Jesus Christus BESCHENKT einfach nur - nimms an IM GLAUBEN !


Also du schreibst die frei monotheistischen religionen sind leistungsreligionen.
Das christentum ist also nicht monoteisitsch. Sie wurde nicht von Jesus begründet?

BlackRaven
19.12.2008, 13:13
Doe "Frohe Botschaft von Jesus Christus BESCHENKT einfach nur - nimms an IM GLAUBEN !

Da hat aber der Jesus was anderes gesagt.

BR

Zopflaus
19.12.2008, 14:54
Da hat aber der Jesus was anderes gesagt.

BR


...was denne ?

Also Raven, das find ich ja schon sehr bemerkenswert, wenn du Totenaufstehungn fassen kannst.

Bei den Juden war es Brauch ihre Toten in Leinen zu wickeln, waren darin quasi gefesselt. Als Jesus Lazarus aus dem Grab rief, muss dieser also "herausgeschwebt" sein. DANN erst sagte Jesus zu den Umstehenden bindet ihn los.

Wobei das bei Lazarus KEINE "Auferstehung" war, sondern eine "Auferweckung" - denn Lazarus kam ja wieder im Fleische und musste dann irgendwann halt mal ein zweitesmal sterben.

"Auferstehungen" im eigentlichen Sinne geschehen in "Geistleiblichkeit" - Jesus konnte/kann nach seiner Auferstehung durch verschlossene Türen und durch Mauern gehen. Die Naturgesetze hatten KEINE Macht mehr über diese Auferstehungsleiblichkeit Jesu.

...SOLCHE Auferstehungen sind in Afrika aber NICHT möglich gewesen. Dass die dort aber im Fleische wiederbelebt worden sind, ist durchaus möglich - damit hab ich auch kein Problem das zu fassen.

Auch Satan hat im Rahmen seiner von Gott gegebenen Möglichkeiten, die Macht gewisse Dinge zu imitieren.

..."glaubst" du daaas Raven ?

Zopflaus
19.12.2008, 14:57
Also du schreibst die frei monotheistischen religionen sind leistungsreligionen.
Das christentum ist also nicht monoteisitsch. Sie wurde nicht von Jesus begründet?

Natürlich ist das "Christentum" neben dem Judentum und dem Islam eine monetheistische RELIGION - der "Ein-Gott-Glaube."

Aber für mich ist das "Christentum" nicht gleich Christentum.

Sehr wohl gibt es INNERHALB des "Christentum" aber Christen !

Zopflaus
19.12.2008, 15:25
...übrigens, wer Philipper 3, 21 + 22 genau lesen und verstehen tut, weiß, dass SOLCH eine Auferstehungsleiblichkeit wie Jesus - JEDER jesusgläuibge Mensch eines Tages AUCH erhalten wird !

Großartig !

Ragamuffin
19.12.2008, 15:42
Natürlich ist das "Christentum" neben dem Judentum und dem Islam eine monetheistische RELIGION - der "Ein-Gott-Glaube."

Aber für mich ist das "Christentum" nicht gleich Christentum.

Sehr wohl gibt es INNERHALB des "Christentum" aber Christen !

Oh, und wer ist für dich innerhalb des des christentums ein christ?


Ganz nebenbei:
ICH verstehe NICHT warum LEUTE immer SO schreiben MÜSSEN als HÄTTEN sie AUSSETZER am HÖRGERÄT.

Zopflaus
19.12.2008, 15:44
...es gibt kirchenhörige "Christen" und und JESUSGLÄUBIGE Menschen !

Feine aber sehr entscheidende Unterscheidung !

Ragamuffin
19.12.2008, 15:51
Und es gibt kirchenhörige jesusgläubige.

Und hörgeschädigte jesuskirchen.

Zopflaus
19.12.2008, 15:53
woow, das ist AUCH richtig !!!!

BlackRaven
19.12.2008, 19:16
Zopflaus, da denke ich mal z.B. an die Bergpredigt, da stehen ganz viele TUN Worte oder an den Satz, wo Jesus meinte, dass nur die Nachfolger der Tora in das Reich Gottes kommen werden. Am Besten find ich aber das und da den letzten Satz, dass solltest du dir echt auf die Stirn schreiben:

Mk 10,17 Als sich Jesus wieder auf den Weg machte, lief ein Mann auf ihn zu, fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Mk 10,18 Jesus antwortete: Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut außer Gott, dem Einen. Mk 10,19 Du kennst doch die Gebote: Du sollst nicht töten, du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch aussagen, du sollst keinen Raub begehen; ehre deinen Vater und deine Mutter! Mk 10,20 Er erwiderte ihm: Meister, alle diese Gebote habe ich von Jugend an befolgt. Mk 10,21 Da sah ihn Jesus an, und weil er ihn liebte, sagte er: Eines fehlt dir noch: Geh, verkaufe, was du hast, gib das Geld den Armen, und du wirst einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach! Mk 10,22 Der Mann aber war betrübt, als er das hörte, und ging traurig weg; denn er hatte ein großes Vermögen. Mk 10,23 Da sah Jesus seine Jünger an und sagte zu ihnen: Wie schwer ist es für Menschen, die viel besitzen, in das Reich Gottes zu kommen! Mk 10,24 Die Jünger waren über seine Worte bestürzt. Jesus aber sagte noch einmal zu ihnen: Meine Kinder, wie schwer ist es, in das Reich Gottes zu kommen! Mk 10,25 Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt. Mk 10,26 Sie aber erschraken noch mehr und sagten zueinander: Wer kann dann noch gerettet werden? Mk 10,27 Jesus sah sie an und sagte: Für Menschen ist das unmöglich, aber nicht für Gott; denn für Gott ist alles möglich.


..."glaubst" du daaas Raven ?

Was ich glaube ist meine Sache!!!

BR

Zopflaus
19.12.2008, 20:01
denn für Gott ist alles möglich.



Was ich glaube ist meine Sache!!!

BR


...hört hört - blos bei und in DIR nicht, gelle

Isaak
21.12.2008, 10:39
Aber ihr solltet verstehen, warum Menschen wie ich, Lily Morgan, Isaak und viele andere User diese Geschichte einfach nicht teilen können.

...aber ihr seid wahrscheinlich genau diese Sorte Menschen, die dann "Weihnachten" am heftigsten feiern...?!

Also ich freire sicher nicht Weihnachten sondern Chanukah.
Aber ich wünsche allen, welche Weihnachten feiern und auch denen welche es nicht feiern, eine Schöne Zeit.

Shalom
Isaak

Isaak
21.12.2008, 10:51
Des Weiteren würde ich vorschlagen, hier weniger das Thema „User und Mitmensch Zopflaus“ zum Thema zu machen, sondern bei Bedarf einen entsprechenden Thread dazu zu eröffnen und hier zum Thema click it ►Ein G"tt, viele Religionen und Unmengen von Glauben◄ click it zurückzufinden.

Dies würde auch dem Wunsch vom User click it ►Origenes◄ click it entsprechen.


Danke
Isaak

Origenes
22.12.2008, 07:10
*reicht Isaak die Hand*

Danke :-)

Mal sehen, ob und in wieweit es jetzt "konstruktiv" weitergeht...

@Zopflaus
Ich bin kein "kleines Kind"!
So, wie ich Dich nicht wie eines behandle, wünsche ich es mir umgekehrt auch.
Wir sollen zwar sein wie die Kinder, doch bitte ich Dich, ein wenig zu beweisen, dass Du ein Erwachsener bist. Bist Du doch, oder? Also so Aussagen wie "Eiapopaia ? Friede, Freude, Eierkuchen...?" verkneife Dir besser, ja?

Weiterhin friedlichen Austausch!


GOTT zum Gruß!

BlackRaven
20.01.2009, 09:29
Ich hab in meinem Urlaub nen Bahai kennen gelernt und wir haben stunden lang über Gott/In und die Welt gesprochen. Der hat mir mal aus allen großen Religionen eine Zusammenstellung gegeben, was so an Werten und Ansichten allen gleich ist. Und was die Religionsgründer so alles an Gemeinsamkeiten hatten. Ist schon erstaunlich, wie ähnlich sich doch die Religionen in ihren Grundaussagen zum menschlichen Zusammenleben haben. Der Bahai meinte, dass dies auf Gottes Grundoffenbarung an alle Völker zurück geht. Er meinte auch, dass Gott allen Menschen so mitteilt, was wirklich wichtig ist. Das trennende sei dann von Menschen geschaffen worden und genau das führt zu den religiösen Kriegen. Fand dies ne sehr interessante These.

Raven

Origenes
20.01.2009, 10:02
@BlackRaven
Ich sehe es ähnlich! Das ist das, was ich mit meinem Post #70 ausdrücken wollte...nicht nur eine Religion hat Recht...jeder hat ein Stück vom Kuchen...doch nur alle zusammen ergeben ein Ganzes. Wenn sich die Menschheit, oder besser die Führer der einzelnen Religionen, mal darauf besinnen würden, und nicht immer wieder der Spaltung (und damit den Energien von "unten") verfallen würden, würde es für alle vielleicht einfacher...


GOTT zum Gruß!

BlackRaven
20.01.2009, 10:10
Weisst was ich komisch finde Origenes, egal was ich von dir lese, ich verstehe dich und kann fast immer innerlich zustimmen. Auch was deine Erfahrungen betrifft. Und du bist wirklich ein Christ? Manchmal glaub ichs kaum. Ich finds echt toll, von dir zu lesen, auch wenn ich meisst dazu schweige. Danke mal an dieser Stelle!

Raven

Origenes
20.01.2009, 10:39
@BlackRaven
Was zeichnet einen Christen aus? Ist es die Herkunft? Ist es der "Vorname", wie "katholisch" oder "evangelisch" oder "charismatisch"? Oder ist es nicht eher das Handeln? Ich würde mich niemals als "klassischen" Katholiken bezeichnen, der ich lt. meiner Lohnsteuerkarte noch immer bin...
Ich bin in erster Linie ein geliebtes Kind GOTTES, wie Du als Wicca oder ein anderer als Jude oder noch ein anderer als Atheist oder gar Satanist (die Letzteren werden vllt. jetzt jaulen, aber auch sie sind von IHM geliebt, ob sie es wollen oder nicht ;-) )
Ich sehe mich als Christen, weil ich glaube, dass CHRISTUS geschickt wurde, um als JESUS von Nazareth zu leben, den Glauben und seine Lehren zu verbreiten und den Menschen - damals wie heute - die LIEBE des VATERS zu vermitteln.
Die wichtigen Elemente wie Nächstenliebe, Toleranz und das Helfen von Schwächeren, wann immer es im Alltag geht ist das, was ich als "christlich" bezeichne, und was ich im Bereich des für mich Möglichen auch praktiziere...

Es freut mich aber sehr, wenn wir uns "verstehen" :-)


GOTT zum Gruß!

BlackRaven
21.01.2009, 09:50
Origenes, was zeichnet ein Kind Gottes aus? Das Wort Christ ist für mich nur ein Name unter Namen, künstlich und leblos und der Witz dabei Jesus hat sich nie so genannt und seine Jünger taten es auch nicht.
Ein Gottes Kind zeichnet in meinen Augen seine innere Beziehung zu Gott Mutter / Vater aus. Ist sie lebendig, fassbar, ergreifbar und vor allen in Sturmzeiten gefestigt. Oder ist sie wages Hoffen, Glauben, Ersehnen und von erlernten und gelesenen gezeichnet?

Übrigens, ich hab mit Jesus und seinen Lehren keine Probleme. Ganz im Gegenteil! Was anderes ist, was seine Anhänger daraus zu Zaubern versuchen / Theologie!

BR

Ragamuffin
21.01.2009, 09:56
Was anderes ist, was seine Anhänger daraus zu Zaubern versuchen / Theologie!

BR

Was anderes ist, was seine nicht-anhänger daraus interpretieren/zerstückeln. So ist und bleibt es eine sache des glaubens.

BlackRaven
21.01.2009, 10:09
Was anderes ist, was seine nicht-anhänger daraus interpretieren/zerstückeln. So ist und bleibt es eine sache des glaubens.

Ne Regamuffin eben net! Lang genug hat man nämlich die Lehren Jesu für Machtpolitik und "Mission" missbraucht! Von seinen angeblichen Nachfolgern und Anhängern. Martin Luther: Die Bergpredigt gehört nicht aufs Rathaus, sie gehört in die Kirchen und dort soll sie auch bleiben! (aus Tischreden Luthers)

Weisst Jesus war Jude, er sprach zu Juden und seine Anhänger waren Juden und seine Lehre war jüdisches Glaubensgut. Was die späteren "Anhänger" daraus gemacht haben ist nix weiter als einen römischen Staatskult weiter legitimiert. Und genau so ist eben auch die Geschichte des Christentums, Römisch!

Ich denk es wird Zeit, dass sich andere auch mal zu Wort melden. Denn sog. Christen haben kein Monopol auf Jesus. Neulich las ich was Gutes: "Das Christentum hatte 2000 Jahre Zeit, Jesu Lehren umzusetzen. Die Ergebnisse sind äusserst nüchtern und ziemlich blutig bis in unsere Tage hinein."


BR

Origenes
21.01.2009, 10:20
Origenes, was zeichnet ein Kind Gottes aus?
Alles! Jeder Mensch, sogar jedes "Ding", jeder Stein, jeder Baum ist von IHM, den ich GOTT und Du GOTT/in nennst, beseelt, und damit ein Kind GOTTES!
Das ist das, was ich so wunderbar finde! Niemand muss sich zu IHM oder SEINEM SOHN bekennen/bekehren, aber jeder darf! ER zwingt niemanden dazu, sich von IHM lieben oder "erlösen" zu lassen, aber ER ist trotzdem da...immer!
Jeder darf sich in Beziehung zu seinem freien Willen entwickeln...jeder hat sein eigenes Tempo, doch das gleiche Ziel. wie jeder...
Und wenn Du mich fragst:
IHM ist sch... egal, welcher Religion der einzelne angehört...manchmal denke ich, ER schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, wenn ER uns so sieht...manchmal würde ER uns sicher gerne einen Tritt versetzen (und tut es auch, indem ER geschehen lässt, was wir uns einhandeln...), manchmal freut ER sich über unsere Entwicklung...aber ich bin davon überzeugt, dass ER voller Freude und Ungeduld auf den Tag schaut, wo alle SEINE Kinder wieder ZU HAUSE sind...!


Ein Gottes Kind zeichnet in meinen Augen seine innere Beziehung zu Gott Mutter / Vater aus. Ist sie lebendig, fassbar, ergreifbar und vor allen in Sturmzeiten gefestigt. Oder ist sie wages Hoffen, Glauben, Ersehnen und von erlernten und gelesenen gezeichnet?
Sehr gut gesagt, sehe ich auch so!

Was die Bezeichnung "Christ" angeht: Jedem Kind muss nunmal ein Name gegeben werden...
Für Deine "Gesinnung" wurde "Wicca" gewählt...ich bezeichne mich gerne als Christ...weiß aber auch, dass der SOHN GOTTES zu Lebzeiten nicht so, sondern bei SEINEM Namen Jeshua oder bei SEINEM "Titel": Rabbi gerufen wurde...


GOTT zum Gruß!

BlackRaven
21.01.2009, 10:26
Origenes, wie kommt es nur, dass ich dir wieder voll zustimmen kann? Ich mein damit, dass was du schreibst sind auch meine Gedanken. Übrigens ich selbst nenne mich fast nie Wicca, hab ich aber auch wo anders schon geschrieben. Nur für die, die gerne ein Teufelchen brauchen, will ich gerne einer sein! Ich sehe mich als Kind Gottes und in der Kindschaft Gottes, meiner Mutter, meines Vaters.

BR

Origenes
21.01.2009, 11:02
@ BlackRaven
SEINER Kinder sind wir viele...SEINE Familie ist so unendlich groß...
Wir kennen uns, sind ja Brüder in IHM...auch wenn wir uns in diesem Leben noch nie begegnet sind...nur wissen wir es meistens nicht. Doch manchmal ist es "erlaubt", dass die "Familienbande", aus denen wir kommen, schon zu Lebzeiten sichtbar werden...wir einander als Teil einer "geistigen Familie" wahrnehmen...ich könnte jetzt lange Abhandlungen halten über "geistige Familien", doch führt das in diesem Thread zu weit...


GOTT zum Gruß!

herold
21.01.2009, 15:47
@ BlackRaven
SEINER Kinder sind wir viele...SEINE Familie ist so unendlich groß...
Wir kennen uns, sind ja Brüder in IHM...auch wenn wir uns in diesem Leben noch nie begegnet sind...nur wissen wir es meistens nicht. Doch manchmal ist es "erlaubt", dass die "Familienbande", aus denen wir kommen, schon zu Lebzeiten sichtbar werden...wir einander als Teil einer "geistigen Familie" wahrnehmen...ich könnte jetzt lange Abhandlungen halten über "geistige Familien", doch führt das in diesem Thread zu weit...


GOTT zum Gruß!
hallo origenes
die sohnschaft beinhaltet den geist christi. wer diesen nicht hat, ist auch nicht SEIN. wer aber christus nicht bekennt, wie er gestorben und auferstanden ist, wie will er da SEINEN geist haben?

einen schönen tag noch.

BlackRaven
21.01.2009, 16:12
Warum sollte ich net bekennen das Bar abbas gestorben ist und warum soll es für mich schwer sein zu sagen, dass Bar abbas auferstanden ist? Was für ne Logik ist das denn?

Der Geist kommt von Gott! Und Kinder sind all die, die Vaterschaft - Mutterschaft Gottes anerkennen und selbst die, die es noch net erkennen können. Sicher legst du net fest, wer dessen Kind ist und wer net. Also red ne so ein Klassengesellschaftszeugs. Ich denke, du wirst mal eines Tages ziemlich große Augen machen, wer alles an der Tafel Gottes sitzen wird. Aber das sagte ja Jesus schon mal zu Leuten.

BR

herold
21.01.2009, 16:30
Warum sollte ich net bekennen das Bar abbas gestorben ist und warum soll es für mich schwer sein zu sagen, dass Bar abbas auferstanden ist? Was für ne Logik ist das denn?

Der Geist kommt von Gott! Und Kinder sind all die, die Vaterschaft - Mutterschaft Gottes anerkennen und selbst die, die es noch net erkennen können. Sicher legst du net fest, wer dessen Kind ist und wer net. Also red ne so ein Klassengesellschaftszeugs. Ich denke, du wirst mal eines Tages ziemlich große Augen machen, wer alles an der Tafel Gottes sitzen wird. Aber das sagte ja Jesus schon mal zu Leuten.

BR
räbchen, du bekennst nicht den namen des gekreuzigten.
wenn du aber den deinigen nimmst, dann nimm halt auch seinen geist:den geist eines mörders.

ich muss doch nicht festlegen, wer ein kind ist. das hat gott schon gemacht. ja wir sind schon alles kinder gottes. kinder des zornes und kinder der gnade. wer nicht glaubt an den namen des einziggezeugten sohn gottes, der bleibt ein kind des zornes gottes.

einen schönen tag noch.

herold
21.01.2009, 16:38
Der Geist kommt von Gott! Und Kinder sind all die, die Vaterschaft - Mutterschaft Gottes anerkennen

tja räbchen, in der neuen schöpfung gibt es weder mann noch frau.auch die engel sind weder mann noch frau.auch gott ist weder mann noch frau.
diese gott/gottin rhetorik sieht ja sehr zwanghaft aus. irdisch entstanden, irdisch gelebt, und wird mal irdisch enden.

einen schönen tag noch.

BlackRaven
21.01.2009, 17:03
räbchen, du bekennst nicht den namen des gekreuzigten.
wenn du aber den deinigen nimmst, dann nimm halt auch seinen geist:den geist eines mörders.

Jesus war ein Mörder? WOW das sind ja ganz neue Erkenntnisse. Da zeigt doch mal der Bibelkenner wieder.

Wer sagt denn, dass Gott ein Mann oder eine Frau ist? Was du so alles lesen tust?


BR

herold
21.01.2009, 18:31
Jesus war ein Mörder? WOW das sind ja ganz neue Erkenntnisse. Da zeigt doch mal der Bibelkenner wieder.

Wer sagt denn, dass Gott ein Mann oder eine Frau ist? Was du so alles lesen tust?


BR
raven, ich weiss halt nicht, was du meinst. aber da steht am marterpfahl:"jeschua von nazareth, der könig der juden"!
barabbas aber war der freigelassene, ein mörder.
so jedenfalls steht es in der gebräuchlichen bibel.
was du liest, weiss ich natürlich nicht.

einen schönen tag noch.

BlackRaven
21.01.2009, 22:06
Nun gut Herold, dann sage ich es dir. Bar abbas hat sich Jesus selbst genannt. Nämlich in seiner Landessprache. Es bedeutet wortwörtlich Sohn des Vaters oder auch als Verniedlichung Sohn des Väterchens und bezeichnet zugleich den damaligen umgangssprachlichen Begriff Sohn Gottes. Bar abbas oder gar Barabbas war nie ein Personenname. Ich empfehle dir einmal das N.T. in Hebräisch. Da wirst du ziemlich oft mit dieser Wortform konfrontiert.

Bar = Sohn + Abbas = des Vaters

Herold, ich danke dir, dass du mir den Geist des Sohn Gottes zugestehst. Du solltest allerdings in Zukunft etwas vorsichtiger mit Vorverurteilungen sein / Mördergeist.

Übrigens war der Barabbas, welchen du meinst, laut griechischem Text ein Rebell, der bei einer Revolte in Jerusalem von Römern wegen politischen Mordes verhaftet wurde.

Ach ja, die Schriftkundigen.

BR

herold
21.01.2009, 23:26
Nun gut Herold, dann sage ich es dir. Bar abbas hat sich Jesus selbst genannt. Nämlich in seiner Landessprache. Es bedeutet wortwörtlich Sohn des Vaters oder auch als Verniedlichung Sohn des Väterchens und bezeichnet zugleich den damaligen umgangssprachlichen Begriff Sohn Gottes. Bar abbas oder gar Barabbas war nie ein Personenname. Ich empfehle dir einmal das N.T. in Hebräisch. Da wirst du ziemlich oft mit dieser Wortform konfrontiert.

Bar = Sohn + Abbas = des Vaters

Herold, ich danke dir, dass du mir den Geist des Sohn Gottes zugestehst. Du solltest allerdings in Zukunft etwas vorsichtiger mit Vorverurteilungen sein / Mördergeist.

Übrigens war der Barabbas, welchen du meinst, laut griechischem Text ein Rebell, der bei einer Revolte in Jerusalem von Römern wegen politischen Mordes verhaftet wurde.

Ach ja, die Schriftkundigen.

BR

hallo raven

ja, dieses wortspiel habe ich vermutet. aber das nützt dir nichts. denn das wesentliche ist ja, WIE jeschua gestorben ist und auferstanden. und DAS glaubst du ja nicht. du lässt ihn nicht herr über dein leben sein, wie es gott verordnet hat. daher bist du nicht gehorsam und erhältst den heiligen geist so nicht.

jeschua hat sich vor allem menschensohn genannt. nie bar abbas. ich habe hier die peshitta bei mir.das ist die aramäische ausgabe des nt. wenn ich da barabba eingebe, dann werden alle parallelstellen angezeigt, die diesen namen enthalten. in allen fällen wird dieser name nur im zusammenhang mit dem mörder gebraucht, aber nie mit jeschua. der begriff kommt im ganzen nt in zwei verschiedenen schreibweisen gerademal zehnmal vor.

ich lese das nt in verschiedenen übersetzungen. unter anderem habe ich auch ein jüdisches neues testament samt 3-bändigem kommentar. nirgends wird deine behauptung gestützt. wem bist du wohl da aufgesessen?

ja, mir ist auch bekannt wer barabbas ist. zuerst habe ich dein wortspiel nicht gesehen, aber dann hab ich vermutet, dass du darauf hinaus gehen könntest. aber sicher war ich mir nicht.

nein, schriftkundig nenne ich mich noch lange nicht. dazu ist mir die fülle des wortes zu gross, und mein wissen noch immer zu gering.

da ich aber wirklich zuerst verstanden habe, du meinst, dass der mit namen barabbas gekreuzigt wurde, anstatt jeschua, habe ich auch gesagt, dass du dann logischerweise diesen geist hättest. ich entschuldige mich für dieses missverständnis, nachdem ich dein wortspiel begriffen habe. verzeihung.
allerdings spreche ich dir dadurch nicht automatisch den geist jeschua zu.

einen schönen tag noch.

absalom
22.01.2009, 00:06
Hallo Herold, ich klinke mich hier einmal ein und muss dir widersprechen. In der Tat hat Raven recht mit dem Bar Abbas. Es ist die Umgangssprachliche Bezeichnung der Zeit Jesu für Sohn Gottes. Allerdings kannst du frohen Gemütes deine Peschita beiseite legen. Jesus sprach eben nicht Aramäisch wie längst bekannt ist in Fachkreisen, sondern das sog. Mischnaisch und das noch mit einem kräftigen „Schuss“ des Dialektes des Galil. Mischnaisch ist eine Mischform des althebräischen und aramäischen und war damals die gängige Verständigungssprache der Bevölkerung und zugleich auch die häufigste Schriftform. Aramäisch und griechisch waren hingegen die Amtssprachen. Ein Exkurs in die Textbestände der damaligen Zeit kann dir gerne darüber Auskunft geben und die gibt es wahrlich reichlich.

Jesus hat sich nicht nur als Menschensohn bezeichnet, sondern wie damals üblich, als Sohn Gottes – Sohn des Vaters. Umgangssprachlich ein gängiger Begriff unter Gläubigen Israeliten. Hier verweise ich insbesondere auf die Forschungsergebnisse von Qumrantexten! (Nur jede sechste Buchrolle hatte überhaupt aramäische Schriftmitinhalte!)

Zum besseren Verständnis der Thematik sei dir einmal wieder Fachliteratur angeraten:
Geza Vermes - Der Jude Jesus, David Bivin – Was hat Jesus wirklich gesagt, David Flusser – Entdeckungen im N.T. Bd. 1 + 2, Josef Katzar – Leben in Israel zur Zeit Jesu, Die Schriftrollen vom Toten Meer – Wise - Abegg - Cook


Eine persönliche Anmerkung noch:

Es wäre für eine vernünftige Diskussionsgrundlage doch sehr angenehm, wenn du dir etwas mehr Hintergrundinformationen aneignen würdest. Es ist nicht das erste mal, dass dies dir auch schon von anderen Usern angeraten wird.


Nachtrag:


ich lese das nt in verschiedenen übersetzungen. unter anderem habe ich auch ein jüdisches neues testament samt 3-bändigem kommentar. nirgends wird deine behauptung gestützt. wem bist du wohl da aufgesessen?

Herold, das sog jüdische N.T. von David H. Stern inkl. drei Bändiger Ausgabe ist lediglich eine dynamische Wortübertragung und keine wortgetreue Übertragung! Du solltest das Vorwort lesen! Grundlage dieser ist die Greek New Testament« der United Bible Societyund die King James Bibelversion und noch andere engl. Vergleichsbibeln. Diese Ausgabe des N.T. ist eine dynamische Ausgabe zu vgl. mit Hoffnung für alle oder Gute Nachricht (Siehe Seite XXIII – Einleitung).

Raven sprach aber, wenn ich es richtig verstanden habe, von einem hebräischen N.T., was es sehr wohl in verschiedenen Ausgaben gibt und genau da gibt es in der Tat diese Wortgleichheiten. (Die Frage ist nun, wer ist hier nun welchem Irrtum aufgesessen?) Du solltest wirklich besser recherchieren.


Mit freundlichen Grüßen

Absalom

herold
22.01.2009, 10:54
hallo absalom
kommst du schon wieder mit hintergrundwissen? nun ja, jeder hat halt das seine. ich versuche in grün zu antworten.
Hallo Herold, ich klinke mich hier einmal ein und muss dir widersprechen. In der Tat hat Raven recht mit dem Bar Abbas. Es ist die Umgangssprachliche Bezeichnung der Zeit Jesu für Sohn Gottes.ja, das bestreite ich nicht.es ging darum, ob jeschua sich selbst wirklich oft so bezeichnete. und das war es nicht. aber auch das ist überhaupt nicht relevant. es ging um ein missverstehen zwischen titel barabbas und namen barabbas. das hat sich aber schon geklärt. natürlich ist jeschua der sohn gottes.
Allerdings kannst du frohen Gemütes deine Peschita beiseite legen. Jesus sprach eben nicht Aramäisch wie längst bekannt ist in Fachkreisen, sondern das sog. Mischnaisch und das noch mit einem kräftigen „Schuss“ des Dialektes des Galil. Mischnaisch ist eine Mischform des althebräischen und aramäischen und war damals die gängige Verständigungssprache der Bevölkerung und zugleich auch die häufigste Schriftform. Aramäisch und griechisch waren hingegen die Amtssprachen. Ein Exkurs in die Textbestände der damaligen Zeit kann dir gerne darüber Auskunft geben und die gibt es wahrlich reichlich. nur gibt es keine "mischnaisch"-übersetzung. wenn du also die peschitta nicht konsultieren willst, dann kannst du auch die hebräische weglassen. zum sprachgebrauch gibt es auch hier eine ziemlich neue studie: http://www.idea.de/index.php?id=355&tx_ttnews[backPid]=368&tx_ttnews[tt_news]=66906&cHash=3f42c8054a

Jesus hat sich nicht nur als Menschensohn bezeichnet, sondern wie damals üblich, als Sohn Gottes – Sohn des Vaters. Umgangssprachlich ein gängiger Begriff unter Gläubigen Israeliten. Hier verweise ich insbesondere auf die Forschungsergebnisse von Qumrantexten! (Nur jede sechste Buchrolle hatte überhaupt aramäische Schriftmitinhalte!) das ist mir ehrlich gesagt neu, dass die qumrantexte material aus dem nt direkt enthalten. meines wissens gibt es da einfach berührungspunkte.

Zum besseren Verständnis der Thematik sei dir einmal wieder Fachliteratur angeraten:
Geza Vermes - Der Jude Jesus, David Bivin – Was hat Jesus wirklich gesagt, David Flusser – Entdeckungen im N.T. Bd. 1 + 2, Josef Katzar – Leben in Israel zur Zeit Jesu, Die Schriftrollen vom Toten Meer – Wise - Abegg - Cook ähmm, ich suche gott, nicht die lehre über ihn. welche göttliche beglaubigung haben also diese leute? fachliteratur, das heisst doch wissenschaftlich. tja, die bibel bestätigt die wissenschaft und nicht umgekehrt. leider hat das der grossteil der wissenschaft noch nicht bemerkt.


Eine persönliche Anmerkung noch:

Es wäre für eine vernünftige Diskussionsgrundlage doch sehr angenehm, wenn du dir etwas mehr Hintergrundinformationen aneignen würdest. hier wird nicht diskutiert, sondern gestritten über akzeptanz.und es geht da um eine zwischenmenschliche sache, da brauchts kein hintergrundwissen dazu, sondern praktische erfahrung. ausserdem, hab ich einfach anderes hintergrundwissen als du, und nicht keines. aber eben:man kann unmöglich jeden lesen. Es ist nicht das erste mal, dass dies dir auch schon von anderen Usern angeraten wird.


Nachtrag:



Herold, das sog jüdische N.T. von David H. Stern inkl. drei Bändiger Ausgabe ist lediglich eine dynamische Wortübertragung und keine wortgetreue Übertragung! Du solltest das Vorwort lesen! Grundlage dieser ist die Greek New Testament« der United Bible Societyund die King James Bibelversion und noch andere engl. Vergleichsbibeln. Diese Ausgabe des N.T. ist eine dynamische Ausgabe zu vgl. mit Hoffnung für alle oder Gute Nachricht (Siehe Seite XXIII – Einleitung). ja, die übersetzung ist dynamisch, das weiss ich schon, ich lese sie ja. aber der kommentar ist nicht dynamisch! sondern eben kommentar aus ganz verschiedenen quellen. hkennst du etwa die ganzen drei bände schon? kennst du alle quellen, die er angibt?

Raven sprach aber, wenn ich es richtig verstanden habe, von einem hebräischen N.T., was es sehr wohl in verschiedenen Ausgaben gibt und genau da gibt es in der Tat diese Wortgleichheiten. (Die Frage ist nun, wer ist hier nun welchem Irrtum aufgesessen?) Du solltest wirklich besser recherchieren. es gibt aber kein hebräisches, direktes nt. das solltest du aber auch wissen. man spricht davon, dass es drei verschiedene hebräische teil-nt's gegeben habe, die sich sehr unterschieden haben. davon ist uns aber heute nach meinem wissen keines erhalten. aber wie gesagt:es war ein begriffsmissverständnis, und unnötig da eine diskussion aufziehen zu wollen.


Mit freundlichen Grüßen

Absalom
alles wissen ist stückwerk. das wesentliche aber ist: gott wollte nie wissenschaftlich erkannt werden, sondern seinen geist in die menschen geben. so erkennt man den gottesfürchtigen nicht am "wissenpauken", sondern am "vertraut sein" mit gott. das ist die wahre wissenschaft!

einen schönen tag noch.

Origenes
22.01.2009, 11:08
alles wissen ist stückwerk. das wesentliche aber ist: gott wollte nie wissenschaftlich erkannt werden, sondern seinen geist in die menschen geben. so erkennt man den gottesfürchtigen nicht am "wissenpauken", sondern am "vertraut sein" mit gott. das ist die wahre wissenschaft!

einen schönen tag noch.

Dem kann ich zustimmen! Wobei ich "Wissen" im Zusammenhang mit GOTT immer als "Glauben" benenne...aber jeder kann das anders sehen...


GOTT zum Gruß!

absalom
22.01.2009, 12:25
es gibt aber kein hebräisches, direktes nt. das solltest du aber auch wissen. man spricht davon, dass es drei verschiedene hebräische teil-nt's gegeben habe, die sich sehr unterschieden haben. davon ist uns aber heute nach meinem wissen keines erhalten. aber wie gesagt:es war ein begriffsmissverständnis, und unnötig da eine diskussion aufziehen zu wollen.


Lieber Herold, natürlich gibt es auch das N.T. in hebräischer Version. Also bitte, erzähle nicht solche Sachen! Z.B. erschienen bei Jered Publishing bvba. Ich sprach mit keinem Wort von hebräischen „Urtexten“! Die gibt es leider nicht mehr. Allerdings gibt es einige Aussprüche Jesu, die sich in der israelitischen Religionsliteratur erhalten haben.



das ist mir ehrlich gesagt neu, dass die qumrantexte material aus dem nt direkt enthalten. meines wissens gibt es da einfach berührungspunkte.

Dann hast aber die letzten 20 Jahre Textforschung verschlafen. Allerdings ist dir ein Fehler unterlaufen, wenn du sagst, dass in Qumran Textteile aus dem N.T. zu finden sind. Es ist umgekehrt, aus Qumran finden sich in der Tat Textteile im N.T. wieder. Besonders bei Paulus und Johannes. Aber ein Verweis auf eingehende Fachliteratur ist wohl überflüssig.


kennst du etwa die ganzen drei bände schon? kennst du alle quellen, die er angibt?

Natürlich kenne ich diesen Kommentar und ebenso die Quellenlage. Es gehört zu meinem Job so etwas zu kennen.


nur gibt es keine "mischnaisch"-übersetzung. wenn du also die peschitta nicht konsultieren willst, dann kannst du auch die hebräische weglassen. zum sprachgebrauch gibt es auch hier eine ziemlich neue studie: http://www.idea.de/index.php?id=355&...ash=3f42c8054a

Noch gibt es sie nicht! Zur Peschitta selbst muss ich mich jetzt nicht groß äußern. Ihre Textverlässlichkeit ist äußerst umstritten in der Fachwelt. Hintergrund dafür ist die Textwertigkeit, vergleichbar mit einer Vulgataversion. Die Peschitta oder "einfache" Übersetzung ins Syrische (Aramäische) wurde wohl gegen Mitte des 5. Jhdts angefertigt. Zu der Zeit hatte der Text seine endgültige Gestalt erreicht, und diese Bibelübersetzung wurde von beiden Teilen der sich spaltenden Syrischen Kirche anerkannt. Der Begriff "peschitta" (oder auch "peschitto") bedeutet "einfach", und wird benutzt im Gegensatz zu der schwieriger zu lesenden Form, der Harklensis Bibel.
Über die Frage, welche Sprache Jesus und seine Jünger gesprochen haben gibt es wirklich gute linguistische Fachliteratur, die keine Rücksicht auf eventuelle religiöse Befindlichkeiten nimmt. Hier gibt es ein gleich lautendes Forschungsergebnis. Ich verwies schon darauf. Herr Stern hat übrigens darauf auch mehrfach verwiesen.



ähmm, ich suche gott, nicht die lehre über ihn. welche göttliche beglaubigung haben also diese leute? fachliteratur, das heisst doch wissenschaftlich. tja, die bibel bestätigt die wissenschaft und nicht umgekehrt. leider hat das der grossteil der wissenschaft noch nicht bemerkt.

Deine Wissenschaftsfeindlichkeit, insbesondere bezogen auf die Textforschung ist deine Ansicht und die muß man wohl so akzeptieren. Allerdings erlaubt es dir gerade diese Wissenschaft überhaupt erst Zugang zur Bibel zu haben. Das solltest du nicht vergessen.


hier wird nicht diskutiert, sondern gestritten über akzeptanz.und es geht da um eine zwischenmenschliche sache, da brauchts kein hintergrundwissen dazu, sondern praktische erfahrung. ausserdem, hab ich einfach anderes hintergrundwissen als du, und nicht keines. aber eben:man kann unmöglich jeden lesen.

Deiner Argumentation kann ich nur schwerlich folgen.


alles wissen ist stückwerk. das wesentliche aber ist: gott wollte nie wissenschaftlich erkannt werden, sondern seinen geist in die menschen geben. so erkennt man den gottesfürchtigen nicht am "wissenpauken", sondern am "vertraut sein" mit gott. das ist die wahre wissenschaft!

In der Tat, alles Wissen ist Stückwerk. Ob Gott Wissenschaft wollte oder nicht, kann ich nicht beurteilen, ich bin nicht Gott. Allerdings schuf er die intellektuelle Basis dafür bei uns Menschen. Das schien diesem Allmächtigen Wesen wohl bewusst gewesen zu sein. Die Auseinandersetzung mit Gott ist der eine Punkt, die Auseinandersetzung mit dem Schriftgut, welches sich mit der Gemeinschaft zwischen Mensch und Gott auseinander setzt, ist ein ganz anderer Punkt. Das muß man trennen können.

Absalom

herold
22.01.2009, 13:54
hallo absalom. ich versuche erneut in grün zu antworten.
Lieber Herold, natürlich gibt es auch das N.T. in hebräischer Version. Also bitte, erzähle nicht solche Sachen! Z.B. erschienen bei Jered Publishing bvba. Ich sprach mit keinem Wort von hebräischen „Urtexten“! Die gibt es leider nicht mehr. Allerdings gibt es einige Aussprüche Jesu, die sich in der israelitischen Religionsliteratur erhalten haben. ich hab doch geschrieben:keine direkten! damit ist ja klar, dass es indirekte gibt.




Dann hast aber die letzten 20 Jahre Textforschung verschlafen. Allerdings ist dir ein Fehler unterlaufen, wenn du sagst, dass in Qumran Textteile aus dem N.T. zu finden sind.ich hab geschrieben, sie sind nicht zu finden. hast du leseprobleme? Es ist umgekehrt, aus Qumran finden sich in der Tat Textteile im N.T. wieder. Besonders bei Paulus und Johannes. Aber ein Verweis auf eingehende Fachliteratur ist wohl überflüssig. ja, ich glaube dir das schon. muss ich nicht nachprüfen.



Natürlich kenne ich diesen Kommentar und ebenso die Quellenlage. Es gehört zu meinem Job so etwas zu kennen. das ist ja schön. dann hast du ja genügend zeit dich um solche dinge zu kümmern. nur:ich hab ein paar andere, für mich wesentlichere jobs. aber ich bin dankbar, wenn ich von leuten, die ihren job tun, lesen darf. wie heisst es doch: jeder wirke an dem platz, wo er hingestellt ist, seine pflicht und darüber hinaus.



Noch gibt es sie nicht! Zur Peschitta selbst muss ich mich jetzt nicht groß äußern. Ihre Textverlässlichkeit ist äußerst umstritten in der Fachwelt. Hintergrund dafür ist die Textwertigkeit, vergleichbar mit einer Vulgataversion. Die Peschitta oder "einfache" Übersetzung ins Syrische (Aramäische) wurde wohl gegen Mitte des 5. Jhdts angefertigt. Zu der Zeit hatte der Text seine endgültige Gestalt erreicht, und diese Bibelübersetzung wurde von beiden Teilen der sich spaltenden Syrischen Kirche anerkannt. Der Begriff "peschitta" (oder auch "peschitto") bedeutet "einfach", und wird benutzt im Gegensatz zu der schwieriger zu lesenden Form, der Harklensis Bibel.umstritten heisst:noch hat sich keine these durchgesetzt. dann kann man auch keine generell vertreten. in der "primacy theorie", eine jüngere forschung, wird auch nach thesen gesucht, was von wem stammt:griechisch aus aramäisch, oder aramäisch aus griechisch.
Über die Frage, welche Sprache Jesus und seine Jünger gesprochen haben gibt es wirklich gute linguistische Fachliteratur, die keine Rücksicht auf eventuelle religiöse Befindlichkeiten nimmt. Hier gibt es ein gleich lautendes Forschungsergebnis. Ich verwies schon darauf. Herr Stern hat übrigens darauf auch mehrfach verwiesen. nun, der link, den ich angegeben habe, ist wohl aktuelleren datums, als stern.




Deine Wissenschaftsfeindlichkeit, insbesondere bezogen auf die Textforschung ist deine Ansicht und die muß man wohl so akzeptieren. Allerdings erlaubt es dir gerade diese Wissenschaft überhaupt erst Zugang zur Bibel zu haben. Das solltest du nicht vergessen. oh, ich bin gar nicht wissenschaftsfeindlich, im gegenteil. aber ich denke anders in der frage:wer beweist wen?



Deiner Argumentation kann ich nur schwerlich folgen. dann sag ich es einfacher:dein beitrag ist sehr interessant, auch von einigem wahrheitsgehalt, aber in der hierigen diskussion: off topic.



In der Tat, alles Wissen ist Stückwerk. Ob Gott Wissenschaft wollte oder nicht, kann ich nicht beurteilen, ich bin nicht Gott. Allerdings schuf er die intellektuelle Basis dafür bei uns Menschen. Das schien diesem Allmächtigen Wesen wohl bewusst gewesen zu sein. Die Auseinandersetzung mit Gott ist der eine Punkt, die Auseinandersetzung mit dem Schriftgut, welches sich mit der Gemeinschaft zwischen Mensch und Gott auseinander setzt, ist ein ganz anderer Punkt. Das muß man trennen können. dem schliesse ich mich voll an.

Absalom
weisst du, ich finde das gut, dass du deinen job machst. es ist auch recht, dass du dann versuchst, dein wissen hier einzubringen. ich prüfe gerne dinge nach, die du sagst. auch jetzt:ich hab schnell meine unterlagen durchgesehen: stern schreibt über dieses bar abba, und ich habe vier weitere kommentare überlesen. da hab ich bemerkt:du hast einiges gleich gesagt, einiges anders. aber relevante dinge waren dies nicht.
was mir aber gar nicht gefällt, das ist dieser immer wiederkehrende vorwurf, man kümmere sich nicht tiefer um die grundlagen seines glaubens. du kennst mich nicht, auch nicht mein büchergestell, meine pc-programme, meinen hintergrund, mein forschungsinterresse. von all dem weisst du nichts. du weisst nicht, wieviel zeit ich mit diesen dingen verbringe, was ich dabei lerne und vertiefe. wenn du schon so einen job machst, dann solltest du doch wissen, dass der reichtum gottes unausforschlich ist. all dein bisheriges erkennen, was macht es wohl für einen prozentsatz dieser unausforschlichkeit aus? beantworte dir dies selbst.
ich weiss, was ich bis heute gelernt habe von diesem reichtum. und dass dies keine luftschlösser sind, erkenne ich an der frucht, die dadurch in meinem leben hervorgebracht wurde, zu der ich sagen kann: das kommt nicht aus mir selbst. und trotzdem:je mehr ich lerne, umso mehr sehe ich eines:ich weiss so wenig!
nun denn:ich sehe es als sehr arrogant, wie du mit deinem wissen umgehst. manchmal erscheint es, dass du nur fähig bist deine mikroprozentteile zu sehen. es gibt da eine bestimmte forschung: die wissenschaft der vertrauten wahrnehmung gottes. das ist ein anderes mikroprozent.
ich habe wirklich allen respekt vor deinen bemühungen in deinem teil. ich habe null respekt, wenn du deinen job als vergleich zu den bemühungen anderer stellst.
so, nun ist dieses off topic für mich erledigt. bitte such dir einen andern, den du korrigieren möchtest, ich muss schliesslich meinen job tun.

einen schönen tag noch.

absalom
22.01.2009, 15:19
Lieber Herold, deine Einschätzungen zu mir sind subjektiver Natur.

Ich wünsche dir viel Freude bei deinen weiteren Forschungen.

Absalom

samgod
30.01.2009, 23:28
Wir Juden, Christen und Muslime behaupten, dass es nur einen einzigen wahren G“tt gibt.
Isaak

isaak, mich bewegt zur zeit das folgende glaubensbekenntnis:

"
Wir bekennen uns. Wir glauben an den einen Gott, die uns allen gemeinsame eine Schöpfung. Und weil wir dies tun, können wir nicht annehmen, dass der eine Gott des anderen ein anderer als der unsrige eine Gott sein kann. So glauben wir am Ende an den einen, uns allen gemeinsamen Gott und Schöpfer. Dies erhebt uns über alle Unterschiede und Zweifel. Und dies ist auch der Grund dafür, dass wir in dem einen Glauben Jude, Christ, Moslem und Buddhist im selben Augenblick sein können. Und mehr. Wir sind offen für alles, was unser Herz mit demselben Licht erhellt, das unserer Welt den Atem schenkte.
"

ich denke, sich auf die gemeinsame wurzel zu besinnen, ist zeichen der zeit.

liobani
25.07.2009, 19:20
[QUOTE=absalom;47668]Lieber Herold, deine Einschätzungen zu mir sind subjektiver Natur.

Ich wünsche dir viel Freude bei deinen weiteren Forschungen.

Absalom[/QUO

Dativ
26.07.2009, 11:35
Jesus war ein Mörder? WOW das sind ja ganz neue Erkenntnisse. Da zeigt doch mal der Bibelkenner wieder.

Wäre auch mir neu. Denn weder die Evangelien, noch die Bibel, oder die von mir gelesene Sekundärliteratur sagt darüber etwas aus. Nach letzterer soll Jesus vieles gewesen sein:


Verheiratet
Homosexuell
Sozialrevoluzionär
Prophet
Gottes Sohn
Selbst ein Gott
Kranker Spinner


Möglich, das Christus eines oder mehreres davon war, aber, dass er ein MÖRDER gewesen sein soll, wird NIRGENWO vermutet.
Andererseits hat diese These auf Religionsgründer (allgemein) bezogen, etwas für sich:

Denn fast jeder Religionsgründer hat auf die eine oder andere Weise Blut an seinen Händen kleben.



Wer sagt denn, dass Gott ein Mann oder eine Frau ist? Was du so alles lesen tust?


Gute Frage, denn die Bibel spricht von Gott,wenn sie Bilder benutzt, in Geschlechtsrollen BEIDER Geschlechter, fast den Verdacht eines "Zwittergottes" nahe legen könnte. Ich bin ein Anhänger der These geworden, dass sich das Gottesbild im Laufe der Jahrtausende veränderte:

Das ursprünglich Naturgewalten/Naturgottheiten angebetet wurden, dann eine Frau als Gott, und letztendlich ein Mann. Und dass es bis zum heutigen Tag dabei geblieben ist.

Jungtroll
26.07.2009, 16:40
Denn fast jeder Religionsgründer hat auf die eine oder andere Weise Blut an seinen Händen kleben.



ich weis nicht sicher gibts das aber ich glaub nich das jesus gewollt hätte was man jahrhunderte später alles in seinem namen machte genau so wie man heute ja noch die meisten kriege im namen gottes führt und hat mit gott nichts zu tun also nicht immer hat der religionsgründer blut an den händen sondern seine anhänger die dann die religion zum eigenen nutzen verdrehen

Lior
26.07.2009, 16:42
Lieber Dativ,

ich denke dass hier ein Missverständnis vorliegt. Bereits Herold und BlackRaven haben etwas aneinander vorbeigeredet, und Herold wollte lediglich sagen, dass man Christus unter diesem seinem Namen annehmen muss um SEINEN Geist zu haben, wenn man dies nicht tut bzw. den Namen Bar abbas verwende (was Raven hinterfragt hatte) dann würde man auch den Geist dieses Namens annehmen, nämlich den von Barabbas der in der Bibel ja als Mörder seinen „Auftritt“ hat. Er wollte also Christus nicht unterstellen ein Mörder zu sein.

Was jedoch den Vorwurf betrifft, Jesus sei ein Mörder.... es gibt im Internet immer wieder Gruppen und Einzelpersonen mit einer sehr Hasspredigenden Botschaft die Christus auch unterstellen ein Mörder zu sein oder zumindest Morde begünstigt zu haben. Was man davon halten kann, dürfe nach einer kurzen Lektüre denke ich klar werden. (Ein Beispiel unten)
Allerdings kommen meines Wissens nach ähnliche Vorwürfe auch aus dem apokryphen Jakobusevangelium, in dem Jesus jedoch nicht direkt mordete, sondern einen Jungen für den Angriff auf seine Person zu Tode bringt (mit dem Tode bestraft), dies jedoch später wieder rückgängig macht. Also so neu ist der Vorwurf für mich nicht, ob man diesem jedoch zu viel Gewicht beimessen sollte.... fraglich.

Nur als ergänzender Gedanke......


Als Beispiel einer Haßpredigt gegen Christus
http://www.bare-jesus.net/d300.htm

Mirjamis
26.07.2009, 18:12
Lieber Jungtroll,

wenn Jesus sieht bzw. sehen würde, was alles in seinem Namen geschah und geschieht und was aus seinen Lehren gemacht wurde - er wird fassungslos sein.

jzmaoqyxm
28.07.2009, 17:04
I hope you make friends杭州装潢公司 (http://www.zjxyzs.com)

Dativ
08.08.2009, 20:12
Lieber Jungtroll,

wenn Jesus sieht bzw. sehen würde, was alles in seinem Namen geschah und geschieht und was aus seinen Lehren gemacht wurde - er wird fassungslos sein.

Und er würde vermutlich einen dicken Knüppel nehmen, und zuerst beginnen, im Vatikan klar Schiff zu machen.

starangel
09.08.2009, 09:26
Und er würde vermutlich einen dicken Knüppel nehmen, und zuerst beginnen, im Vatikan klar Schiff zu machen.


Meinst du, weil die Freikirchler seit zig-Jahre nun auch Vatikan'sches Christentum verbreiten, dass beileibe nichts mit Jesus Christentum zu tun hat?