PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gott



Vanessa
18.12.2008, 23:16
Ich glaube an Gott

Ich glaube an Gott wie ein Blinder an die Sonne,
nicht weil er sie sieht, sondern weil er sie spürt.

------

Rabbi Susja

In einer chassidischen Geschichte erzählt Rabbi Susja:

In der kommenden Welt wird man mich nicht fragen:
"Warum bist du nicht Mose gewesen?"

Man wird mich vielmehr fragen:
"Warum bist du nicht Susja gewesen?"

Man wird mich nicht fragen:
"Warum hast du nicht das Maß erreicht, das der größte und gewaltigste Glaubende unserer Religion gesetzt hat?"

Sondern man wird mich fragen:
"Warum hast du nicht das Maß erfüllt, das Gott dir ganz persönlich gesetzt hat?
Warum bist du nicht das geworden, was du eigentlich hättest werden sollen?"

------

Gott schläft in den Steinen, Gott träumt in den Pflanzen, Gott erwacht in den Tieren und Gott kommt zum Bewusstsein im Menschen (Sat Nam)


-----

Vanessa
18.12.2008, 23:18
-----

Die Luft, der Gedanke in dir, das Gefühl in dir: Alles ist Gott, alles ist endlose Energie, Schönheit, endloses Licht, alles ist aus Gottes Bewusstsein gebildet.

Gott träumt, und wenn Er träumt, ruft Er im Traum das Universum ins Dasein.

Gott ist ganz Ekstase, wenn Er träumt. Er ist wie ein Kind: Er spielt mit der Welt. Die leuchtenden Sterne sind Seine Steine, mit denen Er spielt. Er ist du, Er ist jenes Mädchen, jener Junge, Er ist dieser Mann, diese Frau, diese Mutter.

Er ist alle und alles. Es gibt nur einen Gott, überall nur einen Gott, der spielt und durch alle und alles Erfahrungen macht. Er hat zahllose Namen.


------
ICH BIN

Ich trauerte über die Vergangenheit und hatte Angst vor der Zukunft.
Plötzlich sprach der Herr zu mir: -
"Mein Name lautet ICH BIN" - sagte er.
Ich wartete und er fuhr fort: -
"Wenn du in der Vergangenheit lebst,
mit ihren Fehlern und den Dingen,
die du heute bereust, ist es schwer.
Mein Name lautet nicht ICH WAR.
Wenn du in der Zukunft lebst,
mit ihren Problemen und Gefahren, ist es schwer.
Mein Name lautet nicht ICH WERDE SEIN.
Wenn du in diesem Augenblick lebst,
ist es nicht schwer.
Ich bin da. Mein Name lautet ICH BIN."

Helen Mallicoat

Vanessa
18.12.2008, 23:24
----

Der Mensch sucht sich und – findet Gott
Der Mensch sucht Gott und – findet sich


----

ER, DER kEIN Ende und kein AnfanG hat,
ER alleine ex-IST-TIER-T in unserer Welt
und ÜBER-ALL.


----

Er und Sein Name sind EINS, Er und Seine Geschöpfe (Namen) sind EINS.
Er ist in uns um Sich Selbst wieder zu entdecken,
Er will Seine ganze Fülle mit uns teilen.

----

Vanessa
19.12.2008, 12:56
Wer ist Gott?
G-tt ist keine Person, und doch alle Personen. G-tt ist Alles, jede Person, jedes Tier, jeder Gegenstand. ALLES.
SEINE EINE ESSENZ formt sich in alle Erscheinungen.




Wo ist Gott?
G-tt ist überall und nirgends. Überall natürlich weil nichts anderes als SEINE EINE Essenz zeit und raumlos existiert.
Nirgends, denn wenn ein Mensch mit seinem wertenden und sinnlichen System G-tt finden oder wahnehmen könnte, wäre er ja nicht ALLES sondern nur ein fehlerbehafteter, begrenzter, raum-zeitlicher Teil. Das kann nicht sein, und daher ist ER nirgends und hat auch keinen aussprechlichen Namen.


Hat Gott Eigenschaften und Emotionen?

Er beinhaltet Alles, natürlich auch alle Eigenschaften und Emotionen.


Was erwartet Gott von den Menschen?

Nichts. Denn G-tt hat und ist ALLES. Es fehlt IHM an nichts. Deshalb erwartet ER nichts. ER hat alles erschaffen und Alles läuft nach Seinem Plan ab.
Es gibt NICHTS außerhalb SEINES Einflussbereiches.


Gibt es nur einen einzigen Gott?

JA.

Hat Gott einen Plan/ein Ziel?

JA.


War Gott schon immer da?

JA.


Ist Gott als Mensch auf der Erde?

JA und Nein.

G-tt ist kein Mensch und doch ist der Mensch nach Seinem Bilde von IHM und aus IHM geschaffen.


ER benötigt nichts da ER sich Allem bewußt ist und seiner Unsterblichkeit und G-ttlichkeit vollen glauben schenkt.

ER gibt nur und nimmt alles an. ER liebt alles und verlangt nichts und ER kennt den Schöpfungsplan.



Hätte Gott die Menschen erschaffen, wenn Gott vorher gewusst hätte wohin das führt?

Natürlich.

G-tt weiss genau was ER tut .

Da gibt es keine Irrungen.

Sein Schöpfungsplan wird erfüllt werden, da es keinen Gegenspieler von Gott gibt oder einen Fehler in Seinem Programm.

Nur in dem Bewusstsein des noch werdenden Menschen gibt es Fehler (Mangel an Weitsicht und Liebe), und daraus resulltieren Angst und Zweifel am Glauben.

In der Kabbala wird davon gesprochen, dass jeder werdende Mensch auf dem Weg ist G-tt ähnliche Attribute zu erzielen.

Das bedeutet, dass wir uns alle auf unterschiedlichen spirituellen Ebenen auf dem Weg zu G-tt befinden.

Der eine ist schon etwas weiter fortgeschritten, der andere etwas weniger weit.

Jedoch kann das nur G-tt bemessen.

Kein Mensch kann von außen beurteilen auf welcher Stufe ein Mensch steht.


http://kabbala-info.net/deutsch//forum_gr/gerforindex.htm

Vanessa
19.12.2008, 13:32
---

Gott schuf nicht die welt, sondern wurde zur welt!

(bzw. IST die welt)

---

Alles ist göttlich und Gott ist alles, was ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Panentheismus
Panentheismus : All-in-Gott-Lehre, bezeichnet die Auffassung, dass die Welt/das Universum ein unmittelbarer Teil Gottes ist. Gott ist der Welt immanent (innewohnend/allgegenwärtig – in allen Lebewesen, Pflanzen und auch „toter“ Materie) und zugleich zu ihr transzendent („über“ bzw. „außer“ ihr stehend), ebenso wie die Welt ihrerseits Gott immanent, d. h. von Gott umfasst ist.


Alles im Universum ist Teil gottes aber Gott ist mehr als das Universum.

Vanessa
19.12.2008, 13:49
Es gibt einen wunderschönen Psalm, in dem es heißt:
"Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?" (Ps 94,9). Das möchte man weiter sprechen mit den Worten: Der den Menschen als Person erschuf, sollte der nicht (mindestens) Person sein?

Auch wenn unser Personenverständnis nicht ausreicht, um Gott zu fassen, so ist doch eines klar: Wenn es Gott gibt, dann ist Er nicht weniger als wir es sind. Wenn WIR aber Bewusstsein haben, Gedanken und Gefühle - kann dies dann Gott fremd sein?
Es ist in ihm. Es kommt von ihm!
Er ist Person. Denn sonst wären auch wir es nicht.

Fisch
19.12.2008, 14:16
Hallo Vanessa,

danke für deine Beiträge, die ich sehr gerne lese.

Grüßle
Fisch

Vanessa
19.12.2008, 14:46
Hallo Fisch!

Danke, das freut mich :)

Vanessa
19.12.2008, 15:21
Das Auge, in dem ich Gott sehe, das ist dasselbe Auge, darin mich Gott sieht;
mein Auge und Gottes Auge, das ist ein Auge und ein Sehen und ein Erkennen und ein Lieben.

Meister Eckhart



----


Zum Himmel tu' ich jede Nacht den Liebesruf,
Der Schönheit Gottes voll, mit Macht den Liebesruf.
Mir jeden Morgen Sonn' und Mond im Herzen tanzt,
Zu Sonn' und Mond tu' ich erwacht den Liebesruf.
Auf jeder Au erglänzt ein Strahl von Gottes Licht;
Ich thu' an Gottes Schöpferpracht den Liebesruf.
Die Turteltaub' im Laub, erweckt von meinem Gruß,
Tut mir entgegen girrend sacht den Liebesruf.
Dem Felsen, der zu deinem Preis mit Licht sich krönt,
Zuruf' ich, und er nimmt in Acht den Liebesruf.
Dir tu' ich für die Blum' im Feld, die schüchtern schweigt,
Für's Würmlein, das du stumm gemacht, den Liebesruf.
Das Weltmeer preist mit Rauschen dich, doch ohne Wort;
Ich hab' in Worte ihm gebracht den Liebesruf.
Dir tu' ich als das Laub am Baum, als Tropf im Meer,
Dir als der Edelstein im Schacht, den Liebesruf.
Ich ward in allem alles, sah in Allem Gott,
Und tat, von Einheitglut entfacht, den Liebesruf.

Rumi

Vanessa
19.12.2008, 21:59
Ein kleiner Junge ging zu seinem Rabbi und fragte ihn spitzbübisch: “Ich gebe Dir 100 Schekel, wenn Du mir sagst, wo Gott wohnt“.
Der Rabbi antwortete ihm:
“Und ich gebe Dir 200 Schekel, wenn Du mir sagst wo ER nicht wohnt“.


----


Jesus sprach: Das Reich Gottes ist in dir und um dich herum.
Spalte ein Stück Holz und ich bin da. Hebe einen Stein auf und du wirst mich finden.

Vanessa
20.12.2008, 15:25
Ich bin JHWH


Da ICH BIN und auf alle Ewigkeit sein werde, bin Ich heilig. Da ihr ein Teil von mir seid, seid Ihr es ebenfalls und werdet es auf Ewigkeit bleiben. Wenn du dich selbst liebst, liebst du Mich, und wenn du deinen Nächsten liebst, liebst du auch Mich, denn du und dein Nächster seid beide göttlich. Beide seid ihr Aspekte von Mir. Wenn ihr mich liebt, habt ihr keine Wahl als euch beide zu lieben, euch selbst und euren Nächsten, denn ihr beide seid ich.
Es ist die Liebe, die uns ganz macht, und ganz sein macht uns heilig, eins mit Gott und mit uns selbst. Denn Gott ist die Einheit, und wir sind Gott.

Vanessa
20.12.2008, 15:33
Ich sah empor, und sah in allen Räumen Eines;
Hinab in's Meer, und sah in allen Wellenschäumen Eines.
Ich sah in's Herz, es war ein Meer, ein Raum der Welten,
Voll tausend Träum'; ich sah in allen Träumen Eines.
Du bist das Erste, Letzte, Äußre, Innre, Ganze;
Es strahlt dein Licht in allen Farbenräumen Eines.
Du schaust von Ostens Grenze bis zur Grenz' im Westen,
Dir blüht das Laub an allen grünen Bäumen Eines.
Vier widerspenst'ge Thiere ziehn den Weltenwagen;
Du zügelst sie, sie sind an deinen Zäumen Eines.
Luft, Feuer, Erd' und Wasser sind in Eins geschmolzen
In deiner Furcht, daß dir nicht wagt zu bäumen Eines.
Der Herzen alles Lebens zwischen Erd' und Himmel,
Anbetung dir zu schlagen soll nicht säumen Eines!

Rumi


Die Lehre Maulanas (Rumis) basierte darauf, dass er die Liebe als die Hauptkraft des Universums ansah. Genauer gesagt ist das Universum ein Harmonisches Ganzes, in dem jeder Teil mit allen anderen in einer Liebes-Beziehung steht, die wiederum einzig und allein auf Gott gerichtet ist und nur durch seine Liebe überhaupt Bestand haben kann.

Der Mensch, der als ein Teil dieses harmonischen Ganzen geschaffen ist, kann die Harmonie mit sich selbst und dem Universum nur erreichen, wenn er lernt, Gott zu lieben. Seine Liebe zu Gott wird ihn dazu befähigen, nicht nur seine Mitmenschen, sondern alles von Gott Geschaffene lieben zu können.

Gott durch Liebe näher zu kommen ist für Maulana, wie für die meisten Sufis, der Weg zur wahren Erfüllung im Leben. Der Grund für seine Berühmtheit ist, dass er die Fähigkeit besaß, diese Lehre in Poesie unübertroffener Schönheit wiederzugeben. Er beschrieb mit derselben Eloquenz die Freude, Gott näher zu kommen, wie die Trauer, von Gott getrennt sein zu müssen. Wie andere mystische Dichter bezeichnete er Gott als den Geliebten und die menschliche Seele, die auf der Suche nach Gott ist, als den Liebenden.

numerarier
21.12.2008, 04:45
Ein sehr schöner (#11) und ein sehr interessanter (#12) Beitrag. Danke!
numerarier

herold
21.12.2008, 12:35
Ich bin JHWH


Da ICH BIN und auf alle Ewigkeit sein werde, bin Ich heilig. Da ihr ein Teil von mir seid, seid Ihr es ebenfalls und werdet es auf Ewigkeit bleiben. Wenn du dich selbst liebst, liebst du Mich, und wenn du deinen Nächsten liebst, liebst du auch Mich, denn du und dein Nächster seid beide göttlich. Beide seid ihr Aspekte von Mir. Wenn ihr mich liebt, habt ihr keine Wahl als euch beide zu lieben, euch selbst und euren Nächsten, denn ihr beide seid ich.
Es ist die Liebe, die uns ganz macht, und ganz sein macht uns heilig, eins mit Gott und mit uns selbst. Denn Gott ist die Einheit, und wir sind Gott.

zu welchem mir unbekannten propheten hat gott denn das gesagt?

einen schönen tag noch.

Vanessa
21.12.2008, 12:59
Ein sehr schöner (#11) und ein sehr interessanter (#12) Beitrag. Danke!
numerarier

Freut mich, danke auch! :)

Vanessa
21.12.2008, 13:08
zu welchem mir unbekannten propheten hat gott denn das gesagt?

einen schönen tag noch.

Vielleicht ist er ein unbekannter Prophet, weil siehe hier:

1984 kam es zu einem tiefen Einschnitt in sein Leben: Er hatte ein mystisches Erlebnis, das er selbst als "Licht- oder Gotteserlebnis" bezeichnet. Dieses geschah nach einem Friedensgebet am Berge Sinai und während eines Seminars, in dem er einer Gruppe von Kibbuzmitgliedern von seiner Arbeit im Gazastreifen und von der Rettung seines Sohnes berichtete. Wie Feindschaft zu Freundschaft werden kann.
Dieses Erlebnis veränderte sein Leben. Er bekam Einblick in eine andere Dimension, in eine andere Realität. Aus dem Atheisten wurde ein Gläubiger, aus dem rational denkenden Naturwissenschaftler und Forscher ein Mystiker. Die Bibel öffnete sich ihm und gab ihre Geheimnisse preis und so entwickelte sich das, was er "Kabbalah heute" nennt.

--
http://www.kabbala-heute.de/texte/texte_kaballa_bibel/24_liebe_deinen_naechsten.html

Diese Einheit mit Gott durch Liebe ist es, wonach Mystiker aller Zeiten gestrebt haben. Dies ist die Realität, die wir Menschen auf unserem langen Weg, seit Adam und Eva das Paradies verließen, vergessen haben – und deshalb sieht die Welt so aus, wie sie jetzt ist. Nur indem wir diese Wirklichkeit wieder in unser Leben einfügen, werden wir im Stande sein, unsere Göttlichkeit wieder einzufordern, denn die Einheit mit Gott ist der Anfang und das Ende der Suche nach unserer Identität. Dort kommen wir her und dort gehen wir hin. Wir kommen aus der Heiligkeit und gehen zur Liebe, und auf dem Weg dorthin erleben wir die irdische Welt, die wir erschaffen haben

herold
21.12.2008, 13:50
Vielleicht ist er ein unbekannter Prophet, weil siehe hier:

1984 kam es zu einem tiefen Einschnitt in sein Leben: Er hatte ein mystisches Erlebnis, das er selbst als "Licht- oder Gotteserlebnis" bezeichnet. Dieses geschah nach einem Friedensgebet am Berge Sinai und während eines Seminars, in dem er einer Gruppe von Kibbuzmitgliedern von seiner Arbeit im Gazastreifen und von der Rettung seines Sohnes berichtete. Wie Feindschaft zu Freundschaft werden kann.
Dieses Erlebnis veränderte sein Leben. Er bekam Einblick in eine andere Dimension, in eine andere Realität. Aus dem Atheisten wurde ein Gläubiger, aus dem rational denkenden Naturwissenschaftler und Forscher ein Mystiker. Die Bibel öffnete sich ihm und gab ihre Geheimnisse preis und so entwickelte sich das, was er "Kabbalah heute" nennt.

--
http://www.kabbala-heute.de/texte/texte_kaballa_bibel/24_liebe_deinen_naechsten.html

Diese Einheit mit Gott durch Liebe ist es, wonach Mystiker aller Zeiten gestrebt haben. Dies ist die Realität, die wir Menschen auf unserem langen Weg, seit Adam und Eva das Paradies verließen, vergessen haben – und deshalb sieht die Welt so aus, wie sie jetzt ist. Nur indem wir diese Wirklichkeit wieder in unser Leben einfügen, werden wir im Stande sein, unsere Göttlichkeit wieder einzufordern, denn die Einheit mit Gott ist der Anfang und das Ende der Suche nach unserer Identität. Dort kommen wir her und dort gehen wir hin. Wir kommen aus der Heiligkeit und gehen zur Liebe, und auf dem Weg dorthin erleben wir die irdische Welt, die wir erschaffen haben

nun ja, wenn es wirklichj jhwh war, dann müsste es kompatibel hierzu sein:
1 ¶ Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten,
2 hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welten gemacht hat;

wenn dieser "prophet" also nicht auf den sohn hinweist, dann ist er sicher "falsch".

einen schönen tag noch.

Vanessa
21.12.2008, 14:37
wenn dieser "prophet" also nicht auf den sohn hinweist, dann ist er sicher "falsch".

Ob richtig oder falsch, das wird wohl nur Gott wissen...

Vanessa
21.12.2008, 14:52
Die Jünger fragen Jesus, wie das Königreich des Himmels aussieht.


Jesus sagte zu ihnen:
"Es ist wie ein Senfkorn - kleiner als alle Samen, aber wenn es auf die gepflügte Erde fällt, bringt es einen großen Baum hervor und bietet allen Vögeln des Himmels Schutz."

Jesus hat das, dieses Senfkorn, sehr oft gebraucht, aus vielen Gründen.
Das erste:
Das Senfkorn ist das kleinste Samenkorn.
Gott ist unsichtbar, kleiner als das Kleinste.
Von wo also auf ihn verweisen?
An der Grenze liegt das Senfkorn, das Kleinste.
Jenseits davon wird man nicht mehr verstehen können, weil jenseits davon das Unsichtbare ist.
Das Senfkorn ist die Grenze, das Kleinste in der Welt des Sichtbaren - man kann es sehen, aber es ist sehr klein. Geht man weiter, betritt man die Welt des Feinstofflichen, kleiner als das Kleinste. Dies liegt genau an der Grenze. Und dieses Senfkorn ist nicht nur das Kleinste, es hat auch eine sehr mysteriöse Eigenschaft:

Wenn es wächst, wir es zu einem der größten Bäume. Es ist also ein Paradox: Des Same ist das Kleinste, und der Baum ist das Größte.
Gott ist das Unsichtbraste, und das Universum ist das Sichtbarste; das Universum ist der Baum, und Gott ist der Same;
Gott ist das Unveräußerlichte, und das Universum ist das Veräußerlichte.
Wenn du ein Samenkorn zerlegst, wirst du nicht den Baum darin finden. Du kannst es sezieren, aber du wirst keinen Baum darin verborgen finden.
Und du kannst sagen: "Da ist kein Baum, und die Leute waren einfach dumm, wenn sie dahergesagt haben, dass ein großer Baum in diesem Samenkorn verborgen liege. Es ist nichts da."
Genau das machen die Analytiker seit eh und je.
Wenn du ihnen erzählst, dass diese Blume schön ist, nehmen sie sie mit ins Labor und werden sie sezieren, um herauszufinden, wo die Schönheit steckt. Sie werden lauter Chemikalien und andere Dinge finden, sie werden sie auseinandernehmen und analysieren, und sie werden die verschiedenen Elemente der Blume in lauter Reagenzgläsern ordnen aber es wird kein einziges Fläschchen dabei sein, worin sich die Schönheit befinden wird.
Nein, sie werden aus dem Labor kommen und sagen: "Du musst unter Halluzinationen leiden. Du hast geträumt - Schönheit gibt es nicht. Ich habe die ganze Blume zerlegt - nichts ist übriggeblieben - und es war keine Schönheit dabei."

Es gibt Dinge die nur in ihrer Ganzheit erkannt werden können. Man kann sie nicht sezieren, weil sie größer sind als ihre Teile. Dies ist das Problem - ein grundsätzliches Problem für alle, die auf der Suche nach der Wahrheit sind. Die Wahrheit ist größer als alle Teile zusammengenommen. SIe ist nicht nur die Summe der Teile, sie ist größer als die Teile.
Eine Melodie ist nicht nur die Summe aller Noten, aller Töne. Nein, sie ist etwas Größeres. Wenn alle Noten zusammentreffen, entsteht eine Harmonie - eine Harmonie wird hörbar, die in den Einzelnoten nicht da war. Ich spreche zu euch: Ihr könnt meine Worte sezieren, sie sind alle in einem Wörterbuch zu finden, aber mich könnt ihr nicht in dem Wörterbuch finden. Und ihr könnt sagen: "Alle Wörter sind hier drin, also was soll's?

Dies ist die Sicht des Analytikers. Er kann Poesie töten, er kann sagen, dass es nur zusammengeklaubte Wörter sind. Er kann nicht zwischen die Worte sehen, er kann nicht zwischen den Zeilen lesen - und Poesie existiert dort. Und die Schönheit existiert dort, und die Exstase und Gott und alles, was bedeutsam ist, existiert immer zwischen den Worten, zwischen den Zeilen.

Das Senfkorn ist das Kleinste und enthält das Größte.
Ihr könnt Gott nicht sehen, weil er das Kleisnte ist - das Senfkorn - aber ihr könnt das Universum sehen. Und wenn das Universum da ist, muss auch der Same da sein.

Wie kann es einen Baum geben ohne Samen? Ob ihr es sehen könnt oder nicht, darauf kommt es nicht an.

Kann dies Universum ohne letzten Grund, ohne Quelle existieren? Den Ganges gibt es - kann es den Ganges geben ohne eine Quelle? Und dieses riesige Universum - und ihr glaubt, dass es ohne Quelle sein könne?
Nicht nur dieses riesige Universum... sondern was für eine Harmonie darin, eine so universelle Symphonie, ein so universelles System! Es ist kein Chaos - wie diszipliniert alles ist, alles am richtigen Platz!
Und diejenigen, die es sehr wohl wissen, die sagen, dass dies die beste aller möglichen Welten ist: Nichts kann besser sein als diese.

Es muss ein Samenkorn geben. Aber der Same ist sehr klein, kleiner als der Senfsame. Der Senfsame wird hier als Mythos gebraucht - um anzudeuten.

Osho

Isaak
21.12.2008, 22:22
Shalom Vanessa,

ich habe mehrer Male deine Beiträge hier nachgelesen.
Es sind viele Zitate dabei.
Ich erlaube mir noch nachzudenken, ehe ich dir antworte, vielleicht mit den Worten „schön“, oder „richtig“, oder gar, „ich stimme nicht zu“.

Wie auch immer, wir lesen einander.

Einen lieben Gruss dir
Isaak

Vanessa
22.12.2008, 02:50
Wie auch immer, wir lesen einander.

Einen lieben Gruss dir
Isaak

Gerne!
Einen lieben Gruss zurück :)

Vanessa
22.12.2008, 09:31
Kannst Du Dir vorstellen, dass alles in dieser Welt Gott* IST?
Kannst Du ganz tief in Dir fühlen, dass alles was 'aus Dir' kommt (Gedanken, Emotionen, Empfindungen, Gefühle, Zustände, etc.) in Wahrheit aus 'Gott' entspringt - aus 'sich selbst' entspringt? Gott erschafft sich jeden Moment auf's Neue. Jeder Augenschlag, jede Millisekunde, etc. ist ein 'neuer Moment'. Und dieser neue Moment ist immer JETZT.

Vanessa
22.12.2008, 09:38
Gott ist kein Ziel. Gott ist genau jetzt, gerade diesen Moment. Gott ist immer in der Gegenwart. Jetzt und hier - und immer jetzt und hier.

Andy
25.12.2008, 19:00
Ich glaube an Gott wie ein Blinder an die Sonne,
nicht weil er sie sieht, sondern weil er sie spürt.


Dies ist ein sehr guter Vergleich, den werde ich mir merken.
Danke!

Athame
26.12.2008, 12:24
Ich glaube an Gott

Ich glaube an Gott wie ein Blinder an die Sonne,
nicht weil er sie sieht, sondern weil er sie spürt.


-----

was für ein wunderschönes Sprichwort! Und, wahr ist es auch.

Gruß Athame

Vanessa
09.05.2009, 10:52
Bitteschön :)

Vanessa
19.05.2009, 17:04
Wie kann ein Mensch Verstand haben und trotzdem behaupten,
es gäbe eine Schöpfung ohne einen Schöpfer?
Wie töricht wäre es zu behaupten, es gäbe ein Bild ohne einen Maler,
ein Bildnis ohne einen Künstler, ein Lied ohne einen Komponisten,
ein Kind ohne einen Vater?
Wie kann auch nur das Geringste entstehen aus dem Nichts?

Vanessa
21.05.2009, 21:33
Der unbegreifliche G - tt


Wieviele Male im Leben fragen wir uns, wer denn G – tt eigentlich ist und wie er ausschaut. Ist es nicht allzu menschlich, diese Fragen zu stellen ? Eben auch, weil wir Menschen einfach nichts Unvorstellbares bzw. Unbegreifliches zu fassen in der Lage sind. Anstatt uns damit abzufinden, dass wir nun einmal nur mit einem begrenzten Fassungsvermögen erschaffen worden sind, suchen wir nach Antworten, denen wir nicht gewachsen sind.

Hier eine einfach und nicht nur kabbalistische Definition G – ttes:

G – tt besitzt weder einen Körper noch für uns begreifbare Intelligenz. Seine Intelligenz ist nicht jene, die wir von hochintelligenten Nobelpreisträgern oder Wissenschaftlern gewohnt sind.

Wie beschreibt man ein Wesen (G – tt), das unendlich und von einer Intelligenz ist, welche das gesamte Universum überragt ? Wie fasst man unendliche Intelligenz in Worte ?

G – ttes "Gedanken" sind ständig in Bewegung; ohne Unterbrechung, sich niemals verändernde Gedanken über Sich selbst.

G – tt denkt in unendlichen Maßstäben und Er selber ist das Objekt Seiner eigenen Gedanken.

-----
Ein (Ejn) Sof - Der unendliche verborgene G - tt


Eines der Grundprinzipien des jüdischen Glaubens ist, dass G - tt ein für unseren menschlichen Verstand unbegreifliches, unfassbares "Wesen" ist. In der Kabbalah wird G - tt auch EIN (Ejn) SOF genannt. Ein Begriff, der zum ersten Mal in der Literatur des Rabbi Azriel von Gerona (1160 - 1238) auftauchte. Ab dem Jahre 1300 sprachen fast alle Kabbalisten vom Ein Sof.

Selbst wenn der Name "Ein Sof" erst wesentlich später in Erscheinung trat, das Grundprinzip existierte im Judentum schon immer. In kabbalistischer Literatur sowie überhaupt sprechen wir niemals von den inneren Eigenschaften G - ttes bzw. Seinem inneren Wesen. Dieses liegt außerhalb unseres menschlichen Fassungsvermögens. Wir sind außerstande ein unendliches Wesen ohne jeden Anfang oder jedes Ende geistig oder intellektuell zu erfassen. Ein Sof ist ein absolut perfektes Wesen ohne jegliche Definition. G - tt zeigt sich nicht in einer Weise, die ein Wissen Seiner Natur stattfinden läßt. Auch mit unseren innersten Gedanken können wir Ihn nicht begreifen.

Nur durch Seine zeitbegrenzte Schöpfung sind wir in der Lage, Ihn einer Zeitrechnung zu unterlegen. Was keinesfalls heisst, dass G - tt vorher nicht existierte. Allerdings sprechen wir nicht von Seiner Existenz vor der Schöpfung, da dies vollkommen außerhalb unserer Verstandes liegt. Der große Kabbalist Rabbi Yitzchak Luria (1534 - 1572 im nordisrael. Tsafed) unterscheidet in seiner Lurianischen Kabbalah sogar zwischen mehreren Unterschieden innerhalb des Ein Sof.

Auch wenn manchmal zu Unrecht kabbalistische Meinungen bestehen, dass ein verborgener unzugänglicher G - tt wie Ein Sof keinesfalls G - tt genannt werden darf, sondern nur der Teil G - ttes, der sich zeigt. Zu dieser extremen Aussage kam u. a. der Autor der bekannten kabbalistischen Schrift "Maarechet HaElohut". Mit seiner Theorie verursachte der Autor einen Protestaufschrei unter den jüdischen Gelehrten. Zu Zeiten des wirren Fanatikers Shabbtai Zvi wurden solche Aussagen sogar als ketzerisch betrachtet und dem Movement des Shabbtai Zvi zugerechnet.

----

In der Kabbalah selbst ist der verborgene G - tt "Ein Sof" absolute Realität.

Rabbi Yitzchak Luria (der Arizal) entwickelte die kabbalistische Terminologie neu und er sieht im Ein Sof das Unendliche Licht (Or HaEliyon). Vor der Welterschaffung existierte nur G - tt und metaphorisch betrachtet füllte nur Er mit seinem inneren Licht alles aus. Der verborgene G - tt Ein Sof existierte vor jeder anderen Existenz. Er hat keinen Anfang, kein Ende und wird in alle Ewigkeiten existent sein


http://tsafedkabbalah.blogspot.com/search/label/Ein%20Sof

Vanessa
28.05.2009, 19:44
Jesus sprach:
Ich und der Vater sind eins.

Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch sage, habe ich nicht aus mir selbst. Der Vater, der in mir bleibt, vollbringt seine Werke.


Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind.

Vanessa
30.05.2009, 11:50
Frage: Den Schöpfer finden
Ich fühle eine Leere in meinem Herzen. Ich habe Freunde, ich bin nicht reich, aber ich lebe gut,
jedoch fehlt etwas, und Sie und ich, wir wissen was es ist.
Ich muss eine Beziehung zum Schöpfer herstellen.

Antwort:

Sie haben bereits eine Beziehung zu G-tt. Das Verlangen mit Ihm in Berührung zu kommen, das Sie so genau beschreiben, ist der Beweis. Es sind nicht Sie, die nach Ihm suchen, es ist Er, der Sie sucht, und da er will, dass Sie Ihn finden, hat er in Ihrem Herzen die Sehnsucht nach Ihm erweckt.
Für G-tt gibt es keine Zeit. Für Ihn sind wir alle vereint zu einem Wesen und befinden uns alle in grenzenloser, ewiger Freude. Wir sind es mit unseren gebrochenen Gefäßen, die fühlen, dass etwas falsch ist in der Welt. Wenn wir die Leiter der spirituellen Entwicklung emporsteigen, lüften wir die Schleier einen nach dem anderen und entdecken die Wahrheit darüber, wie wunderbar die Welt wirklich ist und wie wunderbar ihr Schöpfer ist.
Aber wie reparieren (korrigieren) wir die gebrochenen Gefäße? Zuerst müssen wir fühlen, dass da etwas mit uns nicht stimmt. Zweitens müssen wir spüren, dass es außerhalb von uns etwas gibt, das uns zeigen kann, wie wir den Fehler korrigieren können. Wenn wir nach dem Weg suchen uns zu korrigieren, stoßen wir auf viele verschiedene Antworten. Diese sind Grenzsteine, die uns letztlich zu Ihm führen.

http://kabbala-info.net/deutsch//forum_gr/gerfor08cr.htm

starangel
11.08.2009, 19:27
Ob richtig oder falsch, das wird wohl nur Gott wissen...


Man erkennt sie an ihren Früchten, respektive was sie als Gottes Willen offenbaren.

Da im Text die Liebe im Mittelpunkt steht, dann ist es wohl glaubwürdiger als wenn zu Tötung aufgefordert wird. Gott ist Liebe und wer in der Liebe bleibt der lebt in Gott und Gott in ihm.

Seleiah
12.08.2009, 05:51
Gott ist Liebe und wer in der Liebe bleibt der lebt in Gott und Gott in ihm.

Jemanden aus liebe insich zu haben kann man missverstehen

starangel
13.08.2009, 10:55
Jemanden aus liebe insich zu haben kann man missverstehen


Wenn ich Liebe in mir trage, also weiss, dass Gott mich liebt und mir helfen will ein liebevolles Leben führen zu können, dann lebe ich dreieinige Liebe, also ausgewogene Liebe zu Gott zu Mitmenschen und zu mir...(Liebe zu mir heisst aber weder Egoismus noch Egozentrismus)

poetry
13.08.2009, 12:21
... ich hab grad dreibeinige Liebe gelesen &ätsch

Dativ
22.08.2009, 13:09
Ich habe vor kurzem einen sehr interessanten Artikel gelesen, in dem die These aufgestellt wurde, das Gott nicht existiert, und wir Menschen ihn erschufen (als Gott, Göttin oder was auch immer), um uns nicht mehr ängstlich und alleine zu fühlen.
Bei Yahoo clever stellte vor einiger Zeit jemand mal sinngemäß die Frage,ob Gott existiert. Interessanterweise waren gerade die gläubigen Menschen sehr darauf versessen, den angeblich ungläubigen (Atheisten/Agnostiker) Menschen Gott zu "beweisen".
Aber kann man Gott beweisen? Wie will man/frau dan Unsichtbare beweisen?

Dativ
22.08.2009, 13:10
... ich hab grad dreibeinige Liebe gelesen &ätsch

Eines von den fünfzig Bierchen war wohl schlecht?

starangel
22.08.2009, 18:52
Ich habe vor kurzem einen sehr interessanten Artikel gelesen, in dem die These aufgestellt wurde, das Gott nicht existiert, und wir Menschen ihn erschufen (als Gott, Göttin oder was auch immer), um uns nicht mehr ängstlich und alleine zu fühlen.
Bei Yahoo clever stellte vor einiger Zeit jemand mal sinngemäß die Frage,ob Gott existiert. Interessanterweise waren gerade die gläubigen Menschen sehr darauf versessen, den angeblich ungläubigen (Atheisten/Agnostiker) Menschen Gott zu "beweisen".
Aber kann man Gott beweisen? Wie will man/frau dan Unsichtbare beweisen?

Ich denke es ist Ansichtsache, ob man glückliche Zufälle als Solche oder göttliche Fügungen bezeichnet.

Wenn wir Gott das Schöpferische zuschreiben, dann ist ja wohl der Teufel für das Zerstörerische zuständig.

Unsere Gedanken, Worte, Taten lassen erkennen, ob wir uns zu finsteren Machenschaften verführen lassen, oder ob wir uns für denjenigen Weg entschieden haben, der unserem eigentlichen Wesen entsprechen würde.

anonym002
23.08.2009, 13:51
Ein Gott, der sich beweisen lassen würde, wäre nicht Gott.

Lehit


Alef

Seleiah
23.08.2009, 13:55
Ein Gott, der sich beweisen lassen würde, wäre nicht Gott.

Lehit


Alef

Warum?

anonym002
23.08.2009, 14:07
Was sich beweisen lässt, beherrscht man, hat man den „Überblick“.

Was sich beweisen lässt, lässt sich „fassen“, und Gott lässt sich nicht fassen.

usw


Können "Indizien" (wie Schöpfung usw), die man zu Gott hin interpretiert, als Beweise gelten?



Lehit

Alef

Seleiah
23.08.2009, 14:26
Was sich beweisen lässt, beherrscht man, hat man den „Überblick“.

Inwiefern spricht das gegen einen Gott?



Was sich beweisen lässt, lässt sich „fassen“, und Gott lässt sich nicht fassen.

usw

Wieso laess er sich nicht fassen?




Können "Indizien" (wie Schöpfung usw), die man zu Gott hin interpretiert, als Beweise gelten?



Lehit

Alef


Nein

anonym002
23.08.2009, 15:28
Inwiefern spricht das gegen einen Gott?

„Gott lässt sich nicht beweisen.“ Nun, kann der Mensch das Nichts beweisen? Ist Nichts wirklich nichts, oder alles? Wenn am Anfang Gott war, und doch Nichts, was war dann? Lässt sich Glauben beweisen? Wäre es dann nicht eher Wissen, welches man nun ablehnen oder annehmen kann?




Wieso er sich nicht fassen lässt?

Hat ihn jemand schon erfasst, oder wurde nicht eher der Mensch von Gott erfasst? Nun, er ist einfach schlicht zu gross für uns Menschen, abe rauch dies wiederum wäre ja Interpretation.


So gibt es höchstens “Indizien“, welche man auf Gott interpretieren kann, je nach Religion oder Persönlichkeit, aber keine Beweise, dafür um so mehr Unwissenheit, und Unwissenheit muss man ja nicht unbedingt alle mit Gott erklären.



Aber wenn du dich ja als Gott betrachtest, lol, naja, deine Geburturkunde, sofern sie echt ist, würde ja als Beweis genügen, dass es dich gibt oder dann mal gab.



Lehit

Alef

Seleiah
23.08.2009, 16:53
„Gott lässt sich nicht beweisen.“ Nun, kann der Mensch das Nichts beweisen? Ist Nichts wirklich nichts, oder alles? Wenn am Anfang Gott war, und doch Nichts, was war dann? Lässt sich Glauben beweisen? Wäre es dann nicht eher Wissen, welches man nun ablehnen oder annehmen kann?

Sorry aber das ist n daemliches wortspiel was so nicht funktioniert. Was hat das nichts damit zutun, ob sich Gott nicht beweisen laesst? Das eine ist eine negation, das andere irgend ein metaphysischer begriff.. Grammatik und Philosophie sollte man nicht mischen. Erklaert mir dennoch nicht warum sich ein Gott nicht beweisen laesst, wenn er fuer all das hier verantwortlich ist muss er zwangslaeufig auch beweisbar sein





Hat ihn jemand schon erfasst, oder wurde nicht eher der Mensch von Gott erfasst? Nun, er ist einfach schlicht zu gross für uns Menschen, abe rauch dies wiederum wäre ja Interpretation.


So gibt es höchstens “Indizien“, welche man auf Gott interpretieren kann, je nach Religion oder Persönlichkeit, aber keine Beweise, dafür um so mehr Unwissenheit, und Unwissenheit muss man ja nicht unbedingt alle mit Gott erklären.



Aber wenn du dich ja als Gott betrachtest, lol, naja, deine Geburturkunde, sofern sie echt ist, würde ja als Beweis genügen, dass es dich gibt oder dann mal gab.



Lehit

Alef

Erklaert mir immer noch nichts, und nur weil er zugross ist, ist irgend ein religioeses geplenkel

anonym002
23.08.2009, 18:22
Nein, das ist kein Wortspiel, das wäre wennschon schon jüdische Mystik, die man zuerst verstehen müsste. Also auch schon wieder Glaube.


Gibt es einen Gottesbeweis?

Wenn ja, welchen?

Dativ
24.08.2009, 01:31
Ein Gott, der sich beweisen lassen würde, wäre nicht Gott.

Lehit


Alef

Vielleicht nicht den "letzten" Beweis, aber doch soviel, dass ich sagen könnte, dass da was dran sein muß. Und bis jetzt hatte ich dieses Gefühl nicht.

Martin
03.09.2009, 17:16
Grüßt Euch zusammen,
sehr interessant der Gedanke und die Äußerungen mit dem Gott und den Beweisen. Mir sind von einer anderen Seite her gedanken dazu gekommen. Aus einer Seite der Geschichte her betrachtet.
Geschichtlich hat es lange gedauert, die Entwicklung unser Sprache bis wir dieses Wort Gott begrifflich gebildet hatten. Ich glaube es geht nicht, dass wir ihn nicht beweisen und es geht auch nicht, dass wir ihn beweisen. Wir haben "leider" Dinge die manchmal unerklärlich sind. Die Gründe für manche Ereignisse noch nicht erforscht. Der eine sagt es sind Wunder. Der andere sagt, dass geht nicht mit rechten Dingen zu. Herr Professor Mühlen (Weihbischof aus PB) sprach in einem Segnungsgottesdienst von göttlicher Energie. Vielleicht kommt dass meiner Vorstellung am nächsten. Göttliche Energie. So eine Art "Heilsstrom" der im weitesten Sinne durch Beziehung und Glaube zu erreichen ist. Möge sie Euch alle dürchströmen. Euch alle.
Gottes Segen Euch allen , Martin

Vanessa
13.09.2010, 21:06
Auch die, die sagen, dass sie nicht an Gott glauben, gehören zu Gott.
Was Gott betrifft, sind alle erlöst.
Dieses ganze Universum ist bereits auf der höchsten Stufe, wir haben es nur vergessen. Wir haben vergessen, dass wir schon dort sind, wo wir sein wollen. Wir haben vergessen, dass wir schon das sind, was wir gerne sein wollen, wovon wir träumen und was wir erstreben, und dass wir niemals anders waren... Aber wir sind in einen tiefen, tiefen Schlaf gesunken.
Und meine Aufgabe ist, dich daran zu erinnern.

Osho

Seleiah
14.09.2010, 01:02
...Und wenn morgen die Erde explodiert, schert es das Universum nicht.

Vanessa
14.09.2010, 16:33
...Und wenn morgen die Erde explodiert, schert es das Universum nicht.

Sowas kann gar nicht passieren :)

Vanessa
14.09.2010, 18:50
Brüder, fürchtet euch nicht vor der Sünde der Menschen, liebt den Menschen auch in seiner Sünde, denn nur eine solche Liebe wäre ein Abbild der Liebe Gottes und die höchste irdische Liebe.
Liebet die ganze Schöpfung Gottes, das ganze Weltall wie jedes Sandkörnchen auf Erden. Jedes Blättchen, jeden Lichtstrahl Gottes liebet. Liebet die Tiere, liebt die Gewächse, liebet jegliches Ding. Erst wenn du jedes Ding lieben wirst, wird sich dir das Geheimnis Gottes in den Dingen offenbaren.

Fjodor M. Dostojewski

Seleiah
14.09.2010, 19:43
Sowas kann gar nicht passieren :)

Erklaer das mal den Astro/Geo-physikern, die lachen dich dann aus

Vanessa
14.09.2010, 19:51
Erklaer das mal den Astro/Geo-physikern, die lachen dich dann aus



Ja, dem Universum wärs egal, und? :)

Vanessa
17.09.2010, 10:12
Gott ist Energie. Gott ist absolutes Bewusstsein. Gott ist Seligkeit, Ekstase; undefinierbar, unbegrenzt, ohne Anfang, ohne Ende, immer und immer, ewig, zeitlos, jenseits von Raum und Zeit, denn Gott ist die Summe von allem. Das Ganze kann keine Persönlichkeit haben. Das musst du zuerst zu ergründen suchen, nicht nur intellektuell, sondern so tief wie möglich. Wenn du Gott als Totalität ertasten, erfühlen, erfahren kannst, wird sich deine Art zu beten schlagartig ändern.

Gott hält zu allem, zu deinem Feind
genauso wie zu dir. Er ist im Sünder genauso wie im Heiligen, weil er alles
ist. Er ist genauso in der Dunkelheit wie im Licht. Er umfasst alles.

Alle Gegensätze treffen und vermischen sich in ihm und werden eins.

Osho
Die verborgene Harmonie

Vanessa
17.09.2010, 12:23
Das Judentum lehrt, dass es mehrere Stufen gibt durch die sich ein Mensch mit Gott verbinden kann.

Die unteren "Ebenen" sind die tierischen: Angst vor Bestraffung bzw. Lust auf Belohnung.

Ein Mensch befolgt die Mizwot weil er sich vor der Strafe Gottes fürchtet, das ist die niedringste Art Gott zu suchen.
Ein Mensch befolgt die Mizwot weil er von Gott belohnt werden will, dies ist etwas besser aber immer noch tierisch.
Die Menschliche Art ist: die Liebe eines Kindes bzw die Liebe des Verständnis.
Ein Mensch befolgt die Mizwot weil er Gott einfach liebt, ohne großes Verständnis, so wie ein Kind seine Eltern liebt und deswegen macht was seine Eltern ihm sagen, ohne groß nachzudenken.
Die oberste "Art" sich mit Gott zu verbinden ist die Liebe geboren aus dem Verständniss. Ein Mensch begreift wie großartig und wundervoll Gott ist und wie wundervoll alles ist was Gott für uns macht. Daraus entsteht eine Liebe und eine Verbindung die viel tiefer ist als die anderen drei.

Seleiah
17.09.2010, 15:29
Gott ist Energie.

Bin ich auch



Gott ist absolutes Bewusstsein.[/B]
Die vorraussetzung dafuer sind komplexe strukturen in einem atomaren aufbau



Gott ist Seligkeit, Ekstase; undefinierbar,

Dann ist er doch keine Energie



unbegrenzt, ohne Anfang, ohne Ende, immer und immer, ewig, zeitlos, jenseits von Raum und Zeit,

Es ist immer so eine sache, dass ewigkeit logischerweise nicht existieren kann, wenn es keinen anfang besitzt, denn wie existiert etwas ohne angefangen zu haben, zu existieren? Klar, er ist gott, aber warum erschuf er dann das Universum mit Logik? Das waere sonst ziemlich unlogisch. Zum thema Zeit und Raum -> Wir sind im prinzip auch jenseits von Zeit, wenn wir uns nicht in unmittelbarer naehe des gravitationseinfluss eines groesseren objektes (Asteroid mit genuegend masse, brauner zwerg/gasriese, planet, stern) befinden. Wuerde man schneller als das Licht reisen, wuerde gar keine Zeitausdehnung stattfinden was einer Zeitreise in die Zukunft gleichkaeme; sprich, ich reise mit ueberlicht zu einem 10.000km entfernten punkt und brauche theoretisch nur 2 minuten, obwohl, wegen der zeitausdehnung fuer genau diese reise, im eigentlichen Raum 6 wochen vergangen sind, hat sich die Zeit auf mich als reisender nicht ausgedehnt -> Ich war also Jenseits der Zeit im eigentlichem sinne



denn Gott ist die Summe von allem.

Dann ist er mit 1+1 erklaerbar




Alle Gegensätze treffen und vermischen sich in ihm und werden eins.


Als sich das letzte mal gegensaetze vermischt haben entstand der Urknall, wo Antimaterie auf Materie gestossen ist.

Vanessa
18.09.2010, 09:07
Bin ich auch


Ja bist du :)

"Die Wissenschaft hat festgestellt, dass nichts spurlos verschwinden kann. Die Natur kennt keine Vernichtung, sondern nur Verwandlung. Alles, was Wissenschaft mich lehrte und noch lehrt, stärkt meinen Glauben an ein Fortdauern unserer geistigen Existenz über den Tod hinaus."

Wernher von Braun


Nur durch Seine zeitbegrenzte Schöpfung sind wir in der Lage, Ihn einer Zeitrechnung zu unterlegen. Was keinesfalls heisst, dass G - tt vorher nicht existierte. Allerdings sprechen wir nicht von Seiner Existenz vor der Schöpfung, da dies vollkommen außerhalb unserer Verstandes liegt.



Vor der Welterschaffung existierte nur G - tt und metaphorisch betrachtet füllte nur Er mit seinem inneren Licht alles aus. Der verborgene G - tt Ein Sof existierte vor jeder anderen Existenz. Er hat keinen Anfang, kein Ende und wird in alle Ewigkeiten existent sein

http://tsafedkabbalah.blogspot.com/2007/12/ein-ejn-sof-der-unendliche-verborgene-g.html

wamilami
21.01.2011, 03:52
Guten Morgen

Auch ich glaube an einen Gott. Gemäß meiner Vorstellung ist es aber ein persönlicher Gott, mit Eigenschaften gleich des Menschen.
Wenn man die Bibel als ganzes betrachtet, erkennt man ein genaues Bild unseres Schöpfers.
Die grösste seiner Eigenschaften ist die Liebe.
Z.b: heißt es, er lässt die Sonne über Gute wie auch Böse Menschen scheinen.
Und er hat für einen Ausweg aus unserem Dilemma ermöglicht.
Nicht mehr lange und wir werden eine gereinigte Erde vorfinden, wo es nur mehr friedvolle Menschen geben wird (Psalm 37:29).
Únrealistisch? Jeder, er aufrichtig nach der Wahrheit sucht, wird sie finden.
FRIEDEN AUF ERDEN!!!!




Ich glaube an Gott

Ich glaube an Gott wie ein Blinder an die Sonne,
nicht weil er sie sieht, sondern weil er sie spürt.

------

Rabbi Susja

In einer chassidischen Geschichte erzählt Rabbi Susja:

In der kommenden Welt wird man mich nicht fragen:
"Warum bist du nicht Mose gewesen?"

Man wird mich vielmehr fragen:
"Warum bist du nicht Susja gewesen?"

Man wird mich nicht fragen:
"Warum hast du nicht das Maß erreicht, das der größte und gewaltigste Glaubende unserer Religion gesetzt hat?"

Sondern man wird mich fragen:
"Warum hast du nicht das Maß erfüllt, das Gott dir ganz persönlich gesetzt hat?
Warum bist du nicht das geworden, was du eigentlich hättest werden sollen?"

------

Gott schläft in den Steinen, Gott träumt in den Pflanzen, Gott erwacht in den Tieren und Gott kommt zum Bewusstsein im Menschen (Sat Nam)


-----

Blood_Raven
21.01.2011, 11:07
Auch ich glaube an einen Gott. Gemäß meiner Vorstellung ist es aber ein persönlicher Gott, mit Eigenschaften gleich des Menschen.
Dann wäre Gott aber reichlich fehlerhaft - wie wir Menschen.


...Und wenn morgen die Erde explodiert
Wie soll das passieren? Im Normalfall werden Planeten doch nur zerstört, indem sie durch den gravitativen Einfluss anderer Planeten oder ihres Sternes destabilisiert und letztlich zerrissen werden oder indem sie von einem größeren Körper getroffen werden?

Rationalitaet
21.01.2011, 20:56
@Seleiah: Bei allem Respekt, ich wäre bei solchen Gedankenexperimenten immer etwas vorsichtig. ;-) (Stichwort Zeitreisen)

mediotutissimusibis
28.09.2011, 09:15
Und was ist wenn Du Ihn mal nicht spürst?

Und zu dem Zitat unten von "Sat Nam": Beim christlichen Glauben gehts nicht zu wie beim Pantheismus:

Der Ausdruck Pantheismus (von altgriechisch (https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Altgriechische_Sprache) πᾶν pān „alles“ sowie θεός theós „Gott“)[1] (https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Pantheismus#cite_note-0) bezeichnet die Auffassung, Gott sei eins mit dem Kosmos (https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Universum) und der Natur (https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Natur), und damit auch im Inneren des Menschen zu finden.

Die Schöpfung lässt zwar auf den Schöpfer schliessen (siehe die ersten Kapitel des Römerbriefes) aber die Schöpfung ist nicht Gott.

luxdei
28.09.2011, 11:42
Beim christlichen Glauben gehts nicht zu wie beim Pantheismus

[...]

Die Schöpfung lässt zwar auf den Schöpfer schliessen (siehe die ersten Kapitel des Römerbriefes) aber die Schöpfung ist nicht Gott.

Thomasevangelium Vers77: Ich bin das Licht, das über ihnen allen ist. Ich bin das All. Aus mir ist das All hervorgegangen, und zu mir ist das All gelangt. Spaltet ein Holz, ich bin dort, hebt einen Stein hoch, und ihr werdet mich dort finden.

Immer eine Frage des Schriftgutes ;-)

Vanessa
04.01.2012, 13:14
George Gurdjieff pflegte zu sagen, dass alle Religionen gegen Gott sind. Er sagte, dass sie gegen Gott sind, weil sie allesamt lehren:
"Kehrt euch ab von der Welt."
Der Welt den Rücken zu kehren, heißt Gott den Rücken zu kehren - denn es ist seine Schöpfung.

Osho

anonym002
04.01.2012, 18:15
Nun, das Judentum lehrt an sich solches nicht, sondern es lehrt, die Schöpfung, diese Welt mit dem Himmlischen zu verbinden. Es lehrt nicht ein trennen, sondern ein zusammenführen. Es lehrt nicht die Dualität als Gegenpole, sondern als das Umfassende, worin wir uns bewegen dürfen.

Das finde ich im Judentum (gegenüber dem Christum) einen erbaulichen Aspekt, um überhaupt etwas ausgeglichen und ganzheitlich leben zu können.

Shalom

Alef

Vanessa
04.01.2012, 19:23
Nun, das Judentum lehrt an sich solches nicht, sondern es lehrt, die Schöpfung, diese Welt mit dem Himmlischen zu verbinden. Es lehrt nicht ein trennen, sondern ein zusammenführen. Es lehrt nicht die Dualität als Gegenpole, sondern als das Umfassende, worin wir uns bewegen dürfen.

Das finde ich im Judentum (gegenüber dem Christum) einen erbaulichen Aspekt, um überhaupt etwas ausgeglichen und ganzheitlich leben zu können.

Shalom

Alef

ja, ich finde das judentum gut. das judentum versucht den himmel auf die erde zu bringen sozusagen :-) und ich finde es auch gut
das nicht
missioniert wird weil ja jeder eine verbindung zu gott hat und das stimmt!