PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Glaube



Rassi78
22.05.2009, 02:46
Ich weis nicht wie ich es beschreiben soll. Jeder würde denken das ich Irre sei. Aber hinter dem Glauben an Jesus steckt viel viel mehr als ich erwartet hätte.
Sind da nicht fast alle Heilungsgeschichten deshalb passiert weil die Menschen an Jesus geglaubt haben. Wer sonst hätte den langen Weg auf sich genommen, krank und Gesellschaftlich ausgestoßen, um sich dann von Ihm heilen zu lassen. Die Leute wussten es das er es kann - Sie waren überzeugt davon. Und letztendlich heilte dieser Glaube diese Menschen. Warum passiert das heute nicht mehr ?

Eine Geschichte ist mir da passiert.
Meine Freundin hat einen schwer behinderten Bruder. Der liegt so schwer behindert in seinem Bett das jener beatmet wird und mit Sonden ernährt wird. Ich sah mir den Jungen eine weile an und ich fühlte das genau dieser Junge vieleicht dazu dient unseren Glauben in Frage zu stellen. Ich sagte nach einigen Jahren zu der Familie. Würdet Ihr euch nicht freuen wenn dieser Junge wieder laufen und lachen und sprechen und essen kann ?

Darauf hin wurde ich ausgelacht. Ich sagte dann in vollem ernst und mit ernster Mine. Ähm Ihr glaubt doch alle an Gott und Jesus. Früher hatte Jesus solche Menschen völlig geheilt. Wieso lacht Ihr dann über mich ?

Die Antwort konnte ich mir schon denken. "WEIL DU NICHT JESUS BIST ! "

Nein, das bin ich nicht, aber Jesus lebt doch oder nicht. Wie können wir in einem Atemzug sagen das er das nicht kann und im anderen Atemzug sagen das er so etwas heute nicht mehr macht. Er macht es nicht weil wir nicht dran glauben. Würde JESUS in Stuttgart wohnen würden alle Kranken und Behinderten da hingebracht werden. Jeder würde es glauben das er es kann.

ABER IM GEBET .... NEIN DA KANN ER SOWAS NICHT.

Das bezweifle ich und ich bin felsenfest überzeugt das er genau diese Wunder heute noch tut. Aber nie würden solche Dinge passieren wenn dann Menschenruhm dadurch entstehen würde.

Also sagte ich zu der Familie: Ihr lasst mich mit Ihm 1 Tag alleine und Ihr werdet euch niemals bei mir bedanken weil ich damit nichts zu tun habe. Nicht ich hätte Ihn geheilt sondern der Glaube an JESUS Christus.

Doch mir wurde belächelnd gesagt das das nicht geht und ich nicht ganz Dicht sei.

Ist das der Kleinglaube von dem JESUS sprach ? Ja - das ist er und ich erlebte Ihn tausende male in allen Gemeinden in denen ich war. Und deshalb habe ich nie freude an Gemeinden gefunden. Meinen starken felsenfesten Glauben habe ich in der Bibel gelernt. Nicht weil ich Wörter und Sätze im Kontext überprüfe. Sondern das BROT esse wie man es ist. Ohne darin rumzustochern und zu suchen. Viele suchen immer und verkomplizieren immer alles. Es wird geforscht und gesucht und verglichen.

Kinder würden so etwas nicht tun. Wenn man zu einem Kind sagt " Jesus ist da oben im Himmel". Dann glaubt dieses Kind das felsenfest. Zumindest bis einer kommt und sagt das sei falsch.
Aber das Kind würde es zuvor aufnehmen und glauben.
Deshalb meinte JESUS vieleicht auch " .... Ihrer ist das Himmelreich" als er Kinder segnete.

Ich denke Jesus hatt nicht gewollt das wir wie die SCHRIFTGELEHRTEN in der Bibel alles 10 mal umdrehen und Wortspielereien machen. Sonst hätte er nicht so oft das Wort mit dem Brot verglichen. Er wuste genau das niemand im Brot rumsucht und am Brot rumpult und forscht. Man soll es essen und aufnehmen.

Ich habe so viel gegrübelt über JESUS und sein Tun. Ich könnte Bücher voll schreiben.
Aber eines ist Klar : Kleingläubige suchen und forschen immer und brauchen Kontext.
Aber wer glaubt hinterfragt nicht und glaubt es einfach.
Er glaubt JESUS einfach alles ! Auch das man mit dem Glauben Berge versetzten kann.

poetry
22.05.2009, 08:17
ich fühlte das genau dieser Junge vieleicht dazu dient unseren Glauben in Frage zu stellen. Hier kann ich nicht mehr als den Kopf schütteln ....

Ich bin nach Deiner Meinung nach ein Kleingläubiger, denn ich lese im Kontext, ich forsche und zweifle. Vielleicht bin ich mit meiner Art Glaube näher an dem Menschen Jesu als mir andere Superfromme suggerieren wollen.

Dein Glaube sei Dir gegönnt aber gönne diesen auch Deinem Nächsten.

poe

absalom
22.05.2009, 10:01
Sind da nicht fast alle Heilungsgeschichten deshalb passiert weil die Menschen an Jesus geglaubt haben. Wer sonst hätte den langen Weg auf sich genommen, krank und Gesellschaftlich ausgestoßen, um sich dann von Ihm heilen zu lassen. Die Leute wussten es das er es kann - Sie waren überzeugt davon. Und letztendlich heilte dieser Glaube diese Menschen. Warum passiert das heute nicht mehr ?

Du kennst die Rabbinen zur Zeit Jesu? Es gab eine Vielzahl von Wunderheilern zur Zeit Jesu. Ein Gang in die Geschichte kann auch hier staunen lernen.
Heilte Jesus ganz Israel? Ganz sicher nicht, denn wie schon gesagt, es gab Viele die das konnten und ganz sicher hängt Heilung auch immer von einem selbst ab.
Warum sollte es heute nicht mehr geschehen? Es hängt im Wesentlichen von den Menschen ab, nicht von Heilern. Gott ist Barmherzig zu denen, die diese Barmherzigkeit annehmen wollen. Allerdings, wenn die Lebensuhr abgelaufen ist, dann sollte man das akzeptieren.
Im Übrigen, die Hohe Kunst besteht darin keine Wunder zu vollbringen und nicht darin, diese zutun!


Ähm Ihr glaubt doch alle an Gott und Jesus. Früher hatte Jesus solche Menschen völlig geheilt. Wieso lacht Ihr dann über mich ?

Die Antwort konnte ich mir schon denken. "WEIL DU NICHT JESUS BIST ! "

Wenn ich mich nicht irre sagt Apg. 2, dass Gott die Wunder tat – durch die Person von Jesus. Gott ist also der eigentliche Initiator gewesen, so wie bei allen anderen Menschen auch. (22 Israeliten, hört diese Worte: Jesus, den Nazoräer, den Gott vor euch beglaubigt hat durch machtvolle Taten, Wunder und Zeichen,)


Das bezweifle ich und ich bin felsenfest überzeugt das er genau diese Wunder heute noch tut. Aber nie würden solche Dinge passieren wenn dann Menschenruhm dadurch entstehen würde.

Er tat durch Gottes Ratschluss diese Wunder, also wird er wohl auch heute kaum solche Wunder von sich aus vollbringen. Wie wäre es, wenn du Gott darum bittest durch dich so zu wirken, wie er es einst durch Jesus tat? Ruhm wird nicht ausbleiben, es sei denn du verstehst diese Worte: „Im Übrigen, die Hohe Kunst besteht darin keine Wunder zu vollbringen und nicht darin, diese zutun!“


Also sagte ich zu der Familie: Ihr lasst mich mit Ihm 1 Tag alleine und Ihr werdet euch niemals bei mir bedanken weil ich damit nichts zu tun habe. Nicht ich hätte Ihn geheilt sondern der Glaube an JESUS Christus.

Doch mir wurde belächelnd gesagt das das nicht geht und ich nicht ganz Dicht sei.

Das hätte ich zu dir auch gesagt!


Ist das der Kleinglaube von dem JESUS sprach ? Ja - das ist er und ich erlebte Ihn tausende male in allen Gemeinden in denen ich war. Und deshalb habe ich nie freude an Gemeinden gefunden. Meinen starken felsenfesten Glauben habe ich in der Bibel gelernt. Nicht weil ich Wörter und Sätze im Kontext überprüfe. Sondern das BROT esse wie man es ist. Ohne darin rumzustochern und zu suchen. Viele suchen immer und verkomplizieren immer alles. Es wird geforscht und gesucht und verglichen.

Ich habe meinen felsenfesten Glauben an Gott durch Gott und bei Gott gefunden und nicht durch menschliche Einsicht erlernt! Ich glaube nicht an Bücher, Symbole, Gegenstände, etc ich glaube an Gott! Im Übrigen, wer nicht sucht, der wird auch nicht finden, so lehrte es einst Jesus!



Kinder würden so etwas nicht tun. Wenn man zu einem Kind sagt " Jesus ist da oben im Himmel". Dann glaubt dieses Kind das felsenfest. Zumindest bis einer kommt und sagt das sei falsch.
Aber das Kind würde es zuvor aufnehmen und glauben.
Deshalb meinte JESUS vieleicht auch " .... Ihrer ist das Himmelreich" als er Kinder segnete.

Das ist Unfug. Kein Kind glaubt einfach so. Jedes normal denkende Kind fragt nach und vor allem hinterfragt und ist von Natur aus neugierig. Es mag sein, dass es im ersten Moment den Worten – wenn sie einleuchtend sind – glauben schenkt, doch dann glaubt das Kind dir und nicht Gott! Das nennt man anerzogener Glaube. Kein Wunder, dass immer mehr junge Menschen später genau diese Geschichten als Märchen empfinden, denn es sind eben nur Menschenworte und nicht persönliche Erfahrungen.



Ich denke Jesus hatt nicht gewollt das wir wie die SCHRIFTGELEHRTEN in der Bibel alles 10 mal umdrehen und Wortspielereien machen. Sonst hätte er nicht so oft das Wort mit dem Brot verglichen. Er wuste genau das niemand im Brot rumsucht und am Brot rumpult und forscht. Man soll es essen und aufnehmen.

Jesus kannte nur die Tora und die Prophetenschriften und eventuell noch die Geschichtsbücher, also die jüdische Bibel – Tenach. Das N.T. kannte er sicherlich nicht, denn das wurde erst lange nach ihm erfunden. Jesus hat sich ziemlich kritisch mit den Schriften auseinander gesetzt und sogar relativiert – übrigens ganz im Sinne des damaligen Judentums. Lese mal die synoptischen Evangelien genau!


Ich habe so viel gegrübelt über JESUS und sein Tun. Ich könnte Bücher voll schreiben.
Aber eines ist Klar : Kleingläubige suchen und forschen immer und brauchen Kontext.
Aber wer glaubt hinterfragt nicht und glaubt es einfach.
Er glaubt JESUS einfach alles ! Auch das man mit dem Glauben Berge versetzten kann.

Das hast du wirklich getan?


Er glaubt JESUS einfach alles !
Glaubst du ihm auch das? Matthäus 19:17 "Er aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut denn der einzige Gott. Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote." Lukas 18,19 Jesus antwortete: Warum nennst du Mich gut? Niemand ist gut außer Gott, dem Einen.


Auch das man mit dem Glauben Berge versetzten kann.
Diese Berge würde ich gerne einmal bei dir sehen!

Liebe Grüße und viel Freude beim weiteren Nachdenken über Jesus und deinen Glauben.

Absalom

halbnomadin
22.05.2009, 11:54
Liebe(r) rassi

ehrlich gesagt: ausgewachsene Menschen, die einfach glauben, ohne die Glaubhaftigkeit zu hinterfragen, halte ich für sehr gefährlich. Sie glauben nämlich auch Märchen, Lügen und Verleumdungen. Und wenn man die falschen Dinge glaubt, kann man schreckliche Dinge tun. Synagogen verbrennen zum Beispiel. Oder den Irak überrennen. Oder elendig krepieren, weil man wie z.B. Bob Marley auf einen unfähigen Wunderheiler oder eine radikale Sekte reinfällt.

Mein Zweifeln macht mir das Leben nicht leichter, aber irgendwie sicherer.
Ich vertraue darauf, dass Gott dies mit der gleichen Nachsicht trägt wie die Zweifel des Jüngers Thomas.

Lior
22.05.2009, 15:11
Lieber Rassi78,

wie ich sehe hat dein Post schon einige Reaktionen hervorgebracht und die meisten davon eher kritischer Natur. Und obschon ich mich deiner Meinung so auch nicht anschließen kann, möchte ich mich daher mehr auf die positiven Aspekte konzentrieren. So wie es scheint, wird dein Denken von vielen als etwas radikal empfunden. Mir ergeht es bis zu einem gewissen Punkt ebenso, aber aus meiner Sicht setzt jeder Glaube eine radikale Entscheidung voraus, die bereits in seiner Natur enthalten ist, nämlich eine Überzeugung wider jeden Zweifels und ohne jede vorzeigbare Gewissheit. Insofern sehe ich in deinem Glauben erst einmal kein Problem, sondern freue mich sehr für dich, wenn du für dich einen lebendigen und erfüllenden Zugang zu Gott gefunden hast.

Konsequentes Denken wird von außen oft als radikales Denken empfunden. Diese Konsequenz finde ich jedoch an und für sich nicht bedenklich. Radikal wird es meiner Meinung nach dann, wenn eine Ansicht in ihrer (ungefragten) Rede oder ihrem Handeln den Anspruch anderer auf ihr individuelles Glück beschneiden will. Solange du also die Meinungen anderer achtest und ihren Vertretern mit Respekt begegnest, sehe ich auch in deinem Glauben kein Problem. Denn ich habe zwar noch nicht gehört, dass ein Berg seinen Platz gewechselt hätte oder ein Querschnittsgelähmter nach einem Gebet aufgestanden wäre, aber während ich ersteres eher für ein Gleichnis halte, könnte ich letzteres auch nicht definitiv ausschließen. Und wie sehr der Glaube in Fragen der Gesundheit und Heilung helfen mag, ist mittlerweile durchaus bekannt. Ob ich mich allerdings allein auf das Gebet verlassen würde..... ich habe an anderer Stelle erst jüngst etwas dazu gesagt.

Und was deinen Anspruch betrifft das „Brot“ zu essen und nicht darin „herumzupulen“..... ich glaube manchmal macht es schon Sinn zu sehen, ob denn das Brot noch frisch oder schon mit Schimmel behaftet ist. Sprich etwas als Wahrheit annehmen muss ja nicht bedeuten, dass man es nicht mehr auf Missverständnisse hin prüft.

Ich heiße dich auf jeden Fall willkommen und würde mich freuen dir vielleicht auch einmal im Chat zu begegnen.

Ergebenst
Kasper

Rassi78
23.05.2009, 00:05
Ich bin ehrlich gesagt etwas geschockt von den negativen Antworten. Weil ich als Grundlage und Nahrung doch nur die Bibel genommen habe und mein Gehirn hat dann mir diese Überzeugung gegeben.

Hinterfragen tue ich niemals mehr etwas was in der Bibel steht. Ich überlege zwar wie das wohl so war und wie das wohl ausgesehen hat. Also ich stelle mir die Begegnungen in Bildern vor.

Aber was sollst - ich für meinen Teil werde wohl ewig mit meiner Meinung alleine dastehen und Hohn und Spott ernten. Aber das ist mir längst egal.

Weil ich auch überzeugt bin das dieser Glaube der in mir wächst dem Teufel ein Greul ist. Weil dieser Glaube mich Glücklich macht. Weil er mich Zufrieden und Satt macht.

Habt Ihr nicht manchmal auch "Geistigen Hunger" wenn Ihr Sonntags aus der Kirche kommt ? Ich habe diesen Hunger nicht mehr weil ich Kirchen meide. Auch aus Angst davor vergiftete Speiße zu bekommen. Aus Angst davor jemand könnte mir meinen Glauben Zweifel hervorrufen. Jemand könnte mir meinen Kleinkindlichen Glauben zerstören. Deshalb werde ich hier auch nicht mehr auftauchen. Sorry - aber ich habe es auch abgelegt gegen Zeugen Jehovas Krieg zu führen. Ich habe es abgelegt weil Ihr Glaube Sie vieleicht sogar selig macht. Das weis nur Gott.

Lior
23.05.2009, 15:18
Lieber Rassi78

Da du in deiner Aussage nicht differenzierst und dich immer noch als alleine und von niemandem geachtet siehst, muss ich annehmen, dass auch mein Schreiben dich nicht erreichte oder dir nicht wie eine zum Gruß ausgestreckte Hand erschien. Deshalb bitte ich dich um Entschuldigung, wenn ich etwas gesagt haben sollte, dass du womöglich als Ablehnung aufgenommen hast. Das war mit Sicherheit nicht meine Absicht und ich wäre gerne dazu bereit das Missverständnis aus der Welt zu räumen. Vielleicht auch am Montag im Chat. Wenn du dich dem Themenchat anschließen willst, dann gäbe es sicherlich auch dabei kurz die Gelegenheit für ein persönliches Gespräch nebenher.

Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende
Ergebenst

Kasper

anonym004
24.05.2009, 10:57
hallo Rassi

auch hier nochmal &welcome von mir.
ich würd dich gern mal was fragen zu dem was du so geschrieben hast.


Weil ich als Grundlage und Nahrung doch nur die Bibel genommen habe und mein Gehirn hat dann mir diese Überzeugung gegeben.

das kapier ich nicht. wie meinst du das? du hast was in der bibel gelesen und dann hat dein gehirn dir gesagt nur das ist richtig und frag ja nicht nach??
&verwirrt das muss ich jetzt nicht verstehen oder?
erklär doch mal wenn du magst.


Hinterfragen tue ich niemals mehr etwas was in der Bibel steht

warum nicht? die bibel wurde doch nur von menschen geschrieben. glaubst du den menschen immer alles ohne zu hinterfragen? ich würde das nicht. ich vertraue gott, aber nicht auf das was menschen geschrieben haben.
okay, ich will jetzt nicht sagen das alles was dort geschrieben ist falsch ist. aber wie willst du wirklich was erfahren wenn du nur alles so nimmst wies dir vorgekaut wird? :)


Aber was sollst - ich für meinen Teil werde wohl ewig mit meiner Meinung alleine dastehen und Hohn und Spott ernten. Aber das ist mir längst egal.

ne, nicht spott. sondern nur die meinungen von anderen hier. und ich glaube dir nicht, das es dir egal ist, sonst würdest du nämlich nicht darauf reagieren ggg


Weil ich auch überzeugt bin das dieser Glaube der in mir wächst dem Teufel ein Greul ist. Weil dieser Glaube mich Glücklich macht. Weil er mich Zufrieden und Satt macht.

ja, das is doch echt schön für dich :)


Ich habe diesen Hunger nicht mehr weil ich Kirchen meide. Auch aus Angst davor vergiftete Speiße zu bekommen. Aus Angst davor jemand könnte mir meinen Glauben Zweifel hervorrufen.

pass mal auf, du musst doch eigentlich nur dann angst haben etwas "vergiftetes" in dich aufzunehmen wenn du vorher nicht prüfst und hinterfragst WAS du zu dir nimmst ;) ggg
darum frag ich nochmal: warum hinterfragst du nichts?

ich hoffe du kommst doch nochmal vorbei und antwortest.

lg Lily

Zeuge
26.05.2009, 06:14
Ich habe so viel gegrübelt über JESUS und sein Tun. Ich könnte Bücher voll schreiben.

Kann ich gut nachvollziehen.


Aber eines ist Klar : Kleingläubige suchen und forschen immer und brauchen Kontext.

Es gibt zweierlei Suchen und Foschen: der eine sucht und forscht um es richtig zu verstehen, wobei sich sein Weltbild verändert; der andere sucht und forscht um es seinem Weltbild anzupassen.


Aber wer glaubt hinterfragt nicht und glaubt es einfach.

Wer glaubt, der hinterfragt das geschriebene Wort nicht, dafür aber seine Interpretationen um so mehr.


Er glaubt JESUS einfach alles ! Auch das man mit dem Glauben Berge versetzten kann.

Bin ganz deiner Meinung. Und bin immer noch auf der Suche nach der "Weltformel" für diesen Glauben.

Martin
04.06.2009, 21:58
Lieber Rassi78,
im Grunde genommen hast du einen schönen einfachen Glauben. Lass ihn dir nicht nehmen. Ich bin sicher es gibt einen Weg für dich. Alles was hier an Antworten steht haben andere geschrieben und nicht du. Ich weiß nicht was du tun kannst damit du die Beiträge sachlicher und mit weniger Emotionen lesen kannst, doch genau das wünsche ich dir. DU bist mit deinen Beiträgen wertvoll! -->Ich lerne daraus weil ich auch mich selbst in den Beiträgen höre. Jeder der deine Beiträge liest nimmt in sich selbst eine Haltung ein, die letztlich durch sich selbst produziert wird, auch wenn sie durch andere angestoßen wird. Somit ist die Auseinandersetzung immer erst eine Auseinandersetzung mit sich selbst wenn auch durch den Text eines anderen. Somit reift das ich durch das Gegenüber im du.
Gottes Segen mit dir und deinen Lieben
Martin

starangel
11.08.2009, 19:40
Ich denke Jesus hatt nicht gewollt das wir wie die SCHRIFTGELEHRTEN in der Bibel alles 10 mal umdrehen und Wortspielereien machen. Sonst hätte er nicht so oft das Wort mit dem Brot verglichen. Er wuste genau das niemand im Brot rumsucht und am Brot rumpult und forscht. Man soll es essen und aufnehmen.

Ich habe so viel gegrübelt über JESUS und sein Tun. Ich könnte Bücher voll schreiben.
Aber eines ist Klar : Kleingläubige suchen und forschen immer und brauchen Kontext.
Aber wer glaubt hinterfragt nicht und glaubt es einfach.
Er glaubt JESUS einfach alles ! Auch das man mit dem Glauben Berge versetzten kann.

Kennst du denn Unterschied zwischen JESUS GLAUBEN oder lediglich AN JESUS GLAUBEN und sämtliche Aussagen in der Bibel die seiner Gotteslehre widersprechen als Gottes Wort zu vertreten, respektive verbreiten?

Ich sehe das folgendermassen:

Wer Jesus glaubt, was für unreine Gedanken uns von Gott trennen und wie Gott wem Sünden vergibt, wer also Jesus Nachfolge darin erkennt, Jesus Lehren sich einzuverleiben um sich so ebenfalls zu einem wahren Kind Gottes zu verändern hat Jesus auch wirklich zum Mittelpunkt seines Leben gemacht und wird von Jesus dadurch mit ewigem Leben und Gottverbundenheit beschenkt.

Wer an Jesus glaubt, aber alle Aussagen in allen Bibelübersetzungen als Gottes Wort bezeichnet und antichristliche Papstdogmen, wie die Erbsünde, die Trinität und die Satisfactionstheorie vertritt, die Jesus Lehren ja klar widersprechen, verhält sich oft eher wie ein wiedergeborener Schriftgelehrter, der in keinsterweise in der Nachfolge steht.

Ein Kind des Lichts ist man erst, wenn man das Böse überwunden hat.

poetry
11.08.2009, 20:53
Ich glaube, ich hab Dich woanders schon gelesen ... Du warst das an anderer Stelle doch mit der "Gedankenhygiene"

Jesus war also kein Schriftgelehrter - das widerspräche aber den Evangelien.

poe

Seleiah
12.08.2009, 05:50
Wer Jesus glaubt, was für unreine Gedanken uns von Gott trennen und wie Gott wem Sünden vergibt, wer also Jesus Nachfolge darin erkennt, Jesus Lehren sich einzuverleiben um sich so ebenfalls zu einem wahren Kind Gottes zu verändern hat Jesus auch wirklich zum Mittelpunkt seines Leben gemacht und wird von Jesus dadurch mit ewigem Leben und Gottverbundenheit beschenkt.

Wie koennen unreinge gedanken von Gott trennen? Warum will gott sowas? Gott gab mir das hirn, womit ich denken kann, und somit die faehigkeit auch unrein zu denken

Lior
12.08.2009, 23:20
Hm... aber Sel..... Gott hat dir ja auch die Möglichkeit gegeben dir einfach mal nur unreine Gedanken zu machen und den Mund dabei zu halten.... und das nutz du auch nicht. Also scheint das bloße Vermögen kein Grund zu sein es auch zu tun, oder? ;-)

Aber ganz unrecht hast du vielleicht nicht - ich frage mich ja, was in diesem Zusammenhang genau unreine Gedanken sind....

neueschoepfung
13.08.2009, 09:49
Hm... aber Sel..... Gott hat dir ja auch die Möglichkeit gegeben dir einfach mal nur unreine Gedanken zu machen und den Mund dabei zu halten.... und das nutz du auch nicht. Also scheint das bloße Vermögen kein Grund zu sein es auch zu tun, oder? ;-)

Aber ganz unrecht hast du vielleicht nicht - ich frage mich ja, was in diesem Zusammenhang genau unreine Gedanken sind....


Alles was gut und Vollkommen ist, kommt von dem Vater des Lichts wo keine Veränderung ist, Gott selbst!
Wie sollen dann *unreine* Gedanken von Gott sein?

starangel
13.08.2009, 10:10
Ich glaube, ich hab Dich woanders schon gelesen ... Du warst das an anderer Stelle doch mit der "Gedankenhygiene"

Jesus war also kein Schriftgelehrter - das widerspräche aber den Evangelien.

poe


Sagen wir so, die Hohepriester und Schriftgelehrten, die Jesus wegen seiner Gottes- und Vergebungslehre verfolgten, später Verbreiter Christi Lehren....(siehe Paulus vor und nach der segensreichen christlichen Erleuchtung) unterstanden dem Geist Gottes Feindes.(Hättet ihr Gott zum Vater, würdet ihr mir glauben und mich lieben, doch ihr wollt mich töten, weil ihr den Teufel zum Vater habt, dessen werke ihr tut)

Jesus kannte die damalige "Heilige" Schrift, erkannte auch und lehrte, was wirklich von Gott eingegeben wurde und was eben nicht. Falls du das mit Schriftgelehrter gemäss Evangelien meinst.

poetry
13.08.2009, 10:17
Ob die Erleuchtung des Shaul so im Sinne Jeshuas war - wenn ich seine Ausführungen lese, so bezweifle ich einiges.

starangel
13.08.2009, 10:21
Alles was gut und Vollkommen ist, kommt von dem Vater des Lichts wo keine Veränderung ist, Gott selbst!
Wie sollen dann *unreine* Gedanken von Gott sein?


Genau diese Stelle anfangs 1. Johannesbrief sollten jene Gläubigen lesen, die noch immer glauben, der Schöpfergott hätte dunkle Seiten unreine Gedanken etc.

Jesus kam als Licht vom Licht um Menschen in der Finsternis mit seinen Lehren zu erleuchten, aufdass viele Menschen das Böse überwinden, dem Bösen widerstehen, was den Einfluss des Teufels auf Erden stetig vermindern hätte können.

Unreine Gedanken sind fleischliche Früchte im biblischen Sinne. Jesus lehrte ja, dass Hass, Neid, Eifersucht, Habgier etc. unreine Gedanken sind. Wer solche Gedanken hat, wird leicht zum Knechten Satans, der sich daran ergötzt Unheil zu stiften, Gottes Heilsplan - den er durch Jesus lehrte - zu vereiteln.....was ihm dank den Jüngern Nicky Gumbels leider noch immer schafft.

starangel
13.08.2009, 10:23
Ob die Erleuchtung des Shaul so im Sinne Jeshuas war - wenn ich seine Ausführungen lese, so bezweifle ich einiges.


Paulus lehrte ja, die Abkehr von Lehren die mit Lieblosigkeit verbunden sind. Vor seiner Erleuchtung bekämpfte er die Gotteslehre Jesus, nahm Verbreiter Jesus Gotteslehre gefangen und als Stephanus gesteinigt wurde, freute er sich sehr, respektive der Teufel, dessen Knecht Paulus ja einst war.

Paulus lehrte, wie man Errettung aus der Sündenknechtschaft erlangt und brachte seine Freude auch immer zum Ausdruck, wenn es einstigen Sinnesgenossen auch gelang, das Böse in sich zu überwinden, den sündigen Menschen auszuziehen, aufzuhören Knecht Satans zu sein, nur noch geistlich und nicht mehr fleischlich zu handeln....Was daran soll gegen Jesus Lehre sein?

starangel
13.08.2009, 10:30
Wie koennen unreinge gedanken von Gott trennen? Warum will gott sowas? Gott gab mir das hirn, womit ich denken kann, und somit die faehigkeit auch unrein zu denken


Gott ist Liebe und wer hasst ist nicht in jener Liebe, die Menschen dazu veranlasst, Liebe Frieden, Gerechtigkeit etc. zu mehren.

Wer hasst wird womöglich von der Macht der Finsternis zu Taten verleitet, die eben Unheil bringen, Zerwürfnis, Verletzungen etc.


Gott gab uns das Hirn, Jesus lehrte uns, wie wir uns davor schützen können, zu tun, was wir mit gesundem Menschenverstand NICHT tun würden. Man könnte also durchaus sagen: "Deine Gedanken und Taten lassen erkennen wes Geistes Kind du gerade bist". Und Gott will, dass wir nur noch seinem Heiligen Geist die Regie unseres Lebens überlassen. Das führt zu unserem Seelenheil zu dem Menschen den Gott eigentlich wollte.

Seleiah
13.08.2009, 15:23
Gott ist Liebe und wer hasst ist nicht in jener Liebe, die Menschen dazu veranlasst, Liebe Frieden, Gerechtigkeit etc. zu mehren.

Wer hasst wird womöglich von der Macht der Finsternis zu Taten verleitet, die eben Unheil bringen, Zerwürfnis, Verletzungen etc.


Gott gab uns das Hirn, Jesus lehrte uns, wie wir uns davor schützen können, zu tun, was wir mit gesundem Menschenverstand NICHT tun würden. Man könnte also durchaus sagen: "Deine Gedanken und Taten lassen erkennen wes Geistes Kind du gerade bist". Und Gott will, dass wir nur noch seinem Heiligen Geist die Regie unseres Lebens überlassen. Das führt zu unserem Seelenheil zu dem Menschen den Gott eigentlich wollte.

Hass ist ein gottgegebendes Gefuehl, genauso wie die faehigkeit unrein denken zu koennen. Also hat jeder von uns den heiligen geist in uns

neueschoepfung
13.08.2009, 15:32
Hass ist ein gottgegebendes Gefuehl, genauso wie die faehigkeit unrein denken zu koennen. Also hat jeder von uns den heiligen geist in uns

Der heilige Geist ist Vollkommen, er beinhaltet keinen Hass!
Es widerstrebt dem heiligen Geist, aber er Hasst nicht!
Auch wenn Gott die Sünde Hasst, so geht dieser Hass nicht gegen Menschen!

Nicht jeder hat den heiligen Geist, ausser er ist wiedergeboren!

Seleiah
13.08.2009, 16:03
Der heilige Geist ist Vollkommen, er beinhaltet keinen Hass!
Es widerstrebt dem heiligen Geist, aber er Hasst nicht!
Auch wenn Gott die Sünde Hasst, so geht dieser Hass nicht gegen Menschen!

Nicht jeder hat den heiligen Geist, ausser er ist wiedergeboren!

Soweit ich weiss hat jeder mensch den Ruach Elohim, was ab und zu faelschlicherweise als Heiliger Geist uebersetzt wird. Gott hat definitiv mal den menschen gehasst, sonst haette er die menschheit nicht absaufen lassen (Was extrem irrational, dumm und unlogisch fuer einen allmaechtigen gott war)

neueschoepfung
13.08.2009, 16:12
Soweit ich weiss hat jeder mensch den Ruach Elohim, was ab und zu faelschlicherweise als Heiliger Geist uebersetzt wird. Gott hat definitiv mal den menschen gehasst, sonst haette er die menschheit nicht absaufen lassen (Was extrem irrational, dumm und unlogisch fuer einen allmaechtigen gott war)

Wem hauchte Gott es ein?
Adam und Eva!

Nicht aber der gefallenen Schöpfung, diese wird erst durch die wiedergeburt und der Taufe im heiligen Geist damit Erfüllt, und sind somit wieder der Tempel des heiligen Geistes, NT !

Gott hat die Menschen nicht gehasst, sondern es war die Folge des Ungehorsams, der Sünde.
Gott gab Gebote (Gesetzte) er legt vor: Tod oder Leben, Segen oder Fluch
5.Mose 28,30

Seleiah
13.08.2009, 16:19
Wem hauchte Gott es ein?
Adam und Eva!

Nicht aber der gefallenen Schöpfung, diese wird erst durch die wiedergeburt und der Taufe im heiligen Geist damit Erfüllt, und sind somit wieder der Tempel des heiligen Geistes, NT !

Gott hat die Menschen nicht gehasst, sondern es war die Folge des Ungehorsams, der Sünde.
Gott gab Gebote (Gesetzte) er legt vor: Tod oder Leben, Segen oder Fluch
5.Mose 28,30

Was soll die gefallene schoepfung denn sein? Wenn die schoepfung gefallen ist, wozu braucht diese dann noch einen Gott?

neueschoepfung
13.08.2009, 16:22
Was soll die gefallene schoepfung denn sein? Wenn die schoepfung gefallen ist, wozu braucht diese dann noch einen Gott?


Wer war es?


Die gefallene Schöpfung war Adam und Eva nach dem Sündenfall und alles was dannach gekommen ist!

Wozu Gott?

Um wieder vereint zu werden mit Gott!
Jesus Christus ist uns als Erlöser und Retter gegeben, wer an ihm Glaubt wird Errettet werden!

Seleiah
13.08.2009, 16:31
Wer war es?


Die gefallene Schöpfung war Adam und Eva nach dem Sündenfall und alles was dannach gekommen ist!

Suendenfall kennt die Bibel nicht, nur die Katholische Kirche, schliesslich hat diese den Suendenfall erfunden



Wozu Gott?

Um wieder vereint zu werden mit Gott!
Jesus Christus ist uns als Erlöser und Retter gegeben, wer an ihm Glaubt wird Errettet werden!

Das wiederspraeche der Bibel

neueschoepfung
13.08.2009, 16:38
Suendenfall kennt die Bibel nicht, nur die Katholische Kirche, schliesslich hat diese den Suendenfall erfunden



Das wiederspraeche der Bibel

WAS WIDERSPRICHT DER BIBEL?
DAS JESUS CHRISTUS DER WEG; DIE WAHRHEIT UND DAS EWIGE LEBEN IST?

SÜNDENFALL IST KEINE ERFINDUNG DER KIRCHE SONDERN GOTTES WORT; SIEHE AM ANFANG DER SCHÖPFUNGSGESCHICHTE!

Seleiah
13.08.2009, 16:43
SÜNDENFALL IST KEINE ERFINDUNG DER KIRCHE SONDERN GOTTES WORT; SIEHE AM ANFANG DER SCHÖPFUNGSGESCHICHTE!

Gottes wort, oder doch woerter von menschen die in gottes mund gelegt werden? Das wort Suendenfall, oder das Suendenfall-konstrukt kennt die Bibel aber weiterhin nicht, sie ist schlichtweg einfach eine erfindung, nichts anderes als eine Theologische theorie die zur lehre gemacht wurde


WAS WIDERSPRICHT DER BIBEL?
DAS JESUS CHRISTUS DER WEG; DIE WAHRHEIT UND DAS EWIGE LEBEN IST?

Nein, das hab ich nicht behauptet. NUr ist Jesus nicht der alleinige retter oder erloeser, dies hat jesus auch nie behauptet - die Kirche hat ihn dazu nur gemacht.

„Ich bin JHWH, dein Gott, von Ägyptenland her, und du sollst keinen anderen Gott kennen als Mich und keinen Retter außer Mir allein.“

Und somit darf ausschliesslich Gott erretten, immerhin ist er Gott, und Jesus nicht

neueschoepfung
13.08.2009, 17:26
Gottes wort, oder doch woerter von menschen die in gottes mund gelegt werden? Das wort Suendenfall, oder das Suendenfall-konstrukt kennt die Bibel aber weiterhin nicht, sie ist schlichtweg einfach eine erfindung, nichts anderes als eine Theologische theorie die zur lehre gemacht wurde



Nein, das hab ich nicht behauptet. NUr ist Jesus nicht der alleinige retter oder erloeser, dies hat jesus auch nie behauptet - die Kirche hat ihn dazu nur gemacht.

„Ich bin JHWH, dein Gott, von Ägyptenland her, und du sollst keinen anderen Gott kennen als Mich und keinen Retter außer Mir allein.“

Und somit darf ausschliesslich Gott erretten, immerhin ist er Gott, und Jesus nicht


JESUS CHRISTUS DER EINZIGE RETTER:

johannes 3,16-


SÜNDENFALL
Der Begriff „Sündenfall“ 4. Buch Esra: Ach, Adam, was hast du getan! Als du sündigest, kam dein Fall nicht nur auf dich, sondern auf uns, deine Nachkommen (4. Esra 7,118).

Im Römerbrief (Röm 1 EU) legt Paulus die Erzählung Genesis 3 im Lichte von 4. Esra aus, die Adam bzw. Eva die Schuld für die Gottesferne der Menschheit und der Beginn allen Übels zuschiebt.

neueschoepfung
13.08.2009, 17:35
Ich weis nicht wie ich es beschreiben soll. Jeder würde denken das ich Irre sei. Aber hinter dem Glauben an Jesus steckt viel viel mehr als ich erwartet hätte.
Sind da nicht fast alle Heilungsgeschichten deshalb passiert weil die Menschen an Jesus geglaubt haben. Wer sonst hätte den langen Weg auf sich genommen, krank und Gesellschaftlich ausgestoßen, um sich dann von Ihm heilen zu lassen. Die Leute wussten es das er es kann - Sie waren überzeugt davon. Und letztendlich heilte dieser Glaube diese Menschen. Warum passiert das heute nicht mehr ?

Eine Geschichte ist mir da passiert.
Meine Freundin hat einen schwer behinderten Bruder. Der liegt so schwer behindert in seinem Bett das jener beatmet wird und mit Sonden ernährt wird. Ich sah mir den Jungen eine weile an und ich fühlte das genau dieser Junge vieleicht dazu dient unseren Glauben in Frage zu stellen. Ich sagte nach einigen Jahren zu der Familie. Würdet Ihr euch nicht freuen wenn dieser Junge wieder laufen und lachen und sprechen und essen kann ?

Darauf hin wurde ich ausgelacht. Ich sagte dann in vollem ernst und mit ernster Mine. Ähm Ihr glaubt doch alle an Gott und Jesus. Früher hatte Jesus solche Menschen völlig geheilt. Wieso lacht Ihr dann über mich ?

Die Antwort konnte ich mir schon denken. "WEIL DU NICHT JESUS BIST ! "

Nein, das bin ich nicht, aber Jesus lebt doch oder nicht. Wie können wir in einem Atemzug sagen das er das nicht kann und im anderen Atemzug sagen das er so etwas heute nicht mehr macht. Er macht es nicht weil wir nicht dran glauben. Würde JESUS in Stuttgart wohnen würden alle Kranken und Behinderten da hingebracht werden. Jeder würde es glauben das er es kann.

ABER IM GEBET .... NEIN DA KANN ER SOWAS NICHT.

Das bezweifle ich und ich bin felsenfest überzeugt das er genau diese Wunder heute noch tut. Aber nie würden solche Dinge passieren wenn dann Menschenruhm dadurch entstehen würde.

Also sagte ich zu der Familie: Ihr lasst mich mit Ihm 1 Tag alleine und Ihr werdet euch niemals bei mir bedanken weil ich damit nichts zu tun habe. Nicht ich hätte Ihn geheilt sondern der Glaube an JESUS Christus.

Doch mir wurde belächelnd gesagt das das nicht geht und ich nicht ganz Dicht sei.

Ist das der Kleinglaube von dem JESUS sprach ? Ja - das ist er und ich erlebte Ihn tausende male in allen Gemeinden in denen ich war. Und deshalb habe ich nie freude an Gemeinden gefunden. Meinen starken felsenfesten Glauben habe ich in der Bibel gelernt. Nicht weil ich Wörter und Sätze im Kontext überprüfe. Sondern das BROT esse wie man es ist. Ohne darin rumzustochern und zu suchen. Viele suchen immer und verkomplizieren immer alles. Es wird geforscht und gesucht und verglichen.

Kinder würden so etwas nicht tun. Wenn man zu einem Kind sagt " Jesus ist da oben im Himmel". Dann glaubt dieses Kind das felsenfest. Zumindest bis einer kommt und sagt das sei falsch.
Aber das Kind würde es zuvor aufnehmen und glauben.
Deshalb meinte JESUS vieleicht auch " .... Ihrer ist das Himmelreich" als er Kinder segnete.

Ich denke Jesus hatt nicht gewollt das wir wie die SCHRIFTGELEHRTEN in der Bibel alles 10 mal umdrehen und Wortspielereien machen. Sonst hätte er nicht so oft das Wort mit dem Brot verglichen. Er wuste genau das niemand im Brot rumsucht und am Brot rumpult und forscht. Man soll es essen und aufnehmen.

Ich habe so viel gegrübelt über JESUS und sein Tun. Ich könnte Bücher voll schreiben.
Aber eines ist Klar : Kleingläubige suchen und forschen immer und brauchen Kontext.
Aber wer glaubt hinterfragt nicht und glaubt es einfach.
Er glaubt JESUS einfach alles ! Auch das man mit dem Glauben Berge versetzten kann.


WOW- AMEN UND AMEN DAZU
HALLELUJA

Seleiah
13.08.2009, 18:12
JESUS CHRISTUS DER EINZIGE RETTER:

johannes 3,16-


Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Steht dabei mir, das sagt aber nicht aus dass er der einzige Retter waere. Wenn dem so ist haben wir ja ein gravierenden Wiedersprucht in der Bibel



SÜNDENFALL
Der Begriff „Sündenfall“ 4. Buch Esra: Ach, Adam, was hast du getan! Als du sündigest, kam dein Fall nicht nur auf dich, sondern auf uns, deine Nachkommen (4. Esra 7,118).

Im Römerbrief (Röm 1 EU) legt Paulus die Erzählung Genesis 3 im Lichte von 4. Esra aus, die Adam bzw. Eva die Schuld für die Gottesferne der Menschheit und der Beginn allen Übels zuschiebt.

Achso, weil da Suenden und Fall in einem Satz steht gibts einen Suendenfall welcher fuer die gesamte Menschheit gilt, weil da noch nachkommen steht. Inwiefern man das wieder umpopeln kann zeigt sicher der griechische bzw hebraeische originaltext in dem das ein bisschen anders formuliert sein wird. Abgesehen davon, Paulus ist nicht Gott - inwiefern hat Paulus Wort dann bedeutung? Gar keine, menschen sagen viel, und andere menschen legen ihre woerter in Gottes mund..

neueschoepfung
13.08.2009, 18:33
Steht dabei mir, das sagt aber nicht aus dass er der einzige Retter waere. Wenn dem so ist haben wir ja ein gravierenden Wiedersprucht in der Bibel



Achso, weil da Suenden und Fall in einem Satz steht gibts einen Suendenfall welcher fuer die gesamte Menschheit gilt, weil da noch nachkommen steht. Inwiefern man das wieder umpopeln kann zeigt sicher der griechische bzw hebraeische originaltext in dem das ein bisschen anders formuliert sein wird. Abgesehen davon, Paulus ist nicht Gott - inwiefern hat Paulus Wort dann bedeutung? Gar keine, menschen sagen viel, und andere menschen legen ihre woerter in Gottes mund..


JESUS DER EINZIGSTE WEG!
Johannes 14,6 Studiere das Wort, suche die Wahrheit und diese Wahrheit wird dich frei machen!

Menschen werden dich nicht überzeugen, und das ist auch nicht unsere Aufgabe.
Es ist der heilige Geist der Menschen überführt durch die Predigt!

Paulus war ein Apostel, ein Diener Gottes so wie es auch die sind die Jesus Christus angenommen haben!

Hast du eine Bibel?
Wenn ja, dann suche die Antwort!
Fange an zu suchen.

Wenn du keine Bibel hast, aber Fragen hast, dann besorg dir eine, wenn du nicht Glauben willst dann zwingt dich auch keiner (hoffe ich zumindest, aber du bist hier, und du hörst die Botschaft, wenn du es nicht hören solltest wärst du nicht hier)

Gottes Wort ist eingegeben durch den heiligen Geist, von Menschen niedergeschrieben.
Gott selbst wachst über sein Wort, er hat und lässt es nicht zu das Menschen es nicht verstehen könnten!

Wer Gott von Herzen sucht von dem lässt er sich finden!

Liebe(r) suchende(r) Gott ruft und spricht zu dir, verschließe dein Herz nicht!

Gott ist nicht davon abhängig ob du an ihm Glaubst, Gott glaubt an dich und möchte das du ihn Erkennst um gerettet zu werden durch den Glauben an seinen einzigen Sohn Jesus Christus den er gab für unsere Schuld und Sünde und Krankheit!
Jesus ist auferstanden, er lebt und ist der Weg, der einzigste Weg zum Vater Gott.

Jeder der vom Neuen geboren ist, der den Namen Jesus Christus anruft und bekennt ist Errettet und wird in das Reich Gottes eingehen!

anonym002
13.08.2009, 18:47
Das 4. Buch Esra ist eine pseudepigraphische christianisierte Apokalypse jüdischer Herkunft, die um 100 n. Chr. entstanden ist. Sie ist ursprünglich hebräisch geschrieben, dann ins Griechische und von dort in andere Sprachen übersetzt (nur diese Zweitübersetzungen sind vollständig erhalten).
Anscheinend ist für Neuapostolen das Buch sehr wichtig, wobei ich hier niemandem etwas unterstellen will, sondern nur zusammenhänge darstelle.

Leider hatte dieses dem jüdischen fremdartigen Denken starken Einfluss auf die Schreiber des NT.

Also da beruft sich Paulus auf etwas, was nach ihm christianisiert wurde? Paulus, der Überlieferungen als Fabeln verwirft, greift selber auf solche zu. Dem sage ich sehr „glaubwürdig“.



Dass jeder Mensch die Ruach Gottes hat, sagt Gott selber NACHDEM Adam und Eva aus dem Gan Eden raus mussten. Das war keine Trennung zur Verdammnis.


In Klagelieder steht, dass aus dem Munde Gottes das Gute und das Böse kommt .... oder andernorts, dass Gott Heil und Unheil schafft.....

Und so „geistlich“ erscheint mir die Christenheit dann doch auch wieder nicht, als dass sie nicht mehr der Sünde frönen würde.


Lehit

Alef


PS: Und wer Bibelverse im Forum Rumschreit (also alles Grossschrift), ist wohl eher am Ende seiner Weisheit.

anonym002
13.08.2009, 18:57
„Hast du eine Bibel?“

Ja, darin lässt sich vieles Suchen und Finden, nur Absolut ist die Bibel nicht, und kann es schon gar nicht sein, insbesondere das NT.

Etwas, was einen Absolutheitsanspruch besitzt, respektive dem das aufgezwungen wird, darf keine Fehler, Widersprüche und Ungereimtheiten in sich haben, und das NT beherbergt nu all dies. So glaubt man wohl eher der Kirche, was sie einem vorlegt und sagt, was zu Glauben ist, aber mit dem Ewigen muss das nicht unbedingt viel zu tun haben.

„Wer Gott von Herzen sucht, wird ihn finden“ das bejahe ich auch, aber nicht unbedingt in der Doktrin der Kirche.

Wenn Paulus ein neues oder anderes Evangelium bekam, als das, was Jesus schon seine Apostel zu Lebzeiten lehrte und sie beauftragte, dieses in die Welt hinauszutragen, so ist das für mich fragwürdig, denn Paulus lehrte anderes als Jesus.


Lehit

Alef

Seleiah
13.08.2009, 19:09
JESUS DER EINZIGSTE WEG!
Johannes 14,6 Studiere das Wort, suche die Wahrheit und diese Wahrheit wird dich frei machen!

Nur weil Jesus sagt er sei der weg, ist er nicht der einzige



Menschen werden dich nicht überzeugen, und das ist auch nicht unsere Aufgabe.
Es ist der heilige Geist der Menschen überführt durch die Predigt!

Predigen kommen von Menschen. Wie koennen Predigen andere "ueberfuehren" wenn menschen nicht ueberzeugen koennen?



Paulus war ein Apostel, ein Diener Gottes so wie es auch die sind die Jesus Christus angenommen haben!

Nur weil er sich als Diener Gottes berufen sah sind seine woerter immernoch nicht die von Gott



Hast du eine Bibel?
Wenn ja, dann suche die Antwort!
Fange an zu suchen.

Man kann sagen dass ich mal hobbystudent der Bibel war, und bis heute einige antworten nicht finden konnte, weil die Bibel auf vieles gar keine Antworten weiss



Wenn du keine Bibel hast, aber Fragen hast, dann besorg dir eine, wenn du nicht Glauben willst dann zwingt dich auch keiner (hoffe ich zumindest, aber du bist hier, und du hörst die Botschaft, wenn du es nicht hören solltest wärst du nicht hier)


Welche Botschaft?



Gottes Wort ist eingegeben durch den heiligen Geist, von Menschen niedergeschrieben.
Gott selbst wachst über sein Wort, er hat und lässt es nicht zu das Menschen es nicht verstehen könnten!

Toller Gott. Das erklaert warum das Buch Henoch erst teil der Bibel war, und dann wieder rausgeschmissen wurde weil es dem weltbild der Kirche nicht entsprach, und es dann verbrannt wurde.. Wozu laesst Gott dieses Buch schreiben damit es verbrannt und verbannt wird?



Wer Gott von Herzen sucht von dem lässt er sich finden!

Liebe(r) suchende(r) Gott ruft und spricht zu dir, verschließe dein Herz nicht!


Dann soll er mal anrufen



Gott ist nicht davon abhängig ob du an ihm Glaubst, Gott glaubt an dich und möchte das du ihn Erkennst um gerettet zu werden durch den Glauben an seinen einzigen Sohn Jesus Christus den er gab für unsere Schuld und Sünde und Krankheit!
Jesus ist auferstanden, er lebt und ist der Weg, der einzigste Weg zum Vater Gott.

Jeder der vom Neuen geboren ist, der den Namen Jesus Christus anruft und bekennt ist Errettet und wird in das Reich Gottes eingehen!

Wenn ich einen Gott suche dann einer der Bedinungslos liebt

neueschoepfung
13.08.2009, 19:10
„Hast du eine Bibel?“

Ja, darin lässt sich vieles Suchen und Finden, nur Absolut ist die Bibel nicht, und kann es schon gar nicht sein, insbesondere das NT.

Etwas, was einen Absolutheitsanspruch besitzt, respektive dem das aufgezwungen wird, darf keine Fehler, Widersprüche und Ungereimtheiten in sich haben, und das NT beherbergt nu all dies. So glaubt man wohl eher der Kirche, was sie einem vorlegt und sagt, was zu Glauben ist, aber mit dem Ewigen muss das nicht unbedingt viel zu tun haben.

„Wer Gott von Herzen sucht, wird ihn finden“ das bejahe ich auch, aber nicht unbedingt in der Doktrin der Kirche.

Wenn Paulus ein neues oder anderes Evangelium bekam, als das, was Jesus schon seine Apostel zu Lebzeiten lehrte und sie beauftragte, dieses in die Welt hinauszutragen, so ist das für mich fragwürdig, denn Paulus lehrte anderes als Jesus.


Lehit

Alef


@Alef
PS: Und wer Bibelverse im Forum Rumschreit (also alles Grossschrift), ist wohl eher am Ende seiner Weisheit.

= Soll nicht als Laut -Reden gemeint sein, sondern als Hauptsatz!


Paulus lehrte nichts anderes als Jesus, weil er Jesus Lehrte!
Paulus Verkündete das Reich Gottes, so wie es selbst Jesus tat!

Darf ich fragen Alef, bist du vom Neuen geboren?
Hast du die Taufe im heiligen Geist empfangen?
Ansonsten ist eine Diskusion über dem Wort Gottes nicht möglich, da es unterschiedliche Ebenen sind!
Der Mensch erklärt es im Verstand, Kinder Gottes haben den den heiligen Geist der in alle Wahrheit führt.

Johannes 16,13 der heilige Geist führt in die Wahrheit

1.Korinther 2,15 Ein natürlicher (nicht wiedergeborener) Mensch aber nimmt an was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm eine Torheit und er kann es nicht erkennen weil es geistlich beurteilt wird.Der geistliche dagegen beurteilt zwar alles, er aber selbst wird von niemanden beurteilt. Denn wer den Sinn des Herren erkannt das er ihn unterweisen könnte?
Wir aber (wiedergeborene) haben Christi Sinn.

Amen dazu!

Wir Diskutieren hier auch nicht Gottes Wort.
Amen

anonym002
13.08.2009, 19:20
Hallo neueschöpfung

Es kamen und kommen viele, die eine Vision als die Lehre Jesu ausgeben.

Nein, definitiv lehrte Paulus nicht nur „Jesus“ Lehre, denn Jesus war Jude und lehrte die unvergängliche und unabänderliche Torah.

Gott gab auch den Verstand, zum Lieben und Denken, wer den vernachlässigt, missachtet Gottes Gaben, denn das Herz ist ein trügerisches Ding.


Gottes Wort? Was ist schon Gottes Wort, etwas das, was Menschen in den Mund Gottes legen und somit andere lehren und beherrschen wollen, und sie in eine Hölle verdammen? Paulus Schriften sind nicht Gottes Reden, es wurde von der Kirche per Dogma dazu bestimmt.


Lehit

Alef

neueschoepfung
13.08.2009, 19:21
@Seleiha @all

Wer Glauben will, der Glaubt!

Wenn einer mit einem Schiff untergegangen ist, wird er auf dem Meer Schwimmen.
Es kommt ein Rettungs Boot vorbei und der Mann ruft: Hierher,ich helfe ihnen!

Der Schiffbrüchige entscheidet ob er die hilfe annimmt oder nicht!

Aber es wird eine zeit kommen wo der Schiffbrüchige sich nicht mehr selbst über Wasser halten kann, dann wird er die Hand, die Hilfe des Rettungsbootes annehmen.

Er wird zupacken ohne zu fragen wo zB das Boot gebaut wurde, ob es aus Holz oder plastik ist, ob der Mann wirklich helfen kann und woher er überhaupt kommt usw.

Verstehst du das?

Der Mann der ruft sind Diener Gottes, Kinder Gottes die den Ruf der Errettung in das Meer des Unwetters spricht, das Boot ist Jesus Christus das uns sicher an Land bringt.

Der Schiffbrüchige sind die Ungläubigen dieser Welt die Rettung brauchen.
Sie können versuchen während sie im tosenden Meer herumtreiben zu Diskutieren und alles hinterfragen, aber wie lange werden Sie dazu die Kraft haben?

Wir verweisen als Kinder Gottes auf die Rettung Jesus Christus, der Schiffsbrüchige wird Entscheiden - Glaube ich und steig ein, oder nicht!

Wenn der Mensch dann am Ende zum Boden des Meeres versunken ist wird er Erkennen das es die Wahrheit war, aber es ist Zuspät!

Verpasse das Rettungsboot JESUS CHRISTUS nicht!

poetry
13.08.2009, 19:31
Was ist die Taufe im Heiligen Geist? Das sollte mal erläutert werden.

neueschoepfung
13.08.2009, 19:39
Was ist die Taufe im Heiligen Geist? Das sollte mal erläutert werden.


Da ihr nun gläubig (Jesus als euren Erlöser und Retter angenommen habt) geworden seit so lasset euch Taufen
Markus 16,16 und erfüllen mit dem heiligen Geist Apostlg. 2

Ein Zeichen das man im heiligen Geist getauft und erfüllt ist ist das sprechen in fremden Zungen Siehe Apostg.

anonym002
13.08.2009, 19:40
Nur ist der Mensch / die Menschheit nicht „untergegangen“, die katholische Lehre suggeriert dies nur so.

Die Welt ist voller solcher vermeintlicher „Rettungsringewerfer“ in allen Religionen und Konfessionen. Nur, welche soll es den sein?

Somit ist der ganze Artikel im Absolutheitsanspruch hinfällig.



Der Glaube, ein für „Wahr“ halten“, also beruht der Glaube in sich selber, und nicht auf Wahrheit. Nur, glauben tut so jedermann.



Hebr 11, 1 Der Glaube aber ist eine Zufersicht/Annahme dessen, was man hofft/erwartet, ein Überführtsein/Überzeugt sein von Dingen (von Sachen und nicht von Tatsachen!!!, wenn man es schon sooo genau nehmen will), die man nicht sieht.



Lehit

Alef

neueschoepfung
13.08.2009, 19:41
Nur ist der Mensch / die Menschheit nicht „untergegangen“, die katholische Lehre suggeriert dies nur so.

Die Welt ist voller solcher vermeintlicher „Rettungsringewerfer“ in allen Religionen und Konfessionen. Nur, welche soll es den sein?

Somit ist der ganze Artikel im Absolutheitsanspruch hinfällig.



Der Glaube, ein für „Wahr“ halten“, also beruht der Glaube in sich selber, und nicht auf Wahrheit. Nur, glauben tut so jedermann.



Hebr 11, 1 Der Glaube aber ist eine Zufersicht/Annahme dessen, was man hofft/erwartet, ein Überführtsein/Überzeugt sein von Dingen (von Sachen und nicht von Tatsachen!!!, wenn man es schon sooo genau nehmen will), die man nicht sieht.



Lehit

Alef

Schlachter Übersetzung 2000
Es ist aber der Glaube ein Beharren auf dem was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht.
Hebräer 11,1



Elberfelder Herbräer 11,1
Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen was man hofft........

anonym002
13.08.2009, 19:43
Schlachter war auch nur ein Mensch, und anscheinend irrte er sich da in der Übersetzung, nahm es nicht so genau, oder die „Lehre“ stand nun wieder mal über dem wirklichen.

Tja, das ist auch glauben ....


Lehit

Alef

neueschoepfung
13.08.2009, 19:47
Schlachter war auch nur ein Mensch, und anscheinend irrte er sich da in der Übersetzung, nahm es nicht so genau, oder die „Lehre“ stand nun wieder mal über dem wirklichen.

Tja, das ist auch glauben ....


Lehit

Alef

Und was war dann die Katholische Kirche?
Gott selbst?

NEIN!!!!

Gottes Wort war vor Anbeginn der Welt, bevor irgendeine KIRCHE entstanden ist!
Am Anfang war das Wort, das Wort war bei Gott,und das Wort war Gott

anonym002
13.08.2009, 19:50
Nur, des Paulus Worte sind nicht Gottes Wort. Vielleicht vermischt du da etwas?


Lehit

Alef

anonym002
13.08.2009, 19:52
Am Anfang war das Wort...... das ist ein Satz aus der Lehre von Philon von Alexandrien, einem helleistischen Juden .....


Lehit

Alef

neueschoepfung
13.08.2009, 19:55
Am Anfang war das Wort...... das ist ein Satz aus der Lehre von Philon von Alexandrien, einem helleistischen Juden .....


Lehit

Alef


JOHANNES 1,1
Am Anfang war das Wort!

Paulus Predigte DAS EVANGELIUM, was Gottes Wort ist!
Gegeben durch den Heiligen Geist!

neueschoepfung
13.08.2009, 19:55
Durch den Glauben begegnet Gott uns Hebräer 11,1-3.6
 Der Mensch nimmt nur ungern etwas hin, ohne es zu hinterfragen.
 Es gibt Fragen und Zusammenhänge, die jenseits unseres Erfahrungshorizontes
liegen oder für die es jetzt noch keine Antworten gibt.
 Wahrer Glaube kann nur im Unsichtbaren verankert sein, weil das Sichtbare
vergänglich und damit dem Wandel unterworfen und unzuverlässig ist.
 Der Glaube hat einen göttlichen Ursprung: Gott ist dieser und auch sein Geber.
 Glauben, Vertrauen heißt, auch mit ungelösten Fragen zu Leben!
 Gewissheit, nicht Gefühl ist der Gradmesser für den Glauben!
 Wer Gott sucht, der findet das Leben!
 Die Gläubigen aller Zeiten haben erlebt, dass Gott sie nicht im Stich gelassen hat.
 Was uns Gott verspricht, ist eine "feste Gewissheit" wie uns der Text sagt.
 Glaube ist lebendig, er wächst durch Übung.
 Durch das Studium der Bibel, durchs Gebet, durch Gespräche mit anderen
Christen und durch eigene Erfahrungen lernen wir Gott immer besser kennen und
wachsen dadurch im Vertrauen zu ihm.
 So wird der Glaube, der als ein Versuch beginnt, zu einer Erfahrung.
 Das Wesen des Glaubens wird auf eine Weise beschrieben, die vielfach durch
Glaubenserfahrung belegt ist.
 Der Glaube wirkt durch die Liebe (Gal.5,6). Wenn du fragst: "Wie soll ich lieben?",
"Glaube", und wenn du fragst: "Wie soll ich glauben?" "Liebe".
 Glaube, der mit der Vernunft im Widerstreit steht, ist Fanatismus; und Vernunft,
die mit dem Glauben im Widerspruch steht, ist Rationalismus. Beides wird durch
das Leben im Glauben in eine richtige Beziehung zueinander gebracht.
 Durch gelebter Glaube wird der Unglaube der anderen Menschen erst richtig
deutlich.
 Wir sind aufgefordert, diesen Glaubensweg mitzugehen.

Seleiah
13.08.2009, 20:18
@Seleiha @all

Wer Glauben will, der Glaubt!

Ich glaube nur was ich sehe, und gott sah ich noch nicht



Wenn einer mit einem Schiff untergegangen ist, wird er auf dem Meer Schwimmen.
Es kommt ein Rettungs Boot vorbei und der Mann ruft: Hierher,ich helfe ihnen!

Der Schiffbrüchige entscheidet ob er die hilfe annimmt oder nicht!

Aber es wird eine zeit kommen wo der Schiffbrüchige sich nicht mehr selbst über Wasser halten kann, dann wird er die Hand, die Hilfe des Rettungsbootes annehmen.

Er wird zupacken ohne zu fragen wo zB das Boot gebaut wurde, ob es aus Holz oder plastik ist, ob der Mann wirklich helfen kann und woher er überhaupt kommt usw.

Verstehst du das?

Ich find die Metapher nett um diese glaubensart zu veranschaulichen, was ich aber nicht gut finde ist alle unglaeubigen so darzustellen als seien sie Opfer und dem Tode geweiht wenn keiner mit dem Boot ankommt um sie zu retten. Das ist ja ein toller Gott den Du da hast der unglaeubige auf dem Meer schwimmen laesst und diese gegebenfalls ersaufen..




Der Schiffbrüchige sind die Ungläubigen dieser Welt die Rettung brauchen.
Sie können versuchen während sie im tosenden Meer herumtreiben zu Diskutieren und alles hinterfragen, aber wie lange werden Sie dazu die Kraft haben?

Wenn man den Christlichen glauben hinterfragen kann, dann scheint da was nicht richtig zu sein



Wir verweisen als Kinder Gottes auf die Rettung Jesus Christus, der Schiffsbrüchige wird Entscheiden - Glaube ich und steig ein, oder nicht!

Wenn der Mensch dann am Ende zum Boden des Meeres versunken ist wird er Erkennen das es die Wahrheit war, aber es ist Zuspät!

Verpasse das Rettungsboot JESUS CHRISTUS nicht!

Wahrheit? Was ist schon Wahrheit? Weil ich als toter auf dem Meer liege, ist es wahrheit dass ich daran starb weil ich meinen freien willen benutzt habe? Wenn die konsequenz der tod ist weil ich den willen den gott mir gab benutzte, dann will ich mit Gott und jesus nichts zutun haben

anonym002
13.08.2009, 22:43
Hallo neuschöpfung

Bist jetzt hast du nur Behauptungen gebracht, bedenke aber, des Paulus Briefe, und welche im zugeschrieben werden, sind nicht Wort Gottes. Diese schrieb Paulus in keinerlei Absicht, dass sie der Torah gleichgesetzt werden.

Wenn nun die Kirche seine und ihm zugedachten Briefe als Wort Gottes betrachtet, hat sie wahrlich ein Problem.

Nochmals zu Jo 1,1 Ja sicher war im Anfang unseres Olam's oder Äons (aber nicht DER Anfang, denn Gott hat keinen Beginn) das Wort, denn Gott sprach, und es wurde Licht, die Erde, Himmel und Gestirne, Meer und Land, Tiere und Pflanzen. Wie kann Gottes Wort auch leer zu ihm zurückkehren? So wurdest auch du und ich, und auch Jeshuah.


Zum Hebräerbrief. Sicher interessant zu lesen, aber an Juden wurde dies sicher nicht geschrieben, da werden zwiespältige Quellen zitiert, und damit meine ich die Septuaginta welche ja nicht hebräisch ist. Und wenn man schon um die Schrift diskutieren will, greift man auf den hebräischen Text zurück.


Aber gut, der Glaube nimmt etwas für/als Wahr, was er aber faktisch nicht nachweisen kann.
Hebr 11,1 Der Glaube aber ist eine Grundlage dessen, was man hofft, ein Überführtsein von Dingen, die man nicht sieht. (Elberfelder)
Der Glaube aber bleibt beim Glauben, nur die Kirche (und dann Schlachter) will dies als absolute Tatsache hinstellen.

Hebr 11,2 Denn durch ihn haben die Alten Zeugnis erlangt.
Ja, Abraham, Mose, David, wie auch Jesus usw legten von diesem einzigen ewigen Gott Zeugnis ab, was sie in ihrem Leben so erfahren hatten. Nun aber kommt das Problem, dass Erfahrung, die nicht sichtbar ist, und dazu schon selbst interpretiert ist, doch sehr relativ ist, also ist die Interpretation geprägt von Erziehung, Charakter, Wunsch, Träumen usw.

Hebr 11,3 Durch Glauben verstehen wir, daß die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so daß das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist.
Ja, der Ewige schuf aus dem Nichts. Der Hebräerschreiber definiert hier nicht mal die jüdischen Schriften, die Tenach als „Gottes Wort“ und noch weniger sein oder des Paulus Schreiben, denn wenn Gott spricht, ist es immer "Gottes Wort". Dies kommt ja klar aus dem Kontext heraus.

Es gab nun dazumal schlichtweg kein NT, das ja erst ab 325 von der Kirche dogmatisch als das „Wort Gottes“ zu definieren begonnen wurde, und gemeint war eher einfach dass es Schriften sind zur Lehre, und weniger das Absolute, was man heute darunter versteht.
Und trotzdem kann ich dieser Aussage zustimmen, denn durch Glauben, also das was ich für „Wahr“ erachte, und somit subjektiv, da es sich um das Nichtsichtbare handelt, dass der Ewige schon vor Grundlegung der Welt um alles wusste oder dann „bereitete“, beginnt man zu verstehen (je nach Religion ;) ).


Hebr 11,6 Ohne Glauben aber ist es unmöglich, wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muß glauben, daß er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird.
Dies ist wiederum eine ganz interessante Aussage. Und ich denke, das viele dies so glauben, ohne da die Sehnsucht nach einem liebenden Gott ist. Somit wird er vielen ein "Belohner" werden, auch Juden.
Nur übergeht diese Aussage der Umkehr, welches eine zentrale Lehre Jeshuas war.
Wobei mit Gott nur der Gott JHWH, also der himmlische Vater gemeint ist, und kein 3-teiliger Gott. Selbst dieser Aussage kann man zustimmen, da der Glaube an den Einzig Ewigen, welcher auch von Jesus so verkündet wurde, das Zentrale schon in der Tenach ist.



- Also ich fordere dazu auf, zu Hinterfragen, denn dagegen ist Gott nicht, im Gegenteil, dazu gab er uns den Verstand.
- Sicher gibt es Fragen ausserhalb unseres Horizontes, und das ist auch gut so, nur darf dann die Antwort darauf nicht dogmatisch vorbestimmt und gegeben sein, was da zu glauben sei
- Wahrer glaube ? -> da Glauben ein“ für Wahr halten ist“ ist jeder Glaube in sich wahr. Facts müssen ja ausgeschaltet werden, da ansonsten der Glaube zerbricht oder in Frage gestellt wird.
- Dass Glaube einen „göttlichen“ Ursprung haben soll, ist eine blosse Behauptung. Der Mensch kann um Gott „wissen“, was aber nicht glauben ist.
- So lässt sich gut mit ungelösten Fragen leben, ohne dass man der kirchlichen Dogmatik verfällt.
- Selbst „Gewissheit“ ist ein Gefühl ........ und kann sehr trügen
- Um das Leben zu finden, sollte der Mensch vielleicht mal lernen, Mensch zu sein ...
- Dass Gott nicht im Stich lässt, ist eine subjektive Behauptung ...... Viele, ja auch Christen, ja selbst Jesus erleben ein "Gottverlassensein".
- Was verspricht denn Gott, das zur Gewissheit wird? Es gibt zu viele selbsternannte Sprachrohre Gottes, und mit einem hatte es mal begonnen.
- Sicher, alles was man glaubt „erfährt“ man, es geschieht ja jedem nach seinen Glauben. Also wen jene an Hölle glauben, wir des wohl für jene so sein müssen, und andere aber nicht.
- Liebe? Ein grosses Wort, nur wo ist es besonders im Christentum geblieben? Faule Früchte?
- Glaube ohne Vernunft ist Hirnlos, denn sonst lässt sich alles Glauben, dass auch der Mond ein Gott sei...... es fordern nur jene zur „Vernuftlosigkeit“ auf, deren Behauptungen (Glauben) keine Wirklichkeiten aufweisen können.
- Gelebter Glaube, nur wo trifft man das an? Dogmatisches Geplänkel ist kein gelebter Glaube, sondern ein sich der kirchlichen Dogmatik unterwerfen.


- Welchen Glaubensweg soll der Mensch nun gehen? Den kirchlich dogmatischen, oder den, welcher auch Jeshua glaubhaft lehrte?


Lehit

Alef

nitro2018
14.08.2009, 01:55
@Alef
In deinem letzten post beschreibst du einige sehr wichtige Dinge und kritisierst den Dogmatismus der kath. Kirche. An anderer Stelle beschreibst den gottgegebenen menschlichen Verstand. Glaubst du wirklich, dass Katholiken die Benutzung dieses Verstandes durch das von dir angeprangerte Dogma eingeschränkt wird? Dann unterschätzst du Gott in höchstem Maße.
Dass du das NT nicht als Gottes Worte an uns Menschen werten kannst, hast du für dich selbst schön erklärt.
Ich hoffe ich habe dich richtig verstanden und du erkennst die Werke Jesu und sein göttliches Handeln.
Nun wo liegt also das Problem?
Ich hoffe wir sind einer Meinung wenn ich schreibe, dass Gott keine Kirche, Synagogen oder religiöse Rituale braucht. Dass es eine Erfindung des Menschen für Menschen ist, jedoch hat dies mMn einen "göttlichen Nebeneffekt". Dieser ist es sich mit Gott überhaupt zu beschäftigen, das heisst den eigenen angeborenen menschlichen Egoismus zumindest zeitweise zu überdenken und zu hinterfragen.
Jesus ist die Basis des Christentums und du fragst dich wo die Liebe im Christentum bleibt? Sorry, aber keine Kausalkette.
Was die Menschen daraus machen und wenn du das anprangerst, so habe ich vollstes Verständnis. Aber wir müssen doch nicht wirklich darüber diskutieren, dass die Glaubenszugehörigkeit in keinster Weise eine Wertung zulassen kann, ob ein Mensch "gottgerecht" lebt, oder einfach gesagt liebevoll und mit ehrlichen Absichten anderen Menschen gegenübertritt.

Seleiah
14.08.2009, 04:00
Ich hoffe wir sind einer Meinung wenn ich schreibe, dass Gott keine Kirche, Synagogen oder religiöse Rituale braucht.

Fordert Gott nicht zum beschneiden auf?

„Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen Nachkommen, den ihr halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten werden. Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen… Alle männlichen Kinder bei euch müssen, sobald sie acht Tage alt sind, beschnitten werden.“

neueschoepfung
14.08.2009, 07:09
Fordert Gott nicht zum beschneiden auf?

„Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen Nachkommen, den ihr halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten werden. Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen… Alle männlichen Kinder bei euch müssen, sobald sie acht Tage alt sind, beschnitten werden.“

@Seleiah

Das war Gesetzt des Alten Bundes
Wir leben unter der Gnade des Neuen Bundes!

Unsere Beschneidung ist am Herzen durch das Wasserbad im Wort (Lehre im Wort,Veränderung der Sinne/Gedanken)

anonym002
14.08.2009, 16:39
Hallo Nitro

Was hat nun Gott mit den kirchlichen Dogmen zu tun? Der Ewige bestimmte keine Dogmen.

Mit welchem Masse an Verstand diese Dogmen erlassen wurde, zeigt sich in Nicäa 325 zum Beispiel an der Art, wie sie gegen die Juden und Andersdenkende hetzten, oder daran, dass der Frau fast die Seele abgesprochen wurde, und sie dem Tiere gleichgestellt worden wäre, wenn da nicht von ca. 800 (?) Teilnehmern ein einzige Stimme den Ausschlag gab.


Lehit

Alef

anonym002
14.08.2009, 16:41
Neuer Bund?

Jesus hob keinen „alten Bund“ auf. Mitnichten!

Im Gegenteil. Er warnte davor, auch nur ein Strichlein anders zu lehren, ansonsten wird er zu gering (der Kleinste) sein für das Gottesreich.


Gnade ist nichts neues, darin lebten schon früher der Mensch, der sich zu Gott hin wandte.



Lehit

Alef

Dativ
14.08.2009, 22:59
Momentan bin ich auch in einem "multi-religiösen" Forum,wo neben Christen auch Agnostiker, Atheisten, ja sogar bekennende SATANISTEN schreiben. Die Forenbetreiberin, RAFA, ist bekennende Satanistin.
Durch die unterschiedlichen Ansätze dort,mit den Themen Gott, Religion und Glaube auseinander zu setzen, wurde mir mehr und mehr bewußt, wie sehr das Christentum doch von Mythen und Legenden lebt,nie nie wirklich hinterfagt wurden. ja,ein hinterfragen christlicher Dogmen wurde oft als antichristlich oder als satanisch hingestellt, und diejenigen, die das einforderten, als Ketzer ausgeschlossen, oder verloren ihre Arbeit.
Das war so mit Küng und Drewermann, das war so mit Elga Sorge (eine protestantische Theologin, die wegen der Veröffentlichung ihres Buches "Religion und Frau" im Jahr 1986 ihre Lehrbefugnis verlor) so, und das war so mit den vielen bekannten und unbekannten Frauen und Männern, die ihre Stimme erhoben.
Für mich ist das Christentum eine tote Religion, weil ihr Glaube "tot" ist.

luxdei
14.08.2009, 23:11
Das war Gesetzt des Alten Bundes
Wir leben unter der Gnade des Neuen Bundes!

Tschuldige, Neuschöpfung, aber Christen leben in keinem neuen Bund. Sie leben in einem anderen Bund.
Allerdings scheinen sich die wenigsten die Grundlagen mal genauer angeschaut zu haben. Dativ verwies darauf.

Gruß
LD

poetry
15.08.2009, 06:16
dativ, was hätte die EK tun sollen? Frau Sorge kam mit einer Göttinenstatue und pries und betete diese an.

Ich kann einige ihrer Thesen bejahen, doch eine Holzstatue anbeten? neeee