PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alohol als christ



Tana
29.09.2009, 02:23
Vorbilder in dieser Zeit sind wichtig.
Ich denke Bierchen und Weinchen kann man mal unter Leitungstreffen trinken oder wo anders , aber ich denke wenn man sich so triufft sollte man es nicht tun.
meine meinung nach. wichtig, vor allen Dingen ist , nie den Blick von Jesus wenden , er wird führen.

Jungtroll
29.09.2009, 12:37
versteh das thema nich ganz also geht es generel darum ob man alkohol trinken darf als christ dan finde ich is es erlaubt nur halt wie bei allem eine frage der vernunft man muss sich ja nich zur besinnungslosigkeit besaufen aber den alkohol gleich verteufeln braucht man nicht aber man muss sich sicher bewust sein das es eine der schlimmsten frei zugänglichen drogen is und zur sucht führen kan

Jungtroll
29.09.2009, 12:38
is auch eine frage zu welchen anläsen man trinkt macht man das einfach an einem gemütlichen abend oder an einem fest oder greift man zur flasche wen man probleme hat und denkt so könne man die probleme lösen

Fisch
29.09.2009, 14:36
Vorbilder in dieser Zeit sind wichtig.
Ich denke Bierchen und Weinchen kann man mal unter Leitungstreffen trinken oder wo anders , aber ich denke wenn man sich so triufft sollte man es nicht tun.
meine meinung nach. wichtig, vor allen Dingen ist , nie den Blick von Jesus wenden , er wird führen.

Deine Überschrift klingt schon fast, wie wenn drei zuviel gezwitschert hättest "Alohol als christ" - Nix für ungut Tana :)

Was für ein Leitungstreffen sprichst du denn da an? Wieder einmal kann ich damit nichts anfangen.

Hat nicht Jesus selber Wasser zu Wein verwandelt? Wenn wir auf Jesus blicken, dann dürfen wir auch mal Prozentiges trinken wenn wir feiern oder in Gemeinschaft sind.

Sicher sollte man sich nicht maßlos besaufen, da stimme ich dir zu - aber wenn wir gelernt haben damit vernünftig umzugehen, spricht nichts dagegen.

Fisch
29.09.2009, 14:38
Da fällt mir noch das Abendmahl ein, das in vielen Gemeinden mit Wein genommen wird. Sprich mal deinen Pastor darauf an, dass man die Leiter davon ausschließt, denn sie dürfen bei Leitungstreffen ja auch keinen Wein zu sich nehmen :)

poetry
29.09.2009, 14:47
Deine Überschrift klingt schon fast, wie wenn drei zuviel gezwitschert hättest "Alohol als christ" - Nix für ungut Tana :)


&hyänen

Diedrei
29.09.2009, 23:31
Wir sind auch gegen Alohol und so ein Zeugs da. Wir stehen zu Messwein, Klosterfrau Melissengeist und wenn die Kasse leer ist darfs auch mal Franzbrantwein sein. Aber Alohol, dass ist echt Sünde und unser aller Untergang.

Und wie endet das ganze? genau so: http://i142.photobucket.com/albums/r102/LaOsaMenor/besoffen.jpg

Immer diese Jugend....

diedrei

Regina
04.07.2010, 23:46
Wenig Alkohol,wie die Apostel halt auch.

TheMedien
16.09.2010, 22:52
Interessante Predigt zum Thema:
[1] http://www.mefag.de/sendungen/sta/alkohol_in_der_bibel.mp3

poetry
17.09.2010, 08:53
Ich hab nach 20 Minuten ausgeschalten:

Gefährliches Halbwissen dahergestammelt, das muss ich mir icht antun.

godelind
17.09.2010, 09:50
Gefährliches Halbwissen dahergestammelt, das muss ich mir icht antun.
Das Thema dieses Threads lautet ja auch alohol&PCgruss

TheMedien
17.09.2010, 14:19
Ich hab nach 20 Minuten ausgeschalten:

Gefährliches Halbwissen dahergestammelt, das muss ich mir icht antun.

Eure Selbstgefälligkeit macht mich schon sehr traurig. Wo ist denn eurer Vortrags-Beitrag zum Thema? Ich würde mich nicht von der Form abhalten lassen, inhaltlich etws dazu zu lernen. Ausserdem, ihnen ist doch deie Bibel völlig gleich, warum hören sie sich denn dann noch einen Teil des Vortrages überhaupt an? Mir fällt dazu nichts mehr ein. Wie auch immer.

Ausserdem war die Empfehlung für Christen, welche etwas auf die Bibel geben gedacht!

poetry
17.09.2010, 14:28
TheMedien, auch wenn es Sie wundert - ich nenne mich immer noch "Christ".

Gott gab mir aber einen Kopf zum Denken, ein Hirn um nachzudenken und ein wenig Neugier um zu forschen und zu prüfen.

Bleiben Sie bei Ihrer STA aber lassen Sie andere damit in Ruhe.

poe

anonym002
17.09.2010, 15:35
Selbstgefälligkeit, Selbstgefälligkeit .................


Jetzt kommen Vorwürfe, danach dann sicher bald Beleidigungen, danach zieht man sich schmollend und voller Selbstmitleid zurück und tröstet sich damit, dass man doch das allein richtige besitzt, und jammert, dass es keiner haben will....



Alef

Lior
18.09.2010, 12:35
Hallo zusammen,

vielleicht darf ich mich wieder mal zu Wort melden und eine Lanze für TheMedien brechen. Ich verstehe grundsätzlich eure Voreingenommenheit und auch die Ablehnung derartigen Bemühens, und doch kann bei manchen Aussagen ein falscher Eindruck entstehen. Denn gleichwohl solch ein offensives Bemühen vielleicht nerven mag, Aussagen wie „Ich hab nach 20 Minuten ausgeschalten. Gefährliches Halbwissen dahergestammelt“ (verzeih wenn ich dein Beispiel nehme poetry) können doch ohne weitere Begründung auch derart wirken, als sei die Ablehnung nur auf Mißachtung begründet – und das kann auf einen Unbeteiligten durchaus auch als eine Art der vorurteilbehafteten Diskriminierung verstanden werden, sofern eben keine weiteren Gründe genannt werden. Gerade aber in solchen Momenten müssen wir zeigen, dass wir anders sind in unserer Bereitschaft auch anderes gelten zu lassen. Eine einzelne Meinung aber mit dem Verweis, dass wir nichts von vorgekauten Meinungen halten sondern den schmalen Weg des hinterfragens gehen (um luxdei zu zitieren), es mit diesem Argument abzulehnen, und das ohne weitere Auseinandersetzung ... das wirkt auf einen Ausenstehenden bestenfalls paradox, schlimmstenfalls heuchlerisch.
Ich will nicht den moralischen Zeigefinger heben, aber lasst uns doch theMedien mit freundlicher und begründeter statt entnervter Ablehnung begegnen – die Ausführungen zur „vernünftigen“ Annahme, dass der Wein bei der Hochzeit von Kanaan gar kein echter Wein sei, wäre ja ein beispielhafter Ansatzpunkt.

Die Medion kann ich nur raten vielleicht mehr das persönliche Gespräch zu suchen, denn das Verteilen von elektronischen Flyern wird ebenso wie ausschweifende Monologe hier wenig Interesse finden wie du bemerkst. Und da ich die meisten hier kenne und mir tatsächlich auch die Mühe gemacht habe die von dir verlinkten Ausführungen durchzulesen, wage ich zu vermuten, dass du damit hier auch weiter niemanden ansprechen wirst. Versuche doch erst mal die Leute und ihre Ansichten ein wenig kennenzulernen. Denn wie willst du sie je ansprechen bzw. mit ihnen ins Gespräch kommen, wenn du nicht weißt, wo du sie abholen sollst. Auch wenn du auf einer christlichen Seite gelandet bist, heißt Christ vielen hier in erster Linie Christus folgen, nicht aber sklavisch dem Wort der Bibel – und insofern gehen deine auf das wörtliches Verständnis der Schrift aufgebaute Ausführungen dann doch am Zuhörer vorbei.

Ich wünsche dir dennoch nach dem ersten Straucheln einen guten Start, vielleicht hast du ja Lust dazu uns kennenzulernen – dazu bist du von mir zumindest herzlich eingeladen.
Ergebensten Gruß
Kasper

poetry
18.09.2010, 16:13
Hallo Kasper,

ich empfehle Dir das Anhören des MP3-Files. Ich habe es übrigens noch bis zum Schluss getan, was meine anfängliche Meinung noch bestätigte.

Ich habe grundsätzlich nichts gegen irgendjemanden aber ich mag es auch nicht als Andersdenkender hier pauschal als selbstgefällig etc. betitelt zu werden.

Schönes Wochenende,

poe

PS: Auch von mir herzliche Einladung mich richtig kennen zu lernen.

Zeuge
19.09.2010, 06:35
"Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du an der Stätte, die er auswählt, indem er dort seinen Namen wohnen läßt, deinen Zehnten an Korn, Wein und Öl und die Erstlinge deiner Rinder, Schafe und Ziegen verzehren,damit du lernst, den Herrn, deinen Gott, zu fürchten, solange du lebst.
...
dort (sollst du) für das Silber alles kaufen, worauf du Appetit hast - Rinder, Schafe, Ziegen, Wein und Bier (oder auch Wodka), alles, wonach es deinen Gaumen verlangt -, und dann sollst du vor dem Herrn, deinem Gott, Mahl halten und frölich sein, du und deine Familie." (Deut. 14:23-26.)

Das Problem besteht darin, daß die Meisten nicht wissen, wie man vor dem Herrn wandelt, wie sollen sie dann vor dem Herrn Alkohol trinken?

TheMedien
21.09.2010, 22:11
@ Kasper: Danke für die lieben Worte deinerseits. Ich denke so kann man es verstanden wissen, auch was mein Versagen in Fragen der persönlicheren Kommunikation betrifft. Danke.

@ Zeuge: In 5. Mose 14, 23.26 wird überhaupt nicht Bier oder irgendeine Spirituose erwähnt, da Bier im heutigen Sinne und vor allem die Destillation erst später entwickelt wurde. Es wird hier von Wein und starkem Getränk (vergorene/ fermentierte "Nicht-Wein-Pflanzen") gesprochen, einzig und allein in Bezug zum Zehnten:

"Und wenn der Weg zu weit für dich ist, daß du es nicht hinbringen kannst, weil der Ort fern von dir ist, den Jehova, dein Gott, erwählen wird, um seinen Namen dahin zu setzen, wenn Jehova, dein Gott, dich segnet: so sollst du es um Geld geben; und binde das Geld in deine Hand zusammen, und gehe an den Ort, den Jehova, dein Gott, erwählen wird. Und gib das Geld für alles, was deine Seele begehrt, für Rinder und für Kleinvieh und für Wein und für starkes Getränk, und für alles, was deine Seele wünscht; und iß daselbst vor Jehova, deinem Gott, und freue dich, du und dein Haus." (5.Mose 14,24-26)

-----
Nun zum Wein auf der Hochzeit zu Kana (Johannes 2,3.9):

Das griechische Wort "Oinon" (Oinos) stammt wahrscheinlich vom hebräischen "Yayin"; beide bezeichnen Wein im weiterem Sinne (the vine). Unter anderen von Luther und auch in der Elberfelder 1905 wird dabei in Joh 2,23 zu Recht Oinon mit Most (Traubensaft) übersetzt:

"Und du sollst essen vor Jehova, deinem Gott, an dem Orte, den er erwählen wird, um seinen Namen daselbst wohnen zu lassen, den Zehnten deines Getreides, deines Mostes und deines Öles, und die Erstgeborenen deines Rind- und deines Kleinviehes, auf daß du Jehova, deinen Gott, fürchten lernest alle Tage."

Natürlich kann "Oinos" neben dem Traubensaft (Most) auch das vergorene Getränk aus der Weintraube (richtig Weinrispe) bezeichnen, aber das ist nur eine Übersetzungsmöglichkeit. Je nach Kontext kann es sogar auch als allgemein fermentierter Saft verstanden werden, oder eben auch als die "Wein-Pflanze".

Neben den vielen Beispielen für die Verwendung als vergorenes oder unvergorenes Getränk hier einige Beispiele für die Verwendung anderweitig:

Der griechische Historiker Herodotus (etwa 484 BC – c. 425 BC) verwand "Oinos"in "The Histories" eindeutig für die Pflanze (Vitis spec.), also <vine>:

"This land is by far the most fertile in grain which we know. It does not even try to bear trees, fig, vine, or olive, but Demeter's grain is so abundant there that it yields for the most part two hundred fold, and even three hundred fold when the harvest is best."

Der altgriechische Poet Hesoid (um 700 BC) verwand z.B. das Wort "Oinē" in "Works and Days" für <vineyards> (Weinberge) (Zeile 572):

"But when the House-carrier climbs up the plants from the earth to escape the Pleiades, then it is no longer the season for digging vineyards, but to whet your sickles and rouse up your slaves."

In "Shield of Heracles" in Vers 292 wird "Oinē" für <vintage> (Traubenlese) verwand, ebenfalls mit eindeutigem Bezug auf die Pflanze, nicht das vergorene Getränk:

"others were binding the sheaves with bands and were spreading the threshing floor. And some held reaping hooks and were gathering the vintage, while others were taking from the reapers into baskets white and black clusters from the long rows of vines which were heavy with leaves and tendrils of silver."


Die Frage, welche Bedeutung für „Oinos“ exegetisch mit Hilfe der Bibel erschlossen werden kann, ist sicherlich wichtiger, als die Analyse Altgriechischer Schriften auf dessen Bedeutung.
In folgenden Texten ist für Wein „Oinos“ ursprünglich:


In folgenden Texten wird dabei keine eindeutige Aussage über vergoren/ unvergoren (respektive ob überhaupt als Getränk: Offenbarung) getroffen:

Matthäus 9,17: „Man faßt auch nicht Most in alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche und der Most wird verschüttet, und die Schläuche kommen um. Sondern man faßt Most in neue Schläuche, so werden sie beide miteinander erhalten.“ Äquivalent in Markus 2,22 und Lukas 5,37.

Markus 15,23: „23 Und sie gaben ihm Myrrhe im Wein zu trinken; und er nahm's nicht zu sich“

Lukas 10,34: „ging zu ihm, verband ihm seine Wunden und goß darein Öl und Wein und hob ihn auf sein Tier und führte ihn in die Herberge und pflegte sein.“

Offenbarung 18,13: „und Zimt und Räuchwerk und Salbe und Weihrauch und Wein und Öl und Semmelmehl und Weizen und Vieh und Schafe und Pferde und Wagen und Leiber und-Seelen der Menschen.“


Im Folgenden wird wahrscheinlich der vergorene Traubensaft gemeint, allerdings mit eindeutiger Empfehlung, diesen Wein nicht zu trinken[!]:

Lukas 1,15: „Denn er wird groß sein vor dem HERRN; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird noch im Mutterleibe erfüllt werden mit dem heiligen Geist.“

Lukas 7,33:„Denn Johannes der Täufer ist gekommen und aß nicht Brot und trank keinen Wein; so sagt ihr: Er hat den Teufel.“
PS: Johannes der Täufer aß Johannesbrot (Heuschrecken).

Römer 14,21: „Es ist besser, du essest kein Fleisch und trinkest keinen Wein und tust nichts, daran sich dein Bruder stößt oder ärgert oder schwach wird.“

Ephese 5,18: „Und saufet euch nicht voll Wein, daraus ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll Geistes:“

1. Timotheus 3,8: „Desgleichen die Diener sollen ehrbar sein, nicht zweizüngig, nicht Weinsäufer, nicht unehrliche Hantierungen treiben;“

Titus 2,3: „den alten Weibern desgleichen, daß sie sich halten wie den Heiligen ziemt, nicht Lästerinnen seien, nicht Weinsäuferinnen, gute Lehrerinnen;“

Im Folgenden wird „Oinos“ weniger in der Bedeutung eines Getränkes, welches tatsächlich von Menschen im allgemeinen Verständnis konsumiert werden kann, verwendet:

In der Offenbarung wird von „Wein der/ihrer Hurerei“, „Wein des Zorns ihrer Hurerei“, „Wein des Zorns Gottes“, „Weins von seinem grimmigen Zorn“ oder von der „Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen“ gesprochen. Hier gilt Wein als sprachliches Bild.

------
Zusammenfassung:
Da nun die Bedeutung „Oinos“ bei der Hochzeit zu Kana (in Johannes 2, 2.9) im Verständnis der heiligen Schrift erschlossen werden muss, drängt sich mir der Schluss auf, dass Jesus hier nur (auch entsprechend der jüdischen Tradition) Wasser zu Traubensaft verwandelt haben kann. Jesu Reinheit, entsprechend dem Sauerteig Gleichnis hier quasi auch ohne Hefe. Nun, das gesamte NT bezieht jedenfalls eindeutig Stellung bezüglich dem „alkoholischen Wein“ als „Oinos“; nämlich davon zu lassen. Sollte Jesu dennoch dem (seinem Wort) entgegen gehandelt haben? Ich meine nicht. Diesen Umstand versuchte eben auch der Referent in dem Vortrag http://www.mefag.de/sendungen/sta/alkohol_in_der_bibel.mp3 klarzumachen.

Denn entsprechend der jüdischen Tradition wurde auf dem heiligen jüdischen Fest der Hochzeit (reine Vereinigung) der Traubensaft-Wein aus einem Wein-konzentrat (Weinbeerenkonzentrat) mit Wasser hergestellt: demnach sollten erst die Wasserkrüge mit Wasser gefüllt werden. Als aber Jesu dann wirklichen / frischen/ guten Traubensaft (Wein) aus frischen Weinbeeren "herstellte", welcher natürlicher viel aromathischer ist, ist dann vom Speisemeister der Ausspruch auch verständlich: "Jeder Mensch setzt zuerst den guten Wein vor, und wenn sie trunken geworden sind, alsdann den geringeren; du hast den guten Wein bis jetzt aufbewahrt." (Joh. 2, 10)
Es macht daher sowohl inhaltlich als auch historisch Sinn, das erste Wunder Jesu als Wasser zu unvergorenem (=reinem) Wein zu verstehen.

In diesem Sinne.
Liebe Grüße und Gottes segen,
TM.

poetry
22.09.2010, 05:18
Einspruch TheMedien,

man kann anhand der Übersetzung nie schlussfolgern, was wohl in welchem Fall gemeint ist, es ist Deine persönliche Auslegung.

Auch heute noch heißt unter Winzern junger vergorener Wein Most. Klick (http://de.wikipedia.org/wiki/Most_%28Getr%C3%A4nk%29)


Wenn Du keinen Alkohol trinken magst und Dir dies biblkisch begründest ist das doch OK - setze dies aber nicht als göttliche Wahrheit bei anderen Menschen an, die mit gutem Wein auch gut umzugehen wissen.

poe

TheMedien
22.09.2010, 13:51
Einspruch stattgegeben ;-)

Natürlich, es ist meine Auslegung respektive jene des Vortragenden.
An Hand des Wortes Oinos ist jedenfalls keine Aussage zu machen, ob der Wein vergoren oder unvergoren sein muss.
Nur aus dem Kontext, was ursprünglich auf jüdischen Hochzeiten getrunken wurde, dem Umstand das der Wein da aus Weinbeerenkonzentrat hergestellt wurde (alkoholfrei!) und der generellen Aussage des gesamten NT zum Wein/ Alkoholkonsum besonders an Hand der Verwendung von Oinos (siehe Unten), schliesse ich, dass hier nicht der alkoholhaltige Wein gemeint sein kann.

poetry
22.09.2010, 14:41
Hallo TheMedien,

es wurde vielleicht dieses Zeugs getrunken aber bestimmt nicht ausschließlich. Im Judentum ist der Genuss von Wein (alkoholhaltig) absolute Normalität. Geh mal zu einem Pessachfest oder zu einer Familie an Shabbat.

Ich denke, dass solche Schlüsse wie Du sie beschreibst recht schnell zum Dogma und somit zum Zwang werden. Vage Herleitungen aufgrund griechischer Texte, welche in meinen Augen die Übersetzung einer Niederschrift ist, deren Ursprung eine mündliche Erzählung war, sind in vielen Dingen zu schwammig.

Ein guter Freund von mir hat in Bezug auf "Annahmen in der Bibel" mal einen Evangelikalen gefragt: "Warum lief Paulus mit einem Frosch auf der Schulter herum?" Als der Evangelikale meinte, woher er das wüßte sagte mein Freund: "Es steht nicht in der Bibel dass Paulus dies nicht tat". ;)

Mal ein Vorschlag: Lassen wir unseren Nächsten in seinem Glauben an Gott frei und offen handeln. Wenn er verspürt, dass es für ihn und seine Beziehung zu Gott wichtig ist auf Alk zu verzichten, so ist dies gut. Wenn dies für Gott und ihn unwichtig ist , ist es auch gut ;)

Peace,

poe

TheMedien
22.09.2010, 22:25
Was die hebräischen Traditionen heutzutage betrifft, so würde ich diese nicht unbedingt mit jenen zur Zeit Jesu vergleichen wollen. Meines Wissens kam es sicherlich vor, dass auch einmal Alkohol getrunken wurde, doch war es eher dem Abfall von der ursprünglichen Tradition, in der die Vermählung ein reines und heiliges Ereignis darstellte, zu schulden. Wie auch immer, es ist ja "nur" für das Verständnis, in welchem Kontext Jesu erstes Wunder zu verstehen ist, relevant, und soll von meiner Warte aus, niemanden zu irgendetwas auffordern respektive verleiten zu tun et cetera.

Es ging mir um eine soweit als möglich objektive Betrachtung der Aussage des griechischen Wortes Oinos im Neuen Testament, besonders bezüglich der Hochzeit zu Kana. Ich wollte weder ein Dogma für eine bestimte Handlungsweise eines bekennenden, bibelfundamentalistischen Christen vorschlagen, noch in irgendeiner Weise einen moralischen Zwang anwenden, bezüglich der persönlichen Gewissensfreiheit eines jeden Gläubigen.

Meiner Aufassung nach bezieht die heilige Schrift allerdings eindeutig Stellung zur Frage mit dem Alkoholgenuss, demnach noch einmal die für Oinos relevanten stellen diesbezüglich:

Lukas 1,15: „Denn er wird groß sein vor dem HERRN; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird noch im Mutterleibe erfüllt werden mit dem heiligen Geist.“

Lukas 7,33:„Denn Johannes der Täufer ist gekommen und aß nicht Brot und trank keinen Wein; so sagt ihr: Er hat den Teufel.“
PS: Johannes der Täufer aß Johannesbrot (Heuschrecken).

Römer 14,21: „Es ist besser, du essest kein Fleisch und trinkest keinen Wein und tust nichts, daran sich dein Bruder stößt oder ärgert oder schwach wird.“

Ephese 5,18: „Und saufet euch nicht voll Wein, daraus ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll Geistes:“

1. Timotheus 3,8: „Desgleichen die Diener sollen ehrbar sein, nicht zweizüngig, nicht Weinsäufer, nicht unehrliche Hantierungen treiben;“

Titus 2,3: „den alten Weibern desgleichen, daß sie sich halten wie den Heiligen ziemt, nicht Lästerinnen seien, nicht Weinsäuferinnen, gute Lehrerinnen;“

Was ein Jeder daraus macht ist ihm überlassen. Nur der HErr kann in ein jedes Herz schauen. In diesem Sinne,
Liebe Grüße,
TM.

Bernardo
08.06.2011, 08:46
Aber Alohol, dass ist echt Sünde und unser aller Untergang.



Meinst du?

Bernardo
08.06.2011, 08:48
Was die hebräischen Traditionen heutzutage betrifft, so würde ich diese nicht unbedingt mit jenen zur Zeit Jesu vergleichen wollen. Meines Wissens kam es sicherlich vor, dass auch einmal Alkohol getrunken wurde, doch war es eher dem Abfall von der ursprünglichen Tradition, in der die Vermählung ein reines und heiliges Ereignis darstellte, zu schulden. Wie auch immer, es ist ja "nur" für das Verständnis, in welchem Kontext Jesu erstes Wunder zu verstehen ist, relevant, und soll von meiner Warte aus, niemanden zu irgendetwas auffordern respektive verleiten zu tun et cetera.

Es ging mir um eine soweit als möglich objektive Betrachtung der Aussage des griechischen Wortes Oinos im Neuen Testament, besonders bezüglich der Hochzeit zu Kana. Ich wollte weder ein Dogma für eine bestimte Handlungsweise eines bekennenden, bibelfundamentalistischen Christen vorschlagen, noch in irgendeiner Weise einen moralischen Zwang anwenden, bezüglich der persönlichen Gewissensfreiheit eines jeden Gläubigen.

Meiner Aufassung nach bezieht die heilige Schrift allerdings eindeutig Stellung zur Frage mit dem Alkoholgenuss, demnach noch einmal die für Oinos relevanten stellen diesbezüglich:

Lukas 1,15: „Denn er wird groß sein vor dem HERRN; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird noch im Mutterleibe erfüllt werden mit dem heiligen Geist.“

Lukas 7,33:„Denn Johannes der Täufer ist gekommen und aß nicht Brot und trank keinen Wein; so sagt ihr: Er hat den Teufel.“
PS: Johannes der Täufer aß Johannesbrot (Heuschrecken).

Römer 14,21: „Es ist besser, du essest kein Fleisch und trinkest keinen Wein und tust nichts, daran sich dein Bruder stößt oder ärgert oder schwach wird.“

Ephese 5,18: „Und saufet euch nicht voll Wein, daraus ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll Geistes:“

1. Timotheus 3,8: „Desgleichen die Diener sollen ehrbar sein, nicht zweizüngig, nicht Weinsäufer, nicht unehrliche Hantierungen treiben;“

Titus 2,3: „den alten Weibern desgleichen, daß sie sich halten wie den Heiligen ziemt, nicht Lästerinnen seien, nicht Weinsäuferinnen, gute Lehrerinnen;“

Was ein Jeder daraus macht ist ihm überlassen. Nur der HErr kann in ein jedes Herz schauen. In diesem Sinne,
Liebe Grüße,
TM.



Der aaaaaaarme Jesus!

Wenn diese Super-Christen rausfinden, dass er damals bei einer Hochzeit Wasser zu Wein verwandelt hat - und beim letzten Abendmahl JEDEN zum Weintrinken genötigt hat, dann wird er aber was zu hören kriegen!