Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Standard Once More - Noch Einmal

    Ich lasse Euch hier und heute einmal teilhaben, an meiner schönsten Weihnachtsgeschichte - sie handelt von einem Erlebnis in Gefangenschaft im 2. Weltkrieg und wird von meinem Onkel, Hermann Kuhlmann, erzählt.

    Lieben Gruß
    Euer Ingo


    ONCE MORE - NOCH EINMAL

    Im letzten Krieg kam ich als junger Soldat in Frankreich in die Kriegsgefangenschaft.

    Wir lebten in einem großen Zeltlager, das schwer bewacht wurde. Um das Lager herum war hoher Stacheldraht gezogen. Wachposten liefen ständig auf und ab und passten auf, dass niemand flüchtete. Hatten wir außerhalb des Lagers zu arbeiten, wurden wir ebenfalls von Soldaten schwer bewacht.

    Unter den Wachposten war einer, der uns ständig antrieb, anschrie und uns das Leben noch schwerer machte, als es ohnehin schon war. Eines Tages - es war kurz vor Weihnachten - warteten wir auf den Lastwagen, der uns wieder ins Lager zurückbringen sollte. Wir waren müde, hatten Hunger und wurden ungeduldig als der Lastwagen sich verspätete. Ein leises Murren machte sich breit. Weihnachten stand vor der Tür, und die meisten waren mit den Gedanken sicher bei ihren Lieben daheim. In dieser Stimmung fing einer von uns leise an zu singen – ein Weihnachtslied.

    Nach ein paar Takten sangen gleich einige mit. Auf einmal war noch eine zweite Stimme und Gleich darauf eine noch eine dritte Stimme zu hören. Als nach kurzer Zeit alle mitsangen, schwoll der Gesang an wie eine Kirchenorgel. Es klang sehr feierlich und ging uns unter die Haut. Vergessen waren Hunger und Müdigkeit. Weit klang das Lied durch die stille dunkle Nacht, als sollte es in die Heimat fortgetragen werden. Wir standen in einem offenen Kreis um eine Laterne herum und sangen, als wenn alles aus uns heraus wollte : unser Heimweh, unser Verlangen nach Freiheit und unsere Sehnsucht nach zu Hause.

    Für einen Augenblick vergaßen wir unsere Lage und den bösen Wachposten. Die Gedanken hatten sich gewendet. Doch auch bei dem Wachposten wendete sich etwas. Er war mucksmäuschenstill und hörte uns mit großer Andacht zu. Als das Lied zu Ende war, klatschte er Beifall und sagte : „Once more“(noch einmal). Wir sangen noch einmal, und wieder sagte er : „Once more“. Dann sangen wir ein anderes Weihnachtslied, wobei der Posten sogar mitbrummte. Seine Wangen röteten sich. Jedesmal, sobald ein Lied zu Ende war, klatschte er Beifall. Und immer kam danach : „Once more“.

    Endlich kam der Lastwagen. Der Fahrer hatte es wegen der Verspätung eilig. Doch der Wachposten überredete ihn dazu, sich wenigstens ein Weihnachtslied anzuhören. Nach einigem Zögern willigte der Fahrer ein – aber nur für ein Lied! Doch als das Lied verklungen war, sagte auch der Fahrer: „Once more“. Diese Aufforderung war noch oft zuhören.

    Zum Schluss sangen wir den Choral: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“. Wollten diese Worte ausdrücken, dass wir unsere Herzen öffnen sollen, so müssen sie wohl bei dem Wachposten in diese Sinne etwas bewirkt haben. Nach diesem Abend war er nämlich wie ausgewechselt. Er trieb uns nicht mehr an und kein grobes Wort kam mehr über seine Lippen. Fortan war er der freundlichste unter allen Wachposten.

    Am Heiligabend – zwei Tage nach unserem nächtlichen Konzert – gab mir der Wachposten sogar eine Zigarette. Was eine Zigarette für einen Raucher in der damaligen Zeit bedeutete, kann sich jeder leicht vorstellen. Noch mehr bedeutete mir aber die Tatsache, dass der einst so böse Wachposten durch unser Singen von Weihnachtsliedern sein Vorurteil gegenüber den Gefangenen so plötzlich aufgab, ja, dass sogar ein herzliches Verhältnis entstand.

    Dies hat seinen tiefen Eindruck auf mich gemacht. Bis heute habe ich das Weihnachtserlebnis nicht vergessen.

    Hermann Kuhlmann / Bad Zwischenahn

    Schönheit ist eines der seltenen Wunder, die unsere Zweifel an Gott verstummen lassen.

    (Jean Marie Anouilh)


  2. #2

    Standard

    Eine ganz schöne, ergreifende Geschichte.
    Danke, Ingo.

  3. #3

    Standard

    Danke Ingo!

    Die geschichte finde ich sehr schoen!
    Sie ist ein beweis, dass trotz grausamkeit in unserer welt wunder in menschlichen herzen passieren koennen.
    Mein vater, der waehrend des 2.weltkrieges auch gefangener war, hatte eine ebenso schoene geschichte erlebt...........

    birdwoman
    It is not a sign of good health to be well adjusted to a sick society.

  4. #4

    Standard

    Fröhliche Weihnachten Euch allen!
    Ingo

    Schönheit ist eines der seltenen Wunder, die unsere Zweifel an Gott verstummen lassen.

    (Jean Marie Anouilh)



 

Ähnliche Themen

  1. Einmal ein paar Fragen
    Von Domebyte im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.04.2011, 10:57
  2. Hallo erst einmal
    Von Angieloves im Forum Vorstellungszimmer
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.07.2008, 12:34
  3. Es war einmal ein Prinz
    Von Alice im Forum Geschichten, die das Herz erfreuen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.11.2007, 15:14
  4. Es war einmal ein Gnadenkind ...
    Von Eispickel im Forum Off-Topic
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 30.01.2007, 07:49
  5. Einmal (v. Lotahr Zenetti)
    Von Kiki im Forum Poesie / Geschichten / Weisheiten / Musik / Film / Literatur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.11.2006, 21:59

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •