Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24
  1. #11
    poetry Gast

    Standard

    Oscar Lafontaine - er macht keine Politik mehr :-)

  2. #12
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    5.546
    Blog-Einträge
    7

    Standard

    Zitat Zitat von poetry Beitrag anzeigen
    Oscar Lafontaine - er macht keine Politik mehr :-)
    lol

  3. #13

    Standard

    Zitat Zitat von Fisch Beitrag anzeigen
    Für mich gehören die Händler und Geldwechsler nicht zur Obrigkeit - zu dieser Zeit ist das eher der Kaiser und seine Mannschaft die in Amt waren. Und wie er damit umging, das kann man ja aus dem Satz erkennen, den er gab: "Gebt dem Kaiser was dem Kaiser gehört". Dass daraus Verachtung spricht, aber die so perfekt und gekonnt verpackt wurde von Jesus, das finde ich genial. Meiner Meinung nach hat sich Jesus nur einem untergeordnet und das war seinem Gott - allen anderen hat er versucht beizubringen, dass man sich nur Gott unterzuordnen hat und treu nach den Geboten leben soll.
    Waren die Geistlichkeit damals nicht auch Obrigkeit, die die Händler und Geldwechsler duldeten?
    Aber ich meinte vor allem die Römer damit, die wohl etwas damit zu tun hatten (erinnere mich da an ein Posting aus der Vergangenheit)

  4. #14

    Standard

    Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen!" (Apg. 5, 29 + 4/19) Bekanntlich bestehen Regierungen oder „Obrigkeiten“ (was für ein seltsames Wort) aus Menschen.

    Paulus übernahm mit seinem Obrigkeitsgehorsam die Philosophie der Essener (dazu habe ich anderen Ortes ja schon einiges ausgeführt). Jesus selbst widersprach vehement einer solchen Auffassung und praktizierte ganz gegenteiliges gegenüber den Herrschern, ja er rief sogar seine Nachfolger dazu auf, es den Machthabern nicht gleich zutun. Sein propagierter ziviler Ungehorsam wie z.B. die Steuerverweigerung oder seine öffentlichen Reden gegen Kriegstreiber, Ausbeuter und Kapitalisten (um es einmal in unserer heutigen Sprache zu sagen) sind deutliche Zeichen dafür, dass es Jesus keines Wegs für richtig hielt, den Machthabern Wortlos und Tatenlos bei ihrer Herrschaft zu zuschauen. Und nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang auch Jesu offen gezeigte Abneigung gegen die Fremdherrschaft durch die Römer.

    Und auch seine Jünger nahmen es ganz offensichtlich mit dem Gehorsam nicht so genau. So trugen seine Jünger Waffen, obwohl dies bei Todesstrafe den damaligen Juden verboten war.

    Ich persönlich bin darüber eigentlich schon erstaunt, dass es eines Mahatma Gandhis bedurfte, um die revolutionäre Sprengkraft in Jesu aussagen auch in seiner ganz praktischen Anwendung zu erkennen, die dann sogar ein Empire zum Wackeln brachte. Nun, die Römer in der Zeit Jesus erkannten das ganz sicher und machten kurzen Prozeß mit Jesus und das scheint Paulus wohl noch im Hinterkopf gehabt zu haben und wohl mehr noch, dass es besser ist mit den Wölfen mitzuheulen, als gegen sie anzukämpfen. Zumindest hat er das sogar vorgelebt und hier in ganz armseliger Weise, indem er sich genau auf die Machthaber zu seiner Rettung berief, die einst Jesus so angriff. Ironie der Geschichte?

    Sollen wir für Regierungen beten? Ich denke ja, nämlich dahingehend, dass diese einen erleuchteten Verstand zum Regieren haben. Ihnen gehorchen hingegen ist etwas ganz anderes. Solange es mit dem Gewissen und mit dem Glauben vereinbar ist, so ist es doch in Ordnung. Wenn es aber dagegen geht, so kann es nur eine Antwort geben und die heißt aktiver Widerstand bis hin zur bittersten Konsequenz. Genau das lehrte auch Jesus und er sprach davon, wer seinen Wegen folgt kann gar nicht anders, als mit den Machthabern in heftigste Konflikte zu kommen. Es erstaunt, wie wenig davon bei den angeblichen Nachfolgern Jesu zu sehen ist, was zeigt, dass all diese Obrigkeitsprediger sich einen Dreck um Jesu lehren kümmern und dann doch lieber sich in den Schoß der Wohlfühlgesellschaft begeben oder gar zu Helfershelfern werden. Die Geschichte der letzten 1500 Jahre spricht da eine sehr deutliche Sprache und zeigt was Obrigkeitsgehorsam verursacht hat.

    Jesus ist eben nicht gekommen um Frieden zu bringen und wer seine Botschaft aufmerksam liest, kann gar keinen Frieden mehr mit dieser Welt haben, sondern er ist gekommen um dieser Welt das Königtum Gottes gegenüber zu stellen. Er ist nicht gekommen um unser Gewissen zu beruhigen, sondern uns aufzurütteln und vor allem diese Welt in der wir leben rechtschaffener und gerechter, barmherziger und liebvoller zu machen. Und das dieser Kampf eben nicht ohne einen persönlichen Preis zu zahlen stattfinden wird, davon sprach er mehrfach, ja er wusste, dass man möglicherweise sogar sein Leben dafür einbüßen wird, denn man muß eben wählen zwischen Gott oder Mammon, beiden dienen geht auf Dauer nicht.

    Absalom

  5. #15

    Standard

    es gibt für mich nichts schlimeres wie leute die sich selber aufgeben und blind so einer obrigkeit nachfolgen und nichts mehr hinterfragen solche leute sind gefährlich und manipulierbar wäre eine obrigkeit wirklich von gott eingesetzt und gott würde hinter ihr stehen dan kan man auch alles hinterfragen und die obrigkeit würde sich dem stellen und bestehen könen aber solang das einzige argument der obrigkeit is das sie von gott eingesetzt sei und man ruhig sein soll hat das alles nichts mit gott zu tun sondern man missbraucht ganz einfach gott für die eigenen zwecke um sich zu bereichern oder macht auszuüben wieso ich für eine merkel beten sol weis ich auch nich so recht die macht einfach einen job und soll den nach bestem gewissen tun sie mus das mal selber verantworten was sie da tut ich bete auch nich für den hühnerbesitzer das der seine hühner richtig behandelt und die eier richtig transportiert das is sein job und ich geh einfach die eier kaufen

  6. #16
    royal Gast

    Standard Oberhoh-heit

    Zum Thema.

    Drei Bibelstellen:
    Röm 13,1
    Jede Seele unterwerfe sich den obrigkeitlichen Gewalten; denn es ist keine Obrigkeit, außer von Gott, und diese, welche sind, sind von Gott verordnet.

    Röm 13,2
    Wer sich daher der Obrigkeit widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil über sich bringen.

    Apg 5,29
    Petrus und die Apostel aber antworteten und sprachen: Man muß Gott mehr gehorchen als Menschen.

    Die Staatsform "Demokratie" ist anders herum. Das Volk beherrscht den Staat und wählt die sie haben will und wählt die ab, die nichts taugen.

    Doch so ist es auch nicht. Die Kunst der Staatsform läuft anders. Nationen/Staaten umgehen die Gesetze und kennen die Tricks.
    Die Staaten sind auch nicht Autonom, sondern werden Kontrolliert von den Geldgebern der Staaten-Hochfinanz, Adel...

    Wem soll ich mich unterordnen??? Ich kenne oft gar nicht die Personen, die im Hintergrund durch Finanz, Politik und Militär die Fäden ziehen.
    Auf der anderen Seite hat der GOTT alle Mächte eingesetzt.

    Doch die Unterordnung endet, wo Gottes Wille eingehalten werden muss. Siehe Apostelgesch.

    Die okkulten Geheimzirkel (Freimaurer, Spiritisten, Kultisten...usw.) wissen auch was in der Bibel steht und können sich dadurch Christen schnell gefügig machen.

    Die Meinungsfreiheit ist uns ja immer noch stark gegeben

    Siehe Seiten:

    http://infokrieg.tv/
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/
    http://www.kopp-verlag.de/

    Einen Staatswechsel mit Geld oder Gewalt durchzuführen ist für einen Christen nicht bindend. JESUS CHRISTUS bewirkt eine Neue Weltordnung ohne Schatten durch Geldadel, okkulte Blutslinien, Bohemian Grove, Skull&Bones..usw.

    Ein Christ sollte ein Krieger sein und nicht ein Weichei, der immer alles nur so macht was der Staat fordert/verlangt.

    Es gibt auch Zivilen Ungehorsam und eine vom Staat beauftragte Person zu blockieren. Siehe Polizist, der etwas fordert was ich vom Gewissen, der Bibel oder vom Grundgesetz ich nicht tun kann/darf/will...

    Es ist nicht so schwarz/weiß - Unterordnung und gut ist. Das erfordert ein aktives Mitdenken und reden, sowie handeln.

  7. #17
    Registriert seit
    06.12.2006
    Beiträge
    2.934

    Standard

    Nun, ob Obrigkeit von Gott eingesetzt ist, zum Guten, ist selbst verschieden zu betrachten.

    Sicher ist der Ewige der Handelnde auch in der Weltgeschichte. Nur, die handeln meist nicht nach Gottes Sinn.

    Dies trifft sicher auch selbst auf das eigene Leben zu. Selber wähnt man sich in der Harmonie Gottes, also in seinen Sinn und Namen, und oft merkt man im Nachhinein, dass vieles selbst gestricktes ist.

    So verkennen wir oft Gottes Willen und Wirken, und interpretieren es in die eigene Gedankenwelt. Wer kennt schon die Gedanken Gottes? Wer die Wege Gottes?


    So bleibt nichts andere übrig, als nach eigenem Gewissen zu handeln, in Ehrlichkeit und Verantwortung vor dem Ewigen, mit dem Wissen, dass auch das nur "Stückwerk" (sprich subjektiv) ist.



    Alef

  8. #18
    poetry Gast

    Standard

    royal, Deine 3 Linkempfehlungen sind so seriös wie die Bildzeitung.

  9. #19
    godelind Gast

    Standard

    royal, Deine 3 Linkempfehlungen sind so seriös wie die Bildzeitung.
    Wobei ich bei all dem Schwachfug die Bildzeitung bevorzugen würde, da ich die ich Kolumne von Franz.Josef Wagner mag,wenn es auch das einzige ist.
    Gode

  10. #20
    poetry Gast

    Standard

    Naja, ich mag eher das Bildgirl des Tages

    poe


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 16.09.2010, 22:49

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

verhalten der obrigkeiten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •