Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Standard Welche Gemeinde?

    Hallo,
    ich frage mich welche "Gemeinde"/ Ausrichtung für mich die richtige wäre.
    Als Zweifler, der ich nunmal bin, scheint es mir notwendig zu sein, an einem Gemeindeleben teilzuhaben um mit anderen den Glauben zu praktizieren und in Gesprächen mehr zu erfahren.
    Ich finde den Bereich der christlichen Mystik sehr interessant, da so wie es mir scheint, hier der Fokus auf der konkreten Erfahrbarkeit von Gottes Gegenwart liegt.
    Die charismatische Bewegung gefällt mir auch gut - das sind alles sehr freundliche Leute, sehr positiv eingestellt. Die Gottesdienste sind sehr munter und nicht so "liturgisch". Andererseits habe ich gewisse Probleme mit dem kreationistischen Ansatz.
    Gibt es sowas wie charismatische Mystiker, die liberale Ansätze haben? Eine Religionsgemeinschaft, die zB Homosexualität nicht tolerieren kann, kommt für mich absolut nicht in Frage (bin selber nicht homosexuell).
    Gruss,
    Gallus

  2. #2
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    5.546
    Blog-Einträge
    7

    Standard

    Die Richtige Gemeinde ist die, in der du dich am wohlsten fühlst und wo du den Eindruck hast, dass du dort nichts vorgeheuchelt bekommst. Es gibt unzählige Gemeinden aber nur wenige Pastoren schaffen es, in dir etwas zu hinterlassen, das dich anrührt darüber nachzudenken und evtl. es mit ins eigene Leben zu übernehmen. Die Botschaft sollte so ausgelegt sein, dass ich heute im Jahr 2011 damit was anfangen kann, denn wir leben nicht mehr in den Zeiten Moses oder Jesu.

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche.

  3. #3
    Hadi Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Gallus Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich frage mich welche "Gemeinde"/ Ausrichtung für mich die richtige wäre.
    Als Zweifler, der ich nunmal bin, scheint es mir notwendig zu sein, an einem Gemeindeleben teilzuhaben um mit anderen den Glauben zu praktizieren und in Gesprächen mehr zu erfahren.
    Ich finde den Bereich der christlichen Mystik sehr interessant, da so wie es mir scheint, hier der Fokus auf der konkreten Erfahrbarkeit von Gottes Gegenwart liegt.
    Die charismatische Bewegung gefällt mir auch gut - das sind alles sehr freundliche Leute, sehr positiv eingestellt. Die Gottesdienste sind sehr munter und nicht so "liturgisch". Andererseits habe ich gewisse Probleme mit dem kreationistischen Ansatz.
    Gibt es sowas wie charismatische Mystiker, die liberale Ansätze haben? Eine Religionsgemeinschaft, die zB Homosexualität nicht tolerieren kann, kommt für mich absolut nicht in Frage (bin selber nicht homosexuell).
    Gruss,
    Gallus


    Bevor die "richtige" Gemeinde dran ist, steht wohl die Frage: Was ist die "richtige" Religion? Bevor die "richtige" Religion dran ist, steht wohl die Frage: "Welche Religion hat GOTT?"

    Die "richtige" Gemeinde ist die, die uns die Schöpfung d o g m e n f r e i erklären kann. Uns den Sinn des Lebens und des Sterbens aufzeigt. Ist für mich die, die auch GOTT hat.


    Können wir uns wirklich Religionen und Gemeinden wie auf einer Speisekarte aussuchen? Natürlich können wir das, aber macht es auch Sinn?

    Sinn macht für mich alles, was meine Seele wachsen/reifen lässt und ins Licht führt.

    Leider führen uns viele, zu viele (alle?) Gemeinden "hinters Licht" :-(
    Die einen bewusst, die anderen unbewusst.

    "S P E I S E K A R T E" der Religionen in alphabetischer Reihenfolge:

    Atheismus
    Bahais
    Budhismus
    Christentum
    Hinduismus
    Islam
    Judentum
    Persische Religion
    Schiiten
    Sikkhismus
    Suniten


    "S P E I S E K A R T E" christlicher Gemeinden in alphabetischer Reihenfolge:

    Adventisten
    Baptisten
    Evang. Lutherisch
    Freie charismatische Gemeinde
    Freie ev. Gemeinde
    Griech. Katholisch
    Heilsarmee
    Piusbrüder
    Pfingstgemeinde
    Katholisch Ortodox
    Le Fevre katholisch
    Mormonen
    Römisch Katholisch
    Vineyard Gemeinde
    Zeugen Jehovas



    Bitte wählen Sie und Guten Appetit!

    Die "Speisekarten" erheben in der Auflistung nicht den Anspruch der Vollkommenheit.
    Geändert von Hadi (20.01.2011 um 09:44 Uhr)

  4. #4

    Standard

    Hallo Gallus,
    die ideale und vollkommene Gemeinde gibt es nicht.
    Irgendetwas wird überall sein, was dir nicht so zusagt.
    Ich würde dir raten, schau dir doch mal mehrere Gemeinden an und wo du dich wohl fühlst, da kannst du ja evtl. bleiben.

  5. #5
    Registriert seit
    20.10.2010
    Beiträge
    697
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    @ Gallus: Beim Wohlfühlen geht es aber nicht nur darum, dass Du mit den Menschen dort klarkommst, Du solltest natürlich auch mit den Inhalten und dem, was die Gemeinde von Dir im Alltag verlangt, übereinstimmen, sonst wird es irgendwann für Dich doch unangenehm.

    Vorsichtig solltest Du aber sein, wenn sich eine Gemeinde allzu sehr um Dich bemüht und sich vielleicht gar in Dein Leben hineindrängt, denn so ein besitzergreifendes Verhalten lässt befürchten, dass Du an eine Sekte geraten bist, die Dich kontrollieren und manipulieren will.

    @ Hadi: Eine dogmenfreie Erklärung wird Gallus nirgendwo finden. Jede Gemeinde hat ihre Auslegungen, die sie für richtig hält und bei denen sie erwartet, dass die Gemeindemitglieder sie akzeptieren, auch wenn sie sie nicht als Dogma bezeichnet.

    Zitat Zitat von Fisch Beitrag anzeigen
    Die Botschaft sollte so ausgelegt sein, dass ich heute im Jahr 2011 damit was anfangen kann, denn wir leben nicht mehr in den Zeiten Moses oder Jesu.
    Wenn die Botschaft allzu liberal und beliebig ("Lebt wie Ihr wollt, Gott findet eh alles toll.") ist, ist aber zweifelhaft, ob Gallus in ihr Halt finden wird. Wer sich bewusst einer Gemeinde anschließen will, tut das doch wohl neben der Suche nach Geborgenheit auch in der Suche nach Richtlinien fürs Leben, an die er sich halten kann.

  6. #6

    Standard

    Vielen Dank für die Antworten!
    Es geht mir ja nicht darum aus eine Speisekarte auszuwählen. Auch wird es keine "ideale" Gemeinde geben (so wie es in der Politik auch wohl keine Partei gibt mit der ich in allen Standpunkten übereinstimme).
    Mir geht es darum, Gleichgesinnte zu finden. Leute, die modern, liberal und frei von Dogmen sind. Nicht so super-fromm, eher locker, aber trotzdem an der direkten Erfahrung Gottes interessiert.

  7. #7
    Registriert seit
    20.10.2010
    Beiträge
    697
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Das hängt dann auch davon ab, an wen in einer Gemeinde Du gerätst. Es gibt in jeder Konfession verschiedene Strömungen, eher liberale, eher konservativ-traditionalistische und eher fundamentalistische.

  8. #8

    Standard

    Hallo,
    ich muss jetzt mal meinen eigenen Thread von vor gut 2 1/2 Jahren wieder rauskramen.
    Ich bin hier ein Stück weitergekommen - die evangelische Kirche ist für mich die Richtige.
    Die Erkenntnis hilft mir leider nur bedingt weiter, da ich neben Familie und Beruf definitiv nur extrem wenig Zeit habe um am Gemeindeleben teilzuhaben.
    Ab und zu in die Kirche geht schon, gelegentlich bei Gemeindefesten etc. helfen geht auch - aber z.B. die Teilnahme an einem wöchentlichen Hauskreis ist einfach nicht drin.
    Das ich im Glauben wachsen kann, in dem ich Kontakt zu Christen im "echten" Leben habe, ist z.Zt. also äußerst unwahrscheinlich. Hinzu kommt noch, dass meine Frau am Christentum kein großes Interesse hat und so der Austausch zu Glaubensfragen (geschweige denn christliche Rituale) auch zu Hause nicht stattfindet.
    Bleibt christliche Literatur und eben das Internet.
    Über Erfahrungsberichte von Leuten in ähnlichen Situationen wäre ich sehr dankbar.
    Lässt sich in einem Forum/ einem Chat ein gemeindeähnliches Glaubensleben "simulieren"? Also z.B. gemeinsames Beten, Lobpreis, Hauskreis usw.
    Kann man so im Glauben wachsen?
    Liebe Grüße
    Gallus

  9. #9
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Zitat Zitat von Gallus Beitrag anzeigen
    Lässt sich in einem Forum/ einem Chat ein gemeindeähnliches Glaubensleben "simulieren"? Also z.B. gemeinsames Beten, Lobpreis, Hauskreis usw.
    Ich halte das Internet und Foren für ganz gut geeignet um sich mit anderen Menschen über Glaubensfragen auszutauschen, oder wenn man z.B. in einem Blog seine Gedanken und Gefühle zu einer Bibelstelle in Worte kleiden möchte, aber Gemeinde ist das für mich persönlich nicht und auch keine Simulation davon.

    In einem Forum kann man halt nur einander schreiben, aber man erlebt sich dabei ja gar nicht wirklich, es entsteht keine "echte Atmosphäre der Vertrautheit", man kann seinem Gegenüber nicht in die Augen schauen und gerade Gebet und Lobpreis lebt ja im hohen Maße von der Atmosphäre und dem Gefühl der Zusammengehörigkeit.

    Außerdem ist Gemeinde für mich persönlich nicht einfach nur ein Ort an dem man auftanken kann, angepredigt wird und etwas über ein bestimmtes Thema aus biblischer Sicht erfährt, sondern eine bewusste Zusammenkunft, um Gemeinschaft mit Gott zu haben und dabei auch zu schauen wo man wie helfen kann, ähnlich einer Familie. Das ist im Internet meiner Meinung nach nicht wirklich möglich.

    Andererseits kann man nicht nicht Gemeinschaft mit Gott haben und je bewusster einem dieses wird, desto leichter fällt es auch, Gott in jedem Augenblick zu begegnen und dann kann jedwede Gemeinschaft mit Menschen auch Gemeinde sein, selbst wenn diese Menschen nicht gläubig sind und nichts vom Glauben wissen wollen. Hilfsbereitschaft, ein offenes Ohr, oder ein Lächeln haben alle Menschen gern (viele mögen auch gerne Süßigkeiten oder etwas anderes zu essen - das sollte man als gläubiger Mensch deshalb immer dabei haben!) und so kann man selbst dann, wenn man zeitlich total eingespannt ist, doch trotzdem "Gemeindearbeit" tun.

    Ich übe z.B. das Ruhegebet (ein meditatives Gebet) und das lässt sich sehr gut in den Alltag integrieren und irgendwann betet sich das quasi von selbst und immerfort und da ist es dann ganz egal wo man sich gerade befindet. Trotzdem halte ich es persönlich für sehr sinnvoll tagesstrukturrierende Rituale einzuüben, die man in seinem stillen Kämmerchen vollzieht, um dann auch wieder rauszukommen um in Liebe dem Nächsten zu dienen - selbst wenn es nur provisorisch sein sollte.

    Zitat Zitat von Gallus Beitrag anzeigen
    Kann man so im Glauben wachsen?
    Was hast Du denn diesbezüglich für Vorstellungen und Wünsche? Wohin und wie möchtest Du denn gerne wachsen?

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)


 

Ähnliche Themen

  1. Jesuserscheinungen - welche war nun echt?
    Von gelberhund im Forum Jesus
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.08.2011, 17:36
  2. Welche Religion hat GOTT?
    Von Hadi im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 21.01.2011, 21:58
  3. Entrückung der Gemeinde
    Von mariateresa im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.08.2007, 19:43
  4. Zugehörigkeit zur Gemeinde
    Von JC-Freak im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.01.2007, 10:49
  5. Was ist Gemeinde?
    Von JC-Freak im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.01.2007, 13:04

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

welche gemeinde ist die richtige

welche gemeinde

die richtige gemeinde finden

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •