Seite 9 von 13 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 129

Thema: Speisegebote

  1. #81
    Registriert seit
    14.07.2006
    Beiträge
    658
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Und mit diesen Nachfragen möchte ich gleich fortfahren.
    Zitat Zitat von Zeuge
    Was Gott durch die Propheten und durch den Sohn gesprochen hat, steht in der Bibel (was da nicht steht, ist für uns irrelevant). Wer sich auf diese Weise angesprochen fühlt, zweifelt nicht an der göttlichen Inspiration der Bibel.
    Du, luxdei, frag doch mal den Zeugen, ob er schon einmal etwas von Widersprüchen in der Bibel gehört hat. Was ist denn jetzt das Wort Gottes? Hier mal nur ein kleines Beispiel:
    Mat 7:14 Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden.
    Das ist eindeutig! Dann wird Jesus Christus aber zwei Minuten vor seiner Himmelfahrt so größenwahnsinnig, dass er von seinen Jüngern verlangt, alle Nationen zu Jüngern zu machen:
    Mat 28:19 Gehet [nun] hin und machet alle Nationen zu Jüngern
    Der Zeuge möge doch bitte so gut sein, und der Leserschaft in diesem Thread einmal erklären, was von alledem nun "Wort Gottes" ist: entweder wenige oder alle Nationen. Und wenn er das zufriedenstellend beantwortet hat und nicht mit dogmatischer Mystik bzw. mystischer Dogmatik, dann können wir weiter machen, seine geistliche Speise auseinander zu nehmen. Vorrat habe ich noch genug.

  2. #82
    luxdei Gast

    Standard

    Shomer!

    Du hast ein Zitat von Zeuge zu einem vom mir gemacht! *grummel*


    @ Fisch
    Kannst Du das bitte ändern?
    Vielen Dank im Voraus!

  3. #83
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    5.546
    Blog-Einträge
    7

    Standard

    Zitat Zitat von luxdei Beitrag anzeigen
    Shomer!

    Du hast ein Zitat von Zeuge zu einem vom mir gemacht! *grummel*


    @ Fisch
    Kannst Du das bitte ändern?
    Vielen Dank im Voraus!
    Erledigt :)

  4. #84
    luxdei Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Fisch Beitrag anzeigen
    Erledigt :)

  5. #85
    Zeuge Gast

    Standard

    Zitat Zitat von absalom Beitrag anzeigen
    Ich kann diese Aussage nur wirklich bekräftigen. Jedoch impliziert diese Offenheit auch, dass „ich“ dann eben nicht bei der Bibel lande.
    Letztendlich schon, wenn du nicht voreilig bist. Denn es gibt kein Buch und keine Religion der Welt, in der Gott so viele Zusagen und Verheißungen gegeben hat. Und genau das ist es, was der Mensch braucht.

    Und genau das deckt sich mit tatsächlichen Realitäten, denn für die Mehrheit der Menschheit ist die Bibel irrelevant.
    Die Mehrheit der Menschen suchen Gott garnicht. Und wir sprechen von Suchenden.

    Falsch lieber Zeuge! Grundlage ist nicht nur die widernatürliche Geburt Jesu, sondern mehr noch die sog. Logosworte! Sie weisen den Weg sehr klar auf den Sachverhalt der Menschwerdung (siehe dazu Platon und Philo). Genau in diesem Sinne ist der Prolog gemeint und erschließt sich dann folglich auch als christliches Glaubensbekenntnis.
    Falsch! Der Bericht über die Geburt Jesu steht nur in zwei von vier Evangelien, und wird nur zwei mal in den Briefen nebenbei erwähnt (Röm. 1:3 und Gal. 4:4).
    Aus den Briefen kann man allerdings keine wiedernatürliche Geburt herleiten, sondern eher eine ganz natürliche.
    Wenn die Geburt Jesu also ein so wichtiger Bestandteil der Botschaft der Christenheit ist, wie du behauptest, wie kommt es dann daß sie in den meisten Schriften des N.T. mit Stillschweigen übergangen wird? Weil sie eben kein Bestandteil dieser Botschaft ist.

    Die Botschaft lautet:
    "Ich erinnere euch, Brüder, an das Evangelium, das ich euch verkündet habe. Ihr habt es angenommen; es ist der Grund, auf dem ihr steht.
    Durch dieses Evangelium werdet ihr gerettet, wenn ihr an dem Wortlaut festhaltet, den ich euch verkündet habe. Oder habt ihr den Glauben vielleich unüberlegt angenommen?
    Denn vor allem habe ich euch überliefert, was auch ich empfangen habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben, gemäß der Schrift,
    und ist begraben worden. Er ist am dritten Tag auferweckt worden, gemäß der Schrift,
    und erschien dem Kephas, dann den Zwölf
    . ..."
    (1Kor. 15:1-5)
    "Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!
    Wer glaubt und sich taufen läßt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden."
    (Mk. 16:15,16)
    "Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verlorengehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft." (1Kor. 1:18)
    "Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen." (Röm. 1:16)
    Das ist die Botschaft! Davon spricht das ganze N.T.

    Was aber die Geburt und das Leben Jesu vor seinem Tod angeht, schreibt Paulus sogar:
    "... wenn wir Christus auch nach dem Fleisch gekannt haben, so kennen wir (ihn) doch nicht mehr (so)." (2Kor. 5:16)
    Denn solange er lebte, galt seine Gerechtigkeit nur ihm. Niemand kann Überschuß an guten Werken haben (wie es die Kirche im Mittelalter gelehrt hat).
    Jakobus schreibt: "Wer also gutes tun kann und es nicht tut, der sündigt." (Jak. 4:17) Wie soll man da Überschuß an guten Werken haben?

    Seine Gerechtigkeit konnte Jesus also nicht mit uns teilen, dafür aber unsere Strafe für böse Werke.
    Und da, aber auch nur da, setzen wir an. Wir verbinden uns mit ihm in der Gleichheit seines Todes, um mit ihm auch in der Gleichheit seiner Auferstehung verbunden zu sein (Röm. 6:4,5). Und diese Verbindung mit ihm in der Gleichheit seiner Auferstehung nennt das N.T. "Wiedergeburt".
    Und weil wir glauben, obwohl wir es nicht gesehen haben, daß Jesus für unsere Sünden gestorben, und zu unserer Rechtfertigung auferweckt worden ist, vergibt Gott uns unsere Schuld, und gibt den Heiligen Geist, den Geist der Sohnschaft.

    "Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos." (1Kor. 15:14)
    Nur der Glaube an den Auferstandenen macht es.

    Und zum Text aus Joh. 1:1, habe ich auch mal geschrieben, daß man es auch anders verstehen kann (wie übrigens auch den Bericht über die Geburt Jesu).
    Als Beispiel nehme ich die Stadt Petersburg:
    Am Anfang war ein Gedanke, und der Gedanke war bei Peter dem Großen, und der Gedanke war: eine Stadt! Und der Gedanke nahm Gestalt an.
    Keine Mystik, sondern Poesie.

    Diese Aussage steht im Widerspruch zu deiner Aussage: „Wie ich schon mehrmals geschrieben habe: zugrunde jeder Religion liegt eine Offenbarung Gottes.“
    Eben nicht, denn normalerweise wählt Gott dazu einen aus dem betroffenen Volk (wenn einer da ist, der Gott sucht).

    Dass Gott auf Menschen eingeht, davon bin ich grundsätzlich überzeugt und genau deshalb stelle ich jede Religion als göttliche Instanz in Frage.
    Die Religion ist das, was Menschen aus der Botschaft, b.z.w. Offenbarung Gottes machen.

    Ich traue „Gott“ zu, dass „ES“ sich selbst jeden Menschen offenbaren kann, wenn Mensch nur hören will.
    Um lauter Individualisten zu erziehen? Dann lernen wir die Gemeinschaft nie. Um sie zu lernen, müssen wir aufeinander angewiesen sein.

    aber was bitte hat Jesus aufgebaut? Oder ein Paulus?
    Die Botschaft vom Tod und der Auferstehung Christi hat so eine Kraft, daß sie soger in der Trinitätsform Menschen verändert. Allerdings nur einzelne, b.z.w. wenige.

    Ist es nicht so, dass die Botschaften Jesu nie wirklich Fuß fassen konnten?
    In der Tat. Aber Jesus wußte das, und die Aposteln auch, und haben es vorhergesagt. Aber sie haben auch vorhergesagt, im Einklang mit den Propheten, daß letztendlich diese Botschaft einen Siegeszug über die ganze Erde machen wird.


    Zitat Zitat von luxdei Beitrag anzeigen
    Und hier interpretierst Du. Was nicht in der Bibel stehe, das sei irrelevant. Du widersprichst damit Deiner eigenen Aussage, dass zugrunde jeder Religion eine Offenbarung Gottes liege. Denn dann kann die Bibel nicht mehr der Maßstab sein.
    Zu Grunde jeder Religion liegt eine Offenbarung, b.z.w. Teiloffenbarung Gottes. Die Bibel aber ist eine volle Offenbarung Gottes. Zunächst in den Schriften, dann in der Person Jesu.
    "Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen." (Kol. 1:19)
    Welche Religion hat an ihm etwas auszusetzen? Entspricht er nicht den höchsten Anforderungen aller Religionen?

    Abgesehen davon, dass es mir schleierhaft ist, weshalb Du plötzlich von Dir im Plural spricht.
    Das meinte ich allgemein.

    Du mußt deine Religion ja auch nicht hinterfragen.
    Das habe ich schon lange gemacht.

    Aber wenn du behauptest die Wahrheit zu haben, wirst Du Dir Nachfragen gefallen lassen müssen.
    Bin immer bereit.


    Zitat Zitat von Shomer Beitrag anzeigen
    Du, luxdei, frag doch mal den Zeugen, ob er schon einmal etwas von Widersprüchen in der Bibel gehört hat. Was ist denn jetzt das Wort Gottes? Hier mal nur ein kleines Beispiel:
    Mat 7:14 Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden.
    Das ist eindeutig! Dann wird Jesus Christus aber zwei Minuten vor seiner Himmelfahrt so größenwahnsinnig, dass er von seinen Jüngern verlangt, alle Nationen zu Jüngern zu machen:
    Mat 28:19 Gehet [nun] hin und machet alle Nationen zu Jüngern
    Der Zeuge möge doch bitte so gut sein, und der Leserschaft in diesem Thread einmal erklären, was von alledem nun "Wort Gottes" ist: entweder wenige oder alle Nationen. Und wenn er das zufriedenstellend beantwortet hat und nicht mit dogmatischer Mystik bzw. mystischer Dogmatik, dann können wir weiter machen, seine geistliche Speise auseinander zu nehmen. Vorrat habe ich noch genug.
    Es sind nur wenige, die selbst den schmalen Weg finden, darum schickt Jesus seine Jünger aus, diesen Weg den Menschen zu erklären.
    Geändert von Zeuge (21.02.2012 um 11:33 Uhr)

  6. #86
    poetry Gast

    Standard

    Denn es gibt kein Buch und keine Religion der Welt


    So müßten wir alle jüdisch werden ......

  7. #87
    luxdei Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Zeuge Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Absalom
    Ich kann diese Aussage nur wirklich bekräftigen. Jedoch impliziert diese Offenheit auch, dass „ich“ dann eben nicht bei der Bibel lande.
    (...) es gibt kein Buch und keine Religion der Welt, in der Gott so viele Zusagen und Verheißungen gegeben hat. Und genau das ist es, was der Mensch braucht.

    Zitat Zitat von luxdei
    Und hier interpretierst Du. Was nicht in der Bibel stehe, das sei irrelevant. Du widersprichst damit Deiner eigenen Aussage, dass zugrunde jeder Religion eine Offenbarung Gottes liege. Denn dann kann die Bibel nicht mehr der Maßstab sein.
    Zu Grunde jeder Religion liegt eine Offenbarung, b.z.w. Teiloffenbarung Gottes. Die Bibel aber ist eine volle Offenbarung Gottes.
    Und die Bibel ist deiner Ansicht nach eine bzw die volle Offenbarung Gottes? Weil sie so viele Zusagen und Verheißungen enthält? Sorry Zeuge, aber Du predigst hier "Opium für das Volk". Ich mein Du hast schon Recht; das Christentum hat diese Komponente: "Ich muß mich um nichts kümmern, weil da jemand für mich am Kreuz gestorben ist. Die Verantwortung liegt nicht bei mir, sondern bei ihm."
    Aber darin liegt kein Beleg, dass es sich um eine Offenbarung Gottes handle.

  8. #88
    Zeuge Gast

    Standard

    Zitat Zitat von poetry Beitrag anzeigen
    So müßten wir alle jüdisch werden ......
    Letztendlich werden wir das auch (aber nicht altjüdisch, sondern neujüdisch, denn das Judentum, in seiner heutigen Form, wird es nicht mehr geben, wie auch keine andere Religion).
    "Am Ende der Tage wird es geschehen:
    Der Berg mit dem Haus des Herrn steht fest gegründet als höchster der Berge; er überragt alle Hügel.
    Zu ihm strömen alle Völker. Viele Nationen machen sich auf den Weg; sie sagen:
    Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn und zum Haus des Gottes Jakobs. Er zeige uns seine Wege, auf seinen Pfaden wollen wir gehen.
    Den von Zion kommt die Weisung des Herrn, aus Jerusalem sein Wort.
    Er spricht Recht im Streit der Völker, er weist viele Nationen zurecht.
    Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und Winzermesser aus ihren Lanzen.
    Man zieht nicht mehr das Schwert, Volk gegen Volk, und übt nicht mehr für den Krieg."
    (Jes. 2:2-4)
    Ist das nicht eine gute Verheißung?


    Zitat Zitat von luxdei Beitrag anzeigen
    Und die Bibel ist deiner Ansicht nach eine bzw die volle Offenbarung Gottes? Weil sie so viele Zusagen und Verheißungen enthält?
    Nicht nur.
    Nehmen wir Zoroastrismus. Was lehrte Zaratustra?: Verwerfe das Böse, wähle das Gute. Gute Gedanken, gute Worte, gute Werke. Das finden wir auch in der Bibel.
    Hinduismus: Einheit der Vielfalt. Finden wir auch in der Bibel.
    Buddhismus: Entsage der Welt und strebe die Erleuchtung an. Finden wir in der Bibel.
    Islam: Es gibt nur einen Gott, den Schöpfer aller Dinge, der die Toten auferwecken wird, und vor dem der Mensch Rechenschaft ablegen muß. Finden wir genau so in der Bibel.
    Und alles ist in der Bibel viel besser.

    Nenne mir eine Religion, dessen Hauptlehre in der Bibel fehlt.

  9. #89
    luxdei Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Zeuge Beitrag anzeigen
    Nenne mir eine Religion, dessen Hauptlehre in der Bibel fehlt.
    Zum Beispiel Buddhismus und Hinduismus. Aber das hast Du neulich schon nicht verstehen können oder wollen.

  10. #90
    Zeuge Gast

    Standard

    Zitat Zitat von luxdei Beitrag anzeigen
    Zum Beispiel Buddhismus und Hinduismus.
    Hinduismus: Einheit der Vielfalt. Finden wir auch in der Bibel:
    "Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist.
    Es gibt verschiedene Dienste, aber nur den einen Herrn.
    Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott: Er bewirkt alles in allem."
    (1Kor. 12:4-6)

    Buddhismus: Entsage der Welt und strebe die Erleuchtung an. Finden wir in der Bibel:
    "Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist! Wer die Welt liebt, hat die Liebe zum Vater nicht.
    Denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches, die Begierde der Augen und das Prahlen mit dem Besitz, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt.
    Die Welt und ihre Begierde vergeht; wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit."
    (1Joh. 15-17)
    "Er erleuchtete die Augen eures Herzens, damit ihr versteht, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid, ..." (Eph. 1:18)

    Aber das hast Du neulich schon nicht verstehen können oder wollen.
    Du hast nur auf einer, traditionellen, Interpretation bestanden, und wolltest keine andere zulassen.
    Geändert von Zeuge (22.02.2012 um 11:45 Uhr)


 

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

christliche speisegebote

speisegebote

speisegebote bibel
speisegebote christen
speisegebote der christen

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •