Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
  1. #1
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    NRW, Nähe Köln
    Beiträge
    258

    Standard Die Wege des Herrn sind unergründlich…

    als ich vor einigen Monaten hier bei den GnaKis anfing, hatte ich eine Intention: ich war auf der Suche nach „Gleichgesinnten“ im Glauben, Menschen, mit denen ich diskutieren konnte über GOTT, mit denen ich über meine, zugegeben untypischen Sichtweisen, reden kann, Erfahrungen austauschen kann… ja auch um Bestätigungen zu bekommen, dass der Weg, den GOTT mir gezeigt hat, der richtige ist. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, was mir widerfahren würde…
    Was/WEN ich fand, darauf war ich nicht vorbereitet…
    Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, wen ich fand, von wem ich gefunden wurde.
    Ich glaube fest daran, bin davon überzeugt, dass ER, den wir VATER nennen dürfen, uns zusammen geführt hat. ER hat in diesem Leben wieder vereint, was vor langer Zeit getrennt wurde. Ich habe mein Dual wieder gefunden und sie mich…
    Was ich seither spüre ist die allgegenwärtige GÖTTLICHE LIEBE, die ich von ganzen Herzen an Exsultet, meinen Schatz, weitergebe, so wie ich sie von ihr empfange.

    Ich weiß, dass es Zweifler gibt, die sagen, hier würden esoterische Lehren verbreitet… Mir ist es ein Bedürfnis, mit Vorurteilen aufzuräumen, Licht ins Dunkle zu bringen. Wer verstehen will, was eine Dualseele ist, muss zurückgehen in die Vergangenheit… sehr weit zurück… ja, zurück in die eigene Vergangenheit. Denn was wir durchmachen ist kein Einzelfall, es kann jedem widerfahren… es ist nur unglaublich selten, dass es passiert…

    Alles beginnt in einer Zeit, in der es nur GEIST gab, noch keine Materie.
    Vor Anbeginn der Zeit war nur ER. ER war ALLES und ALLES war die LIEBE. Noch bevor ein Stein, eine Pflanze, ein Tier, ein Mensch war, war ER!
    Johannes schreibt „Am Anfang war das Wort, das Wort war bei GOTT, und GOTT ist das Wort. Alles ist durch dasselbe gemacht worden, was gemacht worden ist.“
    GOTT ist Geist, und was ER machte, war GEIST. Das erste Wesen, das GOTT in seiner ALLMACHT und LIEBE schuf war CHRISTUS, SEIN erst geborener SOHN, das ABBILD des VATERS. Aus IHM ging die weitere Schöpfung hervor. ER erschuf geistige Wesenheiten ohne Zahl, Engel, Throne, Mächte, Seraphim, Cherubim…
    CHRISTUS war der von SEINEM VATER rechtmäßig eingesetzte Herrscher, der KÖNIG.
    ER schuf sie nach SEINEM Ebenbild, sie waren gleichzeitig Mann und Frau, zusammen ergaben sie eine Einheit: das Dual, was soviel bedeutet wie „Zwei, die zusammen gehören“. Dies sind die Ehen, die im Himmel geschlossen wurden…
    „(…)sie sind dual und gehören zusammen, schon immer und ewig. Auch Dualseelen haben einen Teil ihrer anderen Hälfte in sich. So kann man sich selbst bei der Begegnung wieder erkennen, gleichsam einem Spiegel(…)große Anstrengungen des ‚Verbergens’ sind ohne Erfolg(…).“

    Alles war Harmonie, Eintracht, Liebe.
    Das größte Geschenk, das der VATER SEINEN Kindern gab, war der freie Wille. Jedes Geistwesen konnte und durfte sich frei entfalten.
    Alles lief nach SEINEN Göttlichen Regeln…
    Doch allmählich verließen SEINE Kinder den Weg, den sie zu gehen geschaffen waren…
    Einer der ersten, die der geschaffen wurde, wollte die Macht, strebte nach der Krone, der Statthalterschaft… er, der viele Namen trägt: „Phosphorus“, „Lichtträger“ – „Luzifer“, der zum Satan wurde…
    Er sammelte eine gewaltige Schar um sich, trat vor den Thron des VATERS und warf sich vor IHM nieder, schwor IHM ewige Treue, wenn ER ihn zum König mache…
    Der Prophet Ezechiel schreibt „Dein Sinn war hochfahrend geworden wegen deiner Schönheit, und du hattest deine Weisheit außer Acht gelassen, um deines Glanzes willen; darum schleuderte ich dich hinab…“
    Ez. 28, 11-18), Jesaja fragt „Wie bist du vom Himmel gefallen, du strahlender Morgenstern?“ (Jes 14.12).
    Der VATER stieß ihn in die Tiefe, Michael und seine Heerscharen kämpften mit ihm, sein Licht erlosch, es kam zur großen Revolte. In der Offenbarung des Johannes lesen wir „Es erhob sich im Himmel ein Kampf. Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel setzten sich zur Wehr. Doch ihre Kräfte waren nicht groß genug, und es fand sich keine Möglichkeit mehr für sie, irgendeinen Platz im Himmel zu behaupten. So wurde der große Drache, die alte Schlange, die 'Teufel' und 'Satan' heißt, der Verführer des ganzen Weltalls, in die irdischen Sphären geschleudert, und mit ihm wurden auch seine Engel hinab gestürzt.“ (Off 12,7-9)
    Warum schreibe ich das alles? Wer sind die Protagonisten? Wer der „Verführer“ ist, sollte klar sein, ihm will ich nicht mehr Raum beimessen als nötig. Doch wer sind die anderen? Wer sind die anderen „Engel“ im Gefolge des „Drachen“?
    Schaut in den Spiegel, Brüder und Schwestern! Wir sind es, in einem anderen Dasein, einer andern Zeit, die als Mitläufer der falschen Macht gefolgt sind, sich vom Licht abwandten und in die Dunkelheit fielen. Wir irrten ins Ungewisse, verloren uns, unsere Seelenpartner, was geistig war verfestigte sich, wurde zu Materie und in einer gewaltigen Explosion entstand der Boden, auf dem irgendwann einmal der Mensch wandeln sollte, Tiere, Pflanzen, Steine…
    Wir wandern seitdem schon lange… keiner weiß, wie lange noch… nur ER kennt den Tag, die Stunde, wo wiedervereint sein wird, was getrennt war, schon so lange…
    Doch manchmal erleben wir schon zu Lebzeiten das Glück der „Wiedervereinigung“…

    ALLMÄCHTIGER, EWIGER GOTT!

    Vor Anbeginn der Welt, als der Mensch noch nicht war, schufst DU uns nach DEINEM Ebenbild.
    DU gabst uns den freien Willen und gabst uns den Segen. DEINE Liebe war allgegenwärtig und wir waren DIR zur Freude.
    Doch wir wurden aufsässig und trennten uns von DIR.
    So trenntest DU uns und schicktest uns in die Materie, auf dass wir Demut lernen sollten.
    Lang war der Weg und tief war der Fall.
    Wir verloren uns und gingen oft blind in die Irre.
    Doch manchmal lässt DU ein Wunder geschehen und öffnest uns die Augen, damit wir uns wieder erkennen.

    VATER, es hat DIR gefallen, dass wir uns wieder gefunden haben, dass zwei Seelen wieder eins wurden.

    Dafür sei DIR Dank!
    In allem behandelt eure Mitmenschen so, wie ihr wünscht, dass sie euch behandeln möchten.
    (Mt. 7,12)

    GOTT wird es ermöglichen.
    GOTT ist der einzig Wahre, der dies schaffen kann.

    (empfangen durch einen Boten GOTTES)

  2. #2
    Aloe Gast

    Standard

    liebe/r origenes,ich freue mich, wenn du deine "zweite hälfte" gefunden hast,
    aber deine zeilen verwirren mich etwas. magst du mir verraten, welche bibel du liest? liebe grüße aloe

  3. #3
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    NRW, Nähe Köln
    Beiträge
    258

    Standard

    Liebe/r Aloe

    mmh, es war nicht die Einheits-Übersetzung, das gebe ich gerne zu, aber der Inhalt ist doch der gleiche. Welche Bedeutung hat es also?
    In allem behandelt eure Mitmenschen so, wie ihr wünscht, dass sie euch behandeln möchten.
    (Mt. 7,12)

    GOTT wird es ermöglichen.
    GOTT ist der einzig Wahre, der dies schaffen kann.

    (empfangen durch einen Boten GOTTES)

  4. #4
    Schleusenwächter Gast

    Standard

    Manches ist richtig, manches ist nicht richtig.
    Endet, da es fatal ist; der Widersacher wird alles unternehmen, um unbemerkt in Verwirrung zu bringen und als reißender Wolf -verkleidet im Schafspelz- zu zertreten, zerstreuen und zu verschlingen...

    Schleusenwächter

  5. #5
    Luchs Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Aloe Beitrag anzeigen
    liebe/r origenes,ich freue mich, wenn du deine "zweite hälfte" gefunden hast,
    aber deine zeilen verwirren mich etwas. magst du mir verraten, welche bibel du liest? liebe grüße aloe
    Ich kann mich hier nur anschliessen. Ich freue mich, das ihr euch gefunden habt, aber ich verstehe den Text auch nicht und höre das zum ersten Mal.

    Das Wort Dualseele finde ich auch nur in esotherischem Zusammenhang (also ich habe es nur schnell mal über Google versucht).

    Sonst würde ich auch nicht nach der Bibel fragen, aber da ich das so aus meiner Bibel auch nicht kenne, würde ich mich der Frage anschliessen von Aloe.

  6. #6

    Standard

    Zitat Zitat von Origenes Beitrag anzeigen
    als ich vor einigen Monaten hier bei den GnaKis anfing, hatte ich eine Intention: ich war auf der Suche nach „Gleichgesinnten“ im Glauben, Menschen, mit denen ich diskutieren konnte über GOTT, mit denen ich über meine, zugegeben untypischen Sichtweisen, reden kann, Erfahrungen austauschen kann… ja auch um Bestätigungen zu bekommen, dass der Weg, den GOTT mir gezeigt hat, der richtige ist. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, was mir widerfahren würde…
    Was/WEN ich fand, darauf war ich nicht vorbereitet…
    Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, wen ich fand, von wem ich gefunden wurde.
    Ich glaube fest daran, bin davon überzeugt, dass ER, den wir VATER nennen dürfen, uns zusammen geführt hat. ER hat in diesem Leben wieder vereint, was vor langer Zeit getrennt wurde. Ich habe mein Dual wieder gefunden und sie mich…
    Was ich seither spüre ist die allgegenwärtige GÖTTLICHE LIEBE, die ich von ganzen Herzen an Exsultet, meinen Schatz, weitergebe, so wie ich sie von ihr empfange.

    Ich weiß, dass es Zweifler gibt, die sagen, hier würden esoterische Lehren verbreitet… Mir ist es ein Bedürfnis, mit Vorurteilen aufzuräumen, Licht ins Dunkle zu bringen. Wer verstehen will, was eine Dualseele ist, muss zurückgehen in die Vergangenheit… sehr weit zurück… ja, zurück in die eigene Vergangenheit. Denn was wir durchmachen ist kein Einzelfall, es kann jedem widerfahren… es ist nur unglaublich selten, dass es passiert…

    VATER, es hat DIR gefallen, dass wir uns wieder gefunden haben, dass zwei Seelen wieder eins wurden.

    Dafür sei DIR Dank!
    Bei Adam sehen wir ja, dass er ihm eine Partnerin zugesellte, die zu ihm passte. Ein Blick von Adam in die Augen seines vis à vis zeigte, dass sie von Gott zusammengeführt waren.

    Ehen die im Himmel geschlossen wurden, sind denen, die in Kirchen geschlossen sind zwar ähnlich = am Anfang war es Liebe, gar ein Schwur in Liebe verbunden zu bleiben doch was wirklich von Gott im Himmel zusammengeführt wurde, hat auf Erden bestand, weil bei solchen die Liebe und gegenseitige Achtung nie vergeht.

    Origenes, ich habe es selber erleben dürfen, dass Gott auf wunderbare, eindrückliche Weise meine Dualseele respektive meinen Dualpartner (wie du es nennst) meinen Seelenverwandten männlichen Teil und mich zusammenbrachte und uns erkennen liess, dass wirklich der Himmel dafür gesorgt hat uns zusammenzubringen.

    Wenn Dualseelen eine Einheit bilden, ist es anders, als wenn einige Ehepartner in eine symbiotische Partnerschaft sich begeben, wo gemäss Scheidungsrate, ihre Herzen mit der Zeit erkalten und das Zusammensein zur wachsenden Qual sich entarten kann.

    Gott führte mich, mit dem von ihm extra für mich ausgesuchten Partner - den ich zwar schon vom Sehen kannte, kurz gar im gleichen Gospelchor sang - vor einem Haus namens " Zum Guten Hirten" zusammen, und auch das Datum ergibt die Quersumme 23. Falls es einigen Gnakis zu esoterisch oder zu wenig biblisch vorkommt, den Psalm 23 kennen wohl alle.

    Wir danken jedenfalls Gott immer wieder, dass er unsere Herzen und unsere Seele durchwegs kennt, um uns eben zu seiner Zeit tief im Herzen erkennen zu lassen, wenn wir unserem seelenverwandten Wesen begegnen und uns die Vertrautheit in vielen Belangen zeigt: Da hat Gott im Himmel Schicksal gespielt.


    Gruss und alles Liebe, starangel
    Geändert von starangel (15.12.2007 um 10:52 Uhr)

  7. #7
    Lasse Gast

    Standard

    Ich gratuliere euch, Origines und Exsultet!

    Wie du, Origines, das in deinem Beitrag schreibst, kann man gut nachvollziehen, was Dualseele bedeutet. Inzwischen hatte ich die Freude Exsultet im Chat kennenzulernen.

    Im Grunde bin ich aus den gleichen Beweggründen zu den Gnadenkindern gekommen wie du, Origines. Mir gefällt es recht gut in dieser Runde und ich bin gespannt, was Gott für mich hier noch alles bereithält.

    Alles Liebe für euch beide!
    Lasse

  8. #8
    luxdei Gast

    Standard

    Hallo Origenes!

    Ich freue mich mit Dir. Schon Deine ersten Sätze erinnerten mich an Heinrich Seuse. Umso mehr freute ich mich, was ich weiter las.
    Ich wünsche Dir, daß Du diesen Gottesfunken in Dir immer weiter entfachen wirst.

    Gruß
    Lux Dei

  9. #9
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    NRW, Nähe Köln
    Beiträge
    258

    Standard heute vor einem Jahr...

    @Schleusenwächter

    Ob es Fügung war, dass ich ausgerechnet heute nochmal in meinen Thread guckte und Deinen Beitrag (Post Nr.4) las...

    Ich habe Deine offensichtliche Sorge sehr ernst genommen, obwohl sie mir damals als unangemessene Kritik und wie ein voreingenommenes Urteil vor kam...

    Sei versichert:
    Wir standen und stehen zu jedem Zeitpunkt unter dem Schutz des HÖCHSTEN!
    SEIN Schild behütet uns auf unserem Weg, den wir auf unsere persönliche Art beschreiten. ER hatte jederzeit SEINE Hand über uns und wird uns auch in Zukunft stützen, wenn wir mal straucheln.

    Es ist, heute wie gestern, die größte Gabe und Gnade GOTTES, einen Menschen an seiner Seite zu wissen, der einem, wie Simon von Cyrene, dabei hilft, sein alltägliches Kreuz zu tragen...

    Das Leben ist nicht immer ein Zucker schlecken und manche Entscheidung tut weh...
    Doch bereue ich nichts, denn alles hat seinen Sinn.
    Und noch etwas:
    Gemeinsam ist der Weg in CHRISTO "einfacher", als alleine (oder gegen gewisse Hemmnisse...).

    GOTT zum Gruß!
    In allem behandelt eure Mitmenschen so, wie ihr wünscht, dass sie euch behandeln möchten.
    (Mt. 7,12)

    GOTT wird es ermöglichen.
    GOTT ist der einzig Wahre, der dies schaffen kann.

    (empfangen durch einen Boten GOTTES)

  10. #10
    Isaak Gast

    Daumen hoch Alles Gute dir und deinem Schatz

    Eine Liebesbegegnung vor G“tt zu stellen, die Beziehung von G“tt gewollt zu erkennen und über die Nabelschnur hinweg in vergangene Leben zu schauen, das kann machen wer mag und kann. Auch ein Lobgesang und zwar dies so erkannt zu haben, ist nichts Neues unter unseren Himmel.

    Werdet glücklich miteinander und Erzählt allen Alles und macht es zum Zeugnis G“ttes. Ihr glaubt daran, andere müssen das nicht. Und welche euch nicht glauben, seid diesen nicht böse und erklärt nicht diesen, dass sie G“tt nicht verstünden.

    Alles Gute euch Beiden.

    lehit
    Isaak


 

Ähnliche Themen

  1. Gottes Wege sind unbegreiflich
    Von trust-in-god im Forum Poesie / Geschichten / Weisheiten / Musik / Film / Literatur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.2006, 11:09
  2. Schwere Wege?
    Von Victor im Forum Poesie / Geschichten / Weisheiten / Musik / Film / Literatur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.08.2006, 18:53
  3. Die Wege des HERRN sind unerforschlich
    Von KappaKrause im Forum Off-Topic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.08.2006, 18:57
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.07.2006, 18:08

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •