Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Registriert seit
    26.05.2013
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    7

    Standard Standpunkte der modernen Christlichen Kirche/Geminschaft und Atheistischen Satanisten

    Hallo liebe Community,

    Ich bin Nietzsche und habe mich vor ein paar Tagen hier in diesem Forum registriert. Der Grund dafür ist, das ich gerne Statements bzw. ein paar Stellungsnahmen dazu hätte weshalb "Christen" Christen sind. Sprich, ich würde gerne Wissen warum ihr euch für diese Religion entschieden habt. Meine Philosphie ist der Moderne Satanismus und diesen praktiziere ich auch. Ich besitze in jeglicher hinsicht keine sympathie für den Nationalsozialismus, irgendwelchen Rechtsextremen/Faschistischen Gruppen und/oder Politischen Partein/Organisationen. Ich möchte lediglich eine normale (ich nenne es mal eine "Erwachsene") Diskussion führen, ohne irgendwelche beleidigungen oder versuche jemanden von seiner Religion zu überzeugen. Konstruktive Kritik ist natürlich gerne willkommen. Wer sich für den Theistischen Satanismus interessiert, ist hier leider falsch.Wer Literatur zm modernen Satanismus benötigt, kann ja mal (wer hätte es gedacht) Nietzsche lesen oder auch die Satanische Bibel von Anton Szandor LaVey. Auch Statements von angehörigen anderer Religionen sind erwünscht und ebenfalls gerne willkommen. Ich hoffe auf viele Antworten und eine schöne und sachliche Diskussion.

    Grüße,
    Nietzsche

    Glaube heißt nicht wissen wollen, was wahr ist.

    - Friedrich Nietzsche
    (der Antichrist)

  2. #2
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Der Grund dafür ist, das ich gerne Statements bzw. ein paar Stellungsnahmen dazu hätte weshalb "Christen" Christen sind. Sprich, ich würde gerne Wissen warum ihr euch für diese Religion entschieden habt.
    Die Gnadenkinder Community ist, soweit ich das beurteilen kann, religiös und konfessionell eine eher bunte Truppe und deshalb vermute ich, dass Du hier gar nicht so viele Statements (explizit) von Christen bekommen wirst? Ich will aber trotzdem mal versuchen eines abzugeben.

    Mich haben, so wie Dich wohl auch, schon in relativ jungen Jahren die Themen Religion und Philosophie fasziniert. Durch einen Klassenkameraden (dessen Familie sehr fromm war) bin ich dann mit 13 an die Bibel geraten und habe fortan nix anderes mehr gelesen (nein, auch nur noch sehr selten die Schulbücher ;-) - da bist Du ja offensichtlich vernünftiger als ich!). Aber irgendwie hat sich da für mich eine völlig neue Welt geöffnet und ich habe es geliebt zu beten und meine Teenagerseele von den biblischen Texten erfüllen zu lassen... So wurde ich dann gläubig.

    Das schöne am Glauben ist, dass er jederzeit für Dich da ist und das sich selbst das kleinste Stückchen Zeit, im Glauben geborgen wissen darf. Also mich persönlich hat jedenfalls mein Glaube nie sonderlich eingeengt, wenn er auch natürlich meinem Leben eine ganz klare Richtung und Struktur gegeben hat. Es würde jetzt ein bisschen weit führen alle Stationen (und Katastrophen) aufzuzählen, die meinem Glauben nochmal in eine etwas andere Richtung schupsten, aber Du willst ja letztlich auch nur wissen weshalb ich Christ bin.

    Also schön: Auf die kürzeste Formel gebracht bin ich wohl Christ, weil ich glaube, dass dieser Jesus einen Erkenntnisweg (voran)gegangen ist, der zu Gott, dem Urgrund, dem innersten Selbst (call it whatever you want!) führt. Und auf diesem Weg möchte ich ihm sehr sehr gerne folgen.

    Aber dabei schiele ich jetzt nicht so sehr (oder eigentlich gar nicht) auf irgendeine Form von Belohnung, sondern ich gehe den Weg, weil ich ihn gerne gehen möchte und mich bewusst dafür entschieden habe. Nietzsche (also der Friedrich Wilhelm) hat das in seiner Philosophie des Amor fati eigentlich ganz ähnlich zum Ausdruck gebracht. Im Aphorismus 276 der fröhlichen Wissenschaft drückt er es einmal so aus:

    Noch lebe ich, noch denke ich: ich muss noch leben, denn ich muss noch denken. Sum, ergo cogito: cogito, ergo sum. Heute erlaubt sich Jedermann seinen Wunsch und liebsten Gedanken auszusprechen: nun, so will auch ich sagen, was ich mir heute von mir selber wünschte und welcher Gedanke mir dieses Jahr zuerst über das Herz lief, — welcher Gedanke mir Grund, Bürgschaft und Süßigkeit alles weiteren Lebens sein soll! Ich will immer mehr lernen, das Notwendige an den Dingen als das Schöne sehen: — so werde ich Einer von Denen sein, welche die Dinge schön machen. Amor fati: das sei von nun an meine Liebe! Ich will keinen Krieg gegen das Hässliche führen. Ich will nicht anklagen, ich will nicht einmal die Ankläger anklagen.
    Wegsehen sei meine einzige Verneinung! Und, Alles in Allem und Großen: ich will irgendwann einmal nur noch ein Ja-sagender sein!

    ...so sehe ich das als Christ eigentlich auch! Und ich bin ein Ja-sagender, seit ich zu Gott ja gesagt habe...!

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  3. #3
    Registriert seit
    26.05.2013
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    7

    Standard

    Vielen dank für deine Antwort und dein Statement. Es war sehr interessant deine stellungsnahme zu lesen und hoffe das dich deine Religion auch weiterhin ich sage mal "erfüllen" wird. Ich hoffe es kommen noch ein paar mehr statements.

    grüße,
    Nieitzsche

    P.s. lasst euch bitte nicht zu sehr von meinem Benutzernamen verwirren. ich weiß selbst das Nietzsche kein Satanist war. Aber er hat das getan was Satanisten ebend auch machen, alles hinterfragen und kritisch sehen.

    Glaube heißt nicht wissen wollen, was wahr ist.

    - Friedrich Nietzsche
    (der Antichrist)

  4. #4
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Vielen dank für deine Antwort und dein Statement. Es war sehr interessant deine stellungsnahme zu lesen und hoffe das dich deine Religion auch weiterhin ich sage mal "erfüllen" wird.
    Vielen Dank für Deine guten Wünsche!

    Ich hätte da jetzt aber auch eine Frage an Dich, will Dich aber nicht von Deinen Abi-Vorbereitungen abhalten! Also bitte nur antworten, wenn Du auch wirklich Zeit hast.

    Du sagtest ja, dass Du Dich mit dem atheistischen Satanismus verbunden fühlst. Gehe ich recht in der Annahme, dass Du also nicht daran glaubst, dass es Satan, als metaphysische Realität, tatsächlich gibt? Dann wäre "Dein" Satanismus also eher so etwas wie eine Lebenseinstellung, oder? Aber, wenn dem so sein sollte, warum gibt es dann eigentlich diesen expliziten Bezug zu Satan? Du meintest ja selbst, dass z.B. Nietzsche kein Satanist war, Du aber seine Sicht der Dinge zurzeit auch für Dein Leben favorisierst. Ich verstehe deshalb nicht so richtig warum Du nicht einfach, z.B. der Philosophie Nietzsches folgst und stattdessen noch dieser Bezug zu Satan (an den Du ja nicht "glaubst", oder?) für Dich eine so große Rolle spielt.

    Liegt es daran, weil die Werte, mit denen Du Dich verbunden fühlst, z.B. in der Satanischen Bibel, eben mit Satan in Verbindung stehen? Satan und das Satanische also so etwas wie Deine grundlegenden Wertevorstellungen widerspiegelt?

    In der Satanischen Bibel gibt es ja neun satanische Grundsätze. Sind es diese Grundsätze an denen Du Dich orientierst? Und kannst Du Deinen Glauben in Gemeinschaft leben, mit Ritualen und Festen usw?

    Ich bin halt neugierig....;-)

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  5. #5
    Cato Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für Deine guten Wünsche!

    Ich hätte da jetzt aber auch eine Frage an Dich, will Dich aber nicht von Deinen Abi-Vorbereitungen abhalten! Also bitte nur antworten, wenn Du auch wirklich Zeit hast.

    Du sagtest ja, dass Du Dich mit dem atheistischen Satanismus verbunden fühlst. Gehe ich recht in der Annahme, dass Du also nicht daran glaubst, dass es Satan, als metaphysische Realität, tatsächlich gibt? Dann wäre "Dein" Satanismus also eher so etwas wie eine Lebenseinstellung, oder? Aber, wenn dem so sein sollte, warum gibt es dann eigentlich diesen expliziten Bezug zu Satan? Du meintest ja selbst, dass z.B. Nietzsche kein Satanist war, Du aber seine Sicht der Dinge zurzeit auch für Dein Leben favorisierst. Ich verstehe deshalb nicht so richtig warum Du nicht einfach, z.B. der Philosophie Nietzsches folgst und stattdessen noch dieser Bezug zu Satan (an den Du ja nicht "glaubst", oder?) für Dich eine so große Rolle spielt.

    Liegt es daran, weil die Werte, mit denen Du Dich verbunden fühlst, z.B. in der Satanischen Bibel, eben mit Satan in Verbindung stehen? Satan und das Satanische also so etwas wie Deine grundlegenden Wertevorstellungen widerspiegelt?

    In der Satanischen Bibel gibt es ja neun satanische Grundsätze. Sind es diese Grundsätze an denen Du Dich orientierst? Und kannst Du Deinen Glauben in Gemeinschaft leben, mit Ritualen und Festen usw?

    Ich bin halt neugierig....;-)

    LG
    Provisorium
    Ich auch, ich bin auch neugierig und deshalb möcht' ich mich dem Provisorium anschließen. Mir kamen sehr ähnliche Fragen und Gedanken.

    Wie bereits erwähnt habe ich es mit -ismen nicht so sehr. Als ich heute über Anton Szandor LaVey las, da spürte ich diesen inneren Widerstand in mir, der sich immer dann in mir bemerkbar macht, wenn es um Verherrlichung von Personen (Personenkult) und deren Ideen geht.
    Ich mag Ideenvielfalt, Quellenvielfalt, Auswahl- und Abwägungsvielfalt.

    Widerstand spüre ich dann, wenn dominante Persönlichkeiten ihre Vorstellungen zum -ismus machen. Ich las, dass LaVey es verstand um seine Person eine Mischung aus Mythen, Legenden und Halbwahrheiten zu kreieren. Erscheint mir extrem. Die ausschlaggebende Motivation LaVeys zum Kirchenhasser zu werden spiegelt das ebenso gut wider. Es fiel ihm ein Kontrast auf, der ihm verlogen vorkam und so begann er eine "Gegenreligion" zu formulieren. Hass und Abneigung motivierten ihn zu einer Antithese zum Christentum.

    Irgendwie kam ja doch wieder eine Religion dabei raus, mit Grundsätzen, Ritualen usw. ...
    Und das ganze bekam dann den Namen "moderner Satanismus". Mit eigener Bibel.

    In diese las ich bisher noch nicht rein. Von daher bin ich über die Grundsätze nicht informiert.

    Ja, ich tu mich schwer mit Ismen, was nicht zu überlesen ist ;-). Oftmals übertreiben Ismen vernünftige Ideen ins Unvernünftige. Sie wirken in sich meist starr und wenig bis nicht wandlungsfähig, so festgelegt auf die aufbereiteten Inhalte der Begründer.

    Im anderen Tread beschrieb ich kurz meine Auffassung bezügl. Egoismus und dass ich ihn nicht böse finde. Ich kopiere das mal eben schnell hierher:

    Hm, ich erachte Ichbezogenheit nicht als etwas Böses. Es ist wichtig und hat u.a. auch mit Verantwortung für sich und andere zu tun. Es gibt so ein Spruch, der da besagt "wenn jeder gut nach sich selbst schaute, dann wäre für alle gut gesorgt" und ich finde den als Basis für verantwortungsbewusstes Zusammenleben gar nicht so schlecht, nee, eigentlich ziemlich gut. In der Auseinandersetzung mit sich selbst, den anderen und der Interaktion zwischen einem selbst und den anderen geschieht ganz viel wertvolle Entwicklung... von der Selbstwahrnehmung über Fremdwahrnehmung zur ressourcenorientierten Interaktion.


    Ich sehe den Menschen auch nicht nur böse oder nur gut. Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, es gibt noch viele Nuancen dazwischen.

    Mehr das nächste Mal... das Thema Eigennutz, das du Nietzsche im anderen Thread angesprochen hattest, würde ich dann gerne nochmal aufgreifen, finde ich nämlich auch spannend. Natürlich kann man in altruistischem Verhalten auch Eigennützigkeit sehen. Die Frage ist, ob Eigennützigkeit prinzipiell was schlechtes sein muss.

    Beste Grüße,
    Cato
    Geändert von Cato (28.05.2013 um 21:30 Uhr) Grund: Ergänzung

  6. #6
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Zitat Zitat von Cato Beitrag anzeigen
    Hm, ich erachte Ichbezogenheit nicht als etwas Böses. Es ist wichtig und hat u.a. auch mit Verantwortung für sich und andere zu tun. Es gibt so ein Spruch, der da besagt "wenn jeder gut nach sich selbst schaute, dann wäre für alle gut gesorgt" und ich finde den als Basis für verantwortungsbewusstes Zusammenleben gar nicht so schlecht, nee, eigentlich ziemlich gut. In der Auseinandersetzung mit sich selbst, den anderen und der Interaktion zwischen einem selbst und den anderen geschieht ganz viel wertvolle Entwicklung... von der Selbstwahrnehmung über Fremdwahrnehmung zur ressourcenorientierten Interaktion.
    Das sehe ich ganz ähnlich! An unserem "Ich" kommen wir nun einmal auch nicht vorbei, das ist uns so gegeben. Schlimm wird es nur, wenn aus einem gesunden Ichbewusstsein Egozentrik wird und man nicht mehr dazu in der Lage ist, sich empathisch in andere Menschen einzufühlen. Ressourcenorientierte Interaktion beruht nun einmal auf der Fähigkeit, die Ressourcen der Anderen auch erkennen zu können und wenn ich dann mit meinem "Ich" auch noch so vertraut bin, dass ich weiß wie ich diese Ressourcen fördern und erhalten kann, dann kann mein "Ich" auch für ein anderes "Ich" sehr wertvoll werden. Als grundlegend böse würde ich deshalb den Egoismus auch nicht bezeichnen wollen. Aber wie so ziemlich alles, kann er sicher auch in eine eher unheilvolle Richtung abdriften. Aber das ist eigentlich mit allem so. Wie meinte der alte Paracelsus: Die Dosis macht das Gift...

    Zitat Zitat von Cato Beitrag anzeigen
    Ich sehe den Menschen auch nicht nur böse oder nur gut. Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, es gibt noch viele Nuancen dazwischen.
    Ganz Deiner Meinung (der Catoismus hat was...;-)) Das ist der Mensch auch nicht. Seine Taten werden mal mehr in die eine und dann in die andere Richtung tendieren. Ich denke es kommt auf die Grundhaltung an, auf die Gesinnung und die daraus resultierende Art und Weise wie man Menschen begegnet.

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  7. #7
    Cato Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Das sehe ich ganz ähnlich! An unserem "Ich" kommen wir nun einmal auch nicht vorbei, das ist uns so gegeben. Schlimm wird es nur, wenn aus einem gesunden Ichbewusstsein Egozentrik wird und man nicht mehr dazu in der Lage ist, sich empathisch in andere Menschen einzufühlen.
    Ja, dann hätten wir es mit einer ungesunden Form des Egoismus zu tun. Um empathisch sein zu können, braucht es die Auseinandersetzung mit sich selbst und dafür ist Ichbezogenheit schon richtig und wichtig. Unter gesundem Egoismus verstehe ich, dass man sich seiner Bedürfnisse und Wünsche bewusst ist, sie äußert und sie in sein Verhalten mit einbezieht, damit umgeht, natürlich möglichst gut ;-)), also interaktiv. Eigene Wünsche und Vorstellungen zu haben hilft sich in andere hineinzuversetzen. So kann man eine Ahnung entwickeln, dass andere ebenso eigene Wünsche und Vorstellungen haben.
    Ebenso kann auch der Gedanke, dass die Freiheit des einen da endet, wo das Recht (die Freiheit) des anderen beginnt, verständnisvoll(er) gelebt werden. Egoismus ist wichtig zum Überleben, aber er hat in der Interaktion mit anderen seine Grenzen. Das muss unabhängig eines jeden Ismus gelernt werden. Dieses Lernen hat nichts mit Heuchelei oder Beruhigung des schlechten Gewissen zu tun. Es dient zum empathischen und fairen Umgang miteinander.

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Ressourcenorientierte Interaktion beruht nun einmal auf der Fähigkeit, die Ressourcen der Anderen auch erkennen zu können und wenn ich dann mit meinem "Ich" auch noch so vertraut bin, dass ich weiß wie ich diese Ressourcen fördern und erhalten kann, dann kann mein "Ich" auch für ein anderes "Ich" sehr wertvoll werden. Als grundlegend böse würde ich deshalb den Egoismus auch nicht bezeichnen wollen. Aber wie so ziemlich alles, kann er sicher auch in eine eher unheilvolle Richtung abdriften. Aber das ist eigentlich mit allem so. Wie meinte der alte Paracelsus: Die Dosis macht das Gift...
    Genau!
    Ein Streben nach Ergänzung wird auch egoistische Züge beinhalten, aber das schmälert doch die Ergänzung nicht. Als gut empfunden wird, was gut ist. Was soll daran verwerflich sein? Am besten ist es doch, wenn es allen gut mit etwas geht.
    Ich finde inspirative Teamwork so was von spannend... da mischt sich alles miteinander - Egoismus, Altruismus - ganz egal, es gefällt mir und ich lebe gerne so. Ob ich mich gerne von jemandem anstecken lasse oder jemanden gerne unterstütze, wenn ich helfe, weil ich mich verpflichtet sehe oder selbst Hilfe brauche - alles gehört zum menschlichen Miteinander. Ebenso wie Konflikte und kritische Auseinandersetzungen. Unser Leben ist u.a. ein Wechselspiel aus Egoismus und Altruismus.

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Ganz Deiner Meinung (der Catoismus hat was...;-))
    *lach*, ja klar, leider kannst du nicht mein Anhänger werden, da es den "Catoismus" nur für mich ganz alleine gibt... ist das nun egoistisch? ;-))

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Das ist der Mensch auch nicht. Seine Taten werden mal mehr in die eine und dann in die andere Richtung tendieren. Ich denke es kommt auf die Grundhaltung an, auf die Gesinnung und die daraus resultierende Art und Weise wie man Menschen begegnet.
    Das hast du sehr schön ausgedrückt!
    Geändert von Cato (01.06.2013 um 14:04 Uhr) Grund: Umstellung

  8. #8
    Cato Gast

    Standard

    Im anderen Thread schriebst du Nietzsche:
    Für mich bedeutet Böse, Egoistisch zu sein. Das heißt, jeder Mensch kümmert sich im endeffekt nur um sich selbst, was in LaVeys Schriften (und auch in meinen Augen) defintitiv zutrifft. Selbst die moral Predigt der verschiedensten Religionen und die angebliche Hilfsbereitschaft der Christen sind für mich pure Augenwischerei. Denn in meinen augen machen die Leute die sich an Hilfsaktionen, beispielsweise für Entwicklungsländer beteiligen, dies nur um ihr gewissen zu bereinigen. Sprich "Sie fühlen sich dadurch besser". Dieses verhalten ist für mich nichts anderes als Egoismus. Natürlich hat dieses Verhalten für die denen geholfen wird einen Positiven effekt. Der Satanist ist nicht anders! Allerdings bezeichnet er den Egoismus als Lebensnotwendig und als Natürlich (man könnte schon sagen als Instinkt) und hält in erster Linie nichts von Nächstenliebe. Im allgemeinen kann man sagen: Der Satanist gibt das zurück was er bekommt (sprich: Liebe für Liebe, Hass für Hass,Toleranz für Toleranz) auch ich lebe mit diesem verhalten und schäme mich in keinster weise dafür. Ich tue ausserdem (wie schon im Post oben erwähnt) alles was ich für meine Körperliche und Seelische befriedigung brauche, aber ohne jemanden zu verletzen und/oder ein Gesetz der Gesellschaft dabei zu brechen.


    Bedeutet für dich dann "böse", was ich als "gute und notwendige Voraussetzung für empathische Interaktion" bezeichnet habe?
    Hilfsbereitschaft kann aus meiner Sicht sehr unterschiedliche Intentionen und Motivationen haben. Wenn ich mich daran beteilige Elend zu verringern, dann muss mir das Elend nahe gegangen sein, mich berührt haben, sonst wäre es mir egal. Was ist dabei, wenn ich durch meine Unterstützung ein gutes und zufriedenes Gefühl in mir verspüre? Für mich ist das eine logische Folge, die mich antreibt mit- und weiterzumachen, Elend zu verringern. Emotionen sind notwendige Orientierungshilfe. Emotionen sind Teil unseres Gehirns, eines hochkomplexen Apparates, der uns Sachverhalte und Situationen einzuschätzen hilft. Emotionen bewegen uns, etwas zu tun oder zu lassen und ermöglichen es uns flexibel auf Anforderungen, Herausforderungen zu reagieren, wobei zu beachten bleibt, dass das Feintuning der Gefühle besonders durch Erziehung und Kultur (Sozialisation) geprägt wird.
    Ich finde es nicht fair, Menschengruppen pauschal Augenwischerei zu unterstellen, weil sie emotional angesprochen Hilfe leisten möchten. Aufgeschreckt von Notsituationen Hilfe leisten zu wollen hat m.E. gewiss nicht nur mit Egoismuspflege zu tun. Zudem: Täte es uns nicht gut zu helfen, dann wäre Hilfe wahrscheinlich ein Fremdwort.

    Zuerst schriebst du Egoismus sei böse. Dann, dass er lebensnotwendig und natürlich sei. Ein Instinkt.
    Erachten Satanisten dann etwas Lebensnotwendiges als böse? Verstehe ich nicht ganz.

    Aufgrund deiner obigen Aussagen siehst du also im Verhalten von Christen und Satanisten keine relevanten Unterschiede, außer, dass Satanisten ihren Egoismus nicht als Nächstenliebe verkaufen. Meinst du, dass Christen Nächstenliebe heucheln?

  9. #9
    Registriert seit
    26.05.2013
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo nochmals liebe Community,

    ich bin sehr erfreut das diese Diskussion so sehr angetrieben wird. Leider habe ich ein bisschen den faden verloren, da ich all diese Beiträge erst heute gelesen habe. Also zunächst einmal möchte ich sagen das ICH nicht an Satan in form einer Realität glaube. Ich persönlich erkenne mich aber in den Werten und verhaltensweisen Satans die die Christen ihn gegeben haben. Ich persönlich halte nicht sehr viel von laVeys schriften und die Bibel die er schrieb ist (wie andere Bücher auch) teilweise sehr wiedersprüchlich. Ich bin kein Anhänger LaVeys, ich teile lediglich einige sichtweisen mit ihm. Und auch von Ritualen wie er sie beschreibt halte ich nicht viel. Satanismus ist eine individuelle Religion. Jeder definiert Böse,Satan usw. selbst. Leider habe ich gerade wirklich den Faden verloren und weiß nicht so richtig was ich noch schreiben kann, deshalb währen kurze und knappe fragen sehr hilfreich. Ich werde sie versuchen so genau wie möglich zu beantworten. Sowohl mit dem Sachlichen als auch mit dem Aspekt der eigenen Meinung, sofern diese erwünscht ist.

    Grüße,
    Nietzsche

    Glaube heißt nicht wissen wollen, was wahr ist.

    - Friedrich Nietzsche
    (der Antichrist)


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.12.2012, 12:00
  2. Raum der christlichen Nächstenliebe
    Von Freetime im Forum Begegnungszimmer / Erlebnisse / Veranstaltungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.08.2012, 20:15
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.06.2012, 12:53
  4. Ist die evangelische Kirche noch Kirche Jesu Christi?
    Von GnaKi-Team im Forum Mitten im Leben
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.06.2012, 13:34
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.07.2007, 10:20

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

satanisten in wiesbaden

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •