Seite 14 von 14 ErsteErste ... 4121314
Ergebnis 131 bis 136 von 136
  1. #131
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    Zitat Zitat von Lior Beitrag anzeigen
    Was dieses Bild eindeutig belegt... Tja Thalestris siehst du mal.... :-)
    Aha.. der Hersteller war wohl zu blöd zum zählen?!
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  2. #132
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Zitat Zitat von daVinnci Beitrag anzeigen
    Freude habe ich nach wie vor an ihm, weis ich doch, wann und unter welchen Bedingungen M.E. schrieb, aber ich muss nicht zu allem "nicken".
    Selbstverständlich muss man nicht zu allem nicken, was Eckhart sagte und schrieb, aber was meinst du denn mit den Bedingungen, unter denen Eckhart schrieb?

    Meiner persönlichen Erfahrungen nach verstehen leider viele Menschen nicht sehr viel von Eckhart, weil sie die Position, den Blickwinkel unter dem er seine Philosophie entwickelte nicht nachvollziehen können. Deshalb meinte schon sein Schüler Johannes Tauler:

    „Er sprach aus der Ewigkeit, und ihr versteht es nach der Zeit"

    Das ist leider tatsächlich sehr häufig so!

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  3. #133

    Standard

    Meiner persönlichen Erfahrungen nach verstehen leider viele Menschen nicht sehr viel von Eckhart,....
    Das wird wohl stimmen, obwohl ich die meisten Menschen, es sind ca. 7 Milliarden, gar nicht kenne.
    Die meisten Menschen verstehen wohl auch diese Schöpfung nicht.

    In den zurückliegenden ca. 2.000 Jahren hat sich in der Menschheit nicht viel verändert.


    Wie sonst wäre es zu erklären, dass es so viele Religionen und Atheisten gibt?

  4. #134

    Standard

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    sein Schüler Johannes Tauler:
    „Er sprach aus der Ewigkeit, und ihr versteht es nach der Zeit"
    Ahh... wieder so ein praegnanter Satz der, zumindest in meinen Augen, die Sache echt gut auf den Punkt bringt.

    @Provisorium: Nur kurz mein (zumindest aktuelles) Verstaendnis von "Selig die Armen im Geiste denn ihrer ist das Himmelreich".

    Weil das liegt, denke ich, ziemlich nah auch an Dein Verstaendnis davon bzgl. der "geistigen Armut" im "Eckhartschen <--> Provisorischen" Sinne.

    Ein "begrenztes Gottesbild" ist, oder kann, eines der blockierendsten Dinge sein, vor allem dann, wenn es (sprichwoertlich) "in Stein gemeiselt" ist... will heisen: Wenn - innerlich - nichts und niemand mehr daran was aendern kann.

    Ist es dann auch noch ein "in Stein gemeiseltes negatives begrenztes Gottesbild" spitzt sich die Sache je nach "Art der negativen Eigenschaften" proportional zu....

    Essentiell wichtig ist deshalb: Dass man sich immer und immer wieder bewusst macht, dass das eigene Gottesbild, bzw. das Eigene "Verstaendnis von Gott", immer kleiner ist, als die Realitaet Gottes... immer kleiner ist, als "die Vollkommenheit Gottes"...

    Man seinen "Anspruch" auf "die Erkenntnis Gottes", solange man noch auf dem Weg ist (und das sind wir alle hier auf Erden... weil sonst waeren wir ja erst gar nicht da) als die eines noch in der "Lernphase befindlichen Schuelers" besser betrachten sollte... imho.

    Mit den "rationalen Verstand" ist Gott, in meinen Augen, so oder so "nicht zu greifen"... wie soll das gehen? Der Verstand ist analytischer Natur... "rechnerischer" Natur... "theoretischer" Natur, "nicht fuehlender" Natur...

    Ich will damit unseren Verstand aber auf keinen Fall (!) als "Unnuetz" deklarieren... wiederhole: Auf keinen Fall(!). Wir haben ihn ja nicht Umsonst. Wir benoetigen ihn aufjedenfall fuer unser Leben und er (unser Verstand) soll auch stehts fortlaufend geschult sein bzw. werden (ja und ich sage auch: Umso geschulter umso besser!) ... in seinen Disziplinen!

    Nur darf man, bei aller "Schulung des Verstandes", einen Fehler dabei nicht machen: Man darf nicht dem "Rationalismus" komplett verfallen... man muss quasi wissen was der Verstand leisten kann (und hier wie gesagt: Volle Schulung auch gerne) und man muss wissen wozu der Verstand nicht in der Lage ist und wofuer er auch gar nicht "konzipiert" ist.

    Wir koennen, zB, mit unseren Verstand, nicht die Liebe Gottes erfahren. Das geht genauso wenig wie mit einen Taschenrechner die Liebe der Mutter zu empfangen.

    Uebertragen auf Gott: Gott "trifft man" vor allem in seinem Herzen... und weniger im "Bereich des rationellen Wissens"... und sei es noch so "spirituell Wahr" (!) ... dort mag "sich Gott zwar auch spiegeln"...klar... aber "der Treffpunkt" findet im Herzen statt: Von Seele zur "grossen Elternseele" aller... oder besser gesagt: Von Seele zu Gott.

    Es ist ein sehr sehr grosser Unterschied ob man, zB, rein aus der Verstandesmaessigen Zustimmung sagt: "Ja, Gott ist Bedingungslose Liebe".

    Oder ob man sie im Herzen erfaehrt. Ein elementarer Unterschied liegt da also zwischen beiden. Auf das zweitere kommt es vor allem an. Ersteres ist quasi nur die "eigene Erlaubnis" es zu erfahren... denn wenn jemand vom Verstand her die Bedingungslose Liebe ablehnt... dann wird er es eher schwer haben sie jemals in seinem Herzen zu erfahren weil er sich damit selbst eine grosse wenn nicht gar kaum zu ueberwindende (sehr bedauerliche) Sperre gesetzt hat...

    Der Weg dazu kann also versperrt sein... durch zB ein "verhaertetes begrenztes Gottesbild"... Und er ("der Weg") oeffnet sich proportional dazu in dem man seine ja immer nur begrenzt sein koennenden Gottesbilder als solche (fuer sich selbst) auch (an)erkennt, sprich: Als unvollstaendige "begrenzte"...kleine "Bilderchen" von Gott... und das auch nur im besten Fall. Wer weis wieviel "verzerrte Bilderchen" da vorhanden sind die gar nicht mehr mit Gottes Realitaet was zu tun haben ... (ich meine damit nicht nur "die anderen" sondern wohl auch mich selbst... es muss immer auch diese Portion Selbst-kritisch-reflektierender Blick da sein...und zwar zum eigenen Gunsten... nicht zur eigenen "Demuetigung"!)

    Das beste also was man sich selbst tun kann ist all seine Gottesbilder als (im besten Fall) "unvollstaendig" zu betrachten und aber auch immer die Moeglichkeit offen halten, dass sie auch "fragmental verzerrte" Elemente beinhalten koennen.

    Das ist quasi Voraussetzung dafuer, dass sich Gott im eigenen Herzen immer mehr und mehr entfalten kann.

    Mit einem verhaerteten begrenzten Gottesbild ist das kaum und eigentlich gar nicht moeglich. Die innere Erfahrung Gottes haengt von der Haerte - bzw. anders herum: von "transparenz" der inneren Gottesbilder also ab.

    Wiederum haengen die inneren Gottesbilder aber auch von der im Herzen gemachten Erfahrung ab und das kann, also im besten Fall, dann eine "Aufwaertsspirale" ergeben wo es dann immer weniger und weniger Gottesbilder sind "an welchen man haengt" sondern die immer direktere authentischere Erfahrung Gottes...

    ... und zwar im Herzen, nicht "im Verstand" (weil dort kann man keine "direkte Gottes Erfahrung" machen ... der Verstand versucht dann ab diesen Zeitpunkt "nur noch" zu Kommentieren... so gut es ihm natuerlich moeglich ist.

    Und in diesem Licht verstehe ich auch die Aussage: "„Er sprach aus der Ewigkeit, und ihr versteht es nach der Zeit"...

    Und Meister Eckhart war, in meinen Augen, solch ein "Kommentator"... ein Ausgezeichneter.

    Niemand kann das schreiben was er schrieb, ohne die dahinter liegenden inneren Gottes Erfahrungen an die man sich ja stehts orientiert... ansonsten waere es ohne "Gewicht"...leer,
    Ist es aber ganz und gar nicht...

    Es gibt einen bemerkbaren Unterschied ob jemand "rein aus verstandesmaessiger rein theoretischer Ueberlegung" etwas schreibt ohne entsprechende [authentische!] Erfahrung... oder mit - besser gesagt - "aus der Erfahrung" etwas versucht zu beschreiben...

    Ersteres hoert sich an wie ein/e Politker/in der/die einfach nur das abliest was ihm/ihr aufs Blatt vorgelegt wurde... er/sie schreibt es noch nicht mal mehr selbst... die "Betonungen" wirken zudem "kuenstlich" bzw. "aufgesetzt" bzw. "schlecht geschauspielert" ... kann man immer und immer wieder beobachten ja...

    Zweiteres aber hat echte Wirkung...

    Aber nochmal ganz kurz zurueck zu: "Selig die Armen im Geiste denn ihrer ist das Himmelreich"

    Welchen Wegweiser in das Reich Gottes gibt es besseren, als Gott direkt im Herzen "zu haben" alias [authentisch] zu Erfahren?

    Und dazu "muss" man aber seine Gottesbilder "transparent" machen... und man muss wissen "wie das geht" bzw. was eben mit "geistiger Armut" diesbzgl. gemeint ist.

    Es geht also auf keinen Fall darum "den Verstand" ab zu schaffen... denn immerhin ist es auch ein "Akt des Verstandes" erst einmal ueberhaupt zu verstehen was mit "geistiger Armut" gemeint ist... eben: Das Loslassen verhaerteter Gottesbilder bzw. das staendige "transparent setzen" dieser... damit die "Sicht zu Gott" immer klarer und klarer werden kann... und sich so dann,mit der Zeit, eine sich immer mehr selbst verstaerkendere Aufwaertsspirale ergeben kann.... solange bis das Himmelreich vollstaendig in einem Aufgegangen ist wie der durchsaeuerte Teig im besagten Himmelreichs-Gleichnis Jesus... nach meinen Verstaendnis ist damit [auch] dieser "Prozess" gemeint... also auch auf individuelle Basis bezogen.
    Geändert von net.krel (12.09.2015 um 03:28 Uhr)

  5. #135
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Zitat Zitat von net.krel Beitrag anzeigen
    Essentiell wichtig ist deshalb: Dass man sich immer und immer wieder bewusst macht, dass das eigene Gottesbild, bzw. das Eigene "Verstaendnis von Gott", immer kleiner ist, als die Realitaet Gottes... immer kleiner ist, als "die Vollkommenheit Gottes"...
    Ich denke ich weiß schon was du meinst. :-)

    Hinsichtlich Eckharts Gottesbild muss man wissen und ich glaube das habe ich letztens irgendwann schon einmal gesagt, dass Eckhart zwischen Gott und Gottheit unterscheidet. Dabei versteht er unter Gott, den Gott menschlicher Vorstellung, wie er z.B. im tradierten Christentum als dreieiniger Gott gesehen wird und die Gottheit ist die "jenseits des menschlichen Vorstellungsvermögens liegende (neuplatonische) (All)einheit", weshalb "Eckharts Gottheit" also grundsätzlich mit dem neuplatonischen Einen identisch ist.

    Das neuplatonische Eine ist nun mit keiner weltlichen Vorstellung identifizier- und bestimmbar, weil es übergegensätzlich und der Welt transzendent ist, weshalb man eben auch nur negative (verneinende) Aussagen über das Eine treffen kann und keine positiven (bestimmende). Man kann also immer nur sagen was es nicht ist (eben vermittels der negativen Aussagen) und kann nie sagen was es ist, weshalb man eben im Sinne der negativen Theologie nie sagen könnte, dass Gott gut oder allmächtig ist, denn Güte und Macht sind Eigenschaften der Welt und kommen deshalb auch immer nur weltlichen Geschöpfen/Dingen zu. Die Gottheit aber ist über der Welt, transzendent und insofern eben auch "Übergut" und "Übermächtig".

    Eckhart hat das einmal so ausgedrückt:

    Sage ich nun: Gott ist gut, so ist es nicht wahr, sondern ich bin gut, Gott ist nicht gut. Ich sage mehr: ich bin besser als Gott, denn was gut ist, kann besser werden; was besser werden kann, kann das Allerbeste werden. Nun ist Gott nicht gut, daher kann er nicht besser werden. Und wenn er also nicht besser werden kann, so kann er auch nicht allerbest werden, denn diese drei sind fern von Gott: gut, besser und allerbest, denn er ist über allem. Sage ich ferner: Gott ist weise, so ist es nicht wahr: ich bin weiser als er. Sage ich ferner: Gott ist ein Wesen, so ist es nicht wahr: er ist ein überschwebendes Wesen und eine überwesende Nichtheit. Daher sagt Sankt Augustin: Das Schönste, was der Mensch von Gott sprechen kann, das ist, dass er vor Weisheitsfülle schweigen kann. Daher schweig und schwatze nicht von Gott, denn damit, dass du von ihm schwatzest, lügst du, tust also Sünde. Willst du nun ohne Sünde sein und vollkommen, so schwatze nicht von Gott. Du sollst auch nichts verstehen unter Gott, denn Gott ist über allem Verstehen. Es sagt ein Meister: Hätte ich einen Gott, den ich verstehen könnte, ich wollte ihn nimmer für Gott halten.

    Das, was Eckhart also Gottheit nennt, ist sozusagen der "unvermittelte, reine Gott, jenseits aller (menschlichen) Vorstellung. An anderer Stelle nennt Eckhart ihn auch einen "Abgrund", oder das "verborgende Dunkel". In all diesen Beschreibungen geht es aber letztlich darum, dass man Gott eben nicht definieren, nicht verstehen kann, dass er eben über allem ist und damit auch über allem Verständnis.

    Interessant und erhellend in diesem Zusammenhang ist vielleicht auch, dass in Eckharts Vorstellung, Gott erst durch den Menschen Gott wurde. Er sagt, dass es Gott erst ab diesem Zeitpunkt gab, als der Mensch ihn Gott nannte und das er davor einfach nur war, was er eben war (und man kann nicht wissen was er war). Die Bestimmung zum Gott, kommt Gott also erst durch den Menschen zu und wäre der Mensch nicht, dann wäre Gott nicht Gott, sondern er wäre, was er eben ist. So wie es ja auch in der Bibel Gott selbst über sich aussagt, wenn er z.B. sagt: "ich werde sein, der ich sein werde/ ich bin, der ich bin". (2.Mose 3,14)

    Das sind halt die Folgen, die sich aus einer negativ theologischen Sichtweise heraus logisch ergeben. Eckhart ist da also nur konsequent und das hat eigentlich auch gar nichts mit einer Mystik zu tun, sondern Eckhart zieht nur schroff die Konsequenzen, die sich für das Gottesbild ergeben müssen, wenn Gott der Ursprung von allem und somit der Schöpfer der Welt, aber gleichzeitig eben nicht mit dieser Welt identisch, also von ihr frei und unberührt sein soll. Im Neuplatonismus hatte man bereits sehr genau untersucht und entsprechend auch bestimmt, was der Welt als Urgrund zugrunde liegen müsse und welche "Eigenschaften" vonnöten sind, damit dieser Urgrund gleichzeitig ursächlich für alles sein kann, aber trotzdem von allem unberührt bliebe und also nicht in irgendeiner Weise von etwas Weltlichen bestimmt wäre. Das ist dann eben das bereits erwähnte neuplatonische Eine und weil über das Eine hinaus nichts Höheres und Vollkommeneres gedacht oder sich vorgestellt werden kann, identifiziert Eckhart eben Gott mit diesem neuplatonischen Einen, was dann auch erklärt, weshalb sich Eckhart mit seiner Theologie nicht im Widerspruch mit dem damaligen Weltbild befand, sondern ganz im Gegenteil, sich das damalige Weltbild und Eckharts Gottesbild im absoluten Einklang befand.

    Zitat Zitat von net.krel Beitrag anzeigen
    Mit den "rationalen Verstand" ist Gott, in meinen Augen, so oder so "nicht zu greifen"... wie soll das gehen? Der Verstand ist analytischer Natur... "rechnerischer" Natur... "theoretischer" Natur, "nicht fuehlender" Natur...

    Ich will damit unseren Verstand aber auf keinen Fall (!) als "Unnuetz" deklarieren... wiederhole: Auf keinen Fall(!). Wir haben ihn ja nicht Umsonst. Wir benoetigen ihn aufjedenfall fuer unser Leben und er (unser Verstand) soll auch stehts fortlaufend geschult sein bzw. werden (ja und ich sage auch: Umso geschulter umso besser!) ... in seinen Disziplinen!
    Der Verstand und die menschliche Vernunft können bzgl. der "Gottesfrage" immer nur zu einer Schwelle führen. Ich meine aber, dass man diesbezüglich dann auch konsequent sein und diese Schwelle eben klar benennen sollte. Ich persönlich finde ja, dass eben ganz besonders der Neuplatonismus sehr logisch nachvollziehbar deutlich gemacht hat, wie uns der Verstand und die Vernunft zu der Schwelle führen können, über die hinaus der Mensch eben keine "treffendere Definition" mehr für das Göttliche und Gott finden kann und jenseits dieser Schwelle "liegt" dann eben das neuplatonische Eine und damit Gott.

    Für gewöhnlich wird aber, z.B. im heutigen Christentum, diese Schwelle gar nicht berührt, geschweige denn, dass man sich ihrer wirklich bewusst wäre. Das hat dann nicht selten zur Folge, dass Gott eben mit allerlei weltlichen Eigenschaften "behängt" wird und er dann schlussendlich eben sowas wie ein "Zauberwesen" ist, das sich die Welt von oben anschaut und hier und da mal in die Weltgeschichte eingreift, oder eben auch nicht. Ich denke so ein "Zaubergott" ließe sich eigentlich recht schnell ausschließen, wenn man denn seine Vernunft und den Verstand konsequent nutzen würde.

    Ich habe jetzt leider keine Zeit, aber ich werde demnächst einmal versuchen zu erklären, weshalb der Neuplatonismus "das Eine" als das verstandes- und vernunftmäßig "Göttlichste" betrachtet. Das ist wirklich sehr interessant und auch gut nachvollziehbar, weil es eben auf ganz konsequent vernunftbasierten Gedanken beruht und damit sogar der paulinschen Aussage gerecht wird, dass das, was man von Gott erkennen kann, vernunftbasiert offenbar ist (Römer 1, 19+20). Außerdem finde ich persönlich ja, dass das neuplatonische Eine einer "echten Vorstellung" von Gott entspricht, also da ist Gott dann wirklich unbegreiflich und doch ist da eine Ahnung von einer Schönheit und Heiligkeit, die ich in noch keiner anderen (Gottes)vorstellung auch nur im Geringsten vergleichbar finden konnte.

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  6. #136

    Standard

    Lieber Bruder Provisorium... ich bin ja nicht so sehr mit den philosophischen Begrifflichkeiten vertraut... aber ich denke Inhaltlich konnte ich dennoch allem recht gut folgen... berichtige Du mich aber gerne falls Dir da anderweitig etwas aufaellt (zB wie letztens... das mit dem "Idealismus" :-) )

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Das neuplatonische Eine ist nun mit keiner weltlichen Vorstellung identifizier- und bestimmbar, weil es übergegensätzlich und der Welt transzendent ist, weshalb man eben auch nur negative (verneinende) Aussagen über das Eine treffen kann und keine positiven (bestimmende). Man kann also immer nur sagen was es nicht ist (eben vermittels der negativen Aussagen) und kann nie sagen was es ist, weshalb man eben im Sinne der negativen Theologie nie sagen könnte, dass Gott gut oder allmächtig ist, denn Güte und Macht sind Eigenschaften der Welt und kommen deshalb auch immer nur weltlichen Geschöpfen/Dingen zu. Die Gottheit aber ist über der Welt, transzendent und insofern eben auch "Übergut" und "Übermächtig".
    Vor allem die grad von mir unterstrichenen Stellen sind so, wie ich es auch so seh. Nur anders ausgedrueckt (philosophisch... )

    Ohne das Konzept bzw. das Prinzip der "negativen Theologie" zu verneinen, denke ich jedoch, dass man durchaus auch "positive Aussagen" ueber Gott (alias. "das neuplatonische Eine") machen kann / "darf... also "positiv" nicht nur bzgl. Gottes Eigenschaften, sondern auch im Sinne von: "was Gott ist".

    Solange man dabei immer bedenkt, dass Gott stehts ueber unsere Begrifflichkeiten ja nur stehen kann (eben weil "das Eine" "übergegensätzlich" und der "Welt transzendent" ist).

    Du nanntest da, finde ich, zwei diesbzgl. recht passende Woerter: "Übergut" und "Übermächtig".

    Gott ist fuer mich zB [auch] "die Liebe selbst". Breche ich damit eigentlich das Prinzip der "negativen Theologie"? (ich denke schon, oder @Provisorium?) ...

    Aber ich bin mir bei dieser meiner Ueberzeugung (sehr) bewusst, dass ich damit nicht die "menschliche Liebe" (nur) meine... weil unsere Liebe, unter uns Menschen, oft an Bedingungen gehaftet ist.

    Die Liebe Gottes jedoch nicht. Ich sage das uebrigens weniger aus der (theologischen) Theorie heraus (aber diese gibt es natuerlich schon auch)... sondern weil sich Gott mir so zumindest "stehts Vorstellt" (wenn man es so nennen moechte)...

    Und auch anders gesagt: Ich kenne keine "verurteilende Gotteserfahrung"... Ich kenne nur einen Gott der fuer alle nur das beste will, uns allen aber unseren Freien Willen laesst... seine Liebe zu uns aber nicht davon abhaengt, was auch immer wir tun moegen... selbst sogar wenn es (sehr) schlechte Dinge sind.

    Ich bin mir sehr bewusst dass man hier nun starken Einspruch erheben kann... und man kann mir wirklich glauben, dass ich selbst jemand bin, der das heute sogar auch noch tut (aber nicht mehr so stark wie frueher)...

    Dennoch bleibt mir nichts anderes uebrig als bei meiner Aussage der Bedinungslosen Liebe Gottes zu bleiben... selbst sogar in den (aber immer weniger werdenden) Zeiten, wo ich dieser meiner Aussage selbst widerspreche... ich bin ja auch nur ein Mensch :-) Aber wenn ich mich dann wieder besinne, dann seh ich wieder klar diesbzgl. und verstehe dann auch immer mehr und mehr die Zusammenhaenge.

    Ich bin heute der Ansicht dass "echte Weisheit" vorrangig aus der Liebe Gottes entspringt... "gepaart" mit der Vernunft und Verstandes-Ebene... dies stellt in meinen Augen kein (bzw. immer weniger und weniger) Widerspruch dar.

    Die grosse Frage, warum Gott all das Boese und schlechte hier auf Erden zu laesst, konnte ich (rein fuer mich persoenlich) um ein gutes Stueck beantwortet finden (also jetzt aber nicht zu 100% Vollstaendig), dass Gott nicht(!) all unseren freien Willen (quasi per Gewalt) verletzt... und zwar ja sehr offensichtlich auch unter allen Umstaenden.

    (jetzt bin ich bischen von unseren Zweig aber ab gekommen...)

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Der Verstand und die menschliche Vernunft können bzgl. der "Gottesfrage" immer nur zu einer Schwelle führen.
    Auch das seh ich so.
    Letztendlich kommt danach, nach "dieser Schwelle" die (ich nenne es) "persoenliche Erfahrung Gottes"... und diese geht wechselwirkend einher mit einer (ich nenne es) "seelischen Bewustseinserweiterung"... oder anders formuiert: "die Erweiterung des inneren/seelischen/spirituellen Horizont/Sicht".

    (Anmerkung: Jegliche "kuenstlich herbei gefuehrte" Bewustseinserweiterung lehne ich strikt ab und warne auch an dieser Stelle explizit davor ... also zB durch entsprechende Drogen/Mitteln und zwar egal ob legal oder illegal und egal ob chemisch oder Natuerlicher Art... 100% immer(!) die Finger davon lassen... wollts nur erwaehnt haben und gleichzeitig meine Stellung dazu gesagt haben [die ich auch schon immer so hatte]... Die Gotteserfahrung(en) ist eine des Menschens spirirtuellen Entwicklungsstand "Gesamt-Angepasste" und kommt "von alleine" wenn die "Zeit dazu" reif ist... man darf da auf keinen Fall aus "Ungeduld schummeln" oder "chemisch nachhelfen" also Gotteserfahrungen mit "chemischer Gewalt" herbei fuehren... damit schadet und betruegt man sich selbst schwerstens! auf jeglicher Ebene, auf koerperlicher, psychischer und auch auf spiritueller Ebene)

    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    ich werde demnächst einmal versuchen zu erklären, weshalb der Neuplatonismus "das Eine" als das verstandes- und vernunftmäßig "Göttlichste" betrachtet. Das ist wirklich sehr interessant und auch gut nachvollziehbar
    ok... ich bin gespannt darauf @Provisorium.

    lg Net.Krel
    Geändert von net.krel (13.09.2015 um 06:57 Uhr)


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 06.11.2011, 07:42
  2. zurück
    Von Miah im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.09.2011, 17:12
  3. Zurück zu Gott
    Von godlove im Forum Off-Topic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.12.2007, 20:21
  4. Wenn ich nur …
    Von Victor im Forum Predigten, Losungen, Bibelverse, Videos und vieles mehr.
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.07.2006, 09:21

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •