Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Registriert seit
    03.03.2016
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    90

    Standard Göttliche Liebe

    1. Joh 4,16 Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
    Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott1 in ihm.
    1 A.f.h. bleibt.

    Röm 5,5 die Hoffnung aber beschämt nicht1, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.
    1 O. lässt nicht zuschanden werden.

    1. Kor 13,2 Und wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so dass ich Berge versetze, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts.


    Die Art Liebe um die es hier geht wird auch Agape genannt. Es ist im gegensatz zu anderen Arten der Liebe, eine liebe, die nicht nach eigem Nutzen fragt. Gott gibt sie in unsere Herzen und da bleibt sie und ist oft überfließend. Diese Liebe ist schwer in Worte zu fassen.

    Wie schon anderswo erwähnt, kennen auch die meisten heutigen Christen diese Liebe nicht. Anstatt den Mangel zu erkennen und darum zu beten, verlegen diese sich oft auf die Schriften und meinen, wenn sie die richtige Art "Glauben" finden, wird Gott schon zufrieden sein. Die richtige Art zu glauben, ist aber die Liebe im Herzen so gut es geht auch umzusetzen...

    Was denkt Ihr?

    In Liebe
    Christof


  2. #2

    Standard

    ich seh das eigentlich ziemlich aehnlich @Christof...

    Ein Haupt-Grund uebrigens warum ich Theologien ablehne wo davon (die Liebe Gottes) schon lange nicht mehr die Rede ist... wo ein "Gesetzlicher" bzw. "Buerokratischer Gott" am Ende raus kommt fehl jeglicher "Agape Liebe"... und davon gibt es wie Sand am Meer :-)

    lg :-)

  3. #3
    Registriert seit
    18.02.2009
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    890

    Standard

    Dieses Zitat – das ich für eines der aussagekräftigsten Bibelzitate halte – war mein Konfirmationsspruch. Da werden Erinnerungen wach.^^
    Ich bin mir nicht sicher, ob wirklich die Mehrheit der Christen diese Liebe nicht erfährt oder sich zumindest ihrer Bedeutung bewusst ist. Ich selbst finde Aussagen über die Mehrheit immer etwas problematisch, weil sie zu oft als Topos zur Abgrenzung und der eigenen Legitimation dient. Aber auch ich finde dieser Satz
    Zitat Zitat von christof
    Die richtige Art zu glauben, ist aber die Liebe im Herzen so gut es geht auch umzusetzen
    bringt es auf den Punkt und dem würde ich für mich auch zustimmen. Die Liebe zu Gott ist die Liebe zur Wahrheit. Aber sie ist auch Liebe zum Leben, denn Gott ist Leben. Und somit muss die Liebe zu Gott auch in meinen Augen Hand in Hand gehen mit der Liebe zu den Mitmenschen – sowohl zu jenen bei denen es uns ein leichtes ist, als auch bei jenen, die uns ob ihrer uns gegensätzlichen Art eine Herausforderung stellen. Denn ich denke letztlich begegnen wir in diesen Menschen so wie in allem Leben auch einem Kind Gottes – ungeachtet ob es nun diesem göttlichen Funken in sich selbst Ehre bereitet oder diesem ablehnend gegenüber steht. Ja selbst wenn es sich diesem Zuwider verhält, mögen wir zwar klare Grenzen ziehen, uns dagegen stellen und wenn nötig unsere Überzeugung auch verteidigen, aber wir sollten niemals den nötigen Respekt verlieren und unser Herz mit Missachtung füllen. Und nur weil es andernorts von NetKrel angesprochen wurde – es ist diese Überzeugung und nicht etwa eine charakterliche Stärke meiner Person, die mir bisher auch darin geholfen hat Ruhe und Verständnis für meine Mitmenschen zu finden.
    Dennoch halte ich die genannten Stellen auch nicht für unproblematisch. Denn die Bemerkung im Römer 5 wird zumindest bei die Schrift sehr eng auslegenden Christen nur zu oft dahingehend verwendet, dass es NUR der Heilige Geist ist, der diese Liebe in die Herzen der Menschen bringt. Was aber im Umkehrschluss nicht selten dann so gedeutet wird, dass nur Christen als Empfänger des Heiligen Geistes überhaupt zur Liebe befähigt sind, und allen anderen Menschen die Möglichkeit zu derselben rundheraus abgesprochen wird. Ich habe das in vielen Diskussionen immer wieder als einen Schlag ins Gesicht empfunden. Denn so kann selbst ein so elementarer Gedanken zur Liebe zu einem Werkzeug der Missachtung werden…..
    Es sei bitte berücksichtigt, dass meine Besuche zeitweise durch lange Pausen unterbrochen werden. Sollte ich also eine an mich gerichtete Frage überlesen, bzw. nicht unmittelbar beantworten, dann ist dies bitte nicht als Ausdruck des Desinteresses zu werten - ggf. hilft auch mal eine Erinnerung.

  4. #4

    Standard

    @Lior... da sprichst Du mir jetzt aber wirklich jedes einzelne Wort aus der Seele. Danke. Also ich mein das jetzt so dass ich diesem Beitrag nur voll und ganz zustimmen kann... und nicht unbedingt dass ich das immer und allzeit in der Praxis unbedingt umsetzen kann :-) Deshalb gut, dass Du das so klar und trefflich geschrieben hast...

    Auch den letzten Absatz, bzgl. Roemer 5, und dem (doch immer wieder mal vorkommenden) "Absprechen der 'Gueltigkeit/Faehigkeit' der Naechstenliebe" bei Menschen anderer- bzw. nicht-Religionszgehoerigkeit... auch das passiert (theologisch) immer mal wieder...

    Der 1. Johannes. Brief ist uebrigens mein "Lieblings-NT-Brief" von allen :-) und zwar eben genau wegen diesen durch den ganzen Brief verteilten Saetzen die Du "aussagekräftigste Bibelzitate" nanntest. (Auch das "Hohelied der Liebe" im 1. Kor. Brief sagt, imho, Sinngemaess das gleiche aus... )

    lg Net.Krel

  5. #5

    Standard

    Die Liebe zu Gott ist die Liebe zur Wahrheit
    Ja, das sehe ich auch so. Nun müssen wir nur noch definieren was Liebe und was Wahrheit ist und wo wir diese finden?


    ...dass nur Christen als Empfänger des Heiligen Geistes überhaupt zur Liebe befähigt sind, und allen anderen Menschen die Möglichkeit zu derselben rundheraus abgesprochen wird. Ich habe das in vielen Diskussionen immer wieder als einen Schlag ins Gesicht empfunden. Denn so kann selbst ein so elementarer Gedanken zur Liebe zu einem Werkzeug der Missachtung werden…..
    Dieser Einwand ist sehr berechtig und lässt sich noch ausbauen. Was ist mit den Seelen die vor Jesus auf der Erde lebten?
    Was ist mit den Seelen die nach wenigen Monaten Lebenszeit auf Erden, z.B. im Mittelmeer ertrinken? Wie finden diese Seelen die Liebe und die Wahrheit?

  6. #6
    Registriert seit
    18.02.2009
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    890

    Standard

    Zitat Zitat von “daVinnci“
    Ja, das sehe ich auch so. Nun müssen wir nur noch definieren was Liebe und was Wahrheit ist und wo wir diese finden?
    Darin könnte ich dir so offen gesagt nicht ganz zustimmen. Sicherlich müssen wir allzeit nach der Wahrheit und nach der Liebe trachten, aber ganz sicher müssen wir sie nicht definieren. Wahrheit ist Wahrheit – sie wird nicht von Menschen bestimmt. Menschen bestimmen nur den zeitweiligen Erkenntnisstand dieser Wahrheit. Das was wir für wahr erkannt haben. Und dieser wandelt sich mit der zunehmenden Einsicht des Menschen.

    Zitat Zitat von “daVinnci“
    Dieser Einwand ist sehr berechtig und lässt sich noch ausbauen. Was ist mit den Seelen die vor Jesus auf der Erde lebten?
    Was ist mit den Seelen die nach wenigen Monaten Lebenszeit auf Erden, z.B. im Mittelmeer ertrinken? Wie finden diese Seelen die Liebe und die Wahrheit?
    Ja, diese Fragen bringen viele Christen in Erklärungsnöte. Aber man könnte auch anders fragen. Was unterscheidet denn mit Blick auf die Wahrheit die Seelen dieser Kinder von den Seelen eines Menschen am Ende seines natürlichen Lebens? Denn ist nicht unabhängig von der Dauer unseres Lebens unsere Erkenntnis nicht immer nur Stückwerk?
    Lieben Gruß
    Lior
    Es sei bitte berücksichtigt, dass meine Besuche zeitweise durch lange Pausen unterbrochen werden. Sollte ich also eine an mich gerichtete Frage überlesen, bzw. nicht unmittelbar beantworten, dann ist dies bitte nicht als Ausdruck des Desinteresses zu werten - ggf. hilft auch mal eine Erinnerung.

  7. #7
    Registriert seit
    03.03.2016
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    90

    Standard

    Leider gibt es eben im Deutschen nur einen Begriff für Liebe. Im Griechischen sind es vier, soweit ich weiß und der Begriff Liebe als Agape oder Phila verwendet. Jetzt kommen einige Zitate aus Wikipedia (Agape):
    Das griechische Neue Testament übernimmt den Sprachgebrauch der Septuaginta. So ist auch dort die Wortwurzel Agape (als Verb oder Substantiv) die weitaus häufigste für Liebe; deutlich seltener findet man Philia (als Verb oder in Zusammensetzungen, jedoch nur einmal als alleinstehendes Substantiv). Der Unterschied zwischen den Wurzeln Agape und Philia ist nicht immer deutlich: So werden die Christen davor gewarnt, die Welt zu lieben (1 Joh 2,15 EU; agapao), und für die Liebe Gottes, des Vaters, zum Sohn (Joh 5,20 EU) wird das Verb phileo benutzt. Uneinheitlich ist der Wortgebrauch bei der Wiedereinsetzung des Petrus ins Hirtenamt (Joh 21,15–19 EU), wo Jesus dreimal fragt, ob Petrus ihn liebe (zweimal agapao, einmal phileo) und Petrus das dreimal bejaht (dreimal phileo), ohne dass der Eindruck entsteht, die Antworten hätten nicht zur Frage gepasst
    und allgemein als Gedankenhilfe:
    Im Alten Testament existiert auch schon das Motiv der Liebe, aber noch nicht im Sinne der Agape: Sie befindet sich gleichsam in einem entstehenden Stadium. Die Liebe Gottes erscheint in der Gestalt einer schenkenden Güte (1 Chr 16,34 EU), gegenseitigen Treue (Mi 7,20 EU), nachsichtigen Barmherzigkeit (Jes 54,10 EU) und wohlwollenden Gnade (Ps 86,15 EU).[3]

    Im Neuen Testament vermittelt das Wort Agape − mit Ausnahme des Wortes als Synonym für die Liebesmahlfeier − Gottes reine Liebe: Agape ist eine bedingungslose, einseitige, befreiende und auf andere zentrierte Liebe. Es ist ein Offenbarungswort: Ein verschlossenes und heiliges Wort (verbum arcanum), das − durch den Heiligen Geist geprägt − sich allein im Glauben erschließen kann.[4] In seinem Brief an die Epheser schreibt Paulus von Tarsus († 65), dass die Agape Christi die Erkenntnis übertrifft (Eph 3,19 EU).
    Hier wird schon angedeutet, dass die göttliche Liebe eben von Gott durch den Heiligen Geist inspiriert wird und dass sie alle Erkenntnis übertrifft. Und inspieriert durch den Geist kann jeder Mensch sein. Man muss sie im Herzen gespürt haben. Das macht es allem im allem recht schwer darüber zu reden oder zu denken. Ich sage "Eagle" und der eine vertseht Igel und der andere Adler. eins war mir jedenfalls kalr, als ich sie das erste Mal spürte. wenn Gott so eine wunderbare Liebe hat, dann will ich ihm folgen und dienen. (war jetzt auch schwer heir einen Gedanken zu finden und auszudrücken, denn es waren damals viele viele mehr).

    In Liebe
    Christof

  8. #8

    Standard

    Zitat Zitat von Christof Beitrag anzeigen
    Leider gibt es eben im Deutschen nur einen Begriff für Liebe. Im Griechischen sind es vier, soweit ich weiß und der Begriff Liebe als Agape oder Phila verwendet.
    Hab ne gute Erklärung für alle vier Arten der Liebe gefunden. Leider kann ich daraus nichts kopieren.
    Hier der Link: http://books.google.de/books?id=So2j...chisch&f=false Kapitel 3.

  9. #9
    Registriert seit
    03.03.2016
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    90

    Standard

    Lieber Ed, vielen Dank, der Artiekel ist recht gut und beschäftigt sich recht ausführlich mit Agape. da steht auch, dass dies Liebe ausgegossen wird in unsere Herzen durch den Heiligen Geist - hatten wir ja schon mal erwähnt. Ein saztz ist mir noch aufgefallen: Sie - Agape-Liebe - ist das Einzige was noch dasteht wenn alles Andere gefallen ist.

    In Liebe
    Chritof

  10. #10

    Standard

    Leider gibt es eben im Deutschen nur einen Begriff für Liebe.
    Christof, wirklich oder kennst Du nur einen Begriff?

    In alphabetischer Reihenfolge:

    * Affen-Liebe

    * Eheliche Liebe

    * Eigenliebe

    * Gerechte Liebe

    * Göttliche Liebe (beinhaltet Liebe und Gerechtigkeit)

    * Harmonische Liebe

    * Mutter-Liebe

    * Nächstenliebe

    * Sexuelle Liebe


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.09.2012, 18:56
  2. Liebe ist:
    Von Gotteskind im Forum Poesie / Geschichten / Weisheiten / Musik / Film / Literatur
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.09.2012, 12:14
  3. Krankheit und Leid als göttliche Strafe
    Von poetry im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 12.12.2011, 14:42
  4. Welches Geschlecht hat das Göttliche?
    Von KindGottes im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.03.2009, 14:29

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •