Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33
  1. #11

    Standard

    "Ne du, wir wollen keine Staatskirche werden. Das finden wir doof." Dann wüssten wir heute höchstwahrscheinlich fast nichts von Jesus Christus!
    Stattdessen nun ein Zerrbild von Jesus (Lehren)... der angeblich Gottgewollt-Geopferte Jesus.

    Die Lehren Jesus halte ich für Allgemein-Gültig... wäre Jesus in der Geschichte untergegangen (was Jesus imho "Dank der rkk" ja eh ist... denn sie repräsentierte ja weder Jesus, noch seine Lehren, erst noch gar nie )... dann wären die Offenbarungen Gottes dennoch weitergegangen... was sie aber ja auch so oder so sind... und auch mussten --> gerade eben weil die Lehren Jesus von rom verzerrt und instrumentalisisert wurden.

    Die rkk hat also Jesus so oder so fallen gelassen... indem sie einen falschen Jesus samt falschen Lehren (re)präsentiert(e).

    "Ja, da gab es mal eine kleine Gruppe von Menschen, die glaubten an einen Auferstandenen, der am Kreuz gemordet wurde. Aber Rom hat die dann platt gemacht."
    Das wäre nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit geschehen.
    In meinen Augen ist das ziemlich exakt so geschehen. Rom hat die Erst-Wahr-Christen und ihre Lehren unterdrückt - also "platt gemacht" - zuerst mittels Verfolgung, Mord und Folter ... und als das alles nichts nutzte durch (Plan B -->) die Vereinahmung und anschließender Verzerrung der christlichen Lehren über ihre "christliche" Pseudo Kirche --> eben die rkk.

    Lange Rede kurzer Sinn: Das Christentum ist in Sünde geboren, als es zur institutionalisierten Staatskirche wurde
    Zustimmung.

    Deshalb wurde sie auch so, wie sie wurde.
    Jo.

    Aber die Botschaft, die sie im Kern transportiert, ist eine wirklich Frohe Botschaft!
    Nein Bruder.
    Wäre der Kern den sie überlieferte gut --> also christlich --> wäre es der Baum... und seine Früchte. Waren sie aber nicht. Sie war die Kirche eines der größten Unterdrückungssysteme was die Welt je gesehen hat. Es ist, imho, unmöglich den Kern der Lehren Jesus unter solchen Bedingungen zu überliefern.

    Und in ihren theologischen Kern-Aussagen hat sich bis zum heutigen Tag auch nichts geändert. Sie war und ist der Inbegriff des Blutsopferkults und Tempelpriesterschaft bis zum heutigen Tag. Also diejenige geistige Linie, die Jesus damals physikalisch töteten, und sie als ihre Nachfolge-Religion seine hinterlassenen Lehren nachträglich tö(te)ten --> verzerrt bis zur Unkenntlichkeit.

    Jetzt muss die Kirche verstehen lernen, dass sie sich damals versündigt hat
    Zustimmung.

    und wenn sie bereut, wird ihr auch vergeben werden. Da bin ich mr sicher.
    Ich auch. Bzw. verurteilte Gott die rkk erst gar nie da Gott, imho, niemanden verurteilt. Da dies nicht notwendig ist. Weil die Gesetze Gottes absolut sind. Man kann sie zwar bis zu einen gewissen Grad brechen... übertreten... aber niemals den Konsequenzen entkommen.


    Ich würde es mir sehr wünschen daß die rkk aufhört sich über andere Menschen zu stellen und dies in aller Klarheit auch zum Ausdruck bringt.

    Aber ich muss leider sagen daß ich disbzgl. wirklich keine Anzeichen erkennen kann. Schlimmer noch: Sie ist sich in ihrer Gesamtheit (Ausnahmen bestätigen sicherlich die Regel) dessen noch nichteinmal bewust... und das seit ihrem Bestehen.

    Drewermann (und co.) wär die richtige (und von Gott gesponserte) Medizin. Aber diese spuck(t)en sie ja wieder aus... immer und immer wieder.

    Sie gleicht wirklich 1:1 jenem im AT erwähnten antiken "Israel" --> welches auf ihren eigenen Gott nie hören wollte --> und stattdessen "fremden Götzen" huldigte... ihnen Blutsopfer brachte... ihnen Stein-Tempel-Anlagen baute... mit Gold- Silber und Marmor verziert... und auf die Blutsopfer-false-Propheten stehts hörte.

    lg Net.Krel

  2. #12
    Registriert seit
    06.02.2017
    Ort
    schleswig-holstein
    Beiträge
    365
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Der Christusweg

    Stattdessen nun ein Zerrbild von Jesus (Lehren)... der angeblich Gottgewollt-Geopferte Jesus.

    -angeblich- ? schon mal ein Zerrbild.

    Die Lehren Jesus halte ich für Allgemein-Gültig...
    Aber
    Weil die Gesetze Gottes absolut sind.

    Entweder die Gesetze Gottes sind dann nur allgemein Gültig und die Lehren Jesus Christus dann absolut gültig?

    - allegemein gültig-- Ein weiteres Zerrbild.


    Lange Rede kurzer Sinn: Das Christentum ist in Sünde geboren, als es zur institutionalisierten Staatskirche wurde
    Widerspruch, durch den erlösenden Kreuzestot Christi sine alle Christen Ohne Schuld!

    Wo wäre sonst darin ein Sinn zu erkennen?
    Wer diese Wahrheit Gotts leugnet, der hat den Sinn des Christusweges verpaßt oder kämpft verbissen gegen die Erlösung der Christen an.



    Ich hatte mal gehofft, das diese einmalige,
    alle menschlichen Vorstellungen übersteigende Liebesgroßtat unseres Helden und Heilsbringers
    mal irgendwie richtig erkannt und angenommen werden,
    aber leider ist da kein Ansatzpunkt zuerkennen.
    Schlimmer noch, nimmt die Widersprüchlichkeit und Ablehnung dieser Liebesgroßtat noch zu
    und es wird versucht mit klugen, intelligenten Reden
    diese Erlöserheldentat herunter zu schlagen auf eine unbedeutende Mordtat.

    Da gibt ein Himmlischer Vater seinen Sohn preis,
    um seine gefallenen Schöpfungen zu retten
    und was entsteht daraus von uneinsichtigen, blinden Menschen erdacht?
    Einen Gottesentfremdung und Verleugnung Christi.
    Ein Trauerspiel von Menschen inszeniert,
    die ihre Fähigkeiten besser zur Verherrlichung dieser Christustat nutzen sollten.
    Da gibt es so viel Göttliches Licht und Liebe von der erzählt werden kann.
    Doch manchen ist es wohl zu hell und die spannen schnell den Darksonnenschirm auf
    und versuchen mit ihren Hasspredigten weiter Seelen in ihre Dunkelheit zu ziehen.
    Es friert sich gemeinsam wohl besser und auch das Zähneklappen ist im verein wohl erträglicher.


    Wie viel schöner ist es doch, wenn man zusammen ein Christliches Lied singen könnte.

    Zum Beispiel: 4.Strophe von: Wer recht in Freuden wandern will…

    Und plötzlich läßt die Nachtigall
    Im Busch ihr Lied erklingen;
    In Berg und Tal erwacht der schall
    Und will sich aufwärts schwingen,
    Und der Morgenröte Schein
    Stimmt in lichter Glut mit ein:
    „Laßt unserm Christ Lob singen!“
    Alles was zu Christus lenkt bringt Geist und Leben

  3. #13
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.428

    Standard

    Hallo Brüderchen net.krel,

    Die rkk hat also Jesus so oder so fallen gelassen... indem sie einen falschen Jesus samt falschen Lehren (re)präsentiert(e).
    Das stimmt hinsichtlich des ideologischen und institutionellen Überbaus der rkk, aber eben nicht hinsichtlich der sich in der rkk eingebunden fühlenden Menschen, den vielen Katholikinnen und Katholiken. Ich finde das muss man unbedingt trennen. Denn wenn ein streng gläubiger Katholik, der in den Gebräuchen und liturgischem "Brimborium", das da während den Gottesdiensten immer aufgeführt wird, seine spirituelle Heimat hat, dann muss er die haben dürfen, ohne beständig mit historischen Missständen (oh je, drei s) konfrontiert zu werden, die schon längst zugegeben und sogar wissenschftlich aufgearbeitet wurden und für die er vorallem rein gar nichts kann. Die rkk ist nicht alleine Dogma, sie ist vorallem eine Gemeinschaft von gläubigen Menschen. Und nichts anderes möchte ich gerne wieder ins Zentrum stellen. Dann ändern sich auch irgendwann wieder die Dogmen. Man sollte der Sache eine Chance geben und nicht vernichtend draufhauen...

    In meinen Augen ist das ziemlich exakt so geschehen. Rom hat die Erst-Wahr-Christen und ihre Lehren unterdrückt - also "platt gemacht" - zuerst mittels Verfolgung, Mord und Folter ... und als das alles nichts nutzte durch (Plan B -->) die Vereinahmung und anschließender Verzerrung der christlichen Lehren über ihre "christliche" Pseudo Kirche --> eben die rkk.
    Ich finde, so einfach ist das nicht. Wir sind uns ja hinsichtlich der Notwendigkeit der Trennung von Kirche und Staat einig. Wenn Kirche und Staat in irgendeiner Form miteinander ins Bett gehen, kann das nie jesuanisch sein. Das sehe ich auch so. Und, wie gesagt, die Christen haben sich von Rom verführen lassen. Zu attraktiv und ganz einfach auch zu mächtig waren da die römischen Verführungskünste.

    Nun ist es nicht so, dass das jeden Tag passiert, aber auch das Provisorium ist durchaus schon verführt worden (Rrrrrrrrrrrrrrrr). Mit nicht ganz so weltgeschichtlicher Bedeutsamkeit und nicht ganz so fatalen Folgen - aber trotzdem. Und deshalb weiß ich wie das so läuft...

    Aber, und das muss ich an dieser Stelle ganz einfach nochmal betonen und auch wiederholen: Ohne Techtelmechtel mit anschließender Hochzeit zwischen Rom und den Christen, keine rkk und auch kein Christentum, keine Bibel und auch keine Kenntnis von Jesu Lehren. Ohne rkk auch kein Meister Eckhart, kein Heinrich Seuse und kein Johannes Tauler. Ach übrigens und festhalten, auch kein net.krel, der beständig bei den Gnadenkindern über die rkk schimpfen kann.

    Nein Bruder.
    Wäre der Kern den sie überlieferte gut --> also christlich --> wäre es der Baum... und seine Früchte. Waren sie aber nicht. Sie war die Kirche eines der größten Unterdrückungssysteme was die Welt je gesehen hat. Es ist, imho, unmöglich den Kern der Lehren Jesus unter solchen Bedingungen zu überliefern.
    Glaubst du nicht, dass das Unterdrückungssysystem, das es ja wirklich gab und auch noch gibt, durch das politische Machtstreben Roms entstand und man deshalb den inneren Kern der rkk nur verschüttet finden kann, unter Millionen von gemordeten Leichen und im verborgensten Winkel eines machttrunkenen staatlichen Apparates, in dem man leise die Worte gesprochen hört...

    Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.
    Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
    Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
    Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
    Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
    Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
    Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.
    Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen.
    Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden. Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

    Das ist Überlieferung der Heiligen römisch katholischen Kirche...


    Ich auch. Bzw. verurteilte Gott die rkk erst gar nie da Gott, imho, niemanden verurteilt. Da dies nicht notwendig ist. Weil die Gesetze Gottes absolut sind. Man kann sie zwar bis zu einen gewissen Grad brechen... übertreten... aber niemals den Konsequenzen entkommen.
    Sorry, aber da hörst du dich für mich gerade irgendwie wie ein fanatisierter Evangelikaler an, der mit erhobenem Zeigefinger göttliche Konsequenzen androht. Sag bloß du glaubst an eine metaphysiche Hölle?

    LG
    Provisorium
    Geändert von Provisorium (12.08.2018 um 13:51 Uhr)

  4. #14

    Standard

    Hallo Bruder Provisorium

    also ich glaub Du könntest auch ein hervoragender Verteidigungs-Anwalt sein.

    Die rkk ist nicht alleine Dogma, sie ist vorallem eine Gemeinschaft von gläubigen Menschen. Und nichts anderes möchte ich gerne wieder ins Zentrum stellen. Dann ändern sich auch irgendwann wieder die Dogmen.
    Für mich hingegen ist die rkk ein Werkzeug, um Menschen spirituell zu fangen (möglichst von der Geburt auf an... daher auch die Säuglingstaufe... ekd das gleiche)... ihnen dann falsche Dogmen und Lehren zu injektieren... um sie somit vom Weg (Jesus) abzubringen... während sie im festen glauben sind der "wahren Kirche Christi" anzugehören.

    (Und das --> seit ihrer Entstehung bis zum heutigen Tag)

    Persönlich glaub ich daß sich daran nur was ändern kann wenn man ihre Hauptdogmen (innerlich) nicht mehr anerkennt.


    und das muss ich an dieser Stelle ganz einfach nochmal betonen und auch wiederholen: [...] keine rkk und auch kein Christentum
    Aber es ist doch eh ein falsches Christentum was die rkk verpackt/e.

    Aus meiner Sicht ist das wahre Christentum doch gerade aufgund der rkk schon längst verloren gegangen. Sie war ja das Werkzeug dazu. Gerade dazu wurde sie doch extra ins Leben gerufen... weil rom die Echt-Christen nicht Mundtodmachen und "Kaiser-Gefügig" machen konnte durch Mord, Folter und Todschlag. Daher eben eine Pseudo-Jesus-Kirche ins Leben gerufen welche dann seine Lehren eben unterwandert.

    keine Bibel und auch keine Kenntnis von Jesu Lehren.
    Imho auch Nein.

    Die Lehren Jesus sind ja nicht etwas was Jesus "erfunden hat". Sondern Jesus sprach das aus was er "vom Vater hörte".

    Für uns Jesus-Gläubige lehrte Jesus ja die Wahrheit. Und die Wahrheit ist ja (zum Glück) nicht abhängig von menschlicher Überlieferung.

    Wäre Jesus in der Geschichte untergegangen... und es gäbe kein NT.... dann heist das - imho - noch lange nicht daß das was Jesus lehrte auch untergegangen wäre.

    Wahrheit kann ja nicht verloren gehen. Um es in biblisch-religiösen Worten zu sagen: Gott hätte andere "Knechte" berufen die vom Sinn her das lehrten was Jesus lehrte (was Gott ja imho aber auch so oder so macht[e]... bis zum heutigen Tag... da eben das was Jeus lehrte von der rkk bis zum heutigen Tag verzerrt wurde)

    In anderen Worten: Du dankst der rkk für etwas für was sie keinen Dank verdient hat... denn sie hat die Lehren Jesus quasi vernichtet... duch Verzerrung.

    Anders gesagt: Sie schreibt auf die Verpackung "Jesus" drauf. Ist aber keiner drinn. Eine Mogelpackung. Das ist gleichzusetzen wie als hätte sie erst gar nichts von Jesus überliefert.


    Ohne rkk auch kein Meister Eckhart
    Meister Eckhart und die rkk betrachte ich so, daß er nicht wegen... sondern trotz der rkk seine Lehren verbreiten konnte... nicht nur weil er ein Sprachgenie und Echt-Apostel-Christi war... sondern vorallem weil er, in meinen Augen, tief von Gott inspiriert war.

    Und die rkk hats zu spät bemerkt... daß das was Meister Eckhart lehrte ihr zutiefst widersprach. Daher auch das Inquisitionsverfahren am Ende.

    Meister Eckhart hätte, in meinen Augen, noch viel klarer... viel "weniger verschlüsselt"... noch deutlicher... all das ausprechen können... was er durch die Inspiration Gottes empfing... wäre die rkk damals nicht dieses hochkarätig faschistische System gewesen... innerdhalb welches Gott ihn gesandt hat.


    Bzw. anders gesagt: Gott sandte ein strahlendes Licht in die Dunkelheit. Und die Dunkelheit hats zu spät bemerkt.

    Ähnlich wie bei Jesus damals. Auch er wurde ja nicht an einen "heilen Ort" gesandt. Sondern genau dorthin wo die Sünde ziemlich stark wütete in Form einer Steinigungs- und Sinnlosen Blutsopfer Religion.

    Exakt in diese Finsternis sandte Gott sein Licht --> Jesus --> hin. Daher hassten auch die damaligen Religions-Macher Jesus... da sie komplett der Finsternis verfallen waren. Daher auch seine Ermordung.


    Ach übrigens und festhalten, auch kein net.krel, der beständig bei den Gnadenkindern über die rkk schimpfen kann.
    Wär mir nur völlig Recht (gewesen) :-)

    Glaubst du nicht, dass das Unterdrückungssysystem, das es ja wirklich gab und auch noch gibt, durch das politische Machtstreben Roms entstand und man deshalb den inneren Kern der rkk nur verschüttet finden kann
    Den inneren Kern der rkk halte ich ja für das Blutsopfer- und Tempelpriester- tum. Mit fremden Federn geschmückt... eben die von Jesus.

    Den inneren Kern der Lehre Jesus findet man dort in meinen Augen nicht. Falls man das vorhat werden die rkk-Dogmen[-macher] alles tun daß man dabei gestoppt wird. Erfahrungsgemäß. Persönlich wie auch Geschichtlich.

    Die rkk war (und ist), in meinen Augen, der Widerspruch zu den Seligpreisungen Jesus aus der Bergpredigt.

    Keine einzige Seligpreisung vertrat und vertritt sie. Sie schmückt sich mit fremden Federn. Mogelpackung.

    Das ist der Trick auf den ihre Gläubigen - von Anfang an - reingefallen sind, und nach wie vor noch reinfallen.

    In meinen Augen hat man als gläubiger Katholik (egal ob römisch, alt, griechisch, orthodox, russisch etc...) keine Chance Jesus nachzufolgen ohne gleichzeitig mehrere Duzend Grund-elementare Dogmen und angebliche Glaubenswahrheiten der rkk aus klarer Sicht und daher aus völliger ÜBerzeugung abzulehnen... wenn man es aus welchen Gründen auch immer nicht öffentlich macht um den Ausschluss aus der rkk Gemeinschaft zu vermeiden.... dann muss man es mindestens innerlich machen (zB so wie imho Meister Ekchart damals und andere Lichter ...in der "Höhle des Löwens").

    Sorry, aber da hörst du dich für mich gerade irgendwie wie ein fanatisierter Evangelikaler an, der mit erhobenem Zeigefinger göttliche Konsequenzen androht.
    Ich schrieb (und glaube auch ) daß Gott niemanden Verurteilt. Das ist quasi das Gegenteil von dem was fanatische Evangelikale predigen... deren "gott" alles und jeden in die ewige Hölle schickt außer "die Seinen"... Alias --> "die Evangelikalen".


    Sag bloß du glaubst an eine metaphysiche Hölle?
    Ja... aufjedenfall. Hab ich auch noch nie bestritten.

    Aber lass es mich (hoffentlich kurz :-) ) erklären: Jegliche Realität besteht - in meinen Augen - letztendlich immer aus Geist und Bewustsein.

    Sei es die materielle... also jene die wir aktuell als körperlicher Mensch zu 99,9% erfahren.

    Oder aber auch andere nicht-materielle Realitäten.

    Auch hier auf Erden gibt es "die Hölle"... das ist zB jeder Krieg. (militärischer, psychologischer, seelischer, spiritueller... egal auf welcher Ebene).

    Der einzig und allein bestimmtende Faktor --> ob eine Realität zur Hölle mutiert --> ist das vorherschende --> machthabende --> Ton-Angebende --> Bewustsein --> der Bewohner.

    Daraus entsteht dann der ganze Rest... der ganze Rattenschwanz.

    Sei es hier auf Erden. Oder aber auch danach... wo wir hinkommen wenn wir sterben... also keinen Körper mehr haben... unser Bewustsein "entkoppelt"... de-karniert... wird --> von der materiellen Realität.


    Einzig und allein die Quallität unser Geistes ... unseres Bewustseins... bestimmt --> wo es uns danach hinzieht.

    Wenn wir diese nicht-materiellen Realität(en) --> Metapyhsische Realität(en) <-- nennen möchten. oki. Von mir aus. Einigen wir uns gern darauf.

    Wer daher, in meinen Augen, seinen Geist... sein Bewustsein... gefüllt hat mit allerlei Greuel und Gewalt... glaubst Du ernsthaft daß dieser dann einfach so in einen friedlichen wunderbaren --> metaphysischen - bzw. jenseitiger - Realität ankommen wird?

    Also ich nicht Bruder.

    Ich glaube daß jeder nach dem körperlichen Tode dort aufwacht --> wie es seinem Geist und seinem Bewustsein entspricht.

    Und da ist imho auch das dabei was man Landläufig "die Hölle" nennt.

    Wo die Alpträume Realität sind.

    Wo der Leichenkeller - ohne Ansehen auf die Person zu Erdenzeiten - geöffnet wird --> und jeder ihnen ins Auge blicken muss.

    Daher:

    Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.
    Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
    Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
    Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
    Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
    Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
    Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.
    Einzig und allein der Inhalt des eigenen Herzens bestimmt wohin die Reise geht.

    Hier auf Erden schon... als auch danach.

    Hölle und dessen Bewohner gibt es aufjedenfall. Sie gibt es (teils) schon hier auf Erden <-- keiner kann das abstreiten... und aber auch danach. Weil der körperliche Tod nicht das Ende "von allem ist"... es geht dann einfach nach den allgegenwärtig geistigen Gesetzmäßigkeiten weiter.


    Daher es also, aus meiner Sicht, auch eine Metaphyische Hölle gibt wo man eintreten wird --> wenn man zB anderen Menschen zuvor das Leben zur Hölle machte hier auf Erden. Sei es via Religon... Ideologien... Faschismus... Nazitume... Kriege... oder welche Praktik auch immer dazu benützt wurde.


    lg Net.Krel

  5. #15

    Standard

    Hallo Glasgral, du hast geschrieben:

    Widerspruch, durch den erlösenden Kreuzestot Christi sine alle Christen Ohne Schuld!
    Das ist leider ein weit verbreiteter Irrglaube und macht eigentlich Jesus Christus ja erkennbar lebensbedrohliche Aufklärung über wahres Gottverständnis und was zu tun sei um am Reich Gottes den eigenen Beitrag zu leisten (allfälligen Gesinnungswechsel um immer weniger lieblos, also gottlos zu handeln) das aufzubauen Jesus ja gekommen ist, und seine Jünger weiterführen wollten. Auch sie wurden dann von den Vertretern des vermeintlichen Gottverständnis des Mose verfolgt.
    ÖSEN, aus den Fängen der Macht der Finsternis zu ERRETTEN. Er opferte sein Leben um die jüdischen Glaubensgeschwister mit wahrem, glaubwürdigem Gottesglauben vertraut zu machen und wie Johannes es nannte, die Werke des Teufels zu zerstören. Jesus nannte ja wohl den geistlichen Vater der Schriftgelehrten nicht grundlos einen Lügner, Menschenmörder, Teufel sogar.

    Die Sünde der damaligen Zeit/Welt, Menschen für dies und das töten zu müssen, brachte Jesus Christus gar ans Kreuz. Damit der der Vater im Himmel absolut nichts zu tun. Ihm oblag es dann ja, Jesus wieder zum Leben zu erwecken (was Jesus schon vor der Kreuzigung wusste).

    Sogar gemäss Paulus wird nicht selig/errettet, wer glaubt, dass der wahrhaftige Gott seinen Sohn zum Kreuzigen gesandt habe (in Johannes 3.16 wird das lediglich in gab hineingedichtet, dabei geht es dort ja klar darum, dass Gott seinen Sohn mit dessen Willen/Wesen zu den jüdischen Glaubensgeschwister GESANDT wurde) , sondern hebt Paulus mehrfach hervor, dass Gott Jesus vom Tode erweckt hat. Wer Jesus Christus zu seinem Herrn erklärte und glaubte, das Gott ihn auferweckt hat, würde errettet werden heisst es klar in Römer 10.9.
    Römer 10.9 Denn wenn du mit deinem Munde Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, daß Gott ihn von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet;
    Der Grund für Jesus Kreuzigung war ja gemäss damaligem Hohepriester Kaiphas klar, Jesus an der Verbreitung seiner Lehren zu hindern, weil Kaiphas der Auffassung war, dass das jüdische Volk durch Jesus Lehren verführt würde und es darum besser sei, einer sterbe, als dass durch ihn viele verdorben würden (durch Jesus Version von Willen und Vergebung seitens dem allein wahren Gott)

    Heutzutage sind garantiert jene Christen nicht ohne Schuld, welche umhergehen und allen Menschen einreden, sie seien so oder so Sünder vor Gott und könnten weder mit anständigem Leben und Wirken noch mit nurmehr guten Werken Gott gefallen. Erst wenn sie bezeugen würden, dass sie elende Sünder seien und Jesus auch für deren Sünden damals am Kreuz gesühnt habe würde Gott seinen Zorn von ihnen abwenden und ihrer bisherigen und künftigen Sünden nicht mehr gedenken, sie dafür nicht mehr bestrafen.

    Das ist ein vollkommen falsch vermittelter Gottesglaube und widerspricht demjenigen, von Jesus Christus glaubwürdig vermittelten Gottesglauben auf der ganzen Linie. In die Welt gesetzt wurden ja christusferne, somit antichristliche Glaubensdogmen (Erbsünde/Trinität/Sühneopfertoddogma) wiederum von religiösen Machthabern (wie zu Jesus Zeiten Hohepriester Kaiphas und der Hohe Rat der AT-Gesetzeslehrer)

    Der Weg zu Gott führt gemäss Jesus Christus über gelebte Liebe, Abkehr von allen Boshaftigkeiten (was heute ja einfache sein sollte als damals, als das Töten von Mitmenschen noch als göttliches Gesetz galt, obwohl es dem Gebot du sollst nicht töten widerspricht) was auch so von Paulus, Petrus und Johannes weitergelehrt wurde. Auch sie wurden für die Weiterverbreitung Jesus Gotteslehre verfolgt. Paulus gehörte ja einst auch zu den einstigen Christenverfolger. Nach seiner Bekehrung zu Jesus Gottesglaube reute es ihn, dass er früher bekämpfte wofür er sich dann selber einsetzte.

    Ich weiss, dass bei Evangelisationen gesagt wird, dass der Querbalken von Jesus Kreuz einzige Brücke, Verbindung zu Gott sei. Doch es sind Jesus Lehren, die den Weg zu wahrem erfülltem Leben in Gott führen. Wer liebe lebt, lebt in Gott und Gott in ihm. Denn wer Liebe lebt tut dem Nächsten nichts Böses, hält sich von Verleumdungen, Diebstahl, Hintergehen, Neid, Eifersucht fern. Solche Menschen leben in inniger Gottbeziehung, sind nurmehr ohne Schuld, weil sie nie oder aufgehört haben von Gott getrennt, also gott- und somit lieblos zu handeln.

    So sehe ich es und so wird es auch in der Bibel von Jesus, Petrus, Paulus Johannes und Jakobus gelehrt. Nur weil Paulus anfangs Probleme hatte nun nurmehr das Gute zu tun das er wollte, sollte man es aber tunlichst vermeiden, solchen Gottsuchenden -die womöglich längst nurmehr tun was Gott gefällt, ohne dies als solches zu werten, weil aus dem Herzen heraus nur gutes wirkend- einzureden, auch sie seien solange vor Gott Sünder, bis sie erkannt hätten dass Gott seinen Sohn auch für die Sühnung deren Sünde (Erbsündedogma lässt grüssen) habe dereinst ans Kreuz nageln lassen.

    Die Hinrichtung eines Unschuldigen war noch nie in Gottes Sinn, ist ein Verbrechen. Doch nicht das jüdische Volk sondern wieder, wie immer waren es gottlos handelnde religiöse damals und bis heute politische Machthaber die dermassen gottlos handeln. Solche unterstehen garantiert einem andern Geist, nämlich dem, der sich gegenüber Mose als Gott der Hebräer vorstellte, aber eine unbändige Freude am Töten hatte. Sogar wenn ein Kind geboren wurde, mussten Tiere, hier Tauben dafür umgebracht werden.

    lg starangel

  6. #16

    Standard

    Hallo Starangel

    Die Kreuztodtheologie,

    welche ja von ca. 90% der christlichen Konfessionen als der "Kern des Evangeliums" bezeichnet wird...

    ... als der "Missions-Auftrag Jesus"...

    ... als der Grund warum Jesus überhaupt in die Welt gesandt wurde...

    ... kurz: Als das (angebliche) Christentum...


    ... diese betrachte ich als das (traurige) Selbstzeugnis

    ... wie die Finsternis vorgeht...

    ... mit eben einer ca. 90% Erfolgsquote.


    Es ist das - in meinen Augen - nur allzu typische Muster.


    Die Mächte der Unterwelt fädelten damals die Ermordung Jesus ein... über die von ihnen kontrollierten Priester... via ihrer erschaffenen damaligen Steinigungs-Religion.


    Und infiltrierten anschließend die Bewegung Jesu...

    und drehten alles so hin

    daß dieser ihr eingefädelter Mord

    .... dieser dämonische Ausdruck ihrer Rebellion und Protest gegen Gott...

    auch noch als das größte Heil was je auf Erden passieren konnte

    betrachtet wird...


    Mit Jahrhunderte- gar tausen langen Erfolg.


    Es ist genau dieses - wie ich es nenne --> "180°-Verdrehungs-Muster"... was ihren Fingerabdruck kennzeichnet.


    Das traditionelle und bestehende Christentum kann man in meinen Augen daher als Barometer nehmen

    wie es um die Menschheit steht... wie lange sie sich noch von der Unterwelt verführen lassen will.


    Solange die Menschen auf diese 180° Tricks reinfallen... und sie nicht erkennen...

    solange wird das Böse auf Erden die Herrschaft haben... wie (leider) seit tausenden von Jahren... geschichtlich unbestritten.



    Anders gesagt:

    Solange die sich christlichen nennenden Kirchen

    mit dem Kreuz als ihr Hauptsymbol schmücken

    ... dieses als "ihr Zentrum" und ihre "Frohe Botschaft" betiteln...

    solange herrscht - um in traditioneller Wortwahl zu bleiben --> der Teufel auf Erden.


    Solange wird sich die Christenheit

    immer und immer wieder

    auch die falschen Führer wählen

    die sie ins Elend und ins Verderben reiten werden.


    Wer auf religiöser Ebene die Tricks der Unterwelt nicht erkennt (und auch nicht erkennen will)

    so auch nicht auf politischer Ebene... die ja exakt nach gleichen Muster stehts infiltirert wird ... siehe zB Hitler... der angebliche Retter Deutschlands... Das personifizierte "Heil" Deutschlands.... "die Vorsehung"... etc pp.


    Es ist das exakt gleiche 180°-Verdrehungs-Muster auch hier gewesen: Der Inbegriff des Verbrechens... wurde angehimmelt und "ins Zentrum" gestellt... als das einzige... größte... Heil... was einem nur widerfahren könne.


    ( Und Hitler war vom Prinzip her auch keine "Ausnahme-Wahl"... nenne mir eine Epoche Deutschlands, Europas... wo sich die Nationen nicht ihre von der Unterwelt-infiltirerten Kriegsführer an die Spitze wählten... und anschliesend zusammen mit ihnen untergegangen sind? muss man lang suchen )



    Ohne die Anerkennung der Existenz dämonischer Mächte und ihre Vorgehensweisen (zB die 180°-Verdrehungen nach stehts üblichen Muster) ...

    ist ihnen der Mensch hilflos ausgeliefert.


    Keine Philosophie... keine Wissenschaft... keine Ethik... keine Religion... kein politisches System... keine noch so gut gemeinte Ideologie

    und auch keine Spiritualität

    kann Frieden bringen

    ohne diesen Aspekt anzuerkennen und zu studieren.


    lg Net.Krel

  7. #17

    Standard

    Ohne die Anerkennung der Existenz dämonischer Mächte und ihre Vorgehensweisen (zB die 180°-Verdrehungen nach stehts üblichen Muster) ...

    ist ihnen der Mensch hilflos ausgeliefert.
    entschuldigt, aber darf ich da ohne viele Worte kurz mal nachfragen-

    geht es hierbei um eine Diskussion, ob "der Mensch "böse" ist und deshalb diese Kreuzopferidiologie entstanden ist oder eher um die "Anerkennung von bösen Mächten", die die Verantwortung von Menschen "übertragen"?

    Mir ist das nicht ganz klar beim Lesen.

    Ich gebe offen zu, damit habe ich beim Verstehen wirkliche Probleme.

    Die "kreuzopfer- Ideologie- ist es unter Christen die Diskussion, ob "Dämonen" oder Menschen oder gar "Gott" selbst das Fundament und damit die Verantwortung trägt?

    Ich will mich nicht einmischen, nur erscheinen mir bei diesem Thema immer noch mehr Varianten und Fragen auf zu tauchen (in meinem Verstehen)

    l firefly
    denn wieviel von dem, was ich heute weiß, hätt` ich lieber nie gesehn....

  8. #18

    Standard

    ich versuchs zu entwursteln :-)

    ( Moin Firefly )

    geht es hierbei um eine Diskussion, ob "der Mensch "böse" ist und deshalb diese Kreuzopferidiologie entstanden ist
    Definitiv Nein. Diese Ansicht vertritt imho keiner der Schreiber/innen hier im Thread... ich natürlich auch nicht.


    oder eher um die "Anerkennung von bösen Mächten"
    Das ist zumindest meine Position.

    Kurz: Die Ablehnung der Existenz dämonischer Mächte, und somit die damit unweigerliche Unkentnis ihrer Vorgehensweisen ... macht den Menschen für sie zur leichten Beute. Also genau das, was sich ein jeder Dieb wünscht: Daß man am besten erst gar nicht an seine Existenz glaubt.

    Das betrifft zB alle Angehörigen der Materialismus-Religion. Logisch...

    Aber ebenso auch alle Angehörigen des Christentums die sagen: "Sowas gibs nicht" (<-- Falls für diese die Bibel einigermaßen "das Wort Gottes" darstellt, müssen sie daher auch stehts alle Aussagen aus dem Munde Jesus bzgl. Dämonen im NT umdeuten --> so daß damit alles mögliche gemeint sein kann --> nur auf keinen Fall Dämonen <-- nichts leichter als das für jeden einigermaßen theologisch geübten :-) )

    Und letztendlich alle, egal welchen Glaubens, die ihre Existenz kategorisch ablehnen.

    Ihnen bleibt nichts anderes übrig als sich das Böse zB rein psychologisch/soziologisch/pädagogisch (manche sogar neurologisch) zu erklären. Was in meinen Augen zwar nicht unbedingt immer falsch ist... aber auch nicht ausreicht.


    Oder gar gleich sagen: "Es gibt 'das Böse' nicht". (<-- diese Ansicht ist mir persönlich übrigens am Schleierhaftesten... in Anbetracht der Geschehnisse hier auf Erden... durch die Menschheits-Geschichte hindurch...)


    Es gibt auch die (imho ebenso falsche... und fatale) Variante wo gesagt wird: "Auch 'das Böse' kommt von Gott... da alles von Gott kommt."


    Und auch spielt imho oft auch die Angst vor diesem Thema eine Rolle. Man fühlt sich wehrlos (was man aber nicht ist). Daher schließen auch viele Vogelstrausähnlich die Augen davor bzw. gründet ihre katgegorische Ablehnung (psychologisch gesehen) darauf.


    Mir ist aber umgekehrt natürlich auch klar daß die Anerkennung der Existenz von Dämonischen Mächten als "komplette Irr-Vorstellung" und "völliger Aberglaube" betrachtet wird... da scheiden sich also in aller Regel die Geister...

    Eigentlich dürften diese Vertreter in meinen Augen in allen "bibelbasierenden Christentumen" kaum aufzufinden sein... eigentlich...

    Da demnach ja wie gesagt Jesus selbst (+ alle NT-Apostel) - biblisch imho unbestreitbar - die Existenz von Dämonen anerkannte/n.


    Daher zB im Evangelikalismus - welcher ja dem Bibelfundamentalismus sehr streng anhängt - die Existenz dämonischer Mächte so gut wie nie abgelehnt wird... da es ein zu offensichtlicher Bruch gegen die Bibel wäre.


    Was aber weder den Bibelfundamentalismus, noch den Evangelikalismus, nun in ein besseres Licht rücken soll.


    Die Evangelikalen glauben zwar in aller Regel fest an die Existenz von Dämonen... fallen aber dennoch auf ihre Tricks rein.


    Denn ein jeder guter Dieb fängt natürlich an sich zu tarnen... nachdem seinen potentiellen Opfern klar geworden ist... daß es ihn gibt.


    Und welche Tarnung ist die aller beste im religiösen Bereich? Natürlich jene, sich als Gott auszugeben. Denn so stehn dem Dieb Tür und Angel weit offen...

    Daher sind, in meinen Augen, ausnahmlos alle Weltreligionen immer Hauptangriffsziele dämonischer Mächte.

    Wer die Spirituallität der Menschen kontrolliert, kontrolliert sie besser als es sich jeder Macht-Politiker nur erträumen kann :-)


    Die damalige AT-Religion ist imho eine der (eigentlich) offensichtlichen Beispiele wie sich "Darkgotts Dämonen" eingeschlichen haben... wie "im Namen Gottes" gemordet, gesteinigt... sinnlos Blut "geopfert" wurde... ganze Völkermorde begangen wurden.

    Alles im Glauben daß sie dies im Sinne... im Auftrag... auf Anweisung Gottes... getan hätten.

    Im Islam ist es die Dschihat Variante...

    Im Christentum sind es alle Verbrechen und Kriege die im angeblichen Namen Gottes verübt wurden.

    Das gelang, in meinen Augen zumindest, nur deshalb, weil Dämonen die Menschen austricksten... durch falsche Inspiration.

    Durch die Lüge daß dies alles "Gott so wolle".

    Die Überzeugten Vertreter und Führer dieser "Gott-will-es-Kriege-und-Verbrechen" (inkl. alle religiösen Steinigungen und Völkermorde) waren in meinen Augen alle von Dämonen inspiriert und gewollt... und niemals von Gott (wie es dessen Vertreter natürlich aber stehts meinten... eben auf ihre Tricks reingefallen )

    Durch die Geschichte hindurch. Religions- und Kultur und Zeit unabhängig. Ist ja nicht so daß dies alles nur im Christentum passierte.


    ...


    Persönlich betrachte ich den menschlichen Geist - also uns Menschen - als eine Grundsätzlich sehr gute "Schöpfung" Gottes. Nein... besser und auch treffender gesagt: Als Gottes geliebte Kinder. Ausnahmslos.

    Lass uns jeden Neugeborenen Menschen in die Augen sehn.

    Durch und Durch herzlich und gut.

    Das Reich Gottes strahlt heraus...

    wer das nicht sieht (und Darkgotts Erbsünden-Ideologie da rein dichtet) ist Blind und hat "lasset die Kinder zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich" nicht begriffen...


    Anhand den Kindern sehen wir den menschlichen Geist so wie er von Gott geschaffen wurde... geschlüpft durch dem Bauch unserer weltlichen Mütter.

    Alle falschen ideologien sind ihnen unbekannt. (Im Falle der Reinkarnation: erstmal "vergessen"... ausgeblendet) ... daher ihr Strahlen und ihre Lebensfreude.

    Erst durch die nach-und-nach-Vergiftung all der falschen (aus dem Reich der Dämonen kommenden) Ideologien ihres Geistes in dieser gefallenen Erden-Welt verwandeln sie sich leider oft im laufe der Zeit zum Erwachsenen alter.

    Aktzpetieren diese falschen Ideen... und laufen dadurch in die Irre.

    Religionen sind hier nicht nur keine Ausnahme... sondern, in meinen Augen, sogar Haupt-Missbrauchtes-Wekrzeug dazu.

    Am tiefsten trifft man den Menschen in seiner Spirituallität. Tiefer noch als über die Psyche und Politik.

    Sie sollte daher, imho, der heiligste Ort sein. Wo es keine Finsternis und nur Licht gibt... also das Wesen Gottes (menschlich ausgedrückt).

    Was wird den Menschen in den allermeisten Christentumen aber stattdessebn injektiert von deren Machern und führenden Theolog[i]en und Priestern/innen?

    Ein Strafgott... ein Opferbluts-Verlangender gott... ein AT-Steinigungs gott... ein AT-Völkermordendener gott... und die darauf basierenden Religion namens "Christentum" die sich vor all dem niederkniet und diesen Dämonen-kreierten darkgott samt alle seine Blutsopfern und falschen Ideologien (Erbsünde zB) bis zum heutigen Tag anbetet...


    Es ist in meinen Augen die ultimative Vergifung der Seele... "im Namen Gottes" <-- also wie üblich.

    Zur Frage der Verantwortung:

    Diese liegt, zumindest in meinen Augen, schon auch bei all jenen, die alles dafür tun, ihrer infiltrierten Religion "zuliebe"... um diesen Dark-Straf-gott aufrecht zu erhalten.

    Sind also Schätzungsweise schon noch einige...

    lg Net.Krel

  9. #19

    Standard

    Hallo lieber net.krel

    Hätten alle Christen in den vermeintlich christlichen Foren und insbesondere die dortigen Moderatoren und Admins Deine- nach meinem Dafürhalten absolut- Sicht von wahrem glaubwürdigen Christsein/Christentum (also im Sinne Jesus Christus), dann wäre es an vielen Orten um Vieles Liebevoller. Dass wir in eigentlich allen Glaubensfragen gleich denken, brauche ich ja nicht extra zu wiederholen.

    Seltsamerweise hatte ich beim Besuch unterschiedlicher christlicher Gemeinschaften schon mehrfach den Eindruck gewonnen, dass Katholiken viel offener über Glaubensfragen diskutieren als Angehörige einer Freikirche, so im Sinne von FEG, Pfingstmission, Stadtmission. Ich kenne einige Kreuztodverherrlicher der letzten 3 Glaubensgemeinschaften. Die sind dermassen von den Altkirchenväterdogmen infiziert, also so stark, wie es früher von den Erzkatholiken gesagt wurde. (Erbsünde, Trinität, Sühneopfer)

    Wage ja nie - mehrfach biblisch nachweisbar - übermässige Gier nach Blutvergiessen Moses Gesetzgeber zu attestieren und dies als negativ und gottlos zu bezeichnen. Das wird schon mal als Gotteslästerung bezeichnet und schlimmer noch, man würde damit den Vater Jesus verunglimpfen. Man spricht dort immer vom Gott der Bibel und wenn Gott geschrieben steht, dann sei dies auch bei Mose entweder Jesus oder der Vater im Himmel.

    Das ist ja ebensowenig der Fall, wie dass bei Glaubensforen wie Jesus.ch oder Jesus.de auch hauptsächlich der Inhalte sich an Jesus Lehren orientieren würde. Bei beiden Foren wird doch klar seitens der Admins und Mods Etikettenschwindel betrieben. Denn wer sich für Jesus Christus Gotteslehre einsetzt und alles was der allein wahre Gott noch durch den Mund Jesu Christi lehrte um Frieden und Liebe unter seinen Geschöpfen wachsen sich vermehren lassen zu können, wird der gefährlichen Irrlehrenverbreitung bezichtig. Dies auch wenn man biblisch klar belegen kann dass ein Bekehrungsritual nicht umgehend, also schneller als bei Zalando bestellte Artikel ;-) eine geistliche Wiedergeburt nach sich zieht, respektive man dann, kaum gesagt, Jesus hätte auch für ihre Sünden am Kreuz gesühnt und somit Gottes Zorn von ihnen abgewandt, den Heiligen Geist habe und Gott dann deren Sünden nicht mehr als solche werte, man mit dem Heiligen Geist versiegelt sei und der Sünde abgestorben (trotz gelegentlichen, ja teils täglichem Sündigen).

    Christentum quo vadis? Eine totale Reformation wäre doch längst fällig. Man sollte doch meinen, dass es auch nebst dem www.theologe.de (ich bin zwar auch nicht mit all seinen Ausführungen einverstanden) dogmatisch unbelastete Theologen gibt, welche all die seit schon zu langer Zeit bestehenden, dem Reich Gottes entgegenwirkenden Glaubensdogmen zu überprüfen.

    Am Besten würde man da ja wohl bei der Europäischen Evangelischen Allianz beginnen deren Glaubensbasis von antichristlichen Aussagen zu befreien. Dies weil ja viel Foren als auch Freikirchen und leider Gottes auch schon teils evang. reformierte Pfarreien sich die Glaubensbasis der EEA zu eigen gemacht haben, sie ihren Glauben darauf stützen würden.

    Mal sehen, ob da noch irgendwelchen religiösen Machthabern ein Licht aufgeht, was sie bislang fälschlicherweise geglaubt respektive dem allein wahren Gott, zu unrecht angelastet haben. Angefangen beim Sündeopfertoddogma. Da steht ja sogar in der Bibel mehrfach, dass Gott lediglich mit der Auferweckung was zu tun hat. Jesus sagte ja zu den Schriftgelehrten, die dauernd Gründe suchten ihn am Weiterleiten seiner Gottes- Lebens- und Vergebungslehren zu verhindern, geistlich dazu angetrieben vom schlimmsten Tyrannen aller Zeiten, den sie als ihren Vater/Gott bezeichneten : Ihr habt nicht Gott sondern den Teufel zum Vater, der ein Menschenmörder war und ein Lügner von Anbeginn (er behauptete Gott zu sein, liess aber danach ausnahmslos widergöttliches Verhalten erkennen und verlangen.

    Schön ist es immer wieder, wenn man dann auf solche Menschen wie Dich in Foren trifft, die sich auch erkennbar und von ganzem Herzen an Jesus Christus Gottverständnis orientieren und erkennen, welch grossen Nutzen es für die Menschheit damals bis heute gewesen wäre, wenn die religiösen Machthaber jener Zeit also insbesondere Hohepriester Kaiphas, Moses Gottesbild und dessen gottlosen, bluttriefenden Forderungen ans Kreuz genagelt hätten, als jenen Gottes Heilsplanverkünder Jesus von Nazareth, der im Auftrag unseres Schöpfers der Welt beibringen wollte, wie man in und um sich für mehr Frieden und Liebe sorgen kann. Das vor 2000 Jahren.

    Herzliche Grüsse, starangel

  10. #20

    Standard

    Hallo net.krel,

    danke für deinen Versuch, diese ganze Theorie zu "entwursteln".

    was ich deinen Sätzen entnommen habe, ist für mich leider nur geringfügig "geordneter", was ich aber meiner (nicht deiner) Unfähigkeit des Verstehens zuordne.

    Bedeutet das, dass "um Christ" zu sein, man also an "Gott", "Jesus", diese "opfertheologie" und an das personifizierte Böse glauben muss, um zu verstehen?
    ( ist ungeschickt formuliert, aber ich versuche zu erfassen)

    Dazu bräuchte es für mich wohl mehrfache Gespräche, um das zu erfassen, noch dazu ist mir klar, das ich offensichtlich da sehr weit entfernt bin innerlich und deshalb ungeschickte Fragen stelle.

    Vielleicht ergibt es sich bei anderen Themen, wenn es mir erlaubt ist, mich zu dem einen oder anderen Thema zu melden.

    "einfach zu verstehen" ist für mich diese christliche Religion bei Weitem nicht, das erkenne ich für mich, aber es sei ja nie zu spät zum Verstehen.

    :-) l firefly
    denn wieviel von dem, was ich heute weiß, hätt` ich lieber nie gesehn....


 

Ähnliche Themen

  1. Heiligsprechungen in Rom am Sonntag
    Von Stella im Forum Veranstaltungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.04.2014, 04:34
  2. Wie der Sabbat zum Sonntag wurde
    Von HaroldGraf im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 21.06.2010, 13:25
  3. Glaubensthemen bei MonaLisa am Sonntag im ZDF
    Von Stella im Forum Aktuelles Tagesgeschehen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2007, 03:31
  4. Konkurrenz für das "Wort zum Sonntag"
    Von rudi im Forum Archiv
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 14.03.2007, 22:05

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •