Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 58
  1. #11
    Registriert seit
    06.02.2017
    Ort
    schleswig-holstein
    Beiträge
    451
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    net-krel

    Was schätzt Du wie lange sich diese Dinge noch in der Geschichte der Menscheit wiederholen werden?

    Nur so ungefähr?


    So lange, wie du davon redest, es immer wieder ritualistisch heraufbeschwörst
    und dich damit ständig neu verschuldest.

    Christus spricht:
    Dir sind deine Schulden vergeben, gehe hin und verschulde dich nicht wieder.

    So oft du diese alten Dinge immer wieder heraufholst,
    tappste immer wieder in die gleichen Fallen und Fettnäpfchen.

    Alles was zu Christus lenkt bringt Geist und Leben

  2. #12
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.474

    Standard

    @net.krel

    In meinen Augen auf gar keinen Fall.

    Ganz Konkret, war für Jesus "das Gesetz"... und "die Propheten"... folgendes:

    "Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Denn ist das Gesetz und die Propheten." (Mt 7,12)

    Und das erfüllte Jesus auch... und davon vergeht auch in meinen Augen wirklich nie "ein Jota".Würde Jesus die mosaischen Gesetze aus der Tora jemals gemeint, geschweige denn erfüllt --> oder als Gottes Gesetze anerkannt haben
    (fällst Du wirklich auf diesen typisch evangelikalen Trick rein @Bruder.. das zu glauben?) ...
    Da gibt es keinen Trick der Evangelikalen lieber net.krel,, sondern du versuchst nun mit Tricks irgendwie noch die Kurve zu bekommen, um nicht der Tatsache ins Auge blicken zu müssen, dass hier selbstverständlich und ohne jeden Zweifel die Tora gemeint ist. Das lässt sich auch ganz leicht beweisen und ist bibelwissenschaftlich auch vollkommen unstrittig! Aber gut, dann also nochmal:

    „Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.“ (Matthäus 5, 17-19)

    Schon Vers 17 ist an Eindeutigkeit eigentlich kaum zu überbieten, denn wenn tatsächlich mit dem Ausdruck "Gesetz und Propheten", so wie du sagst, allein die Goldene Regel und nicht die Tora gemeint sein sollte, wie soll man dann erklären, dass Jesus in Vers 19 von Geboten (also Mehrzahl) spricht? Die Goldene Regel ist ja mal nun mal nur ein Gebot und nicht mehrere Gebote. Jesus sagt jedoch explizit, dass weder der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz vergehen wird und nicht eines dieser kleinsten Gebote (Mehrzahl) aufgelöst werden soll und auch nicht gelehrt werden soll, sie wären aufgelöst worden.

    Auch Paulus spricht im Zusammenhang mit dem Gesetz immer von der Tora und eigentlich dachte ich bis gerade eben auch, dass das alles gar nicht erklärungsbedürftig, sondern allgemein bekannt sei. Ich mein Jesus war Jude und von klein an mit dem Torastudium vertraut, wie sollte er da nicht von der Tora sprechen? Ist sie doch Gesetzesgrundlage des jüdischen Volkes.

    Außerdem spricht Jesus in der Bergpredigt zu Menschen, die ihn ohne weitere Definitionsprobleme verstehen können sollten und da jedes Kind in Israel weiß, was das Gesetz ist, ist es geradezu absurd annehmen zu wollen, hier sei nicht die Tora sondern die Goldene Regel gemeint. Aber um auch die letzten Zweifel auszuräumen verlinke ich mal auf die Seite von Bibelwissenschaft.de. Da steht unter "3.Biblisch-Theologische-Klärungen" am Anfang des zweiten Abschnitts, unter 5,17-20 die Bestätigung, dass allein die Tora gemeint ist: https://www.bibelwissenschaft.de/wir...a8a5ba2b136e0/

    Auf den zweiten von mir geposteten Vers bist du übrigens leider gar nicht eingegangen, denn dieser bestätigt ja eigentlich noch eindrücklicher, dass Jesus die Tora-Gebote und sogar die, in der Menschen gesteingt werden sollen, als von Gott gegeben betrachtet. Und selbstverständlich hat Jesus diese Gebote nicht sklavisch und mit Kardavergehorsam gelehrt, aber das steht hier jetzt auch gerade gar nicht zur Debatte. Es geht mir jetzt nicht um den Umgang Jesu mit dem Gesetz und den Schriftgelehrten, sondern um dessen Einstellung zur Gültigkeit des Gesetzes. Denn ihr sagt ja, dass der Gott des AT und der Tora-Gebote nicht der Gott Jesu war. Das sah Jesus jedoch deutlich anders!

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  3. #13

    Standard

    Zitat Zitat von GLASGRAL Beitrag anzeigen
    So lange, wie du davon redest, es immer wieder ritualistisch heraufbeschwörst
    Nein, natürlich nicht.

    Jesus brachte das Schwert . Und ca. 90% der Christenheit hats weggeworfen. Anstatt sich damit vom Schwarz-Peter's Steinigungs- und Völkermord Gott innerlich abzutrennen.

    Daß zeigt sich zB darin daß heute ca. 90% der Christenheit noch sagt: "Jesus Vater wies Steinigungen, Blutsopfer und Völkermorde an."

  4. #14

    Standard

    @Provisorium: Die goldene Regel und die mosaischen Steinigungs-Gesetze sind unvereinbar.

    Beides gleichzeitig anzuerkennen geht nicht. Damals nicht. Heute nicht.

    Das ist der Widerspruch welcher nur gelöst werden kann wenn man eins von beiden endgültig los läst.

    Quasi: Steingungs-Gott vs. Gott der Bedingungslosen Liebe.

    Beides gleichzeitig geht nicht. Und ging auch noch nie.

  5. #15

    Standard

    Hallo Provisorium, also das hat Jesus Christus ganz gewiss niemals getan. Niemand kennt den Vater als nur der Sohn. Niemand hat Gott je gesehen !!! ( also den Wahrhaftigen und nicht jenen dem Mose abkaufte Gott Israels zu sein, weil er aus einem Stab eine Schlange zaubern konnte!!!!(
    wie sie mit der Tatsache umgeht, dass Jesus im Neuen Testament den Gott des Mose und des Alten Testamentes auch als seinen Gott betrachtet. Denn Jesus glaubt ja an den Gott des AT und der Tora.
    Warum wohl hat Jesus die Gültigkeit der Gesetze und Propheten von der gelebten Liebe abhängig gemacht? Also schliesst er alle von Moses Herrn (Schlangenzauberei ist für mich absolut kein Beweis wahrer Göttlichkeit, für Dich schon?) geforderten Lieblosigkeiten damit vollkommen aus.

    Jesus erklärte zudem dass dann ja die Gesetze und Propheten dann erfüllt sind wenn man den Nächsten so behandelt, wie man es sich von ihm wünscht.

    Wenn Jesus zudem sagte, wer mich sieht, der sieht den Vater, ist das doch ganz klar, dass wer wissen will wie der allein wahre Gott handelt, vergibt, sich an dem orientieren kann oder soll, was Jesus Christus während seiner 3-jähriger Aufklärungszeit bezüglich allein wahrem Gottesglauben durch ihn vermittelt. Jesus und der Vater im Himmel sind im Handeln identisch, wesensgleich, sich einig, eins.

    Das kann man wohl von demjenigen der vorgab zu sein was er biblisch immens oft belegbar durch seinen unermesslichen Hang zu töten und töten zu lassen, niemals sein konnte. Selbst bei Geburt eines Kindes mussten 1-2 Turteltauben dafür getötet werden.

    Jesus war sowieso gegen den Opferkult, somit auch sein Vater. (und Kritik am Opferkult gibt es schon im AT an diversen Stellen)
    Jesus war gegen die Todesstrafe, siehe Verhinderung der Steinigung der Ehebrecherin, oder auch bei Störung der Sabbatruhe.
    Die Beschneidung wurde weder von Jesus noch vom allein wahren Gott gefordert.
    Vergebung von Sünden erhielt und erhält jeder der allfällig einstiges Sündigen bereut und davon abkehrt, also ohne Opfer, ohne Blutvergiessen.

    Also wie ich schon sagte, hat Jesus was Gesetze und Propheten anbelangt alles geregelt. Würde er "Gesetze" in Matth. 5.17-19 auf die Tora (Gesetze und Propheten) beziehen, dann würde er sich ja selber widersprechen, wo er sie Gültigkeit der Tora von gelebter Liebe abhängig macht. (daran hängt das GANZE Gesetz und die Propheten)

    Paulus ein einstiger Tora-Vertreter lehrte darauf ja nicht, man soll Böses mit Bösem vergelten(wie in der Tora verlangt) und übernahm von Jesus, die Mahnung auf solcherlei Vergeltungsmassnahmen z verzichten, ebenso gab Paulus von Jesus die Lehre weiter, dass die gelebte Liebe genaugenommen GESETZ des wahrhaftigen Gottes ist. Johannes lernte von Jesus, dass Gott Liebe ist und dass wer in der Lieb bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm.

    Ich vermisse bei jenem Individuum gegenüber Mose, das sich als Gott der Hebräer ausgab das was man Frucht des Geistes Gottes nennt(Friedfertigkeit, Barmherzigkeit, Liebe, Geduld) durchs Band. Was, Provisorium hältst Du davon wenn jemand zugibt, das Herz des Pharao stets zu verstocken, damit dieser die Israeliten nicht ziehen lassen würde, und er dadurch viele seiner "Wunder" wirken könne?

    Mit dieser Äusserung liegst Du mehr als daneben, Provisorium
    Mit "Gesetz" ist hier völlig eindeutig die Tora gemeint! Jesus fordert seine Zuhörer in der Bergpredigt also dazu auf, die Tora zu lehren und zu halten. Und wie ihr wisst stehen ja dort die ganzen grausamen Dinge drin. Wie geht ihr nun damit um?
    Selbst Paulus ein einstiger Verfolger der Verbreiter Jesus Gotteslehre meinte die Gebote, als er feststellte :
    Denn Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung. Römer 13.10
    Beim Vater im Himmel gibt es nur 1 Gesetz: LIEBE, Jesus kritisierte ja den Opferkult mit den Worten: Wenn ihr wüsstet was das bedeutet, ich habe Wohlgefallen an Liebe und Barmherzigkeit und NICHT an Opfern, dann hättet ihr die Unschuldigen nicht verdammt (zu sinnlosem Opfern, statt sich von aller Bosheit abzukehren) Dass Jesus gegen den Opferkult war zeigt auch, dass er die Opfertierverkäufer energisch aus dem Tempel wies

    In der Bergpredigt lehrte Jesus in Wahrheit
    Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. Matthäus 5.8
    Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. Matthäus 5.9
    Denn alle Gesetze werden in einem Wort erfüllt, in dem: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Galater 5.14
    Auch Paulus lehrte, dass bei Jesus und somit ja seinem Vater im Himmel Beschneidung überhaupt nicht zähle.


    Zitat Zitat von Provisorium Beitrag anzeigen
    Guten Morgen,
    Ich wollte dieses Thema nämlich eigentlich wirklich gerne sorgfältig und deshalb Schritt für Schritt angehen, sonst macht es einfach keinen Sinn überhaupt damit anzufangen. Und deshalb wollte ich von starangel (und gerne auch von dir) ja ursprünglich wissen, wie sie mit der Tatsache umgeht, dass Jesus im Neuen Testament den Gott des Mose und des Alten Testamentes auch als seinen Gott betrachtet. Denn Jesus glaubt ja an den Gott des AT und der Tora.

    Und @starangel, du hast da die von mir genannten Bibelverse aus dem Kontext gerissen und deshalb poste ich sie nun noch einmal im Zusammenhang, verbunden mit der abermaligen Bitte ganz kurz zu schildern, wie du mit solchen Aussagen Jesu umgehst. Dankeschön!

    Matthäus 5,17-19: „Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.

    Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.“

    Mit "Gesetz" ist hier völlig eindeutig die Tora gemeint! Jesus fordert seine Zuhörer in der Bergpredigt also dazu auf, die Tora zu lehren und zu halten. Und wie ihr wisst stehen ja dort die ganzen grausamen Dinge drin. Wie geht ihr nun damit um?


    Provisorium[/COLOR]
    Geändert von starangel (13.09.2018 um 17:12 Uhr)

  6. #16

    Standard

    Gott ist und war auch schon immer die Bedingungslose Liebe und die 100%-Gewaltlosigkeit... und niemals die Steinigung... auch nicht Völkermord.

    Würde sich die Mehrheit im Christentum dazu klar und Deutlich aus freudigen Herzen bekennen würd ich ihnen glauben.

    Tun sie aber nicht.

  7. #17

    Standard

    Hallo Provisiorium

    Was verstehst denn Du unter Tora genau, also alle über 600 mosaischen Gesetze oder nur die 10 Gebote? Paulus nannte in Römer 13.10 die Gebote zwar Gesetze.
    Römer 13.8 Seid niemand nichts schuldig, als daß ihr euch untereinander liebt; denn wer den andern liebt, der hat das Gesetz erfüllt. (Galater 5.14) (1. Timotheus 1.5) 9 Denn was da gesagt ist: "Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis geben; dich soll nichts gelüsten", und so ein anderes Gebot mehr ist, das wird in diesen Worten zusammengefaßt: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." 10 Denn Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.
    Provisiorium schrieb.Auch Paulus spricht im Zusammenhang mit dem Gesetz immer von der Tora und eigentlich dachte ich bis gerade eben auch, dass das alles gar nicht erklärungsbedürftig, sondern allgemein bekannt sei. Ich mein Jesus war Jude und von klein an mit dem Torastudium vertraut, wie sollte er da nicht von der Tora sprechen? Ist sie doch Gesetzesgrundlage des jüdischen Volkes.
    Sicher war Jesus glaubensmässig jüdischen Ursprungs (er wurde ja auch beschnitten, was er aber nicht als Forderung seines Vaters bezeichnete sondern als Tradition der Väter, Gesetz Mose) mit dem was in den Büchern Mose als angeblich göttlich angeordnet war vertraut. Doch genau deswegen wusste er auch, warum jemand sein Volk von den Sünden, die durch teils mosaische Tötungsgesetze entstanden, erlösen musste, indem er aufklärte was wirklich Wille und Gebot des allein wahren Gottes aller Menschen ist.

    Frage von starangel:Wurde die Tora nicht schon längst im Judentum überarbeitet? Ich glaube nicht, dass Steinigungsaufforderungen für dies und das in der Neufassung noch enthalten sein sollen.
    Hast Du denn wirklich übersehen, was Jesus Christus als "Erfüllung" der Gesetze und Propheten lehrte? Dass er deren Gültigkeit wiederum von gelebter Liebe abhängig machte?

    Ist Dir entgangen, dass Paulus gestand, dass er nun lehrte :statt Auge um Auge in der Tora, Verzicht auf das Vergelten von Bösem mit Bösem? Auch lehrte: Beschneidungen zählen bei Jesus Vater nichts?

    Kennst Du Paulus Geständnis nicht, dass er früher die Gemeinde Gottes um Jesus Christus habe zerstören wollen und dann, nach seiner bewundernswerten Bekehrung vom bislang falschen Gottesglauben genau jene Lehren Christi predigte, deren Verbreiter er früher deswegen verfolgte und auslieferte?

    Hast Du womöglich übersehen, dass der Vater im Himmel -also der allein wahre Gott der Liebe ist und ausnahmslos gelebte Liebe sein Wille ist um sein Reich des Friedens und der Liebe wie im Himmel so auf Erden aufrichten zu können, wofür er ja seinen glaubwürdigsten, irdischen Vertreter aller Zeiten wohl nicht grundlos zuerst zu den "Verlorenen Schafe des Hauses Israel" sandte?

    Ist Dir entgangen dass Gottes Geist in und aus Jesus wirkend, seinen Sohn ausschliesslich heilsame Wunder wirken liess im Gegensatz zu den unheilvollen "Plagen/Wunder" dessen, dem Du offenbar glaubst zu sein, was er vorgab zu sein, aber dann ja das Gegenteil erkennen liess?

    Ist für Dich die Kunst, aus einem Stab eine Schlange zaubern zu können, wirklich DER Beweis wahrer Göttlichkeit?

    Alle Jünger und Apostel übernahmen das von Jesus Christus offenbarte Gottverständnis....Gott ist Licht, verführt niemanden zum Töten und tötet auch nicht (Jakobus) Gott ist Liebe, wer in der Liebe bleibt , bleibt in Gott und Gott in ihm (Johannes) Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus, der ein Gott des Friedens!!! und der Liebe, der Gnade und der Hoffnung ist (Paulus).der Hebräerbriefschreiber schien das nicht vollumfänglich mitbekommen zu haben, er schien noch am unsinnigen Opferkult und am fälschlichen Gottverständnis hängen geblieben zu sein.

    Also Provisorium: Würdest Du Jesus, käme er zu Dir ins Gesicht sagen, dass er Sohn dessen sei, der offenbar einem Zerstörungswahn unterlag? Er tötete wegen Geringfügigkeiten und war auch Anstifter zu Mord in Form von Steinigungen und Kriegstreiberei. Er lockte das Volk Israel aus Aegypten (angeblich als Befreiung von Arbeiterknechtschaft und Führung in ein Land wo Milch und Honig fliessen) um es dann nachweislich stattdessen in eine verheerende Kriegsknechtschaft zu manövrieren.

    Würdest Du Jesus sagen, dass derjenige, den er als allein wahren Gott bezeichnete, der ihn gesandt hatte ihn auf Erden bekannt zu machen, derselbe Vater sei wie derjenige der Tora-Vertreter, die gemäss Jesus ja schwere Bürden zu tragen gaben, den Schlüssel zum Himmel wegnahmen und selber nicht heineinkonnten?

    lg starangel
    Geändert von starangel (14.09.2018 um 08:20 Uhr)

  8. #18

    Standard

    Guten Morgen in die Runde, der Friede und die Liebe Gottes zu allen Menschen möge uns im Thread begleiten und unser innerer Ratgeber sein...

    Zitat Zitat von starangel Beitrag anzeigen
    Wurde die Tora nicht schon längst im Judentum überarbeitet? Ich glaube nicht, dass Steinigungsaufforderungen für dies und das in der Neufassung noch enthalten sein sollen
    Im Judentum wird ja zum Glück schon lange niemand mehr gesteinigt... bei unveränderter Tora jedoch.

    Mir wurde von rabbinischen Vertretern der jüdischen Religion als Grund genannt, daß dazu die Autorität des Tempel gegeben sein muss, und da dieser aber schon lange zerstört wurde, kann man daher diesem mosaischen Gesetz nicht mehr nachkommen.

    Wollts nur kurz erwähnt haben. Ganz Neutral... ohne es grad kommentieren zu wollen.

    lg Net.Krel

  9. #19
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.474

    Standard

    Hallo starangel, huhu net.krel,

    ich versuche mal euch beiden gemeinsam zu antworten, da ihr ja ähnliche Ansichten vertretet.

    Ich hatte euch ja gefragt wie ihr damit umgeht das Jesus die Tora niemals aufgelöst hat, sondern ihre Gültigkeit vielmehr bestätigte und sogar gerade die Menschen groß nannte, die die Tora halten und lehren. Starangel ist nun offensichtlich noch immer nicht davon überzeugt, dass das überhaupt stimmt und net.krel sieht die jesuanische goldene Regel (die übrigens ursprünglich auch aus dem [apokryphen] Alten Testament stammt: Tobias 4,16) als unvereinbar mit den mosaischen Steinigungs-Gesetzen an. Einig seit ihr euch deshalb schlussendlich darin, dass das ein totaler Widerspruch wäre, wenn Jesus tatsächlich so etwas gesagt und gemeint haben sollte.

    Ich gehe deshalb doch sicher recht in der Annahme, dass ihr insgesamt so gar nicht gut mit dem Gedanken umgehen könnt, dass Jesus im Matthäusevangelium die Tora so sehr lobt, oder? Lieber leugnet ihr dann, dass er das überhaupt getan hat und würdet die entsprechenden Stellen im Matthäusevangelium irgendwie umdeuten, oder sogar gleich rundheraus verwerfen. Umdeutung oder Verwerfung sind dann also eure Alternativen. Richtig?

    Und genau diesen Punkt wollte ich euch bewusst machen. Deshalb hab' ich so stark auf die Bremse gedrückt und wollte gerne Schritt für Schritt vorgehen. Denn wisst ihr was eure Herangehensweise an die biblischen Schriften (vor allem hinsichtlich des Alten Testaments) für einen großen Nachteil hat? Ihr kennt nur schwarz oder weiß! Entweder der Gott des Alten Testaments und der Tora ist wirklich der Gott Jesu, dann kann er aber unmöglich die Steinigungsgebote erlassen haben, oder der Gott der Tora ist gar nicht wirklich Gott und dann sind die Steinigungsgebote zwar durchaus plausibel, aber dann muss Jesus einen anderen Gott offenbart haben. Schwarz oder weiß, beides zusammen geht nicht.

    Es geht aber doch! Und zwar durch kontextbasiertes, historisch aufgeklärtes, kritisches und vor allem sorgfältig und präzises Analysieren und Lesen der Schrift. Und dabei ist nicht nur der buchstäbliche Textinhalt von Bedeutung, sondern die gesamte Komposition, die Reihenfolge und die Szenerie in der sich das biblische Ereignis vollzieht. Ihr hingegen hattet euch eure Meinung über die mosaischen Gebote doch schon längst fix und fertig gebildet und als widergöttlich abgehakt, als ich euch danach fragte. Und genauso sieht es auch mit Jesus aus. Dem sprecht ihr nämlich ab, dass er die mosaischen Gebote als erfüllenswert erachtete, da euer Bild von ihm längst schon feststeht, bevor ihr mal genauer hinschaut, auf welche Weise er die mosaischen Gesetze erfüllt sehen will. Und schlussendlich bekommt ihr dann beide Seiten nicht zusammen und deshalb heißt eure Lösung dann "umdeuten oder verwerfen".

    Ich persönlich möchte da gerne einen anderen Weg beschreiten und deshalb propagiere ich auch immer wieder die historisch-kritische, tiefenpsychologische und parabolische Exegese, während ich mich gleichzeitig gegen jegliche Form des Biblizismus ausspreche. Das ist dann aber kein unredlicher Harmonisierungsversuch, wie mir vorgeworfen wurde, sondern der Versuch Brücken zu einem umfassenderen und besseren Verständnis der biblischen Texte zu bauen, um sie möglichst gemeinsam mit anderen Gläubigen (auch aus anderen Religionen) überschreiten zu können.

    Die Brücke zwischen Mose und Jesus findet sich nun tatsächlich in der Bergpredigt, oder besser, die Brücke ist die Bergpredigt. Darf ich eure Aufmerksamkeit deshalb zunächst einmal darauf lenken, dass Mose die Gebote Gottes am Berg Sinai empfing, genau wie Jesus nun seine Predigt auch von einem Berg herab verkündigt. Die Szenerie ist ganz eindeutig parallel verlaufend, denn gleichsam wie ein zweiter, oder ein neuer Mose spricht Jesus von einem Berg herab zum Volk. Und schon ist die Brücke zwischen Mose und Jesus geschlagen. Jedem seiner Zuhörer wird das bewusst gewesen sein und deshalb ist es auch gar kein Wunder, dass Jesus nach einigen einleitenden Segensworten, sofort, quasi wie zur eigenen Rechtfertigung, seinen Zuhörern bewusst macht, dass sie ja nicht glauben sollen, er stehe nun hier um das Gesetz und die Propheten aufzulösen. Nein, er wolle sie nicht auflösen, sondern erfüllen!

    So beginnt dann die Bergpredigt in der Jesus seine Vorstellung von der Erfüllung des Gesetzes zum Besten gibt. Alles an den folgenden Worten und Kapiteln bis zum Ende der Predigt ist deshalb von herausragender Bedeutung, um verstehen zu können, wie Jesus sich das konkret vorstellt. Das konkret auszuführen ist hier und jetzt nicht der rechte Platz, aber im Kontext dieser Ausführungen müsste dann erwähnt werden, dass du, starangel, mit ganz vielen deiner Einwände völlig recht hast, aber du musst bitte die Reihenfolge der zugrundeliegenden Ereignisse beachten.

    Natürlich ist Jesus nicht in der Art gesetztestreu, dass er sofort zu steinigen beginnt, wenn ihm eine Ehebrecherin (die nach den mösaischen Geboten ja gesteingt werden muss) vorgeführt wird und er hat auch kein Problem am Sabbat chronisch Kranke zu heilen (was auch nicht wirklich okay ist), er ignoriert darüberhinaus Reinheitsgebote (berührt Aussätzige - verboten!), lobt die Ungerechten (Sünder wie den Zöllner), tadelt die Gerechten (Priester und Leviten) gerade wegen ihrer Gesetzestreue, die sie blind für die Not des Nächsten macht, ja machen muss (Gleichnis vom barmherzigen Samaritaner) usw.usf.

    Tatsächlich kann man deshalb von Jesus lernen, wie man die mosaischen Gesetze menschlich, sozusagen aus dem Herzen heraus erfüllt, ohne zum Eiferer und Heuchler zu werden, aber das führt bei ihm eben nicht dazu, dass er sie auflöst und verwirft. Er legt nur ihre tiefere Bedeutung, quasi ihre Wurzel frei und das ist in der Tat die Liebe!

    Ich führe nun erstmal bis hierhin. Lasst euch das Geschriebene doch bitte mal in Ruhe durch den Kopf gehen, ohne gleich refllexhaft dagegen anzugehn. In einem nächsten Schritt kann ich das alles dann gerne noch näher ausführen.

    Und wer mag sollte unbedingt den folgenden Worthaus Vortrag schauen, der exakt das Thema behandelt, was ich gerade versucht habe bewusst zu machen und das alles wirklich nochmal ganz hervorragend erklärt!




    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  10. #20

    Standard

    Hallo Provisorium
    Ich fände es sehr lieb und es wäre für künftige Diskussionen hier sicher von grösster Wichtigkeit, was Du unter "Tora"-Gesetze verstehst.


    Natürlich ist Jesus nicht in der Art gesetztestreu, dass er sofort zu steinigen beginnt, wenn ihm eine Ehebrecherin (die nach den mösaischen Geboten ja gesteingt werden muss) vorgeführt wird und er hat auch kein Problem am Sabbat chronisch Kranke zu heilen (was auch nicht wirklich okay ist), er ignoriert darüberhinaus Reinheitsgebote (berührt Aussätzige - verboten!), lobt die Ungerechten (Sünder wie den Zöllner), tadelt die Gerechten (Priester und Leviten) gerade wegen ihrer Gesetzestreue, die sie blind für die Not des Nächsten macht, ja machen muss (Gleichnis vom barmherzigen Samaritaner) usw.usf.

    Tatsächlich kann man deshalb von Jesus lernen, wie man die mosaischen Gesetze menschlich, sozusagen aus dem Herzen heraus erfüllt, ohne zum Eiferer und Heuchler zu werden, aber das führt bei ihm eben nicht dazu, dass er sie auflöst und verwirft. Er legt nur ihre tiefere Bedeutung, quasi ihre Wurzel frei und das ist in der Tat die Liebe!
    Wie will man Deiner Ansicht nach mosaische Steinigungs- und Ausrottungsgesetze für dies und dasmenschlich, sozusagen aus dem Herzen heraus erfüllen? Bei Jesus gilt ja, betreffend Erfüllung von Gesetzen und Propheten der achtungs- und liebevolle, wertschätzende Umgang mit seinen Nächsten. Du scheinst diese Tatsache zu ignorieren. Jesus lehrte, dass die Gültigkeit aller bisher gepredigten Gesetze und Propheten an der gelebten Liebe gemessen werden kann, soll, muss, was ja klar dem Willen dessen entspricht, der mit Hilfe seines Sohnes ein Reich des Friedens aufbauen will.

    Du weisst ja, dass jene, die fleischlich gesinnt sind, das Reich Gottes nicht erben werden...Jesus Christus wurde vom allein wahren Gott gesandt, den weder Mose noch seine Jünger kannten. Jesus sagte ja, niemand kennt den Vater als nur der Sohn. Voilà. Also ist jener, der das Volk Israel missbrauchte um seinen Tötungswahn befriedigen zu können sowieso nicht der Gott Israels sondern nur ein nachweislicher Schreckensherrscher der lediglich vorgab es gut mit dem Volk Israel zu meinen. Erst nach dem Auszug liess er seine wahren Beweggründe erkennen, wozu er die Israeliten aus Aegypten lockte.

    lg starangel
    (Jesus lehrte in der Bergpredigt, selig sind die Friedfertigen/Friedensstifter, denn sie werden Gottes Kinder heissen, und Jesus lehrte auch, dass man seine Jünger also die ihm die Treue halten, an der gelebten Liebe, Zugehörigkeit zu IHM erkennen kann.

    (via Mose lehrte respektive forderte der angebliche Gott Israels, gegen Andersgläubige Krieg zu führen, für dies und das zu morden (Steinigung ist absichtliches Töten = Mord. Und via Mose forderte jener Herr die Leviten auf Freunde, Nachbarn, Brüder abzustechen, also zu töten um Zugehörigkeit zu ihm erkennen zu lassen)

    Jene, von denen Paulus spricht: Ihre Füsse eilen Blut zu vergiessen, den Weg des Friedens kennen sie nicht....waren doch im Irrglauben, Tötungsgesetze seien göttlichen Ursprungs.


 

Ähnliche Themen

  1. Moses ein Prophet?
    Von KindGottes im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.12.2011, 21:12
  2. Verhalten gegenüber der Obrigkeit
    Von Fisch im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 18:32
  3. Frage zu Moses
    Von Weisserengel im Forum Weisheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.04.2009, 21:38

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •