Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 111
  1. #11
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Schönen guten Morgen,

    net.krel schrieb: Ich verwerfe die Tiefenpsychologische Exegese ja auch nicht... und natürlich auch nicht die Psychologie des Menschens.

    Aber wir unterhalten uns gerade auf 2 unterschiedlichen Ebenen bzgl. dem AT.

    Du auf rein Psychologischer. Ich auf religiös-historischer. Steinigungen geschahen damals. Blutsopfer ebenso.

    Wenn man das AT als Vorlage für (tiefen)psychologische Analysen benützt sieht die Sache natürlich komplett anders aus.

    Aber das tu ich bei meinen Aussagen bzgl. dem AT und Jahwe erst gar nicht.
    Weißt du, mir ging es in diesem Fall gar nicht so sehr um tiefenpsychologische Exegese, sondern um den Anspruch den du selbst gestellt hattest. Denn du sprichst immer wieder von sprituellem Bewusstsein und das sich dieses im Menschen entwickeln und wachsen muss! Gleichzeitig wird dir aber offensichtlich beim Lesen des AT nur eine oberflächliche Geschichtsebene bewusst und du liest und verstehst das alles wie in "Filmszenen", also so, als würde lediglich eine historische Begebenheit beschrieben und wiedergegeben werden. Spirituelles Bewusstsein kann ich da leider beim besten Willen nicht erkennen!

    Stattdessen schreibst du dich irgendwie immer mehr und immer enthusiastischer in eine Art "Ablehnungsbollwerk" hinein, ziehst dort angekommen alle Mauern hoch und betonierst dann noch deine Sichtweise unverrückbar mit den immer gleichen Aussagen fest, die zumindest auf mich häufig geradezu hasserfüllt wirken. Warum versuchst du stattdessen nicht mal Brücken zu bauen? Warum gehst du immer wieder in diesen Bunker hinein und verschließt dich der tieferen, eben der spirituellen Ebene dieser Texte? Das kann ich nicht verstehen?

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  2. #12
    Registriert seit
    27.08.2018
    Ort
    HSK - HochSauerlandKreis
    Beiträge
    465

    Standard

    Stattdessen schreibst du dich irgendwie immer mehr und immer enthusiastischer in eine Art "Ablehnungsbollwerk" hinein, ziehst dort angekommen alle Mauern hoch und betonierst dann noch deine Sichtweise unverrückbar mit den immer gleichen Aussagen fest, die zumindest auf mich häufig geradezu hasserfüllt wirken
    Provi, ähnlich sehe ich ihn auch.

    Was NK aber nicht davon abhält, andere als "unbeweglich" oder ähnlich, zu bezeichnen!
    * GOTTES Hilfe erreicht uns immer in der Jetztzeit!

    * "Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" -Matthias Claudius-

    * Alles was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein. Also, bitte nicht reflexartig ablehnen was nicht mit Eurem Glauben kompatibel ist, sondern prüfen!

  3. #13
    Registriert seit
    27.08.2018
    Ort
    HSK - HochSauerlandKreis
    Beiträge
    465

    Standard

    Nachtrag: Aber NK gibt im Rahmen seiner Möglichkeiten, immer sein Bestes.

    Einiges ist ja auch ok.
    * GOTTES Hilfe erreicht uns immer in der Jetztzeit!

    * "Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" -Matthias Claudius-

    * Alles was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein. Also, bitte nicht reflexartig ablehnen was nicht mit Eurem Glauben kompatibel ist, sondern prüfen!

  4. #14

    Standard

    Warum gehst du immer wieder in diesen Bunker hinein und verschließt dich der tieferen, eben der spirituellen Ebene dieser Texte? Das kann ich nicht verstehen?
    Vermutlich wird Dir meine Antwort nicht so sehr gefallen... aber (insbesondere) die Mosesbücher halte ich nicht geeignet dazu... da sie (in meinen Augen) zu viel satanische Aussagen enthalten... Gott in den Mund gelegt.

    Und ich halte auch nichts davon das zu relativeren. Massen-Kindermord ist Massen-Kindermord.

    Volksausrottung --> Volksaurottung.

    Blutsopfer --> Blutsopfer.

    Steinigungen --> Steinigungen.

    Jahrhundert für Jahrhundert...


    All steht in der Tora ... all das wies - laut Tora - "Jahwe" (= angeblich "gott") an... und an solch einen "gott" kann ich allein schon aus Gewissensgründen nicht glauben.


    Das ist der Hauptgrund-Grund warum ich das gesamte AT ablehne... da ich es als Gemisch betrachte... zwischen extrem Anti-Christlichen (Gott in den Mund gelegten) Aussagen... teuflischen Aussagen.... und sicherlich auch - hier und da - ein paar Sachen denen ich zustimmen kann...

    Die sich aber überall finden lassen... in jeder einigermaßen gute Ethik oder Morallehre... aber mit dem Vorteil daß man da nicht über obiges ständig drüber stolpert... und auch noch Zeitgemäßer.

    Ich halte generell nicht viel von der mir unverständlichen Idee --> daß umso älter die Überlieferung ist ... umso "wahrer" sie angeblich sein soll.

    Ich halte die damalige jüdische Zivilisation - von der das AT berichtet - für komplett veraltet... schon längst überholt.

    zB würde ich niemals in solch einer Zivilisation leben wollen. Warum sollte ich also die Überlieferungen einer für mich eh komplett inaktzeptablen Zivilisation... für irgendwas besonderes halten? Für sonderlich "göttlich"?

    Eine Zivilisation wo gesteinigte wurde... ihren Götzen die sie für Gott hielten Blutsopfer (und zuvor sogar noch Menschenopfer) brachten?

    Wo 100% Patriachismus herrschte... (und es anscheinend so gut wie niemand aufgefallen ist)...

    Und in welcher Jeses gekreuzigt wurde... im Irrglauben daß dies auch noch im Einklang mit Gott geschah?

    Die Menschheit - und natürlich auch das jüdische Volk - hat sich Gottseidank weiter entwickelt... (die meisten zumindest).

    Blutsopfer = verschwunden.

    Steinigungen = verschwunden.

    Und es wird auch keiner mehr wegen (angeblicher) Gotteslästerung per Foltertod bestraft.


    Warum sollen mir uralte überlieferungen (dessen Authentizität ich - abgesehen von all dem - eh komplett in Frage stelle) die aus dieser alten extrem-dunklen Zeit stammen... irgendwas bedeuten?

    Vielmehr bin ich heilfroh daß dieses Bewustsein... was damals herrschte... was den Mainstream bildete... zum Großteil nicht mehr existiert hier auf Erden.

    Es gibt heute genügend spirituelle Menschen in der heutigen Zeit die meine Sprache sprechen... die aus meiner Generation stammen... aus meiner Zivilisation... die mit diesem damaligen Bewustsein (wo gesteinigt und blutsgeopfert wurde) absolut nichts zu tun haben.

    (zB Anselm Grün... um nur einen von vielen zu nennen)

    Ich halte deren Aussagen und Lehren zB für wesentlich Wertvoller als alles was im AT steht.

    Soetwas wie das AT hat in meinen Augen - in einer fortgeschrittenen Religion - in einer entwickelten Religion... überhaupt gar nichts mehr verloren. allerhöchstens nur rein "antiken Wert"... aber kein spirituellen Wert.

    Wenn zu mir jemand (Sinngemäß) sagt: "Die Bibel - und somit inkl. das AT - sei die größte Wahrheit... die reinste Wahrheit... und es gäbe nichts tieferes... klareres und besseres als eben die Bibel als spirituelle Lektüre "... intern gehen bei mir sofort die Schotten zu. Automatisch.

    Aus oben genannten Gründen.

    Warum sich die Mühe machen... und aus diesen uralten (und imho eh duch und durch verfälschten) Texten "die Wahrheit" raus zu extrahieren?

    Nur der Bibelfundamentalismus ist es.

    Die (bibelfundamentalistische) Idee... (falsche Idee natürlich in meinen Augen) daß diese Texte irgendwas derart wertvolles und angeblich einzigartiges enthalten würden... was es angeblich wo anders nicht gäbe.

    Halte ich für komplett falsch. Damit meine ich nicht nur das AT sondern auch das NT. Die gesamte Bibel.

    Ich halte die Bibel für komplett veraltet (ebenso verfälscht... ebenso reduziert... redaktionell erstellt und überliefert von einer 100% unvertrauenswürdigen Organisation in ihrer Vergangenheit) .... nicht geeignet für spirituelle Fragen und Antworten für die aktuelle Zeit.

    Das gesamte Christentum halte ich für komplett veraltet. Komplett eingerostet. Sterbend so wie es ist und auch bleiben will. Unausweichlich.

    Immer und immer wieder sich auf den Stand vor 2000... 3000 Jahren - oder noch älter - berufend...

    Das ist der Haupt-Grund warum ich diese Religion ablehne. Sie kritisiere. Wäre Jesus so gewesen wie es die Christentum-Macher heute sind hätte erst gar kein Christentum entstehen können. Hätte es niemals ein "Neues Testament" geben können.

    Das, was die Christen "Neues Testament" bezeichnen... ist in meinen Augen schon längst überfällig up-gedatet zu werden. Schon längst.


    Wer sich im Christentum wohl fühlt... zwischen diesen und mir ist zB kein fruchtbarer Dialog möglich... denn ich halte es für eine sterbende Religion.... ein schon lange untergehendes Schiff... und was dort als "Reform" betrachtet wird... oder als "Erneuerung" (zb Hartls angebilche "Erneuerung"... "Auffrischung"... ) halte ich für alten Wein in neuer Verpackung... das ist keien Erneuerung noch eine Auffrischung... das ist der verzweifelte Versuch dem sterbenden Patienten mittels Morphium noch ein paar "schmerzfreie Stunden" zu verschaffen.

    Eine Erneuerung würde ich erst dann als solche aktzeptieren... anerkennen... wenn sie nach den Ideen zB von Willigis Jäger umgesetzt werden würden.

    Daß diesem "natürlich" die Lehrerlaubnis entzogen wurde... deute ich als "Selbst-Diagnose zum Tod" des Christentums.

    ...

    Das also wäre meine Detailierte Antwort auf Deine Frage warum ich mich erst gar nicht groß auf die AT-Texte einlasse.

    Es ist die Mühe in meinen Augen erst nicht wert sich durch all das ganze (verfälschte und verzerrte) 3000 Jahre alte "Dickicht" an Anti-Christlichen (und teuflischen) Ausagen einer - aus heutiger Sicht - komplett veralteten rückständigen Zivilisation durchzufießeln...

    Alles was im AT an Wahrheit hier und da steht (bzw. tief vergraben liegt) findet sich heute überall bei spirituellen Menschen...

    Klarer... Deutlicher... Unmissverständlicher... in heutiger Sprache... von Menschen und ihrer Sprache mit denen man isch identifizieren kann da aus gleicher Zeit stammend... Tiefgründiger... Detailierter... unverfälschter... Direkter... Besser. Deutlich besser. Um Längen... um Generationen...

    An der Figur "Jahwe" aus dem AT - so wie das AT diese "Gottheit" präsentert... hängt derart viel irrelevantes... veraltetet... und (--> und dabei bleib ich --> ) Dämonisches... daß ich diese Figur komplett ablehne. Das was an Wahrheit dabei verloren geht spielt für mich keine sonderliche Rolle... da diese Wahrheit in heutiger Zeit und Sprache viel klarer und deutlicher zigfach schon veröffentlicht ist.

    Aber ohne den ganzen Overhead des ATs der nur reinster Ballast und unnötige Zeitverschwendung ist.

    Es ist, wie gesagt, nur der Bibelfundamentalistmus der einem dazu nötigt diesen ganzen uralten Ballast auf sich zu nehmen... und das was heute aktuell in den (spirituellen) Bücherregalen steht als "2. Klasse" (wenn überhaupt) zu deklarieren.

    Aus meiner Sicht jedoch verhält es sich eher umgekehrt.

    Grüße Net.Krel

  5. #15
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Schönen guten Abend,

    net.krel schrieb: Vermutlich wird Dir meine Antwort nicht so sehr gefallen... aber (insbesondere) die Mosesbücher halte ich nicht geeignet dazu... da sie (in meinen Augen) zu viel satanische Aussagen enthalten... Gott in den Mund gelegt.
    Hast recht! Die Antwort gefällt mir nicht! :-)

    Sag' mal, du hattest doch vor kurzer Zeit, in unterschiedlichen Threads und Zusammenhängen, mehrfach Mose als Propheten Gottes bezeichnet! Und jetzt sprichst du von zu vielen satanischen Aussagen in der Thora und betrachtest JHWH als Götze! Wie bekommst du das denn zusammen?

    net.krel schrieb: Und ich halte auch nichts davon das zu relativeren. Massen-Kindermord ist Massen-Kindermord.

    Volksausrottung --> Volksaurottung.

    Blutsopfer --> Blutsopfer.

    Steinigungen --> Steinigungen.

    Jahrhundert für Jahrhundert...
    Ich halte ebenfalls nichts davon das zu relativieren, aber ich bin mir darüber bewusst, dass wir hier aus der (Post-)Moderne heraus über die Gepflogenheiten der Menschen der Bronzezeit nachdenken müssen (also z.B. über deren Rechtssysteme, die damalige gesellschaftliche, soziale und wirtschaftliche Situation und der Art und Weise wie man damals Politik trieb und dies alles sich dann auch in religiösen Bildern widerspiegelte) und es deshalb tunlichst vermeiden sollten, mit absoluten Maßstäben und populistischen Schlagwörtern, vernichtend über uralte Texte zu urteilen, die dann gerade dadurch ihre Relativierung erfahren, weil man sie als satanisch verwirft/verwerfen muss!

    Da gibt mir übrigens auch der Bruder Anselm recht:



    Aber eigentlich lenkst du sowieso nur vom Thema ab, finde ich. Das Thema lautet nämlich "wie entsteht und wächst spirituelles Bewusstsein und mit welchem Bewusstsein nimmt ein Mensch solche Texte wahr, wenn er bereits spirituell gewachsen ist?" Was du vom traditionellen Christentum hältst, wie ätzend die rkk und insbesondere Johannes Hartl ist....Du, das hab' ich längst verstanden! Ich kann es echt nicht mehr hören/lesen. Immer die gleiche Schallplatte...Anstrengend!

    Deshalb würde ich wirklich gerne mal mehr über die Auswirkungen eines gereiften spirituellen Bewusstseins, im Alltagsleben eines Menschen erfahren. Bitte erzähl' doch mal wie so einer z.B. die Bibel liest und versteht.

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)

  6. #16

    Standard

    Aber eigentlich lenkst du sowieso nur vom Thema ab, finde ich. Das Thema lautet nämlich "wie entsteht und wächst spirituelles Bewusstsein und mit welchem Bewusstsein nimmt ein Mensch solche Texte wahr, wenn er bereits spirituell gewachsen ist?"
    Nö. Das Thema lautet Jahwe, Mose, Pyramiden.

    du hattest doch vor kurzer Zeit, in unterschiedlichen Threads und Zusammenhängen, mehrfach Mose als Propheten Gottes bezeichnet! Und jetzt sprichst du von zu vielen satanischen Aussagen in der Thora und betrachtest JHWH als Götze!
    Ja, richtig. So wie Moses und "Jahwe" im AT überliefert ist. Ich glaub dem AT - und speziell dem Tora-Teil davon - nämlich kaum was... was dort über Mose oder Gott (dort Jahwe genannt) überliefert steht.

    Das dargestellte Jahwe-Gottesbild des ATs ist eines der häßlichsten (und Schizofrensten) welches ich kenne... und ich halte es für komplett unwahr.

    Der Inbegriff eines verzerrten Bildniss von Gott... gepaart mit dem Bibel- und somit AT-Fundamentalismus auch noch in Stein gemeiselt.

    Die Gründe des "Warum" nannte ich ja auch schon dafür.

    Die Mosesbücher les ich auch schon lang nicht mehr. Schlechte Schwingungen die da beim Lesen rüberkommen sobald dort die Jahwe-Figur "aufkreuzt"... (würde sowas niemals zB meinen Kindern zum Lesen geben und ihnen dann auch noch sagen daß dort über Gott geschrieben stünde... da ich die Aussagen im Gesamten dort als spirituelle Vergiftung betrachte... Liebe und Steinigungen/Blutsopfer/Todschalgsanweisungen und dergleichen Greuel sind nicht in Einklang zu bringen... zweiteres hatte noch nie was mit Gott zutun )


    Wenn mich meine Kinder über Jesus Fragen (was aber sehr selten vokommt) sag ich ihnen als erstes immer nur eins: Daß Jesus und Buddha in ihren Inneren Brüder waren und es keinen Widerspruch zwischen beiden gibt... und wenn sie die Lehren Buddhas beachten, sie gleichzeitig die Lehren Jesus beachten.

    Damit sie, wenn sie größer sind, sich daran erinnern und etwas Schutz haben vor den zahlreichen Religions-Rassisten des Christentums wenn diese ihnen mal begegnen werden (was unvermeidbar ist)... und ihnen dann ihre Zerr-Variante vom angeblich "einzigen Sohn Gottes" Jesus auftischen und der "einzig wahren Bibel"... und wie unvereinbar diese ihre Zerr-Variante ja mit zB Buddha ist.

    Den AT-Moses, AT-Jahwe, oder die Aussage der Kreuzigung erwähn ich erst gar nicht. Und falls ich gefragt werden sollte (unwahrscheinlich jedoch) würd ich sagen: Nicht der Rede Wert ernst genommen zu werden. Konzentriert euch lieber auf Buddhas Lehren anstatt auf diesen aller-tiefsten Schlamm der da dahinter steckt.

    Und falls ich gefragt werden sollte (was imho noch unwahrscheinlicher ist) warum denn Jahwe - alias Gott-angeblich - dort im AT all diese Greuel befahl würd ich antworten:

    "Das war in meinen Augen auf gar keinen Fall Gott. Das wurde Gott dort lediglich in den Mund gelegt und anschließend "in Stein gemeiselt". Erinnert euch: Gott ist Licht ohne Finsternis. Nichts schlechtes kam und komt jemals von Gott."


    Nun aber zum Positiven. Ist ja nicht so daß ich nur Ablehnungs-Gedanken habe.


    Daß Gott sich selbstverständlich auch der damaligen jüdischen Zivilisation offenbarte (via den Propheten) steht für mich - wie schon oft erwähnt - außer Frage. Daß das AT eine "irrtumslose" Überlieferung davon sei lehne ich jedoch ab... ist Teil des Bibel- bzw. Schriftfundamentalismus welchen ich als eines der größten Stop-Dogmen im Christen und Juden- und Moslemtum betrachte.

    Moses war ein meinen Augen ein echter Prophet Gottes (was aber nicht bedeutet daß ich das was im AT über Moses berichtet wird für "irrtumslos" betrachte... und auch nicht als "garantiert-Authentisch")

    Genauso wie es auch Mohammet in meinen Augen war.

    Was aber wiederum auch nicht bedeutet daß diese niemals Fehltritte begangen haben. Daß Propheten "Vollkommen" seien ist in meinen Augen dem Nachträglich erzeugten Personenkult um sie geschuldet.... und hat nichts mit der Realität zu tun.

    (Der Islam, Christentum und Judentum ist durch und durch infiltirert vom Personenkult um ihre Propheten... Hoffnungslos auch.)


    Das jüdische Volk und ihre (antiken als auch aktuellen) religiösen Vorstellungen über Gott betrachte ich in keinster Weise als "auserwählt"... sondern ich zähle es ohne jegliche Über- oder Unterhebung zu den Völkern der Erde. Jedes Volk der Erde trägt seinen Teil bei.

    Keins ist "das Auserwählte". Keine Religion trägt die "alleinige Wahrheit". Keine enthält nur "Unwahrheit".

    Gottes Realität ist zu groß und die Menschen zu unterschiedlich in ihrer Entwicklung als daß all das in nur einer Religion Platz haben könnte.

    Vorsicht aber vor allen Schrift-Fundamentalisten die ihr Gottesbild dadurch als Absolut darstellen (meist unbewust)... ihre Religion und ihre Schriften als die "einzig möglichen"... als die "einzig wahren". Die sind, wie gesagt, einem der schwersten Stop-Dogma auf dem Leim gegangen welches lautet: "Schnitze Dir kein Bild von Gott und meisle es in Stein".

    Es ist zwar unmöglich sich kein Bild von Gott zu machen (als Gottgläubiger)... aber es ist möglich es nicht in Stein zu meiseln. Es nicht als "Absolut" zu betrachten.

    Offen zu sein für Erweiterungen, Korrkturen und Berichtigungen aus der Vaergangenheit.

    Das AT-Gottesbild gehört dazu. Das AT zeigt für mich ein Gottesbild was zur damaligen Zeit propgaiert wurde. Die Realität Gottes ist davon in meinen Augen komplett unberührt.

    Letztendlich ist es so mit jedem Gottesbild. (selbstversätndlich auch mit dem meinigen)

    Es kann immer durch neue Offenbarungen erweitert und das bestehende somit Korrigiert werden.

    Wenn man am AT-Jahwe Gottesbild haftet ist das aber kaum mehr möglich. Bzw. je nach grad der Anhaftung.

    Steingigungen zB haben in meinem Gottesbild absolut kein Platz. Genausowenig wie Blutsopfer. Von Kinder- und Völkermorde gar nicht erst zu sprechen. Wo solch ein Gottesbild propgaiert wird (zB ISIS, oder AT) ... kann ich nur die "radikale Ablehnung" empfehlen bevor man sich dadurch spirituell vergiftet.

    Gott wird sich auch weiterhin offenbaren... egal in welchem Volk. Egal innerdhalb welcher Religion auch immer.

    Solange es auf Erden Krieg gibt ist das in meinen Augen Garantiert. (aber selbst auch bei Weltfrieden würden die OFfenbarungen Gottes weiter gehen)

    Die 3 großen Monotheistischen Religionen sind derart veraltet und verkrustet... hängen an ihren uralten und schon längst überholten Schriften und dessen Gottesbildnissen derart hartnäckig fest... das deshalb neue Religionen entstehen (zB die Bahais Religion).

    Offenbarungen beinhalten immer "etwas neues zu bringen"... altes abzulösen. Weil die Zeit = Entwicklung der Menschheit dazu reif ist.

    Was nicht geht wenn man an alten (und auch schon längst falsifizierten Gottesbildern wie zB das antike AT-Jahwe Gottesbildnis) festhält.

    Der Schriftfundamentalismus ist quasi die "Nein-Antwort" auf neue Erkentnisse und Offenbarungen Gottes.

    Moses ist schon längst im Himmel... und die AT-Zeit schon längst vorbei.

    Wer am AT noch groß festhält ... bestätigt damnit nur selbst daß er nicht fortschreiten will... und lieber um das uralte goldene Kalb noch weiterhin tanzen möchte.

    Ich vergleiche das versteinerte Jahwe-Bildnis des ATs von Gott mit den Anfängen der Fliegerei. Die Flugtechnik hat sich deutlich weiter entwickelt. Mit den ersten Fluggeräten ... mit deren Technik... und Regeln... und Aussagen... steht man heute komplett auf verlorenen Posten.

    Was mit fehlt ist die klare Ablehnung des AT-Fundamentalismus. Die Klare Verneinung von Steinigungen, Blutsopfern und Völkermorden im Namen Gottes. Das war ein schwerer Fehler damals. Ein aller-schwerster Irrtum dem Gott in den Mund gelegt wurde und anschließend aufs angeblich "heilige Papier" gebracht wurde...

    Und das Eingeständnis dieses schweren Irrtums fehlt mir in den 3 monotheistischen Religionen.

    Es wird alles versucht um bloß diesen Fehler aus der Antike nicht einzugestehen.

    Würde er eingestanden werden wär ich auch bereit nicht ständig darauf rumzuhacken.

    Aber das Eingeständnis fehlt in der Regel komplett.

    Ist es wirklich so schwer zu sagen: "Ja, die Greuel die Gott über das AT-Jahwe-bildnis in den Mund gelegt wurden... ja das war ein Fehler. Klar und Deutlich."
    Geändert von net.krel (17.11.2018 um 23:57 Uhr)

  7. #17

    Standard

    @Provisorium

    Das Thema hier handelt genau wie net.krel schrieb von Mose, Jahwe und den Pyramiden. Und falls es sich wirklich so zugetragen hat wie in den Büchern Mose beschrieben, so erwies sich jener Jahwe in keinster Weise als das wofür er sich ausgab.

    Mit Barmherzigkeit hat es absolut nichts zu tun, Menschen für dies und das gleich Abstechen, Steinigen und verbrennen zu lassen. Wie wertest du denn die von Jahwe geforderte Priesterweihe mit dem vorgängigen Schlachten eines Tieres eigens um mit dem dann ausfliessenden Blut rechtes Ohrläppchen, rechten Daumen, rechten Zeh um Leviten (ausnahmslos ohne jegliche Gebrechen,Abnormalitäten) ins Priesteramt aufzunehmen? Das solches im Judentum noch praktiziert wird, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.

    Du schriebst mal, dass im Judentum Blut als Leben gelte. Dasjenige Blut, das zur Priesterweihe oder andern von Jahwe geforderten Blutschmier und -spritzritualen verwendet wurde, erforderte aber das Töten eines Tieres. Nur Blut das in Adern von Mensch oder Tier pulsierend fliesst bedeutet Leben..(Blutspendetage gab es ja noch nicht )

    Wie net.krel so finde auch ich, dass die Untaten und widergöttlichen Tötungsaufforderungen und andern gottlosen Verhaltensweisen Jahwes in den Mosebüchern nichts für schwache Nerven ist. Doch führt das Wissen bezüglich der dort geschilderten Geschichte des Volkes Israel (was ja auch längst bezweifelt wird) wiederum zur klaren Erkenntnis, warum es der allein wahre Gott für längst fällig befand nach seinen Knechten, die allesamt von den Vätern der Schriftgelehrten umgebracht wurden, seinen Sohn gar zu den Verlorenen Schafen Israels zu senden, um sie darüber aufzuklären, wie Gott ist, (wer Jesus sieht, erkennt Gottes in und aus ihm wirkenedem Geist)was für Verhalten bei ihm zählt und was sie künfig unterlassen sollten um künftig ein wahrhaft gottgefälliges -somit auch vom bisherigen unwissentlichem Sündigen erlösten- Leben führen zu können.

    Ich bin überzeugt, dass wer Jesus Christus glaubt, dass niemand ausser ihm den allein wahren Gott kannte und diesen niemand je gesehen hat, und Jesus im Auftrag dessen kam, ihn und seinen wahren Willen auf Erden bekannt zu machen....doch unmöglich Jahwe glauben kann zu sein wofür er sich ausgab.

    Es ist doch einleuchtend, dass dort wo die Wahrheit gebracht werden musste (Jesus erwähnte ja Pilatus gegenüber, er sei geboren worden um von der Wahrheit zu zeugen) , eine Lüge vorherrschte,
    welche ist ja klar, die offensichtlich nachweislich Folgenschwerste Lüge aller Zeiten, wie man bis heute leider Gottes in vielerlei Hinsicht feststellen kann.

    lg starangel
    Geändert von starangel (18.11.2018 um 11:16 Uhr)

  8. #18

    Standard

    Dann noch kurz zu den Pyramiden zumindest meine Ansicht... wir möchten ja den Thread-Eröffner nicht enttäuschen :-) mit den teils unvereinbaren Ansichten über das Jahwe-Gottesbild im AT... denn es liegt ihm anscheinend ja auch etwas an den Pyramiden... und vermutlich auch an "den UFOs".

    Also die offizielle Variante über die Entstehung und Zweck der Pyramiden (angeblich Grabmäler)... da bleibt mir nichts anderen übrig als diese Version abzuelehnen... zuvieles spricht dagegen.

    Es ist imho nicht abzustreiten daß hinter der Baukunst der Pyramiden hoch entwickeltes Wissen steckt. Auch Astronomisches.

    Die offizelle Version, daß diese durch eine primtive "Halb-Steinzeit-Zivilisation" via primtiver Sklavenarbeit erbaut wurden... zum Zwecke eines ebenso primitiven Toten-Kultes stimmt hinten und vorne nicht.

    Der Bau einer Pyramide würde Jahrzente gedauert haben... 24h Non-Stop... abertausende Sklaven. Mittels primtiven Wekrzeugen auch noch.

    Es gibt aber in Ägypten hunderte - und Weltweit noch mehr - Pyramiden. Die Rechnung kann also schon allein daher nicht aufgehen.

    Die Pyramiden in China zB (oder auch in Europa... Bosnien.. größer als die Cheops Pyramide) können nicht alles Grabmäler von eines Ägyptischen Pharaonen-Toten-Kults gewesen sein... ebensowenig durch Jahrzentelange Sklavenarbeit (pro Pyramide) erbaut worden sein... soviel Sklaven gab es schlichtweg nicht... auch würde die Bauzeit für all diese Pyramiden tausende von Jahren benötigt haben.

    Die "B-Variante" (und all ihre Unter-Varianten) jedoch, daß diese durch außerirdische Besucher (oder Herrscher) erbaut worden seien lehn ich genauso ab... da ich nicht an die Existenz von UFOs glaube. (was aber nicht bedeutet daß ich die Existenz außerirdischen Lebens ablehne... das nicht)

    In meinen Augen waren es also schon menschliche Zivilisationen... entstanden hier auf Erden... die jedoch - anders als die die offizielle Geschichte der Menschheit es wahrhaben möchte - hoch entwickelt gewesen sein musste... ansonsten solche Gebäude wie die Pyramiden (weltweit!) nicht gebauthätten können... von "Steinzeit-Menschen" mit primtivsten Werkzeugen.

    Was für einen Zweck sie hatten ist eine weitere gute Frage. Energiegewinnung sag ich gar nicht mal Nein dazu.

    Lande- oder Sende/Empfangsstationen für die (angeblich) Außerirdischen UFOs jedoch scheidet bei mir aus. Aufgrund meines UFO-Unglaubens.


    Alles im allem jedoch bin ich kein sonderlich großer Anhänger der Pyramidenforschung... oder all der ganzen Theorien darum... vor allem nicht der UFO-Theroien.

    Mir fehlt da einfach die spirituelle Aussage.

    Die meisten UFO-Anhänger sind oft Materialisten oder gar Atheisten die eben in den von ihnen erhofften "Super-Auserirdischen" welche die Erde angeblich besuch(t)en... "die Götter der Menschheit" sehen... was ich wie gesagt nicht tu.

    Selbst sogar dann nicht... wenn es wirklich UFOs auf Erden jemals gegeben hätte (da spring ich aber grad nur über mein eigenen Schattten... weil das glaub ich nicht)

    Auch dann wären sie nicht "die Götter".

    Die spirituelle Aussage unter den UFO- und UFO-Pyramiden Theorien fehlt mir also in der Regel komplett. Sehe darin einfach nur eine Verschiebung des Materialismus und/oder Atheismus um sich "die Welt" .. oder unsere "Existenz"... damit eben versuchen zu erklären.

    lg Net.Krel
    Geändert von net.krel (18.11.2018 um 12:16 Uhr)

  9. #19
    Registriert seit
    27.08.2018
    Ort
    HSK - HochSauerlandKreis
    Beiträge
    465

    Standard

    Von wem und für welchen Zweck auch immer die große Pyramiden von Gizeh gebaut wurde,
    wir könnten sie heute mit unserer gesamten zur Verfügung stehenden Technik nicht nachbauen.

    So viel wissen wir aber heute: Sie diente nicht ausschließlich als Grabstätte.

    Pyramiden selbst gibt es auf allen Kontinenten!

    Wer sich dafür interessiert findet bei Youtube viel Interessantes.

    PS: Das Buch "Einweihung" von Elisabeth Haich, lüftet ein wenig (oder auch viel), den "Schleier".
    * GOTTES Hilfe erreicht uns immer in der Jetztzeit!

    * "Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" -Matthias Claudius-

    * Alles was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein. Also, bitte nicht reflexartig ablehnen was nicht mit Eurem Glauben kompatibel ist, sondern prüfen!

  10. #20
    Registriert seit
    23.07.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.523

    Standard

    Guten Tag,

    net.krel schrieb: Nö. Das Thema lautet Jahwe, Mose, Pyramiden.
    Och jo...Plötzlich so topic-fixiert? Sonst plauderst du doch so gerne! :-) Aber gut, da hab' ich mich dann wohl falsch ausgedrückt. Ich meinte natürlich, dass das das Thema hinsichtlich der zwischen uns ungeklärten Fragen sei. Aber darauf hast du wohl offensichtlich keine Lust? Scheint das erste Mal in all den Jahren zu sein, dass du nicht sofort und ohne Unschweife bereit bist ein "on-topic" ins "off" zu schreiben....:-) Das verbuch' ich mal als mein Erfolg!

    starangel schrieb: Das Thema hier handelt genau wie net.krel schrieb von Mose, Jahwe und den Pyramiden. Und falls es sich wirklich so zugetragen hat wie in den Büchern Mose beschrieben, so erwies sich jener Jahwe in keinster Weise als das wofür er sich ausgab.
    Ich lach mich schlapp! Ernsthaft! Hab' ich irgendwas nicht mitbekommen und es gab ein geheimes Gnaki-Forentreffen, in dem beschlossen wurde, dass ab jetzt sofort jeder Thread streng "on-topic" laufen muss? :-)) Okay, ich werde euch dran erinnern!

    net.krel schrieb: Ja, richtig. So wie Moses und "Jahwe" im AT überliefert ist. Ich glaub dem AT - und speziell dem Tora-Teil davon - nämlich kaum was... was dort über Mose oder Gott (dort Jahwe genannt) überliefert steht.
    Warum beantwortest du denn nicht meine Frage und klammerst sie im Zitat aus? Ich hatte gefragt, wie du das zusammen bekommst? Also ich wüsste das schon gerne konkret. Wie passt deine Aussage, dass Mose ein Prophet Gottes war, mit der Aussage, "JHWH ist ein Götze, wenn nicht der Teufel", zusammen?

    Du glaubst dem Tora-Teil kaum etwas, sagst du, aber Mose war ein Prophet Gottes? Wie geht das? Wie findest du raus, was man glauben kann und was nicht?

    net.krel schrieb: Das dargestellte Jahwe-Gottesbild des ATs ist eines der häßlichsten (und Schizofrensten) welches ich kenne... und ich halte es für komplett unwahr.
    Komplett? Das gesamte Gottesbild des AT? Du verwirfst das also alles rundheraus und komplett unnd wenn ich etwas existentiell Positives in den dargestellten (auch grausamen) Geschichten zu vermitteln versuche, hältst du das für unangemessene Relativierung? Also dann lieber gleich komplett verwerfen, als auch nur den Verdacht aufkommen zu lassen, hier würde etwas relativiert (wird es ja gar nicht)?

    net.krel schrieb: Den AT-Moses, AT-Jahwe, oder die Aussage der Kreuzigung erwähn ich erst gar nicht. Und falls ich gefragt werden sollte (unwahrscheinlich jedoch) würd ich sagen: Nicht der Rede Wert ernst genommen zu werden. Konzentriert euch lieber auf Buddhas Lehren anstatt auf diesen aller-tiefsten Schlamm der da dahinter steckt.
    Was sie da wohl so alles entdecken können? https://www.welt.de/welt_print/artic...-Friedens.html

    net.krel schrieb: Moses war ein meinen Augen ein echter Prophet Gottes (was aber nicht bedeutet daß ich das was im AT über Moses berichtet wird für "irrtumslos" betrachte... und auch nicht als "garantiert-Authentisch")
    Na dann erläutere das doch bitte mal etwas näher. Inwiefern war er für dich denn echter Prophet? Vorallem, wenn du ja gleichzeitig das im AT vermittelte Gottesbild komplett verwirfst. Denn Mose vermittelt ja schließlich ein Bild von Gott (brennender Dornbusch, du weißt schon) und das verwirffst du. Was ist also prophetisch an Mose? Die Gesetze? Etwa so wie Jesus sagte (Matthäus 5, 31-34)?

    Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich. Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht besser ist als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

    net.krel schrieb: Was mit fehlt ist die klare Ablehnung des AT-Fundamentalismus. Die Klare Verneinung von Steinigungen, Blutsopfern und Völkermorden im Namen Gottes. Das war ein schwerer Fehler damals. Ein aller-schwerster Irrtum dem Gott in den Mund gelegt wurde und anschließend aufs angeblich "heilige Papier" gebracht wurde...
    Von wem fehlt dir denn konkret die Ablehnung des AT-Fundamentalismus? Wer propagiert den denn? Der Strohmann in deinem Kopf? :-)

    Ernsthaft mal, die einzigen, die das AT hier fundamentalistisch lesen und verstehen wollen und sich jeder anderen möglichen Verständnisweise hartnäckig verschließen, bist du und starangel! Ihr beiden lest das als quasi historischen Tatsachenbericht, ohne die spirituelle Ebene auch nur leicht anzukratzen! Lieber verwerft ihr alles aufgrund eures Fundi-Verständnisses! Und bekommt nicht einmal mit, dass ihr Jesus dann gleich mit verwerft (siehe obiges Bibelzitat).

    Jede Brücke die man euch zu einem anderen Verständnis der Texte zu bauen versucht, ignoriert ihr geflissentlich und schüttet lieber euren Hass über Texte aus der Bronzezeit aus, die ihr offensichtlich nicht verstehen könnt/wollt. Und das auch noch paralell in mehreren Threads gleichzeitig.

    Wir werden diesbezüglich keinen Millimeter vorankommen, wenn ihr euer Fundi-Verständnis hinsichtlich der Tora nicht zu überdenken bereit seit! Das Problem sind nicht "die Anderen" (Wer eigentlich genau? Wen meint ihr denn konkret mit euren Anklagen? Mir ist, als würdet ihr beständig nur zu eurer eigenen verqueren Vorstellung von diesen Texten sprechen!). Kein Jude steinigt heute mehr. Kein Jude opfert heute mehr. Wen meint ihr also?

    net.krel schrieb: Ist es wirklich so schwer zu sagen: "Ja, die Greuel die Gott über das AT-Jahwe-bildnis in den Mund gelegt wurden... ja das war ein Fehler. Klar und Deutlich."
    Die Frage ist nicht, ob das schwer ist oder nicht, sondern ob es denn überhaupt notwendig ist. Und weshalb sollte das notwendig sein? Informier dich doch bitte mal über die Entstehung der Tora und du wirst feststellen, dass solche Eingeständnisse nicht nötig sind!

    starangel schrieb: Mit Barmherzigkeit hat es absolut nichts zu tun, Menschen für dies und das gleich Abstechen, Steinigen und verbrennen zu lassen. Wie wertest du denn die von Jahwe geforderte Priesterweihe mit dem vorgängigen Schlachten eines Tieres eigens um mit dem dann ausfliessenden Blut rechtes Ohrläppchen, rechten Daumen, rechten Zeh um Leviten (ausnahmslos ohne jegliche Gebrechen,Abnormalitäten) ins Priesteramt aufzunehmen? Das solches im Judentum noch praktiziert wird, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.
    Schau mal hier: https://www.bibelwissenschaft.de/wib...d591d563db20e/

    LG
    Provisorium
    Gott ist ein Gott der Gegenwart. Wie er dich findet, so nimmt und empfängt er dich, nicht als das, was du gewesen, sondern als das, was du jetzt bist. (Meister Eckhart)


 

Ähnliche Themen

  1. Die Sache mit den UFOs, dem Alien und den Pyramiden jetzt geklärt.
    Von albi2000 im Forum Geistliche Inputs + Zeichen der Zeit
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 07.01.2019, 16:41
  2. Der finstere Geselle, der sich Moses gegenüber als Gott der Hebräer ausgab...
    Von Provisorium im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 13.11.2018, 18:44
  3. Moses ein Prophet?
    Von KindGottes im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.12.2011, 21:12
  4. Wer ist Jahwe? Wo kommt er her?
    Von albi2000 im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.02.2011, 15:20
  5. Frage zu Moses
    Von Weisserengel im Forum Weisheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.04.2009, 21:38

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •