Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24
  1. #21
    poetry Gast

    Standard

    Hallo TheMedien,

    es wurde vielleicht dieses Zeugs getrunken aber bestimmt nicht ausschließlich. Im Judentum ist der Genuss von Wein (alkoholhaltig) absolute Normalität. Geh mal zu einem Pessachfest oder zu einer Familie an Shabbat.

    Ich denke, dass solche Schlüsse wie Du sie beschreibst recht schnell zum Dogma und somit zum Zwang werden. Vage Herleitungen aufgrund griechischer Texte, welche in meinen Augen die Übersetzung einer Niederschrift ist, deren Ursprung eine mündliche Erzählung war, sind in vielen Dingen zu schwammig.

    Ein guter Freund von mir hat in Bezug auf "Annahmen in der Bibel" mal einen Evangelikalen gefragt: "Warum lief Paulus mit einem Frosch auf der Schulter herum?" Als der Evangelikale meinte, woher er das wüßte sagte mein Freund: "Es steht nicht in der Bibel dass Paulus dies nicht tat". ;)

    Mal ein Vorschlag: Lassen wir unseren Nächsten in seinem Glauben an Gott frei und offen handeln. Wenn er verspürt, dass es für ihn und seine Beziehung zu Gott wichtig ist auf Alk zu verzichten, so ist dies gut. Wenn dies für Gott und ihn unwichtig ist , ist es auch gut ;)

    Peace,

    poe
    Geändert von poetry (22.09.2010 um 14:45 Uhr)

  2. #22

    Standard

    Was die hebräischen Traditionen heutzutage betrifft, so würde ich diese nicht unbedingt mit jenen zur Zeit Jesu vergleichen wollen. Meines Wissens kam es sicherlich vor, dass auch einmal Alkohol getrunken wurde, doch war es eher dem Abfall von der ursprünglichen Tradition, in der die Vermählung ein reines und heiliges Ereignis darstellte, zu schulden. Wie auch immer, es ist ja "nur" für das Verständnis, in welchem Kontext Jesu erstes Wunder zu verstehen ist, relevant, und soll von meiner Warte aus, niemanden zu irgendetwas auffordern respektive verleiten zu tun et cetera.

    Es ging mir um eine soweit als möglich objektive Betrachtung der Aussage des griechischen Wortes Oinos im Neuen Testament, besonders bezüglich der Hochzeit zu Kana. Ich wollte weder ein Dogma für eine bestimte Handlungsweise eines bekennenden, bibelfundamentalistischen Christen vorschlagen, noch in irgendeiner Weise einen moralischen Zwang anwenden, bezüglich der persönlichen Gewissensfreiheit eines jeden Gläubigen.

    Meiner Aufassung nach bezieht die heilige Schrift allerdings eindeutig Stellung zur Frage mit dem Alkoholgenuss, demnach noch einmal die für Oinos relevanten stellen diesbezüglich:

    Lukas 1,15: „Denn er wird groß sein vor dem HERRN; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird noch im Mutterleibe erfüllt werden mit dem heiligen Geist.“

    Lukas 7,33:„Denn Johannes der Täufer ist gekommen und aß nicht Brot und trank keinen Wein; so sagt ihr: Er hat den Teufel.“
    PS: Johannes der Täufer aß Johannesbrot (Heuschrecken).

    Römer 14,21: „Es ist besser, du essest kein Fleisch und trinkest keinen Wein und tust nichts, daran sich dein Bruder stößt oder ärgert oder schwach wird.“

    Ephese 5,18: „Und saufet euch nicht voll Wein, daraus ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll Geistes:“

    1. Timotheus 3,8: „Desgleichen die Diener sollen ehrbar sein, nicht zweizüngig, nicht Weinsäufer, nicht unehrliche Hantierungen treiben;“

    Titus 2,3: „den alten Weibern desgleichen, daß sie sich halten wie den Heiligen ziemt, nicht Lästerinnen seien, nicht Weinsäuferinnen, gute Lehrerinnen;“

    Was ein Jeder daraus macht ist ihm überlassen. Nur der HErr kann in ein jedes Herz schauen. In diesem Sinne,
    Liebe Grüße,
    TM.

  3. #23
    Bernardo Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Diedrei Beitrag anzeigen
    Aber Alohol, dass ist echt Sünde und unser aller Untergang.
    Meinst du?

  4. #24
    Bernardo Gast

    Standard

    Zitat Zitat von TheMedien Beitrag anzeigen
    Was die hebräischen Traditionen heutzutage betrifft, so würde ich diese nicht unbedingt mit jenen zur Zeit Jesu vergleichen wollen. Meines Wissens kam es sicherlich vor, dass auch einmal Alkohol getrunken wurde, doch war es eher dem Abfall von der ursprünglichen Tradition, in der die Vermählung ein reines und heiliges Ereignis darstellte, zu schulden. Wie auch immer, es ist ja "nur" für das Verständnis, in welchem Kontext Jesu erstes Wunder zu verstehen ist, relevant, und soll von meiner Warte aus, niemanden zu irgendetwas auffordern respektive verleiten zu tun et cetera.

    Es ging mir um eine soweit als möglich objektive Betrachtung der Aussage des griechischen Wortes Oinos im Neuen Testament, besonders bezüglich der Hochzeit zu Kana. Ich wollte weder ein Dogma für eine bestimte Handlungsweise eines bekennenden, bibelfundamentalistischen Christen vorschlagen, noch in irgendeiner Weise einen moralischen Zwang anwenden, bezüglich der persönlichen Gewissensfreiheit eines jeden Gläubigen.

    Meiner Aufassung nach bezieht die heilige Schrift allerdings eindeutig Stellung zur Frage mit dem Alkoholgenuss, demnach noch einmal die für Oinos relevanten stellen diesbezüglich:

    Lukas 1,15: „Denn er wird groß sein vor dem HERRN; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird noch im Mutterleibe erfüllt werden mit dem heiligen Geist.“

    Lukas 7,33:„Denn Johannes der Täufer ist gekommen und aß nicht Brot und trank keinen Wein; so sagt ihr: Er hat den Teufel.“
    PS: Johannes der Täufer aß Johannesbrot (Heuschrecken).

    Römer 14,21: „Es ist besser, du essest kein Fleisch und trinkest keinen Wein und tust nichts, daran sich dein Bruder stößt oder ärgert oder schwach wird.“

    Ephese 5,18: „Und saufet euch nicht voll Wein, daraus ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll Geistes:“

    1. Timotheus 3,8: „Desgleichen die Diener sollen ehrbar sein, nicht zweizüngig, nicht Weinsäufer, nicht unehrliche Hantierungen treiben;“

    Titus 2,3: „den alten Weibern desgleichen, daß sie sich halten wie den Heiligen ziemt, nicht Lästerinnen seien, nicht Weinsäuferinnen, gute Lehrerinnen;“

    Was ein Jeder daraus macht ist ihm überlassen. Nur der HErr kann in ein jedes Herz schauen. In diesem Sinne,
    Liebe Grüße,
    TM.


    Der aaaaaaarme Jesus!

    Wenn diese Super-Christen rausfinden, dass er damals bei einer Hochzeit Wasser zu Wein verwandelt hat - und beim letzten Abendmahl JEDEN zum Weintrinken genötigt hat, dann wird er aber was zu hören kriegen!


 

Ähnliche Themen

  1. guter Christ
    Von Tana im Forum Jesus
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.05.2011, 17:21
  2. Der Christ und der Skeptiker
    Von Abigail im Forum Geschichten, die das Herz erfreuen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.08.2009, 22:42
  3. der starke christ!
    Von schlindi im Forum Predigten, Losungen, Bibelverse, Videos und vieles mehr.
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.02.2009, 16:34
  4. Wie ist ein Christ?
    Von Victor im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.08.2006, 18:26
  5. Der wahre Christ . . .
    Von Victor im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2006, 22:03

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

alohol

klosterfrau melissengeist

besoffene jugend
darf man als christ alkohol trinkenmelissengeist

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •